Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 13. Mai 2009, 14:15

Farbentferner Dowanol PM

Hallo allerseits,
für mich ist der halbe Spaß am Modellbau das Experimentieren mit Werkzeugen,Mitteln,Farben und allem was irgendwie entfernt damit zu tun hat. Die anderen Hälften sind der Zusammenbau, das Bemalen und das Sammeln.
Hmmm. Wie man merkt hatte ich an Mathematik nie Spaß ;)

Beim Experimentieren stieß ich vor einiger Zeit bei Kremer Pigmente auf eine interessant klingende Chemikalie, die ich dann auch mal für verschiedenes ausprobieren wollte,

Dowanol PM.

Das ist der Handelsname, der "richtige" Name für das Zeug ist:

Propylenglykolmethylether


Zur Anwendung:

Eine ganze Menge an Tests und Versuchen damit stehen noch aus, für eine Anwendung finde ich das aber bisher konkurrenzlos gut: Dem Entfernen von Acrylfarben, egal ob aus der Airbrush oder vom Modell.

Ich habe bisher einiges damit gereinigt, das geht wunderbar. Ideal ist das vor allem für kleinere Teile, ganze Modelle geht aber garantiert auch. Habe z.B. ein vor ca. 6-7 Monaten gräßlich angestrichenes Funkgerät eines Ford Mutt (Academy 1/35), mitsamt "Future" Überzug in maximal 2-3 Minuten spurenfrei gereinigt.


Beispiel:
Die folgenden Aufnahmen zeigen ein Sheet, auf das ich testhalber verschiedene Olive-Farbtöne gesprüht hatte. Von links nach rechts sind das 2x Vallejo Model Air, 2 x Tamiya und 2 x Revell Aquacolor. Das ist etwa zwei Wochen alt, die Farben sind also absolut durchgetrocknet.




Nun streiche ich mit einem in Dowanol getauchten Wattestäbchen einmal drüber.




Und 5 Sekunden später nochmal mit demselben Wattestäbchen einmal drübergewischt.



Und dann noch einmal etwas feucht gemacht und etwas wischen.



Und das Sheet erstrahlt in jungfräulicher Weiße.
Das Ganze ohne rubbeln, drücken, etc. innerhalb von vielleicht 20 Sekunden. Mit wenig Aufwand kann man so Teile, deren Bemalung mißglückt ist oder bei denen man umdisponiert hat, einfach und mit wenig Aufwand sauber wieder entlacken.

Das Dowanol wird mit wenig Federlesens auch fertig mit:
-Fest gewordenem Future, auf dem Sheet oder in der Airbrush.
-Vallejo ModelAir Mattlack, der klebt gar eklig in der Airbrush, ist aber kein Problem.
-Gunze Mr. Base White Primer.
-Gunze Mr. Surfacer !
-Tamiya Putty
-Revell Putty

Zum Reinigen von Pinseln taugt das natürlich auch.

Natürlich habe ich damit auch meinen "24 Stunden Einlegetest" gemacht. Das Polystyrol wird dabei kaum angegriffen. Läßt man Teile 24 Stunden darin baden, werden sie matt und etwas weich an der Oberfläche, es greift aber deutlich weniger an, als etwa Benzin.

Da die notwendige Einwirkzeit < einer Minute ist, das relativ flott verdunstet und sich problemlos mit Wasser abwaschen läßt, ist das m.E: besonders für die Säuberung besonders empfindlicher Teile geeignet.

Dabei geht das bei Acryl mit einer Vehemenz ans Werk, bei der m.E. kein mir bekanntes Lösemittel mitkommt. Sogar getrockneter Mr. Surfacer (mehrere Wochen durchgetrocknet), Tamiya Putty etc. werden superflott angelöst und lassen sich wegwischen.

