Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 26. Juli 2019, 19:45

Jagdpanther G1 1/35 -MENG-

Guten Abend,

da ich ja schon ein wenig über mein Vorhaben geschrieben habe beginne ich hiermit den Baubericht.
Nochmal eine kurze Zusammenfassung:
Ich suchte einen 1/35 Bausatz aus dem 2.WK, welcher nicht zu teuer sein sollte aber ausreichend gut ist für ein paar Versuche.
Versuche in dem Sinne das ich mich etwas mehr austoben möchte was Lackieren, altern etc. angeht.

Wenn ich hier und auch im Netz teilweise sehe was möglich ist weiß ich wo ich auch irgendwann mal hin möchte.
Auch wenn das Projekt hier in die Hose gehen sollte und das Modell später in die Restekiste wandert hoffe ich doch das ich zumindest an Erfahrung reicher werde :D

So nun zum Modell:


wie schon erwähnt handelt es sich um einen Jagdpanther von MENG.
Es geht hierbei um die frühe Ausführung G1 (Januar 1944 bis Oktober 1944) korrigiert mich ruhig wenn ich falsch liege.
Laut meiner Recherche ist dieser Bausatz wohl eher dem Ende dieser angegeben Bauzeit zu zuordnen, weil wohl schon einige Details des G2 zufinden wären.

Der Bausatz macht im ganzen einen vernünftigen Eindruck und es sind die nötigsten Zurüstteile dabei:



und natürlich jede Menge Kunststoff:




Positiv zu erwähnen ist noch das es ein einteiliges Kanonenrohr sowie auch eine einteilige Mündungsbremse dabei gibt.
Was mir weniger gut gefällt sind die Ketten, auf jedes Kettenglied müssen noch zwei Führungsschuhe (? :nixweis: ?) geklebt werden.




Bei 87 Kettengliedern pro Seite sind das nachher 522 Teile nur für die Ketten.
Dafür das es "Nur" eine starre Einzelgliederkette ist finde ich den Aufwand dafür zu hoch.
Aber trotzdem sollte beachtet werden das es sich um einen Bausatz für ca 35€ handelt daher kann man das wohl noch verkraften.

Ansonsten habe ich noch ein paar Sachen für den Versuch selbst Zimmerit zu erstellen dazu gekauft:


Ich hab einfach mal ein paar Sachen bestellt um zu testen was gut funktionieren könnte.
Ganz ehrlich: Ich hab keine Ahnung was davon geeignet ist und was nicht.
Das ein oder andere davon hab ich schon in Verwendung für Zimmerit gesehen aber die anderen Sachen hab ich mal dazu genommen.


Ich hoffe ihr habt einigermaßen Interesse an diesem Baubericht, weil es mir hier eher ums lernen geht statt ums zeigen bin ich über jeden Tipp und jede Kritik sehr dankbar.
Also an jedem den das Thema Interessiert: Herzlich Willkommen!

So nun möge der Bau beginnen.

2

Freitag, 26. Juli 2019, 23:28

Let`s get ready to rumble :five:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 215

Realname: Tobias

Wohnort: Nähe Ulm

  • Nachricht senden

3

Samstag, 27. Juli 2019, 11:34

Hallo Dennis,
dann mal los. Schaue ich gerne zu, da der BS auch noch bei mir auf der "Will-haben-Liste" steht.
Viele Grüße :)

Tobi

4

Sonntag, 28. Juli 2019, 10:50

Hallo Leute :wink:

@ Ray & Tobi schön euch schon dabei zu haben :ok:

@ Tobi Zu dem Bausatz kann ich bis jetzt sagen, dass er bisher einen vernünftigen Eindruck macht allerdings muss man was Passgenauigkeit etc angeht noch warten.
Allerdings muss ich sagen das der Bausatz von "Rye Field Moldel" ( Ist aber die G2 Ausführung) wesentlich besser sein soll ( bewegliche Einzelgliederkette, bewegliches Fahrwerk & komplettes Interior)
Im Moment sind die auch für nen guten Kurs zu haben (50 statt 75€) wo ich schon denke das diese 15€ mehr als bei diesem BS gut investiert sind, alleine schon wegen der Kette.


