Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 12. November 2019, 08:12

Hallo Schmidt, Hallo Chris....... nach reiflicher Überlegung denke ich immer noch das Version 2 der Fakelafetten die für mich richtigen sind. :thumbsup:

Das mit der Acrylhaube...... würde ich auch gerne für das ein- oder andere Modell machen....nur...... dat kostet. ;( (am Ende des Geldes ist immer so viel Monat übrig).

Zur Prince......: Die ersten Farbaufträge sind gemacht.... Sand und Rot.......:



Die Farben nochmal, dann Schwarz, dann Gold, dann Weiß....... einiges zu tun. Die innere Bordwand habe ich auch in Humbrol Sand gehalten...

Ich darf nicht vergessen an den Seitentaschen abzuformen für später.....(vor dem bemalen).....anpassen und Überarbeitung Heckspiegel.

Das Namensschildchen........ habe ich in Schwarz bemalt und dann mit Gold (von Humbrol) trocken gebürstet....... (Sowas hatte ich .....glaube ich.... bei Chris "Reaper" gesehen). Den Effekt mag ich.....:



Kann man so lassen, oder?

Gruß, Dirk. :ok:

32

Dienstag, 12. November 2019, 08:48

:thumbsup:

LG Ray
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

33

Dienstag, 12. November 2019, 11:33

Immer wieder ein schöner Anblick. Ich halte die Airfix-Prince ja für das schönste aller Seglermodelle in Polystyrol. Es mag welche geben, die technisch besser und näher am Vorbild sind (die Prince ist ja einem Modell nachempfunden), aber der Reichtum und die Ausgewogenheit der Ornamente machen die Prince zu etwas Besonderem.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

34

Dienstag, 12. November 2019, 12:21

Moin,

wenn der Rest der Farbenpracht so wird wie dein Namensschild, dann wird es .. "der Hammer" ... :ok:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


35

Dienstag, 12. November 2019, 14:10

Hallo Dirk,

ich würde mir überlegen die Goldbemalung durch Blattvergoldung zu ersetzen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das Balttgold viel schöner glänzt als Goldfarbe und der Glanz bleibt im gegensatz zu Goldfarbe, ich hab die Erfahrung gemacht das Goldfarbe über die Jahre in bräunliche verblasst. Blattgold hingegen bleibt ehwig glänzend. Kannst ja mal in meine BB der Price bzw. der Royal William rein schauen, da sind genug Bilder von dem Goldgrlanz.

Vergolderwerkzeug kostet ca. 100.- EUR und ein Büchlein 24k Blattgold dürfte derzeit so bei 45-50.- EUR kosten, das reicht aber ehwig.

LG
Oliver

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

36

Freitag, 15. November 2019, 12:17

Hallo Leute..... :wink:

Es geht etwas weiter mit der Prince.... aber... erst mal....:

Oliver....: Das mit dem Blattgold.... ist bestimmt eine gute Idee und sieht dann bestimmt Hammer aus. Aber.... so´n "Blink-Blink" ist nicht meins. Außerdem gehe ich ja wie Schmidt mit Ölfarbe drüber, was dem Hauchfeinen Blattgold vielleicht nicht gut bekommt.

Schmidt...: Du sprichst mir aus der Seele...... das fand ich schon als Kind......... the beautiful Prince :love:



Weiter mit der Prince.... wobei..... sich die Bemalung des Rumpf zieht weil bestimmte Farben wie Rot und auch Weiß schlecht decken.
Zuerst einmal kam schweres Gerät ins Spiel um die Wasserlinie anzuzeichnen. Dazu nahm ich einen Ausgedienten Höhenreißer ....( bei Schmidt abgeguckt), den ich mal für kleines Geld erstehen konnte.