Ich verwende das inzwischen streckenweise als Beigabe zu Tamiya Putty, um die Konsistenz ein bischen verarbeitungsfreundlicher zu machen. D.h ich vermische eine kleine Menge Tamiya Putty aus der Tube mit einem kleinen bischen (wirklich wenig) Dowanol, das macht das Ganze geschmeidiger und es läßt sich deutlich länger ver-/bearbeiten ohne zu bröckeln. Das kann man ohne Probleme auch bis zur "Mr. Surfacer" Konsistenz machen.
Und eine deutliche Zeitersparnis ist es auch, ein paarmal mit einem mit Dowanol befeuchteten Wattestäbchen über Spachtelstellen zu gehen. Das spart viel Schleifarbeit.

Dowanol soll auch ein prima Lösemittel für fast alle Epoxidharze sein, das muß ich aber noch testen....Resinmodelle sollte man evtl. nicht damit entlacken ;)



Zur Giftigkeit:
Dowanol ist im Vergleich zu anderen Lösungsmitteln recht wenig toxisch.
Es gelten die grundsätzlichen Vorsichtsmaßnahmen bei der Handhabung von Lösungsmitteln.
Dem Sicherheitssheet nach treffen für Dowanol nur die Sätze R10 (Entzündlich) und S24 (Kontakt mit der Haut vermeiden) zu, die für Isopropanol sind umfangreicher... bei der Toxizität entspricht Dowanol etwa dem Isopropanol, bzw. ist wohl eher ungiftiger. Ökologisch leicht abbaubar, auch die Fischtoxizität ist geringer.


Günstig ist das Ganze auch noch. Den Liter gibt es für etwa 8 Euro, z.B. bei Kremer Pigmente.
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

2

Mittwoch, 13. Mai 2009, 14:29

Hi Schnurx,

das klingt ja richtig gut.

Ich bestelle mir gleich mal einen Liter davon bei Kremer.

Danke für den Tipp :wink:

3

Mittwoch, 13. Mai 2009, 14:52

[OFFTOPIC]Sehr gutes fluessiges Putty ist das "Mr Dissolved Putty" von GSI.[/OFFTOPIC]

4

Mittwoch, 13. Mai 2009, 14:55

Klingt interessant, was sind denn die Unterschied zum z.B. Mr. Surfacer 500/1000/1200 ?
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

Beiträge: 4 500

Realname: Andreas Nickel

Wohnort: 34246 Vellmar-West

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Mai 2009, 15:32

Hallo Schnurx,

was heißt unterschiede....... der größte ist wohl der das man dieses Putty weiterhin in der EU bekommt und die Surfacer seit fast einem jahr in allen EU Staaten verboten sind und aus dem verkauf genommen werden mußten.
Zum anderen sind die Surfacer reine Microfiller und das Putty eine Spachtelmasse die di sowohl pinseln als auch durch verdünnen spritzen kannst.

Andy

6

Mittwoch, 13. Mai 2009, 18:39

Danke für den Tip, das Zeug scheint ja ein echtes Wundermittel zu sein.
Und gemessen am Preis auch recht vernünftig.

7

Mittwoch, 13. Mai 2009, 21:17

Hört sich sehr gut an.
Bei der Tamiya Farbe handelt es sich um TS-Spray aus der Dose?
Damit habe ich immer am meisten zu kämpfen.

Falls es TS Spray ist werde ich mir sofort einen Kanister zulegen müssen.

Gruss
Christian


Resin Kits und Kleinteile zu Verkaufen!

www.mezzo-mix-models.jimdo.com

8

Samstag, 16. Mai 2009, 13:16

Zitat

Original von Schnurx
Klingt interessant, was sind denn die Unterschied zum z.B. Mr. Surfacer 500/1000/1200 ?


Um Kratzer zu fuellen verwendete ich vorher auch immer Mr Surfacer. Allerdings braucht der sehr lange bis er trocken ist, wenn man ihn dick auftraegt und er schrumpft recht stark. Es waren of mehrere Auftraege noetig. Mit Dissolved Putty gehe ich einmal rueber, und fertig. Es laesst sich ausserdem besser bearbeiten (broeckelt nicht ab), falls man doch mal eine Linie nachritzen muss.

