Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 10. November 2019, 00:20

B25J Mitchell „Briefing Time“

Guten Abend zusammen.

Längere Zeit habe ich nichts mehr von mir sehen lassen. Lag aber auch am Umzug, meine Meisterschulung und Stress auf Arbeit...

Nun kehre ich mit einem etwas älteren Modell, Revells 1/48er B25J Mitchell, zurück.

Gebaut wird soweit aus der Box heraus. Hier und da werden optische Verbesserungen soweit es geht selbst hergestellt.
Möchte ungern auf Nachrüst Sets zurück greifen.

Gebaut wird die B25J Mitchell „Briefing Time“.
Die B-25J-25-NC SN 44-29939 flog ab dem 29.11.1944 in der 489th Bomb Squadron, wurde nach 126 Einsätzen eingelagert,
stand einige Zeit in Mobile - Alabama, wurde im März 45 nach South Plains geflogen, wo sie einen Zwischenstopp in Lubbock Field machte und sich bei der Landung einen Schaden am Fahrwerk zugezogen hat.
Dort wurde sie bis zum Juli 45 repariert und als „inaktiv“ eingestuft.
Ab Juli 45 wurde sie als Schulungsflugzeug für Piloten genutzt, wurde im Januar 1954 umgebaut und demilitarisiert und als TB-25N gelistet, wo sie
ihr Ende im Januar 1959 im National Metals of Phoenix fand. Dort fand ihre
erste Restaurierung statt. Nach mehreren Verkäufen an Privatpersonen wurde sie 1997 nach einem Landungsschaden noch mal restauriert und steht heute in ihrer
zuletzt aufgebrachten Tarnung da.

Ich werde die frühere Version bauen. Diese war für mich sehr interessant, da es sie so kein zweites Mal gab.

Der untere Teil der Maschine war in Alu belassen, wo nur oberhalb bis zur Flügelkante die grüne Tarnung aufgebracht wurde.
Genaue Zeitangaben zwecks der Umlackierung von Alu in dunkelgrau existieren leider nicht.
Ich habe die Vermutung das es in der Zeit geschehen ist, wo sie zur ersten Reparatur in Mobile - Alabama stationiert war.

Nun gut. Angefangen habe ich hier klassisch mit dem Cockpit. Die Sitze erhielten schon mal Gurte aus Papier. Diese müssen aber noch etwas aufgewertet werden.
Da fehlen noch die Bohrungen in den Schienen sowie Schnallen für die Gurte.
Das Instrumentenbrett sieht auf dem ersten Blick nicht schlecht aus. Mir fiel aber auf das hier die Bedienungselemente für die Schubzufuhr fehlen. Also: nachbauen.

Spätere Version:



Quelle: warbirdregistry.org

Meine Version:



Quelle: kitsworld.co.uk





Mfg Max

2

Sonntag, 10. November 2019, 06:51

Hallo Max
Schöne Einleitung, die Geschichte des Flugzeugs ! :ok:
Da schau ich doch zu . :)
Gruß Ronald

3

Sonntag, 10. November 2019, 07:05

Moin Max,

Da klinke ich mich doch auch mit rein, ansonsten sehe ich das so wie Ronald, interessante Geschichte, zur Maschine. :ok:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

4

Sonntag, 10. November 2019, 12:30

Freut mich das ihr dabei seit.

Entgegen meiner ersten Entscheidung habe ich mir von Eduard PE Teile bestellt, sowie ordentliche Sitze für das Cockpit.

Dazu kommen noch gedrehte Rohre (wobei ich da noch auf der Suche bin)

Mfg Max

5

Sonntag, 10. November 2019, 22:38

Guten Abend zusammen.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

So ging es in kleinen Schritten im inneren Bereich weiter.
Es wurde angefangen mit Kabel ziehen. Nachdem ich mir einige Originalfotos zusammen gesucht habe,
fiel mir auf das doch auch einiges fehlt.
So wurden im oberen Bereich die Hauptstränge nachgebildet, weiter vorne Richtung Cockpit Zuleitungen dargestellt und
im Bereich der Schützen eine Notbeleuchtung angebracht. Bei dieser fehlt noch das Schutzgitter sowie die Verkabelung.

Am Bugrad habe ich eine Leitung dargestellt, die aber noch etwas Feinarbeit bedarf. Wie man am Originalbild sieht,
muss dort noch ein Flansch sowie im unteren Bereich eine Art Verschraubung dargestellt werden.

Ich hoffe doch das die Tage mein PE Set ankommt, so das es dort dann weiter gehen kann.











