Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 9. Februar 2020, 08:33

Italeri B-58 Hustler „Der Gauner“

Moin allerseits,

So da bin ich wieder, zum Teil zumindest, da ich ja gerade am Bike Zwangspause habe, dachte ich mir so, man kann ja auch schon mal hier anfangen.
Das heißt aber auch, das ich dann hier bald eine Pause mache, also immer mal so hin und her und das Bike hat natürlich Vorrang, bis ich damit fertig bin. :grins:

Ok, nun wird sich bestimmt, der eine oder andere Fragen, warum „Der Gauner“? Ganz einfach, aus meiner Erinnerung her, die sich dann auch noch durch eine Überprüfung mit Tante Googel bestätigt hat, ist es immer noch die netteste Übersetzung für „Hustler“ was es da sonst noch gibt könnt ihr euch ja mal selber suchen. :pfeif:

Ein kurzer geschichtlicher Abriss sei aber noch gestattet, die B-58 wurde ab 1949 bei Convair entwickelt, hatte ihren Erstflug am 11. November 1956 und wurde ab März 1960 in Dienst gestellt. Ihre Produktionszeit war von 1955 bis 1964, es wurden insgesamt 116 Maschinen gebaut, außer Dienst gestellt dann aber doch schon ab 1965, die letzte Maschine dann 1970.
Die B-58 war sehr schwer zu fliegen, unter anderem gab es immer wieder Probleme mit den Triebwerken und bis zum Einsatzende gingen 25 Maschinen durch Flugunfälle verloren, was einer Unfallrate von über 20% entspricht.
Die B-58 war ihrer Zeit wohl etwas weit voraus und am Anfang ihrer Kariere war sie schneller als jeder sowjetische Abfangjäger, das änderte sich erst als die MIG 21 auf der Bildfläche erschien.
Aber gut wer mehr zu diesem interessanten Baumuster wissen möchte kann das auch noch mal hier im Wiki nachlesen, Convair_B-58.

Nun aber erst mal ein Bild, damit auch jeder weiß, um watt jetet hier überhaupt. :grins:




Zuerst also, mal einen Überblick, über den Bauplan, halt stopp, die Baupläne, verschaffen, es sind ja diesmal ein paar mehr als sonst :cracy: und natürlich auch über die Teile.






Allerdings hatte ich gestern dann keine großen Ambitionen mehr, schon was zu kleben, aber neugierig, wie die Passgenauigkeit, der großen Hauptteile ist, hatte ich dann schon.
Hier zunächst einmal die Rumpfhälften.






Auch schon mal die Tragflächenhälften, aber nur lose, zusammen gesetzt.




Und da der Rumpf auch schon zusammen geheftet war, gleich noch die Tragflächen eingesetzt.






Was ich da nun schon mal sehen konnte ist, das es recht vielversprechend aussieht, soweit passt das ja alles schon ganz gut zusammen, aber wie es genau sein wird, weiß ich natürlich noch nicht, außer das sie hier irgendwie, wie ein etwas größeres Jagdflugzeug aussieht. :abhau:

Auch die beiden nächsten Bilder konnte ich mir einfach nicht verkneifen und ich befürchte, das „BigBird“ hier und auch in Zukunft, noch öfter auftauchen wird. ;)






Könnte direkt als Drohne durchgehen, oder? :lol: Aber gut, wenn ich hier nun euer Interesse geweckt haben sollte, dann seid doch einfach mal wieder dabei, wenn es nun in diesen Teil des Modellbau Universums geht!
Auf bald dann hier, an dieser Stelle,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

2

Sonntag, 9. Februar 2020, 09:56

Mahlzeit!

Das schau ich mir an...
Finde so einen historischen Abriss zum Vorbild ja immer hochinteressant, man lernt immer was neues oder wird gar angeregt, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Dass die Maschine nur eine sehr kurze Dienstzeit hatte, wusste ich beispielsweise, aber dass die Unfallrate fast an den Erdnagel F-104G heranreichte, war mir neu.