9

Montag, 18. Mai 2009, 10:48

@anfatman & Keroro: Klingt doch sehr vielversprechend, den werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren !

Was Dowanol PM angeht, habe ich mittlerweile erfahren, das Revell Airbrush Clean wohl auch nichts anderes ist.
Denke, ist aber trotzdem interessant zu wissen, wofür man das noch verwenden kann - und vor allem, das man es auch um den Faktor 2-4 günstiger kriegen kann, als unter dem Revell Markennamen.
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

10

Dienstag, 19. Mai 2009, 11:36

Zitat

Original von Schnurx
Was Dowanol PM angeht, habe ich mittlerweile erfahren, das Revell Airbrush Clean wohl auch nichts anderes ist.
Denke, ist aber trotzdem interessant zu wissen, wofür man das noch verwenden kann - und vor allem, das man es auch um den Faktor 2-4 günstiger kriegen kann, als unter dem Revell Markennamen.


Mach dich da mal noch schlauer! Ich habe das gerade ausprobiert, das ist echt unglaublich! Ich habe auch ein paar Bilder gemacht, habe aber jetzt keine Zeit. Reiche ich nach.

Wenn das wirklich Revell Airbrush Clean ist, dann muss es eine Frage der Konzentration sein. Ich habe es mit dem Pinsel satt aufgetragen und SOFORT war die oberste Schicht runter. Nach ca. 1 Minuten hatte ich die Karosse entlackt.

Während dieser Zeit hatte ich eine Motorhaube in ein Glas mit etwas Dowanol gelegt. Die war komplett lackiert: Grundierung 2x Alclad grau, dann 3 Schichten Vallejo Air und eine Schicht Topcoat Klarlack, zum Schluß Tamiya Wax. Hat max. 2 Minuten drin gelegen und alles einschließlich etwa 3/4 der Alclad Grundierung ließen sich einfach abspülen.

Die Vallejo Grundierung auf der Karosserie ist etwas hartnäckiger. Während der Reinigung der Motorhaube lag die Karosserie auf der Seite im Dowanol Bad und ließ sich mit einem harten Flachpinsel gut, aber noch nicht vollständig ablösen. So, wie es voran geht, wird es aber fertig sein, wenn ich den Text hier beendet habe.

Etwas unsicher bin ich mit der Entsorgung. Was mach ich damit? Kann ich das problemlos in den Ausguß kippen? Hab ich jetzt einfach mal gemacht, aber so ganz wohl war mir nicht, obwohl es ja völlig geruchlos ist...
lieben Gruß
Frank

keramh

Moderator

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 19. Mai 2009, 12:14

moin,
habe mal danach gegoogelt

"Monopropylenglykolmonomethylether *Marke – The Dow Chemical Company DOWANOL* PM ist ein farbloses, leicht flüchtiges Lösemittel mit charakteristischem, etherischem Geruch. Es ist komplett wasserlöslich, mischbar mit den meisten organischen Lösemitteln und verfügt über ein ausgezeichnetes Lösevermögen für eine Vielzahl von Substanzen. DOWANOL PM kann aufgrund seiner günstigeren toxikologischen Eigenschaften im Vergleich zu den Methyl- und Ethylethern des Ethylenglykols in verschiedenartigen Anwendungsgebieten eingesetzt werden. Neben dem Einsatz in lösemittelhaltigen-/ wässrigen Lacken, Farben und Druckfarben, kann es auch in Aerosolen, Kunstharzen, Klebstoffen und Reinigungsmitteln verwendet werden.

Die günstigen toxikologischen Eigenschaften, eine niedrige Giftigkeit für Wasserorganismen sowie die biologische Abbaubarkeit runden dieses vielseitige Anwendungsprofil ab."

okay da steht was von günstigen Eigenschaften, günstig heißt ja nicht gleich ungefährlich oder?