So nun zum Bau:

Die ersten Bauschritte sind erledigt.
zum einen sind alle Räder fertig:





Und es wurde mit der Wanne begonnen:





Gruß Dennis

5

Sonntag, 28. Juli 2019, 15:12

Ein bisschen ging es heute morgen noch weiter:



Dann habe ich noch ein paar fragen zum Zimmerit denn ich glaube nicht alle hier zu bauenden Varianten verfügten über welches:





Soweit ich weiß wurden alle größeren Fahrzeuge der Wehrmacht wie dieser Panther bis Septemper 1944 immer mit Zimmerit ausgerüstet. (Ist das soweit richtig?)
Somit wären Variante Nr.2 (Fahrzeugnummer 01 West-Frankreich 1944)und Variante Nr. 3 (Fahrzeugnummer 314 Normandie 1944) ja eigentlich mit Zimmerit.
Ich habe Fotos der beiden Fahrzeuge gefunden wo man auch Zimmerit sehen kann, zumindest sieht es sehr danach aus.


Über Variante Nr. 1 (Fahrzeugnummer 212 Ruhrgebiet März 1945) und Variante Nr.4 (Unbekannte Fahrzeugnummer Ardennen Ende 1944) habe ich leider nichts gefunden.


kann mir darüber jemand genaueres sagen?


Übrigens habe ich mich desweiteren schon mit einigigen Produkten für das "Eventuell" benötigte Zimmerit auseinander gesetzt:





Ausgangsobjekt war ein Alter Pantherturm aus der Schrottkiste:



Zuerst habe ich das flüssige Putty/Resin von Vallejo getestet:


Das Auftragen ist hier etwas schwer, weil es schnell zu dünn aufgetragen wird wenn man zu fest aufdrückt.
Also muss es leicht "schwimmend" aufgetragen werden um nachher noch genug Material für die Struktur zu haben.
Man muss zudem wirklich aufpassen das Werkzeug immer in die gleiche Richtung zu ziehen sonst versaut man es sich sofort weil zuviel Material vorgeschoben wird. (siehe Bild)

Als nächstes wurde Von AK das Produkt Greenpower getestet:


Eine 2-Komponenten Knetmasse, leider lässt es sich verarbeiten wie Kaugummi.
Es ist schwer es sehr dünn aufzutragen und beim einarbeiten des Zimmerit saßen die Zähne sehr schnell zu.

Von den nächsten beiden Produkten Mr.White Putty von Mr.Hobby und Modeling Grey Putty von AK habe ich leider nur ein Bild gemacht:


Rechts am Turm ist Mr.White Putty welches sich meiner Meinung nach am besten hat auftragen lassen.
Die Konsestens ist eher cremig und die Schichtdicke lässt sich leicht variieren negativ fand ich das es relativ schnell trocknet und man sich dann schnell klumpen mit reinzieht.

Links am Turm war dann das Modeling Grey Putty dran. Ich fand es war fester als das Produkt von Vallejo aber noch wesentlich flüssiger als das MR.WhitePutty.
das einarbeiten der Struktur fand ich hier am leichtesten dafür eben das Auftragen etwas schwieriger.

Ich weiß das alles noch ziemlich unsauber aussieht und ich hab mir auch nur irgendeine beliebige Struktur ausgesucht aber jetzt weiß ich schon mal mit welchen Produkten ich erstmal weiter testen kann.
Falls jemand irgendwelche Tipps zur verarbeitung hat immer gerne her damit.

Gruß Dennis

6

Sonntag, 28. Juli 2019, 22:18

So Guten Abend nochmal

Kleines Update zum Bau nochmal:




Da ich eigentlich gerne Die Variante Nr 1 (Fahrzeugnummer 212 Ruhrgebiet März 1945) bauen möchte, habe ich mich mit diesem Fahrzeug nochmals etwas näher beschäftigt.
Ich habe erstmal nur ein Bild gefunden auf welchen man nicht wirklich erkennen konnte hat er Zimmerit oder nicht.
Dann habe ich nochmal etwas tiefer gegraben und im Buch "Jagdpanther-Tank Destroyer" bin ich dann fündig geworden.
Dort war ein Bild des Fahrzeugs auf welchem man eindeutig sehen kann " Nein kein Zimmerit".
Desweiteren war dort auch die Tarnbemalung ein wenig anders als in der Anleitung des Bausatzes (Räder Grün -vermutlich Resedagrün- statt gelb)

Ich denke also das dieser Baubericht wohl doch eher ohne Zimmerit statt finden wird.
Aber ich habe trotzdem noch ein wenig rumprobiert:


Wieder mit Mr.WhitePutty welches bei dieser Zimmeritstruktur wirklich gut funtioniert.