So eine B-36 als Größenvergleich ist jedenfalls mal etwas anderes als die ewige Münze...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

3

Sonntag, 9. Februar 2020, 12:40

Ist zwar gar nicht meine Sparte, aber ich hab Gefallen an Deinen Berichten...bin dabei :ok:

Und wie Jochen schon sagt: man lernt immer was dazu ;)
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:
Im Bau: Vimoutiers-Tiger
Maßstab 1:35 Houffalize-Panther
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

4

Sonntag, 9. Februar 2020, 13:34

Hallo
Es gab immer wieder Maschinen die für die Besatzung genauso gefährlich waren wie für die Gegner . Schöne Maschine ,leider oder zum Glück ?( ,nicht fertig entwickelt. Ich bin dabei !
Gruß Ronald

5

Sonntag, 9. Februar 2020, 15:41

Moin moin, da setz ich mich auch mal gespannt mit dazu. :)

6

Montag, 10. Februar 2020, 09:23

Moin allerseits,

Schön das ihr hier mit dabei seit, das freut mich wirklich sehr, also dann mal, an alle, Willkommen an Deck. :five:

Nun ja Jochen, von unseren kleinen Münzen, werden wir uns wohl oder übel, über kurz oder lang, ja doch verabschieden müssen, also schon mal ein paar Horten, aber „BigBird“ bietet sich einfach zu gut an, für einen Größenvergleich und vor allem ist er ja auch schon da. :abhau:

Freut mich, das dir meine Berichte gefallen Marc, aber ich kann jetzt auch noch nicht sagen wie sich das hier entwickelt, man wird sehen. :grins:

Nun ja Ronald, das Konzept der B-58 war schon gut, aber die damalige Triebwerkstechnik konnte dafür einfach noch nicht mithalten. Die meisten Flugunfälle, basieren ja auf Ausfällen bei den Triebwerken im Überschallflug und die ganzen elektronischen Helferlein, die heute so eine Maschine in der Lufthalten, gab es damals ja noch nicht.

Dann nimm Platz, Felix, auch wenn hier gestern noch nicht all zu viel passiert ist, außer das ich so langsam, aber sicher, eine Sinkstellenphobie entwickele. :lol:

Aber mal von Anfang an, nachdem ich mich dann gestern doch dazu entschlossen hatte noch etwas zu machen, habe ich erst mal den ganzen Krempel hier sortiert und zur Seite gelegt, auch die Maschine wurde wieder auseinander genommen.




Da ich hier auch mit dem Cockpit anfange, habe ich mir zuerst die 6 Teile für die 3 Stühle zurecht gelegt, aber hier geht es dann auch gleich schon los, mit meiner Phobie. :motz:
An jedem, der drei Unterteile, je eine Senkstelle, rote Pfeile, so groß und tief wie ein Meteoritenkrater auf dem Mond!. :grins:
Das Loch, oben am mittleren Unterteil, blauer Pfeil, bleibt aber da wo es ist, hier kommt dann später, das Äquivalent eines Lenkrads hin, umgangssprachlich auch Steuerknüppel genannt. :abhau:




Das habe ich dann erst mal alles zu gespachtelt, aber das war es dann schon auch, zu mehr hatte ich dann keine Lust mehr.




Zumal die Spachtelmasse auch erst mal trocken und hart werden musste. Also geht es dann heute erst mal wieder mit Schleifen weiter, dabei werde ich gleich noch ein paar Teile am Bike mit verschleifen, dann ist das auch schon mal erledigt.

Bis zum nächsten mal dann,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

7

Montag, 10. Februar 2020, 14:05

Das geht ja hier locker vom Hocker!
Dann schau`n wir mal was Du diesmal hier verbrichst ;)
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

8

Dienstag, 11. Februar 2020, 07:35

Moin Ray,

Willkommen an Deck, freue mich das du hier mit dabei bist. :five: Nun dann mal sehen was ich heute so verbrechen kann. :grins:
Gestern war dann doch erst mal Putz und Flickstunde, also Hausarbeit war angesagt, wie jeden Montag bei mir.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

9

Dienstag, 11. Februar 2020, 19:06

N'Abend zusammen,

Heute Morgen habe ich zuerst die Sitze verschliffen und zusammen gebaut, dann waschen und für die Lackierung fertig machen.






Dann wurde alles mit Revell sm 371 lackiert.




Nachdem das trocken war, wurden die Sitzpolster mit Modell Color 090, dunkel oliv lackiert. Dann habe ich mich an die Kleinteile gemacht.




Zuerst die kleinen ovalen, roten Teile, von hinten an den Schultergurten anbringen und das dann an die Rückenlehnen kleben.