12

Dienstag, 19. Mai 2009, 12:20

Es ist ja auch noch ein bunter Cocktail aus geloesten Materialien enthalten nachdem es angewendet wurde.

13

Dienstag, 19. Mai 2009, 12:22

Hallo Frank,

ja ist wirklich Klasse, das Zeug ;) Bin mir auch recht sicher, daß Sachen wie dieser neue "Carson" Entlacker nix anderes sein dürfte.
Die Airbrush Clean Sache habe ich von Hans Trauner, normalerweise ist der extrem gut informiert. Ist aber gut möglich, das Airbrush Clean noch verdünnt ist.

Ein bischen ein Problem kann die Lösekraft werden, beim Entlacken von Altmodellen, falls man nicht möchte das der Spachtel sich mitlöst. Da wird man ums neuspachteln nicht rumkommen.

Hmm, in die Kanalisation soll das eigentlich nicht gelangen, aber Toxität ist eher niedrig (6000mg/kg Kaninchen oral) und ist biologisch leicht abbaubar (96% 28Tagen). Fischtoxität etc. ca. 21 gramm/liter Wasser, also auch da eher ungefährlich. Meines Erachtens -aber das ist jetzt rechtlich völlig unverbindlich- sollte das in kleinen Mengen entsprechend verdünnt nichts anrichten. Generell solltest Du das aber in passendem Behälter sammeln und bei der entsprechenden Sammelstelle bei gelegenheit abgeben, AUCH wegen der drin gelösten Lacke/Pigmente etc.
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

keramh

Moderator

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 19. Mai 2009, 12:25

habe nochwas gefunden

HINWEISE ZUR ENTSORGUNG Produkt: Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen. Wegen Recycling Hersteller ansprechen. Wegen Recycling Abfallbörsen ansprechen. Muss unter Beachtung der behördlichen Vorschriften einer Sonderbehandlung zugeführt werden. Ungereinigte Verpackungen: Behälter vollständig entleeren. Rückstände können eine Explosionsgefahr darstellen. Ungereinigte Behälter nicht durchlöchern, zerschneiden oder schweißen. Behälter einer Rekonditionierung oder zuführen.

15

Dienstag, 19. Mai 2009, 12:32

@keramh: Hmm, ja. Sind aber quasi Standardtexte der Hersteller, die Du in praktisch allen entsprechenden Sicherheitsdatenblättern findest.
Man muß dabei auch bedenken, daß die für industrielle Abnehmer geschrieben sind, die das Zeug Kubikmeterweise verbrauchen.
Relevant sind eher die konkreten Angaben zur Toxität, Abbaubarkeit etc. .

Datenblätter etc. zu allerlei Chemikalien, auch Dowanol findet man auch auf der Seite, wo ich das herhabe, halt von http://www.kremer-pigmente.de


@Frank: Freut mich auf jeden Fall, das das Zeug Dir nützlich ist :)
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

16

Dienstag, 19. Mai 2009, 19:09

Hallo Schnurx,

scheint ja ein tolles Zeug zu sein, werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Zum Thema Entsorgung: Ich hatte früher beruflich viel mit Chemikalien und Toxikologie und deren Wirkung auf die Umwelt zu tun. Auch wenn das Zeug ungefährlicher als andere Substanzen sein mag, so ist es doch nicht harmlos!
Wie du schon geschrieben hast, sollte man die Rückstände sammeln und abgeben. Selbst pur gehört das nicht in die Kanalisation; wenn man es verwendet hat und es dann mit allerlei Chemikalien, Farben usw. vermischt ist, kann die toxikologische Wirkung in keiner Weise vorhergesagt werden - im Sinne des Umweltschutzes also auf jeden Fall nicht in die Kanalisation kippen :!!.
Viele Grüße,

Grisu

P.S.: Bei vielen Chemikalien, die zunächst unbedenklich und harmlos waren, wurde erst im Laufe von Jahren entdeckt, dass sie z. B. in Verbindung mit anderen Substanzen, erhebliche toxikologische Wirkungen entfalten.