Es gibt ja auch noch andere Tools als Dieser Riefenrakel womit sich das dann wahrscheinlich auch besser verarbeiten lässt.

Beiträge: 269

Realname: Chris Frankenstein

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. Juli 2019, 17:02

Das sieht doch trozdem ganz gut aus, habe es bisher noch nicht damit probiert, obwohl ich auch diese Produkte im hause habe. :ok:
Schöne Grüße aus Berlin
Vorsicht ist besser als Nachsicht.

8

Dienstag, 30. Juli 2019, 07:22

Auf dem letzten Bild sieht das doch schon richtig gut aus :ok:

Ich selbst hab das noch nie gemacht, schau Dir aber gerne über die Schulter.
Hab auch noch 2 Jagdpanther im Lager: den G1 von Dragon und den G1 von Takom mit der Innenaustattung.
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

9

Donnerstag, 1. August 2019, 10:25

Hallo Marc & Chris
Das letzte Ergebnis gefiel mir auch schon ganz gut, trotzdem aber noch nicht ganz Serienreif :D
Aber wie heißt es so schön "Übung macht den Meister"

Mit dem Bau ging es auch schon ein wenig weiter:



Trotz das Ober- und Unterwanne aus mehreren Teilen bestehen ist die Passgenauigkeit ganz gut.
Lediglich die Frontplatte hat sich ich im nach hinein ein wenig gelöst, obwohl ich alles mit Tape zusammen halten wollte:




Ärgerlich, weil sich jetzt natürlich nichts mehr drücken lässt... aber Spachtel macht das schon :trost:

10

Donnerstag, 1. August 2019, 10:57

Wenn Du Dir schon so Mühe gibst, bilde auch die Schweißnähte nach...siehe hier:
http://data3.primeportal.net/tanks/john_…er_23_of_57.jpg
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

11

Freitag, 2. August 2019, 11:45

Hallo Leute :wink:


@ Marc
Danke für den Hinweis mit den Schweißnähten.
Erst war ich skeptisch ob ich das ausprobieren sollte allerdings geht es mir ja bei diesem Bausatz grade darum mal etwas mehr zu testen.
Also kamen Schweißnähte drauf:




Ich denke für den ersten Versuch kann man es wohl durchgehen lassen :D


Dann ging es kurz ans Heck des Jagdpanthers:




Die Auspuffrohre gefielen mir nicht ganz so sehr, zwar wurde angedeutet das es ein "Rohr" ist:


Aber nachdem ich sie noch weiter aufgebohrt hatte gefiel es mir wesentlich besser:


Gruß Dennis

Beiträge: 85

Realname: Manfred

Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

  • Nachricht senden

12

Freitag, 2. August 2019, 12:01

Also ich wäre froh, wenn ich so schweißen könnte :D
Für mich sieht die Schweißnaht sehr realitisch aus.

Da ich keinerlei Ahnung von der Materie habe, würde mich interessieren ob du die mit Spachtelmasse erstellt hast?
Oder könnte man dazu auch GAP (Gießastpampe) benutzen?

Ich schau mal weiter zu.

Danke und Gruß,
Manfred

13

Freitag, 2. August 2019, 12:44

Hallo Manfred

Zuerst habe ich mit dem hier schon erwähnten AK-Greenpower versucht, weil es sich eben wie Knete verarbeiten lässt, dachte ich das es das Mittel der Wahl wäre.
Aber es blieb immer überall dran kleben nur nicht am Modell, dann habe ich die Schnauze voll gehabt. Zudem ließ es sich auch schlecht in die passende Form bringen.

Wie es jetzt zu sehen ist wurde es mit einem Gießast erstellt.
Gießast erhitzen, lang ziehen, ablängen, aufkleben, mit Kleber einsauen, warten bis es weich wird und dann Struktur eingearbeitet.
Habe die Struktur zuerst mit einer scharfen Klinge eingearbeitet was mir optisch aber nicht gefiel.
Dann habe ich eine Büroklammer am Ende Platt gehämmert und abgerundet.
Damit lies es sich für mich persönlich wesentlich besser verarbeiten.


