Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »rmo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Realname: Rainer

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 1. September 2019, 12:12

Umbaubericht des Flohmarksfundes Pampero

Moin Moin,


vor ein paar Wochen habe ich auf dem Flohmarkt dieses Modell erstanden.
Es ist sehr mitgenommen und scheint schon ein paar Jährchen auf dem Buckel zu haben.
Als ich es gesehen habe war mein erster Gedanke "Das muss ins Wasser."
Am Ende unseres Flohmarktbummels war es noch da also ist es jetzt meins.

Meine Idee ist:

1. Takelage ab und dokumentieren wo was hin gehört.
2. Alle Beschläge, Rollen Rettungsringe usw ab.
3. Aufbauten ab und dann den Rumpf wasserfest und RC fähig machen.


Noch ein paar technische Daten:
Name Pampero. Es soll ein Nachbau eines Schiffes mit dem Namen Pampero aus dem WSC Wilhemshavener Segel-Club sein.

Länge 60 cm
Breite 17cm
Mastlänge 69 cm
Gesamthöhe ab Kiel 83 cm
Wasserlinie (Tiefgang) 8cm

Gewicht 1,65 kg

Maßstab geschätzt 1:25















die Aufbauten sind alle ab. Das gute daran ist "es gibt viel Platz"



Den Rumpf habe ich einmal in der Badewanne schwimmen lassen.
Er hat so leer schon einen Tiefgang bis an den roten Streifen.
Das Gewicht beträgt in diesem Zustand ca 1,3 kg. Also habe ich 300g abgebaut.
Wenn da jetzt noch Akku, Motor Fahrtregler usw eingebaut werden komme ich auf ein Gesamtgewicht von 2 kg und mehr.
Dann säuft mir der Kahn ab.



Gestern habe ich einmal mit einem netten Modellbauer aus der IGS-Hunte gesprochen.
Der hat mir geholfen.

Der Rumpf ist ja viel zu schwer. Oder auch, er hat zu wenig Auftrieb.
der rote Klebestreifen ist die tatsächliche Wasserlinie und die blaue Linie sollte es sein.



Ich habe einmal den Bleikiel abgebaut und mit 4 cm Styropor dazwischen wieder provisorisch angebaut.



Dann musste das Planschbechen meines zukünftigen Enkels wieder einmal her halten und siehe das das mit der Wasserlinie klappt.





Der nächste Schritt wird sein das ich mir aus einem Stück Balsaholz so ein Zwischenstück zurecht basteln werde.

Noch mal ein paar Daten

Gewichte

Rumpf ohne Kiel 520g
Bleikiel 720g
Rest (Aufbauten Mast) usw 250 g
Technik ????????????

Fläche der blauen Wasserlinie ca 300cm²
wenn das Boot jetzt 1 cm weiter aus dem Wasser heraus soll muss es also 300g leichter werden oder 300 cm³ mehr Volumen haben.
Für das zweite habe ich mich entschieden.
Also baue ich aus Balsaholz einen Klotz 6cm x 2cm x 30cm. Das sind, wenn der Klotz richtig in Form gebracht wurde, gut 300 cm³ Volumen mehr.
Dann mach ich noch einmal einen Wassertest.
MfG
Rainer

In Ostfriesland sagt man Moin!
Moin, Moin ist schon gesabbel.

Werbung