17

Dienstag, 19. Mai 2009, 22:55

Ich hab mal bei der Kippe hier nachgefragt. Die haben mir einen Kanister mitgegeben, den kann ich gefüllt dann umsonst wieder gegen einen leeren tauschen. Es ist so, wie ihr vermutet habt: Das Zeug ist harmlos, ist aber eben eine Chemikalie, die mit anderen reagieren kann und sollte gesondert entsorgt werden. Kleine Mengen können unbesorgt im Ausguss entsorgt werden. Das Problem sind die Lackreste. Die werden dann von denen rausgefiltert.

Nun aber ein paar Bilder von heute morgen:













Die Beschreibung habe ich ja schon heute morgen gegeben. Für die Karosserie habe ich ca 1 min mit dem Pinsel aufgetragen und abgewischt. Die Haube hat nur ein paar Minuten in einem Glas gelegen. Die graue Schicht ist Alclad Grundierung!! Die weiße Grundierung brauchte ein paar Minuten und ich hab ein wenig grob mit dem Pinsel nachgeholfen.

Es riecht sehr schwach, aber scheint doch ziemlich viel zu verfliegen, ohne dass man richtig was davon mitbekommt. Bei der Haube ging es nämlich nicht weiter. Ein frischer Schluck ins Glas und Minuten später war der Grund runter. Es empfiehlt sich also das Netlacken hartnäckiger Fälle in der zugeknoteten Plastiktüte. Der Nomalfall ist aber wohl das erste Beispiel mit dem kurz drüber wischen ;)
lieben Gruß
Frank

18

Sonntag, 7. Juni 2009, 16:58

Hallo zusammen,

habe das Dowanol heute mal auf einem alten Teststück
ausprobiert. Grundierung und mehrere Farbschichten waren darauf.

Und ich muß sagen - phantastisch :) :) :)

Farbe ratzfatz runter - alle Strukturen erhalten.

Schnurx - besten Dank für Deinen Tipp :five:

Beiträge: 279

Realname: Björn

Wohnort: Gera/Thüringen

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 10. Juni 2009, 22:14

Habe mir soeben auch einen Liter von dem Dowanol PM bestellt nachdem ihr geschrieben habt das das Zeug so gut entlackt.

mfG Björn

Beiträge: 279

Realname: Björn

Wohnort: Gera/Thüringen

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 21. Juni 2009, 00:57

Das Paket mit dem Wundermittel kam gestern, habe es gleich getestet und ich war mehr als begeistert.
Ich kann es nur weiter empfehlen und werde es jetzt immer zum Entlacken benutzen.

mfG Björn

panzerchen

unregistriert

21

Sonntag, 21. Juni 2009, 22:02

Wirkt es auch bei neuen Modellen so daß die Farben besser haften ?
Diese Anwendung halte ich für noch interessanter ( und notwendiger ).

22

Sonntag, 21. Juni 2009, 22:49

Also erstmal, freut mich, das meine sehr guten Erfahrungen damit bestätigt wurden. Ich find's vielseitig anwendbar und hab bisher auch keine negativen Erfahrungen damit gemacht.
Kann Dir aber leider die Frage nicht beantworten, es ist halt ein Lösemittel für Acryl etc. Ob es auch ein guter Fettlöser oder Trennmittelentferner ist, kann ich Dir leider nicht sagen, da fehlt mir einfach die Erfahrung. Und es dürfte auch sehr vom verwendeten Trennmittel abhängen.
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

23

Mittwoch, 24. Juni 2009, 22:45

@ Schnurx: Vielen Dank für den Super Tipp! :ok: Habe meine Bestellung heute erhalten (nach 3 Tagen, das ging fix :ok: ) und ich bin ebenfalls wirklich begeistert! Preislich eine Super Alternative zu Revell Airbrush Clean!!
Greetz Alex :wink:

Im Bau: Meine ewige Baustelle ;o) und viele, viele mehr :D

MBG Vellmar e.V.
Mein Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kevin22« (24. Juni 2009, 22:45)


24

Montag, 26. Oktober 2009, 13:12

das hört sich ja recht Interessant an.