So nun noch ne Kleinigkeit ab Rande.
Heute kam auch schon meine neue Airbrush an:



Für alle die es Interessiert:

Die Airbrush ist von Agora-Tec und kostet ca 25€ im Netz inkl drei Düsen und Nadeln ( 0,2 0,5 und 0,8mm)

Die gleiche habe ich eigentlich schon aber habe da leider mal nach dem säubern einige Teile von verlegt .

Ansonsten arbeite ich mit einer Airbrush von Iwata also schon Oberklasse, leider kosten die auch soviel.

Vor 2 Jahren habe ich diese dann mal in einem Test gesehen und dort hat sie sehr gut abgeschnitten also hab ich sie auch mal bestellt.

Ich muss ehrlich sagen das ich da keinen Unterschied (Vom Spritzbild, Bedienung etc.) zur Iwata feststellen kann.

Klar ist die Verarbeitung (Dichtungen etc.) nicht so hochwertig wie bei einem Oberklasse Produkt, dafür kostet sie eben auch nur 10% davon.

Meine Iwata ist schon etwas älter und ich habe sie auch nur gebraucht gekauft, zudem ist glaube ich die Nadel etwas krumm, daher werde ich hier mit dieser Airbrush arbeiten.

Denke das sowas grade für Einsteiger oder auch für die Jenigen welche nicht viel Geld für so etwas ausgeben möchten sehr Interessant ist.

14

Freitag, 2. August 2019, 13:06

Die Naht sieht doch prima aus :ok:

Bedenke nur, daß Hinten auch geschweißt war ;)

http://data3.primeportal.net/tanks/dmitr…_033_of_132.jpg
Hier bekommst Du übrigens haufenweise Referenzbilder für alle möglichen Fahrzeuge:
http://www.primeportal.net/the_battlefield_armor.htm
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

15

Samstag, 3. August 2019, 15:11

Hallo Marc

Natürlich habe ich mich auch mit den anderen Schweißnähten beschäftigt:



Leider sind diese nicht ganz so schön geworden wie vorne :huh:

Auch beim sonstigen Bau ging es ein wenig weiter:



In der nächsten Baustufe müssen die Ersatzkettenglieder angebracht werden welche aus jeweils drei Teilen bestehen:





Ich bin mitlerweile echt am zweifeln ob ich mir das dann mit den kompletten Ketten antuen sollte :|
Nicht weil jedes Kettenglied aus drei Teilen besteht sondern wegen dem säubern jedes Kettengliedes.
Jedes Teil ist an drei Punkten im Rahmen befestigt:


Und dann natürlich noch an den wahrscheinlich dümmsten Stellen welche sich ein Hersteller überhaupt ausdenken kann:


:verrückt:
Wie man sieht müssen dann all diese runden Vertiefungen ausgeschliffen werden, was natürlich relativ lange dauert und auch nicht wirklich Spaß macht.

Nun bin ich am überlegen ob ich evtl. wirklich nochmal gucken sollte ob ich andere Ketten bekomme obwohl es mir eigentlich darum ging den Bausatz so günstig wie möglich zu halten.

Hätte ich das vorher gewusst hätte ich wohl gleich den Bausatz von RyeField genommen :bang:

Wahrscheinlich stelle ich das Modell fertig OHNE Ketten und bin ich damit zufrieden investiere ich in vernünftige.


Hat jemand evtl. nen guten Tipp welche man da nehmen könnte? Würde dann gerne mal was anderes als Friul ausprobieren.

16

Montag, 5. August 2019, 21:29

Guten Abend

Die letzten beiden Tage habe ich meine Freizeit nochmal voll in den Jagdpanther investiert und der Bau ist soweit abgeschlossen:







Die Seitenschürzen habe ich erstmal provesorisch angehangen, wie viele ich davon verwende weiß ich noch nicht.
Die Vorlage hat nur zwei an einer Seite.
Mit den Ketten bin ich noch etwas unentschlossen.
Ansonsten wäre der Jagdpanther bereit fürs lackieren:



Zum Schluss noch ein Fazit zum Bau und den Bausatz:

Der Bau war eigentlich unproblematisch und die Passgenauigkeit vollkommen in Ordnung.
Auch ansonsten finde ich die Detailierung etc. sehr gelungen.
Das mitgelieferte Zubehör ist in dieser Preisklasse auch nicht selbstverständlich.