Quelle: maam.org
Mfg Max

6

Montag, 11. November 2019, 08:03

Moin Max,

Eine Detaillierung, des Innenraumes macht in dem Maßstab ja schon Sinn, da bin ich wirklich gespannt, wie es weiter geht.
Rohre für die MGs gibt es von ABER, zb. hier bei den Berliner Zinnfiguren, aber du kannst ja auch noch mal selber googeln, nach „us mg cal. 50 in 1:48“ Die korrekte Bezeichnung ist Browning M2 cal.50, aber da gibt es schon so einige Schreibvarianten, da es eines der wenigen MGs ist die heute noch eingesetzt werden. :grins:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

7

Montag, 11. November 2019, 09:19

Hey Bernd.
Danke für deine Hilfe. Habe von Accurate schöne Resin Läufe gefunden. Denke die eignen sich dafür auch gut. (Zumindest sehen sie auf den Bildern gut aus)

Ja Details machen da schon Sinn, wobei man ja vom Innenraum (Außer bei den seitlichen Geschützen) kaum was vom Innenraum sieht.
Mfg Max

8

Montag, 11. November 2019, 22:54

Guten Abend zusammen.

Weiter ging es beim Thema Strippen ziehen.
Es ging hierbei wieder um das Thema „Hauptstrang“.
Im Decken- und Seitenbereich wurden weitere Hauptkabel gezogen. Diese liegen zwar nicht 100% wie
beim Original, aber 90% tun es auch.
Alles ist besser als das nackte Originalplastik :D
Natürlich kriegen alle Kabel noch ihre Halterungen.
So sieht’s aus als würden sie irgendwo lose herum hängen.
Die Notlampe hat noch ein Kabel bekommen, die Steuerung (weis gerade den Begriff nicht) hat auch schon seine Zuleitung bekommen.
Dort fehlt nur noch das Zusatzinstrument was an die linke Seite vom Steuerknüppel kommt.

Zusätzlich haben die hinteren Sitzbänke schon mal ihre neuen Gurte gekriegt, hier fehlen noch die Ösen zum verstellen sowie der Verschluss.
Die kommen aber mit dem PE Set von Eduard.

Dafür wurden heute noch Munitionskisten aus Ätzteilen im passenden Maßstab bestellt.
Diese kommen beim Original unter die Sitzbänke. Also wird das hier auch geschehen.

Weitere Schritte die Folgen: die ganzen Einzelleitungen im Cockpit sowie im mittleren Teil legen.
Dafür muss ich erstmal alte Headsets auseinander nehmen um an die feinen Stränge heran zu kommen.
Morgen kriege ich meine Lieferung an PE Teile sowie den neuen Browning Läufen.
Da wird morgen fleißig gesägt, geschliffen und erneuert.









Mfg Max

9

Dienstag, 12. November 2019, 07:19

Moin Max,

Das hört sich noch nach einer ganzen Menge fummel Arbeit an, die du dir da vorgenommen hast. Auf die MG Läufe bin ich auch schon mal gespannt, für „BigBird“ ist es ja nicht wichtig, weil es glatte 20mm Läufe sind, aber später bei der B-17 sieht das schon wieder anders aus.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

10

Freitag, 15. November 2019, 22:13

Guten Abend zusammen.

Es kam heute eine schöne Lieferung. Pilotensitze, MG Läufe sowie die Ätzteile kamen an.

Auch hier muss man sagen: Top Qualität.
Gut, die Ätzteile sind für den Monogram B25J, passt aber mit ein paar Anpassungen auch bei Revells Modell.

War mir nicht sogar so als wäre der Revell Bomber eine Wiederauflage von Monogram?

Erstaunt war ich über die Mg Läufe. Saubere Qualität und in diesem kleinen Maßstab sogar aufgebohrte Läufe.
Und das als Resin. Top kann man nur sagen.

Morgen Abend gehts los mit dem verbauen der Teile. Ich halte euch auf dem laufenden. :thumbsup:









Mfg Max

11

Samstag, 16. November 2019, 03:55

Hallo Max
Laut Scalemates geht der Bausatz auf einen Monogram mit Blechnase zurück . Gab dann neue Teile und Decals. .
Der Ätzteilsatz is ja recht umfangreich 8o. Da geht es ja an Motoren und Klappen richtig zur Sache. Ich hoffe die Bauanleitung verrät auch was Was ist.
Viel Spaß beim Puzzeln :)
Gruß Ronald

12

Samstag, 16. November 2019, 07:39

Moin Max,

Die Läufe sehen wirklich super aus, da gibt es nichts zu meckern, aber auch die Sitze finde ich schön und die PE-Teile sind wirklich umfangreich, bin gespannt was davon dann zum einsatz kommt.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

13

Samstag, 16. November 2019, 14:49

Hallo Bernd.

Schade nur das Eduard nicht alle PE Teile in der Anleitung aufgeführt hat.

Sonst wirklich umfangreich und top. Da hast du recht.


So ging es auch weiter an der Mitchell.

Die Sitze wurden verklebt sowie die ersten PE Teile verbaut.

Ich denke die Bilder sprechen für sich.









Mfg Max

14

Sonntag, 17. November 2019, 00:35

Abend zusammen.

Weiter ging es mit der Mitchell.

Ätzteile über Ätzteile. So wurden bei den Geschützen sowohl links und rechts jeweils ein Trennblech eingebaut sowie das Bodenblechs samt Wartungsluke fertig gestellt.
Im Gegensatz zu vorne wird diese hier offen dargestellt.