Und so sieht der Rumpf derzeit aus....:









Viel Fleißarbeit ist die Bemalung des Heckspiegel, der seinen ersten Anstrich erhalten hat......:



....und immer noch nicht fertig ist. Manches muss noch mal bemalt werden, Details müssen noch gemalt werden, Korrekturen müssen gemacht werden.
Außerdem musste ich Feststellen, das mein "Tatteriger" auch mehr geworden ist ......(trotz Atemübungen und Luft anhalten). X(

Es gibt noch viel zu tun. Bis zum nächsten Update......
Gruß, Dirk :ok:

37

Freitag, 15. November 2019, 13:27

Ich finde, der Heckspiegel sieht schon sehr gut aus. Ich an deiner Stelle hätte den Hintergrund der Figuren an der oberen Kante auch schwarz gestrichen. Die Figuren heben sich dann noch besser ab. Das gleiche gilt auch für den Hintergrund der beiden großen stehenden Figuren im oberen Drittel. Die falschen, weil viel zu großen Übergangsfiguren im unteren Bereich würde ich bereits vor der Montage des Heckspiegels wegnehmen, weil man so das Modell weniger belastet.
Ansonsten: well done!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

38

Samstag, 16. November 2019, 09:17

Hallo Schmidt..... :wink:

Bei den oberen Figuren den Hintergrund schwarz machen..... geht ja immer noch. Die "dicken" seitlichen Figuren sind erst mal meine "Lebensversicherung", falls meine Abformversuche der Kleineren Figuren von der Seitentasch in die Hose gehen. Mein Ziel ist es den Heckspiegel bzw. die Heckpartie genauso gestalten, wie du es in deinem Baubericht zeigst.... (auf den Spuren von Schmidt eben) :thumbsup: . Wie und was mir gelingt..... bleibt abzuwarten.

Ein Frage habe ich da zum Laminatsegel.....: Ich frage ich mich, ob ein Laminatsegel mit aufgebügelten "aufdoppelungen" in kleineren Maßstäben wie 1/180 (z.B. HMS Prince) Sinn macht. Außerdem.... weniger als 1 mm breite Streifen wird schon mehr als schwierig zu Händeln. Wobei mir 1mm aufdoppelungen bei 1/180 irgendwie zu breit vorkommen. Meine Frage dazu....: Wie breit waren denn diese "aufdoppelungen" in der Realität???? ... und wie breit waren die "Kleider"?

Gruß, Dirk. :ok:

39

Samstag, 16. November 2019, 10:15

Vielleicht schaust du noch mal in meinen zweiten Prinz-Baubericht. Da habe ich erst gar nicht mehr versucht, mit Abgüssen den Übergang von Heckspiegel zur Seitentasche zu bewerkstelligen, sondern habe gleich zu Magic Sculp gegriffen.
Du hast natürlich recht, 18 cm breite Nähte an den Segeln sind ein bisschen happig. Man kann meines Erachtens aber auch 0,5 mm breite Laminatstreifen herstellen, nur sind die ziemlich schwierig zu händeln. Eine Alternative besteht darin, die Nähte mit einem geeigneten Stift aufzumalen. Das bringt die Segel um den Effekt, je nach Lichteinfall Nähte zu zeigen oder nicht zu zeigen, wie es in der Natur der Fall ist. Aber du willst mit deinem Modell ja auch nicht wie ich hinaus an die frische Luft, um es gegen den Horizont zu fotografieren. Im Künstlerbedarf (Boesner etc.) gibt es sicher geeignete Stifte.
Mit dem Gießarbeiten für dich bin ich fast fertig. Bitte noch einmal deine Adresse per PN.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

40

Samstag, 16. November 2019, 11:45

Danke dir für die Antwort... bzw den Tipp.

Du hast eine PN.

41

Samstag, 16. November 2019, 12:19

Wäre es eine Option ein Fadenraster aus parallelen sehr dünnen Fäden ( 0,3 ? ) zwischen Seide und Papier einzubringen und festzubügeln ?
Oder gäbe das am Rand der Fäden längliche Lufteinschlüsse ?
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

42

Samstag, 16. November 2019, 15:34

Wäre es eine Option ein Fadenraster aus parallelen sehr dünnen Fäden ( 0,3 ? ) zwischen Seide und Papier einzubringen und festzubügeln ?
Oder gäbe das am Rand der Fäden längliche Lufteinschlüsse ?