Dann waren die drei Teile, der Beckengurte dran, das war etwas kniffelig, da die Teile schon sehr klein waren, aber es sind noch nicht die kleinsten Teile. ;(






So das war es erst mal wieder vom „Gauner“ morgen geht es dann wieder am Bike weiter. Bis zum nächsten mal,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

10

Dienstag, 11. Februar 2020, 19:28

Moin Bernd,

Muss mich ja auch mal wieder zu Wort melden, auch wenn Modellbau bei mir aktuell wegen zitteiger Hände (ptbs, folgen meines Unfalls) nicht viel im Modellbau geht.

Feiner Start! Schönes Flugzeug, muss ich sagen. Und sehr geil, dass du fein Ätzteile verbaust. Da kann ich mir sicher noch den einen oder anderen kniff abschauen. Sekundenkleber und ich sind keine Freunde und werden es wohl niemals sein. Versuche es aber dennoch immer wieder. :D weiter so. Ich gönne mir mal einen Platz in der Loge.
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

11

Dienstag, 11. Februar 2020, 19:52

ach hier bist Du... Hab mir schon Sorgen gemacht ;-)
Schöner Aufschlag hier, Bernd!
Beste Grüße vom Plastinator

12

Mittwoch, 12. Februar 2020, 07:17

Moin allerseits,

Danke dir Markus, aber was ich da gerade lese, von dir, lese ich nur sehr ungern, von deinem Unfall weiß ich ja, aber ich hoffe das du diese Auswirkungen, bald überwunden hast.
Auf jeden Fall, gute Besserung! :hand:
Nun ja, Markus, Sekundenkleber kommt nur da zum Einsatz wo es sich absolut nicht vermeiden lässt, sonst werde ich auch hier, bei den PE-Teilen, Schmucksteinkleber verwenden.
Der hat mehrere Vorteile gegenüber Sekundenkleber, mehr Zeit zum ausrichten, trocknet glasklar aus und blüht nicht auf und es hält trotzdem sehr gut. Einziger Nachteil, es braucht länger, bis der Kleber fest wird.

Nun du hast mich ja wieder gefunden, Peter. :abhau: In der letzten Zeit, hatte sich eine Menge Wut, gepaart mit ordentlich Frust, über den Bikebausatz, angesammelt und da brauchte ich einfach ein Ventil, um das abzubauen, sonst wäre ich selber wie eine 2KT Bombe in die Luft geflogen. :lol:
Aber mal sehen wie es heute da weiter geht, am Bike :nixweis:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

13

Mittwoch, 12. Februar 2020, 08:43

Moin moin,

sieht schonmal echt gut aus. :ok: Den Trick mit dem Schmucksteinkleber werd ich mal testen.
Nimmst du eigentlich die Enamel-Farben, oder die wasserbasierten von Revell?? Ich komme beim Airbrushen mit letzteren nicht klar..

VG,
Felix

14

Mittwoch, 12. Februar 2020, 09:51

Moin Felix,

Erst mal Danke, ja mit dem Ergebnis bin ich auch zufrieden. :)
Nein mit den Aquas von Revell komme ich auch nicht klar, weder beim Brushen, noch beim Pinseln, wenn Revellfarbe, dann nur die email Farben, da weiß ich wie sie funktionieren. Ich hatte die Aquas, gleich nachdem sie am Markt waren ausprobiert und später auch noch mal, aber das ist nix für mich.
Schmucksteinkleber nehme ich auch gerne zum Anbringen von Chromteilen, bei meinen Trucks, egal ob selbst verchromt oder Originalteil. Vor allem für Spiegel, Haltestangen, Dachleuchten usw., hat sich das bisher sehr gut bewährt und hält auch noch nach Jahren, wie ich mittlerweile weiß. :grins:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 916

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 13. Februar 2020, 21:56

Servus!

Du hast auch ne Vorliebe für Gigantomanie, was Bernd?!

Sieht auf jeden Fall interessant aus und ich werd immer mal vorbei schauen, was du hier so treibst! Hast du schon eine Idee zur Farbgebung? Gab da feine Sachen mit Silber und Rot z.B.

@Bernd und Felix: Ich find die Revellaquas klasse! Habe kein Probleme beim Pinseln und Brushen. Die Enemal wäre mir echt zuviel Aufwand mit der Reinigung - find die Reinigung mit den Tamiya Acryl schon nervig (zwar Acryl aber nicht wasserlöslich). Einzig einige Farbtöne aus der Aqua-Serie decken nicht und werden daher von mir durch Vallejo Model Air bzw. Tamiya ersetzt (Weiß, Gelb, Rot).