Negativ finde ich eigentlich nur zwei Sachen:

1. Wie schon erwähnt die Ketten, obwohl sie eigentlich auch gar nicht schlecht sind nur die dafür zu investierende Arbeit für "nur" eine starre Kette finde ich nicht gut.
Trotzdem wird man sicher ein schönes Standmodell damit bauen können.

2. Das Kanonenrohr.
Es ist schön das es einteilig ist sowie auch die Mündungsbremse aber das hintere Teil des Rohres (Auf dem letzten Bild rot makiert) ist dann wieder zweiteilig.
Das finde ich unklug gelöst, wenn schon ein einteiliges Rohr dann doch bitte auch alle Teile davon, ansonsten ergibt es in meinen Augen wenig Sinn.

Zusammen gesehen aber doch ein guter Bausatz für einen vernünftigen Preis, es gibt sicher Jagdpanther in 1:35 die durchaus schlechter sind und noch noch mehr koten.


Jetzt werde ich mir einige Gedanken übers Lackieren machen.

Gruß Dennis

17

Donnerstag, 8. August 2019, 15:05

Guten Tag

Am Jagdpanther ist bislang zwar nicht mehr viel passiert aber ich habe wieder etwas für den weiteren Verlauf getestet.

Zum ersten wollte ich nochmal ein bisschen mit dem Chipping experimentieren.
Und zum zweiten dachte ich das es vielleicht von Vorteil wäre die Airbrush erst auf etwas anderem zu halten als auf den Jagdpanther, da es schon länger her ist das ich eine Airbrush in der Hand hielt :D
Als Versuchsobjekt kam wieder der Panther aus der Schrottkiste zum Einsatz.

1. Versuch war mit "Ammo of MIG" Farbe (Dunkelgelb) und Chipping auf konventionellem Weg mit Pinsel und Schwamm:








2. Versuch war mit Farben von "Mission Model" (Dunkelgelb) und Chipping im Haarspray-Verfahren:








Da es nur Tests sind habe ich nicht das komplette Modell bearbeitet und bewusst evtl mal etwas übertrieben.


Danach dachte ich über ein passendes Farbschema nach und habe mich für Rotbraun und Olivgrün auf Dunkelgelb entschieden.

Auch hier habe ich nur so über das Modell gespritzt ohne besondere Rücksicht auf das Muster zu nehmen.


Zu erst "Mission Model" Farben:




Danach "Ammo of MIG" und da schien einiges schief zu laufen:




gearbeitet wurde mit folgendem Farbset:


1. Sieht das "Rotbraun" vollkommen falsch aus, auch zum Vergleich zur Verpackung (Dachte erst ich hätte irgend ein "Light-Rust" genommen)
2. Verlief das Rotbraun wie Wasser.

Airbrush war die neue die oben erwähnt wurde habe aber auch mit der Iwata nochmal getestet ohne Veränderung.
Kompressor ist der AS-186 und gespritzt wurde erst mit 0,7 bis 0,8 BAR habe aber auch noch zwischen 0,5 und 1,2 probiert ohne große Veränderung.
Farbe waren unverdünnt. Das Olivgrün war nicht so allerdings saß glaube ich etwas in der Düse deswegen sieht das Spitzmuster so "bescheiden" aus.

Auch auf Papier verlief die Farbe derartig.

Das Dungelgelb aus der gleichen Packung lies sich gut verarbeiten.


Hat evtl. jemand eine Idee oder ist die Farbe einfach "Schrott"


nach den MIG Farben habe ich nochmal die von Mission Model reingenommen und keine Probleme :nixweis:

18

Donnerstag, 8. August 2019, 17:33

Du musst die Farbe aufrühren und dann mit sehr wenig Farbe beim sprühen arbeiten. Fast wie ein Nebel der sich drüber legt. Die Farbe muss fast schon trocken sein wenn sie auf das Modell trifft. Mig Farben sind tricky zu verarbeiten und nicht jedermanns Sache.

19

Donnerstag, 8. August 2019, 17:47

Hallo Martin

Danke erstmal für deine Antwort aber kann es denn sein das ein Farbton anders zu verarbeiten ist als der andere?
Weil Dunkelgelb hat ja gut funktioniert und auch sonst habe ich schon öfter mit den Farben gearbeitet.