Das klingt so schwierig und heikel, dass man es fast schon probieren müsste...
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

43

Samstag, 16. November 2019, 17:19

Nun ich dachte da an nichts sehr Schwieriges ... keine Neuerfindung des Rades ... eher eine Variation schon genutzter Techniken.

Ein Rahmen wie für die Erstellung von Wanten / Webrahmen ... nur ein Stück größer ....

Auf beiden Seiten ( graue Teile z.Bsp. Pappe ) werden durch Löcher oder Schlitze im gewünschten Abstand die Fäden ( blau ) geführt ...
also in der Größe angepaßt auf die Glasscheibe oder was auch immer der Untergrund zum Bügeln ist ... parallel ausrichten ... und schon sollte das Raster fertig sein.
Die Fäden sollten unter der Pappe geführt werden um sie möglichst direkt auf der Scheibe zu haben ... sie halten damit später die Seide fest.

DIe grauen Teile werden am oberen und unteren Rand auf dem Untergrund ( zB Glasscheibe ) mit Klebebband fixiert.
Vorsichtig eines der beiden grauen Pappteile anheben und die passend geschnittene Seide ( rot ) darunter legen ... wieder befestigen
Das ebenfalls passend geschnittene Stück Japanpapier oben drauf .... und vorsichtig losbügeln ...

sollte so gehen wie immer ..

Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

44

Sonntag, 17. November 2019, 20:07

Moin Dirk,

was Du machst sieht gut aus. Richtig gut! :ok:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

45

Montag, 18. November 2019, 08:59

Moin Leute.... :wink:

@Ingo... Danke dir für dein Lob.

@Schmidt.....:

Zitat

Aber du willst mit deinem Modell ja auch nicht wie ich hinaus an die frische Luft, um es gegen den Horizont zu fotografieren
Das ist so nicht ganz richtig..... :grins: ...... Ich habe tatsächlich schon so eine erste "Wasserplatte" hergestellt und auch erste Versuche mit fotografieren gemacht. Naja.... ist eher recht bescheiden geworden... meine Platte ist Lichtjahre davon entfernt, von dem was du so zeigst... da muss ich noch üben. Außerdem habe ich gar keine Ahnung mit Fotoshop. Auch da muss ich mich erst reinfuchsen (habe so eine free download Version). Also.... Loch in die Platte..... altes OOB Anfängermodell (Revell Santa Maria) eingesetzt.......... bei trüben Wetter Foto gemacht. Foto reiche ich noch nach...

@Markus: Die Idee mit den Segel ist jetzt gar nicht soooo schlecht und auf jeden Fall einen Versuch wert. :thumbsup: Danke dafür.

Da wir gerade bei "Laminat" sind..... ich frage mich, ob man auch komplexere Flaggenmotive wie der "Royal Standard" auf Lminat bekommt ohne diese malen zu müssen. Denn.... wie genial solche Laminat - Flaggen am Modell aussehen können hat der Schmidt eindrucksvoll gezeigt.

ich habe folgenden Versuch vor.....: ein passendes Stück selbstklebendes Japanpapier nur eben am Rand auf "normales Druckerpapier ansetzen (bügeln)....... in den Drucker damit und Flagge drauf drucken.... ausschneiden.... aufbügeln. Ob das funktioniert??? Man wird sehen.

Gruß Dirk. :ok:

46

Montag, 18. November 2019, 09:44

Ich habe tatsächlich schon so eine erste "Wasserplatte" hergestellt und auch erste Versuche mit fotografieren gemacht.