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

16

Freitag, 14. Februar 2020, 07:54

Moin Ralf,

So was auch, wie kommst du denn darauf. :grins: und soo groß ist "der Gauner" ja nun auch nicht. ;)

Ich werde mich da an die Bausatzvariante B halten, das passt dann auch gut zu „BigBird“ vom Zeitraum her gesehen und ich muss nicht extra, noch was dazu kaufen.




Na ja und was die Farben angeht, bin und bleibe ich ein „Dinosaurier“, ich benutzte die, mit denen ich am besten zurecht komme, dazu gehören auch die fertigen Farben, von Alclad.

So ab zum Thema, gestern habe ich aber nur wenig gemacht, ich habe Teile der Tragflächen und die Innenbereiche, vom Rumpf gewaschen.




Das habe ich dann mit Revell seidenmatt 301 lackiert.






Der Bauplan sagt dazu zwar aus, das es weiß glänzend lackiert werden soll, aber auf meinen Bildern, vom Original, sieht das eher wie seidenmatt aus, auch passt es so besser zu den bedruckten PE-Teilen, für das Cockpit und damit soll es dann auch weiter gehen.

Bis zum nächsten mal,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

17

Freitag, 14. Februar 2020, 10:25

Mahlzeit!

Bin ja immer froh, wenn ich lese, dass ich nicht der einzige bin, der die Farben bevorzugt, die er in seiner Kindheit kennengelernt hat.
Apropos in der Kindheit kennengelernt, wie ist denn die Qualität der Decals? Das war für mich immer der einzige Wermutstropfen der ansonsten sehr schönen Italeri-Bausätze, der relativ dicke und harte Trägerfilm verbunden mit sehr bescheidener Klebkraft. Allerdings gab es damals auch noch keine chemischen Hilfsmittelchen, Essigessenz war schon ein Geheimtipp..
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

18

Freitag, 14. Februar 2020, 10:51

Servus Jochen,

Ja Essigessenz, kann ich mich auch noch gut dran erinnern und meine Mutter hat immer geschimpft, warum es bei mir immer so fürchterlich nach Essig stinkt. :abhau:

Gut sehen sie schon aus, siehst du hier in der Bausatzvorstellung, aber wie sie sich dann verarbeiten lassen, weiß ich ja noch nicht, da bin ich noch weit entfernt von. :grins:
Aber nichts, was ein paar Liter Weichmacher, nicht erledigen können :lol: zumindest vermute ich das mal.

Vor allem die Seidenmatten von den Revell email Farben, mag ich, das war damals schon fast so etwas, wie eine Offenbarung, als die raus kamen.
Ok, so viel zur Kindheit, nun aber ums Mittagessen kümmern und dann Schablonen schnipseln. :)

Bis später, oder so,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

19

Freitag, 14. Februar 2020, 11:24

Zitat

Bin ja immer froh, wenn ich lese, dass ich nicht der einzige bin, der die Farben bevorzugt, die er in seiner Kindheit kennengelernt hat.
Hier ist noch einer!

Zitat

Vor allem die Seidenmatten von den Revell email Farben
Meinetwegen auch sehr gerne matt, wichtig ist für mich das lösemittelhaltige Bindemittel.
Damit hält es auch auf schwierigen Untergründen.

Ich weiß, hoch konservativ.... :und:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

20

Freitag, 14. Februar 2020, 14:28

:ok: :ok: :ok:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

21

Sonntag, 16. Februar 2020, 18:48

Prima Wahl, Bernd! Ich bin schon "am Haken"! :wink:
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

22

Montag, 17. Februar 2020, 07:38

Moin Dirk,

Dann mal willkommen an Deck, aber mach dich bitte nicht so schwer, sonst überlastest du den Haken. :abhau:

Ab Mitte der Woche wird es hier wohl weiter gehen, z.Z. Bin ich mit Detailarbeiten am Bike beschäftigt, die meine volle Konzentration brauchen.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 2 143

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

23

Heute, 10:27

Servus Bernd

Habe dich hier spät entdeckt...
Die B-58 hatte ich einmal als Junge zusammengeklebt.. danach dem Alter entsprechend Farbe draufgepinselt….
Klar das ich mich auch dazusetzte... Der Vergleich mit dem BigBird.. Irre!
Wünsch dir gutes Gelingen...

Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Werbung