Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Dienstag, 25. Februar 2020, 21:19

Kraftstoffzuleitungen gedruckt....0,4 mm Durchmesser. Erstaunlich was so geht. Und dann noch die Kipphebelstößel. Das Kleinzeug ist mal dran....


Beiträge: 2 852

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 25. Februar 2020, 21:47

gerade gesehen, saubere Arbeit und toll konstruiert ( hast Du eine CAD Ausbildung?) , wie sieht es mit der Geruchsbelästigung beim Drucken aus?

Beiträge: 97

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 27. Februar 2020, 22:43

Gleich was neues für den Wunschzettel notiert :sabber:

Jetzt müsste man nur noch schnell 3d Modelle erstellen können ...
CAD: Viacad Pro
Printer: Elegoo Mars
Slicer: Chitubox
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

34

Freitag, 28. Februar 2020, 07:50

gerade gesehen, saubere Arbeit und toll konstruiert ( hast Du eine CAD Ausbildung?) , wie sieht es mit der Geruchsbelästigung beim Drucken aus?
Nö, Ausbildung nicht direkt. Ich hab im Studium mir damals 2D-CAD selbst beigebracht und dann an der Uni viel konstruiert, später dann auch in 3D. ViaCad kenne ich noch aus dieser Zeit, und da es nicht sehr teuer ist, hab ich es mir für zu Hause besorgt und gestallte alle meine Modellbauprojekte damit seien es RC- oder Standmodelle.

Ja, das Resin und der Alkohol riechen. Aber ich hab schon viel mit GFK und Lackieren gemacht, und kann mit der entsprechenden Sorgfalt mit solchen Dingen umgehen. Der Drucker steht in einem Raum mit Fenster, und während ich Drucke (meist Nachts) mache ich da einfach nichts.

Cheers Andreas

35

Freitag, 28. Februar 2020, 17:47

Hallo Andreas,

der Motor sieht sehr gut aus!
Wirst Du Dir auch Figuren mit dem 3d Drucker anfertigen?
Oder greifst Du auf die Kaufvariante zurück?

Gruß Mirko :ok:

36

Freitag, 28. Februar 2020, 18:39

Das kommt mir vor wie Modellbau von einem anderen Stern! Die Präzision der Teile wirkt höchst beeindruckend. Vielleicht könntest du einmal den berühmten Verhältniscent daneben legen.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

37

Samstag, 29. Februar 2020, 18:56

Kleinzeug galore....Öl-, Teribstoff- und Kühlwasserpumpe, die Kühlwasserverteiler- und Zuleitungen zu den Zylinderköpfen und zum Motorblock, Drehzahlmesser und ein paar Rohre dazwischen. Geht voran.







Beiträge: 2 852

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

38

Samstag, 29. Februar 2020, 20:28

:love:

39

Montag, 2. März 2020, 07:36

Moin,

Traumhaft. Wenn da erst mal Farbe im Spiel ist wird man bestimmt denken, das er gleich anspringt ....

Ingo

P.S. Ich stimme Schmidt zu, ein Cent zum Größenvergleich wäre schön. Danke!
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


40

Mittwoch, 4. März 2020, 05:52

O.k.....mit noch mehr Kleinteilen und.....1 Cent:


41

Mittwoch, 4. März 2020, 07:00

Mange tak und....

Genial!
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


42

Sonntag, 8. März 2020, 10:39

Zwischenzeitlich ein wenig weiter gezeichnte. Was in allen U-Bootmodellen, die ich bisher gesehen habe, fehlt, sind die Kupplungsantriebe. Die Konuskupplungen haben sogg. Ausrückhebel, die hydraulisch angetrieben waren. Die Unterlagen die ich zum Typ XXIII habe sind hier nicht eindeutig, oder zeigen gar nichts. Was ich gefunden habe ist eine amerikanische Veröffentlichung die die Dieselkupplung eines WWI U-Boots beschreibt. Daran habe ich die Kupplungsanordnung modelliert....


43

Sonntag, 8. März 2020, 13:55

ich vemute du beziehst dich auf diese Abhandlung :
http://cybra.p.lodz.pl/Content/5939/DieselEngineClutch.pdf

Schau dir doch mal die folgende Abhandlung zum technisch und zeitlich wesentlich näher verwandten Typ XXI durch
http://www.uboatarchive.net/Design/DesignStudiesTypeXXI.htm

Da sind auch einige Zeichnungen / Schnitte zu Motor und Antriebsstrang mit seinen Komponenten drin.
Vielleicht hilft das ja noch ein wenig.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

44

Sonntag, 8. März 2020, 20:22

Kenn ich, daraus habe ich die Details für die hintere Stopfbuchse, die Riemenscheibe und das Untersetzungsgetriebe. Die Kupplungen der XXIII waren aber richtig oldskool und wie ich heute gelernt habe, durchwegs handbetrieben. Auf einem alten Foto habe ich jetzt noch ein wenig davon erhaschen können. Manuelle Hydraulikpumpe und doppelt wirkender Zylinder.