Na dann – willkommen im Club! Eines allerdings vorweg, so bitter es auch sein mag: es gibt meines Erachtens keine gelingende Wasserplattenfotografie mit Vollrumpfmodellen. Ein gerader Horizont ist unabdingbar für den realistischen Eindruck. Und wenn man dem Modell eine Kuhle gräbt, hat man nur genau vier Positionen zum Fotografieren. Die Sonne und die Wolken pflegen darauf aber keine Rücksicht zu nehmen. Man muss mit der Platte frei in den Himmel zielen können, und dafür muss das Modell beweglich bleiben. Ich habe mich denkbar schwer getan, meinen Modellen den Unterwasserrumpf abzuschneiden. Aber mittlerweile bereue ich es nicht mehr. Denn auch die Präsentation auf kleinen Wasserplatten gefällt mir mittlerweile besser als die auf den traditionellen Ständern.
Aber erst mal weiterhin: Viel Glück. Und deine Teile gehen spätestens morgen auf die Post.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 20. November 2019, 18:07

Hallo Leute..... :wink:

@Schmidt...: Das mit dem Rumpf abschneiden.....äääääh... nee das traue ich mich nicht....noch nicht, Außerdem hätte ich das mittelschwere Werkzeug gar nicht dafür. Auf die Abgeformten Teile freue ich mich schon wie ein kleines Kind... :tanz:

Es geht etwas weiter bei der Prince......
Der Heckspiegel ist fertig bemalt, aber die Bemalung für den Rumpf zieht sich noch etwas. daher erst mal noch keine neuen Fotos vom Rumpf.

Zwischendurch bin ich mit dem Deck angefangen. Die Bearbeitung des zusammenhängenden Decks wird schwierig, deshalb machte ich aus dem......:









....das hier.... :D .....:









Jetzt heißt es Plankenfugen und Plankenstöße einritzen, Nagelung bohren, Maserung einschleifen. Die ersten beiden Deckteile sind schon mal soweit..:..:









Weiter wollte ich ja Grätings und anderes Abformen..... gesagt getan....:









Wobei mich das Knetsilikon doch überraschte. Nach dem Abgießen ist keines der kleinen "Pickelchen" beim lösen abgerissen. Übrigens.... hatte ich normales Knetgummi um die Form gemacht. Dadurch sind die Ränder natürlich unsauber..... was aber nicht schlimm ist, da ich die Grätings noch passend schneiden muss......:









Hier ein Foto, wo die Grätings mal hin sollen......:









Rumpfbemalung und Deckbearbeitung wird sich auch noch weiter hinziehen. Ich halte euch auf dem laufenden.

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 13

Realname: Hartmut

Wohnort: Bei Tübingen

  • Nachricht senden

48

Samstag, 23. November 2019, 11:06

Zitat

"Jetzt heißt es Plankenfugen und Plankenstöße einritzen, Nagelung bohren, Maserung einschleifen."

Hallo Dirk,



ich kenne inzwischen viele Deiner Werke und finde, sie werden immer besser und feiner. Schmidt und Du, Ihr treibt den Plastikmodellbau auf neue Höhen. Für mich als Wiedereinsteiger wird dadurch allerdings auch die Hürde immer höher.


Zum Zitat: wie kann ich mir denn das Einschleifen einer Maserung in glatte Plastik-Decksplanken vorstellen?


Grüße, Hartmut

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

49

Samstag, 23. November 2019, 15:12

Hallo Hartmut ..... :wink:

Vielen Dank für dein Lob. Ehrenhalber muss ich aber gestehen, das ich so ziemlich alles hier gelernt habe... vor allem von Schmidt und Drake (Chris), aber auch von einigten anderen wie z.B. dafi.....

Wenn die Hürde auch mitunter hoch liegt..... alles Übungssache. Selbst die größten Könner, sind irgendwann mal klein angefangen... ;)

Zu deine Frage....: Am besten guckst du dir das mal bei Schmidt an.....:Schmidts Prince Bevor ich hier einen Roman schreibe, wird bei ihm sehr gut gezeigt. (etwas runterscrollen)

Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Gruß, Dirk. :ok:

Beiträge: 13

Realname: Hartmut

Wohnort: Bei Tübingen

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 24. November 2019, 02:10

Drake und Dafi habe ich vergessen und dann noch Ka.Fi mit seiner Mayflower hier im Forum. Alle sehr inspirierend.