Und ist der Farbton überhaupt so OK? Das sieht doch nicht wie Rotbraun aus und erst recht nicht wie das Rotbraun auf der Packung :nixweis:

20

Samstag, 17. August 2019, 22:29

Guten Abend

Kleines Update zum Jagdpanther:





Habe mir dann doch noch andere Ketten gegönnt.

Diese sind von RFM und ließen sich einfach und problemlos verarbeiten.


Gruß Dennis

Beiträge: 11

Realname: wolfgang

Wohnort: röhrnbach

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 18. August 2019, 09:50

Sauber gebaut!!! :thumbup:
Im Bau:
M1120 Hemtt
Fertig:
Marder 1a3

Auf Halde:
Viel zu viel..... :tanz:

22

Sonntag, 18. August 2019, 10:09

Jep, schick geworden :ok:

Schau Dir nochmal die Anordnung vom Werkzeug an :!: Zumindest der Kettenhaken hängt falschrum ;)
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

23

Sonntag, 18. August 2019, 13:09

Dank euch beiden erstmal für das Lob :)

@ Marc gut das du so ein wachsames Auge hast :D zum Glück konnte ich den Haken wieder lösen und drehen.

Dann kam heute Vormittag schon mal etwas Grundierung drauf:





gruß Dennis

24

Montag, 19. August 2019, 10:01

Und noch etwas Farbe:




Gruß Dennis

25

Dienstag, 20. August 2019, 10:21

Guten Morgen

Nun kam das Tarnmuster auf den Jagdpanther:











26

Mittwoch, 21. August 2019, 12:17

Nun habe ich mit dem Chipping begonnen.:







Zuerst wurde das "Tarnmuster" mit der Basisfarbe bearbeitet dann darauf das "Standard-Chipping".
Die Kratzer im Tarnmuster habe ich mit einem scharfen Werkzeug erstellt, zwischen dem gelben Basislack und dem Tarnmuster ist eine Trennschicht aus Mattlack.

Desweiteren habe ich nebenbei auch schon mit den Ketten begonnen:








Gruß Dennis

27

Donnerstag, 29. August 2019, 17:36

So ein wenig ist auch mal wieder am Jagdpanther passiert.
Weil ich jetzt die Räder montieren wollte habe ich schon mal begonnen das Fahrwerk zu verschmutzen:







Ich habe ansonsten noch versucht die Tarnmuster ein wenig mit Ölfarben zu bearbeiten... aber das war....... schrecklich.
Also alles wieder runter.

28

Donnerstag, 29. August 2019, 22:20

Du gibst dir wirklich Mühe. Was ich da seh gefällt mir.

Beiträge: 248

Realname: Rainer

Wohnort: nähe München

  • Nachricht senden

29

Freitag, 30. August 2019, 12:14

Wie hast Du die Verschmutzung so hinbekommen? Sieht echt gut aus, so plastisch.
Gruß Rainer

Im Bau-Papegojan von Shipyard 1:72, und fast fertiggestellt!
Im Bau-Victory von Shipyard 1:96, Zweitbau!

30

Freitag, 30. August 2019, 14:30

Guten Tag

@ Martin
Danke für dein Lob, ich beschäftige mich jetzt intensiver mit verschiedenen Techniken (Altern, Lackieren etc.).
Es freut mich wenn es auffällt das ich Fortschritte mache.
Ich hab da auch nochmal eine Frage:
Und zwar mache ich Mitlerweile auch etwas mehr mit Farbmodulation, was mir auch schon ganz gut gelingt.
Nur eben im einfarbigen Bereich. Wie mache ich das bei einem dreifarbigen Tarnmuster wie hier am besten? Lichteffekte etc?
Hab da wie gesagt schon bisschen mit Ölfarben getestet aber das war erstmal nichts :D
Wie machst du bzw. Ihr das?

@ Rainer
Für die Verschmutzung habe ich eine Pampe aus Gips, Resinpulver, Dreck (getrocknete Erde etc.), Pigmenten und Wasser angerührt.
Dann einfach mit einem alten Pinsel tupfend aufgetragen.
Allerdings ist mir die die Pampe nach dem Trocknen zu sehr aufgehellt wohl wegen der Mischung Gips + Pigmente. Farbe statt Pigmente wäre wohl besser gewesen :nixweis:

Werbung