45

Sonntag, 15. März 2020, 17:08

Zwischenzeitlich mal weitergezeichnet. Kupplung....leider sind die Fotos aus dem Maschinenraum extrem rar und unübersichtlich. Soweit ich es abschließend rekonstruieren konnte wurde die Dieselkupplung mittesl einer Hubgewindespindel angetrieben. Das Schneckengetriebe wurde dabei von Hand mit einer Kurbek gedreht, die in einem benachbarten Köcher steckte. Sie wirde also wohl nur beim Kuppeln aufgesteckt. Soweit so gut...meien Rekonstruktion steht jetzt mal in den Grundzügen fest. Ein paar Details kommen noch dazu.






46

Samstag, 21. März 2020, 08:58

Weiter mit den Dteails......Die Keilriemenrad zum Schleichmotor. Das Rad hatte eine eigene Kupplung, die mit der Hauptkupplung hinter dem Elektromotor veblockt war. Wie muss ich selber entwerfen, weil ich keine Zeich ungen oder Fotos hierzi finden konnte. Das Keilriemenrad eine modifizierte Version eines des XXI Typs, von dem ich eine Zeichnung habe.


Beiträge: 2 852

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

47

Samstag, 21. März 2020, 11:30

Du hast es drauf und zeichnest auch noch im Akkord , :thumbsup: Ich bin auf die Drucke gespannt

48

Sonntag, 22. März 2020, 10:56

Danke.....so mal das Ganze mit Steuergestänge an seinem Platz. Viel geraten und frei konstruert, weil Zeichnungennund Fotos fehlen. Aber wird so ungefähr schon ausgesehen haben. Wird lansgam eng in der Kiste.


49

Sonntag, 22. März 2020, 19:20

Das sieht sehr überzeugend aus.
Mit Detailzeichnungen wird es wohl immer ein wenig problematisch sein. Vielleicht auch weil die Konstruktion auf viele Orte verteilt war ?
Dennoch war ich überrascht wie viele originale Zeichnungen noch existieren.

Sehr wahrscheinlich kennst Du es auch schon ... mit dem nachfolgenden Link kannst Du ein PDF dieses Buchs herunterladen.
Da gibt es zum Typ XXIII sehr viele Photos, zum Beispiel zum Motor, auch Details und in den letzten Kapiteln wirklich viele Original- und Detailpläne.
https://epdf.pub/bernard-amp-graefe-verl…oot-typ-23.html

Vielleicht kann man diese Pläne auch in hochauflösender Form woanders bekommen ? Die Anordnung vieler Bau- und Einbauteile dürfte sich damit erklären.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

50

Montag, 23. März 2020, 06:01

Danke für den Hinweis. Ich hab mir beide Bücher und die zugehörige Planmappe besorgt. Ist eine Grundlage für diese Arbeit...

51

Dienstag, 24. März 2020, 11:44

So, das Ganze mal in der Gesamtsicht. Muss unglaublich eng in diesem Boot gewesen sein. Momentan tobe ich mich an der Einhausung der Keilriemen des Schleichmotors aus und dann mache ich mich an die Abdeckung der Hauptkupplung.

Beiträge: 2 852

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 24. März 2020, 17:54

Drucken - Drucken - Drucken !!! :rolleyes:

53

Dienstag, 24. März 2020, 18:46

Das nenn ich mal Druck machen !
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

54

Mittwoch, 25. März 2020, 07:50

Ich muss erst nich ein paar Sachen zeichnen, bevor ich mich an die Umsetzung machen kann. Soll ja nachher alles zusammen passen. Zwischenzeitlich mal der Diesel nach Grundierung und mit Basisfarbe.


Beiträge: 144

Realname: Chris

Wohnort: Lichtenberg Berlin

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 25. März 2020, 09:05

Holla,

:ahoi: hier geht es ja zur Sache! :ahoi: Sehr schönes Thema, da setze ich mich doch gerne auf die Kiste für den Zaunkönig II und schaue entgeistert zu.
Grüße von Chris, dem Monster
__________
im Bau:
"LA SIRENE" von Heller (Rumpf) als LE FLEURON 1689 (Decor)
Versuch eines hist. korrekteren Modells
_____
"Niveau" ist auch nur das französische Wort für "Pegel".

56

Donnerstag, 26. März 2020, 22:56

So, details bemalt, ein bischen grauer Filter....wird schon:




57

Sonntag, 29. März 2020, 15:35

So, Details bemalt, Wash drüber...dabei werd ich es jetzt erst mal belassen:






58

Montag, 30. März 2020, 08:49

Moin,

Klasse! Man könnte meinen jetzt kommt gleich Johann um die Ecke und lässt ihn an...



Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


59

Montag, 30. März 2020, 12:58

Mahlzeit!

Stark sieht er aus. Nur einen technischen Kritikpunkt habe ich, nämlich, dass alle Ventile geschlossen, alle Kipphebel in Nullposition sind. Das ist so nur möglich, wenn die Nockenwelle fehlt, so kann der Motor nicht funktionieren..
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

60

Montag, 30. März 2020, 15:19

Danke für den Hinweis. Aber schau mal das Video....ein MWM RS34S steht noch in Kiel und ist auch noch funktionsfähig. In dem Video lassen sie ihn an. Bevor sie das tun, stehen die Kipphebel schon alle irgendwie neutral...
https://www.youtube.com/watch?v=zLfa43_1WH8

Werbung