Danke für die Erklärung zum Einschleifen der Maserung. Manchmal gibt es auch einfache Lösungen.

Grüße, Hartmut

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 28. November 2019, 12:09

Hi Leute..... :wink:

Langsam.... aber doch stetig geht es mit der Prince weiter. In den letzten Tagen habe ich das Unterwasserschiff Weiß bepinselt und habe auch schon die schwarzen Bereiche bemalt. Sieht recht Bunt aus.....:









In den Trocknungsphasen werkel ich weiter an den Decks...... Plankenfugen, Plankenstöße und Nagelung einbringen. Wenn ich mit einem Decksegment fertig bin, trage ich einen Hauch graue Farbe auf, um eventuellen Grad zu sehen......:









Die abgeformten Grätings habe ich auch schon in das mittlere Deck gebracht.....:









da ich noch nicht alle Deckteile fertig habe, geht es weiter damit....:





Am Rumpf wird es mit Goldfarbe weiter gehen. Aber das gibt es dann erst im nächsten Update.

Gruß, Dirk. :ok:

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 058

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 3. Dezember 2019, 18:36

Hallo Freunde der Modellbaukunst..... :wink:

Hier mal ein kleines Lebenszeichen von der Prince Werft. Im Moment komme ich ziemlich langsam voran. Da ich derzeit "Rückenlädiert" bin, sind die Bausessions eher kurz. So bin ich beim Rumpf mit Goldfarbe angefangen und habe leider ein paar mal daneben geschmiert...... X( ..... was ich dann noch Nacharbeiten darf... :cursing: ... "Rücken" und exakt malen..... schlechte Idee.......:







Auch bei den Decks bin weiter gekommen. Bis auf das größere Segment sind alle Deckteile fertig. Beim großen habe ich kontrollweise Farbe auf die Grätings gegeben und Plankenfugen sind auch schon eingeritzt......:









Während ich so vor mich hin malte erinnerte ich mich, das Schmidt bei den Seitentaschen kleine Ornamente.... erst Abgeformt..... später gemalt hat. Die kleinen Dingelchen Frei Hand malen...? Ääääääh wenn geht lieber nicht. Also habe ich einen Versuch gestartet...."Abformen a la Schmidt". Allerdings nicht von der Prince, sondern Probehalber von der Sovereign of the Seas. Abformen mit Knetsilikon....:





Möglichst dünn ausgießen..... und...... die Ausbeute......:







Auf den folgenden Fotos sind die kleinen Teile im Makro. Ich denke, das könnte so gehen....( die kleinen Löwen finde ich gut :thumbsup: ).......:













Ob ich davon was gebrauchen kann??? Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht was für Motive die richtigen für die Seitentaschen und auch die Galion sind. Hat mal einer ein Foto oder einen Link, wo das deutlich zu erkennen ist?

......Fortsetzung folgt......

Gruß, Dirk. :ok:

53

Dienstag, 3. Dezember 2019, 19:15

Plastik: HMS Prince (Airfix)

Ab Post 312 alles, was ich in dieser Angelegenheit unternommen habe. Ich werde auch beim Prince in Trouble wieder aus der Hand malen.

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

54

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 09:34

Lieber Dirk,

das sind mal tolle, feine Abgüsse!

Aber ob die was helfen? Denn bei der Prince fehlt doch Einiges an Dekor. Da wäre ein Micro-3-D-Printer was...

Ich habe eine ganze Reihe von Bildern, aber die stehen-glaube ich-auch in Schmidts Thread. Die verdrehte Figur am Heckspiegel habe ich btw mal auch manuell gedreht; das stelle ich nachher ein. Aber die ganz feinen Dekors...

Jedenjalls sind Deine Skills mit den kleinsten Abgüssen toll.

Yours

Bibi
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

Werbung