Die Tragflächen und das Leit und Höhenwerk wurden zusammen gebaut.

Jetzt den Kleber ordentlich trocken lassen, so das morgen alles ordentlich verschliffen werden kann.

Über Lob oder Kritik würde ich mich sehr freuen :)










Mfg Max

15

Sonntag, 17. November 2019, 08:52

Moin Max,

Das sieht ja alles schon sehr ordentlich gebaut aus, da wirst du mit dem Schleifen nicht viel Arbeit haben. :ok:
Aber mal ne Frage, liegen sich die seitlichen Waffenstände, direkt gegenüber? Ich habe bei meiner B-17, gestern gesehen, das sie seitlich versetzt sind. Damit sich wohl die Bordschützen nicht ins Gehege kommen.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

16

Sonntag, 17. November 2019, 14:30

[img]Hallo Bernd.

Freu dich mal nicht zu früh. Die Motorgondeln hatten es in sich.
Sieht man aber auch den Grund auf einem Bild. Revell 1977. :) :) :lol:

Heute reicht es nur für zwei Kleinigkeiten.
Die Gondeln wurden zusammen gesetzt und verschliffen. Hier muss ich die Gravuren noch wiederherstellen.

Sehr schön fand ich die Zündkabel die Eduard dazu gepackt hat. Wetten das Modell echt auf.

Ps. Der Schriftzug wird natürlich noch entfernt. Jetzt weiß ja jeder das die Mitchell von 1977 ist.
Die Übergänge zwischen Motorgondeln und Tragflächen werden natürlich noch gespachtelt.

[img]https://abload.de/img/9218a10b-f61a-4cbf-ah7j9e.jpeg[/img]





Mfg Max

17

Montag, 18. November 2019, 08:42

Moin Max,

Ich dachte immer, die „Mitchell“ wäre aus den 1940gern ;) aber den Schriftzug solltest du wirklich entfernen, nicht wegen der Jahreszahl, aber der sieht wirklich grausig aus.
Da kann man nur den Kopf schütteln und sich wundern, warum man den genau da, an dieser Stelle, rein graviert hat!


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

18

Freitag, 22. November 2019, 19:27

Guten Abend zusammen.

Es geht schleppend voran. Liegt aber eher an der Arbeit. Da fehlt einem abends die Lust.

Aber heute habe ich mich aufrappeln können und wenigstens das Fahrwerk begonnen.

So wurden die Scheren an der Federung gegen Ätzteile getauscht, an den Hinterrädern die Ventile dargestellt.
Die Ätzteile waren mir zu flach. Dann wurden schon mal an den hinteren Fahrwerksbeinen die ersten Leitungen gezogen.
Ist nur alles provisorisch gesteckt um zu sehen wie es wirkt. Die Leitungen müssen auch noch in Form gebracht werden.







Mfg Max

19

Samstag, 23. November 2019, 07:08

Moin Max,

Wenig machen ist immer noch besser als gar nichts machen, aber ich kenne das selber noch, wie das war, wenn ich Abends nach Hause gekommen bin und man zu gar nichts mehr Lust hatte.
Umso schöner das du was gemacht hast, mir gefallen die Ventile und die Leitungen. :ok:


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

20

Samstag, 23. November 2019, 13:48

Hallo
Solange es " Eindeutige Teile " gibt, die man mal schnell anbauen kann ,oder später noch richten . . . Ventile am Reifen 8o . Gefällt mir !
Ich hab etwas im Funkloch gesurft . :whistling: Die Seitlichen MG-Stände sind etwas versetzt , soo riesig ist der Rumpf der B25 ja nicht.
Die drei Crewmänner die nicht an der Außenwand verewigt sind dürften die Gunner hinten sein.
Dabei auf etwas gestoßen : Das Vobild scheint zu den Maschinen zu gehören die keine Außenbord MG hatten. :?: (Die gleich hinter dem Cockpit. )
Gruß Ronald

21

Samstag, 23. November 2019, 14:31

Moin Ronald.

Redest du jetzt von der Kuppel auf dem Dach oder die beiden starren MG‘s die seitlich am Blechkleid befestigt waren ?

Was sie nicht hatte war das dritte MG im Vordersten Teil.
Es waren dort ja zwei starre hinter der Glaskuppel verbaut und dann inmitten der Kuppel ein bewegliches.
Dieses war bei der Briefing Time nicht vorhanden. Das weis ich.

Wenn du die beiden seitlichen am Blechkleid meinst hast du recht. Da waren keine.
Mfg Max

22

Samstag, 23. November 2019, 21:01

Hallo Max
Ich meinte die seitlich außen am Rumpf . Auf der Boxart im ersten Post gut zu erkennen. Der Turm gleich hinterm Cockpit ist im Zeitungsauschnitt (?) auf dem Farbfoto zu erkennen.
Gruß Ronald

Werbung