Wo kann ich mir das zeug den mal bestellen ??????

Mfg

Florian

26

Dienstag, 27. Oktober 2009, 21:15

Hab mir vor ein paar Wochen auch mal einen Kanister von der Arbeit mitgenommen, weil wir das Dowanol dort als Lösungsmittel für einen Lack benutzen.

Wie bereits schon mehrfach erwähnt, ist dieses Zeug der absolute Hammer!!! :ok:

Egal ob alten oder neuen Lack, alles geht problemlos runter , ohne die Kunststoffteile anzugreifen!!!

Tausend Dank an Schnurx für diesen Tip.!!!! :tanz:

Jetzt kann ich nach meiner langen langen Modellbaupause ganz beruhigt das Lackieren mit der Airbrush üben!!! :wink:


Gruß

Thorsten

P.S.: Das der Airbrush Clean von Revell auch Dowanol sein soll, kann ich kaum glauben.
Jedenfalls riecht Dowanol meiner Meinung nach anders.
Gruß

Thorsten

27

Samstag, 5. Dezember 2009, 21:09

N`abend zusammen :wink:

Habe mal wieder ein wenig mit dem Dowanol rumprobiert und bin mal wieder begeistert über dessen Wirkung.

Ich habe zwei Kabinen in 1:87 entlackt, die von 2 Schrottmodellen stammen.

Hier mal ein Vergleich; rechts bereits entlackt, links nach ca. 15 min. in Dowanol gebadet...:



Das Zeugs ist wirklich Gold wert. Nicht nur daß es das Plastik nicht angreift, es löst auch noch einige Klebersorten auf..... Ideal in diesem Fall......

Viele Grüße Haddi :wink:

28

Samstag, 5. Dezember 2009, 21:53

Zitat

Original von haddi
Hier mal ein Vergleich; rechts bereits entlackt, links nach ca. 15 min. in Dowanol gebadet...:


:abhau: wie geil ist das denn? :baeh:

Moin Haddi!

Echt wahr?? Also, sorry, ich hab das noch nie ausprobiert, irgendetwas 15 Minuten darin zu baden! Bei mir war die Farbe bisher nach spätestens 15 Sekunden ab! Und nix mit baden, einfach mit dem Pinsel drüber streichen.

Ich hätte es gar nicht weiter damit probiert, wenn die Farbe nach 2 Minuten nicht komplett runter gewesen wäre. Nicht jedes Lösemittel eignet sich bekanntlich für jede Farbe. Aber die Info mit dem aufgeweichten Plastik ist neu und interessant. Das werde ich jetzt gleich mal verifizieren...
lieben Gruß
Frank

29

Sonntag, 6. Dezember 2009, 10:47

Jetzt frag ich mich aber doch, was das für ein Plastik war (ist). Kann mir eigentlich nicht vorstellen, das das Polystyrol war.
Klar löst es auch einige Klebersorten, es löst ja auch z.B.Mr. Surfacer und teils andere Spachtel wieder auf.
Ich habe Teststücke vom Gußast 24 Stunden drin liegen lassen und da passiert nichts, deshalb wundert mich das jetzt doch ziemlich...
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

30

Sonntag, 6. Dezember 2009, 11:50

Moin zusammen :wink:

@hati39 & Schnurx:
Ich glaube da gibt es ein kleines Mißverständnis. Das Plastik ist unversehrt; was Ihr da uf dem linken Bild seht ist die abgelöste Farbe. Das sind 2 oder 3 dicke Schichten Revell-Enamel.... Da war nix mit dem Pinsel und 2 mal drüberstreichen zu holen. Deswegen habe ich es direkt ins Dowanol hineingelegt....
Wie gesagt, die Farbe löst sich super ab und der Kunststoff ist heile.... :)

Viele Grüße und einen schönen Adventssonntag, Haddi :wink:

Werbung