Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 15. Mai 2019, 12:24

Bare Metal Foil selbst machen, hat jemand Erfahrung damit

Ich habe jetzt schon öfter gelesen/gesehen, dass Modellbauer BMF selbst hergestellt haben.

Das Prinzip ist einfach. Man braucht...

- Alufolie (je "billiger" - also dünner - umso besser)
- Trägerpapier für Aufkleber (z.B. aus einem Stickeralbum oder als Abfall von DC Fix o.Ä.)
- Anlegemilch (Kleber, der eigentlich für Vergoldungen mit Blattgold benutzt wird, und nach dem Trocknen einen Klebefilm zurücklässt)

Man schneidet sich dann einen Bogen in einer noch gut handhabbaren Größe aus dem Trägepapier zu (z:B. A4), und ein Stück Alufolie, das Rundum etwas kleiner ist. Jetzt wird die Folie auf der matteren Seite dünn und gleichmäßig mit der Anlegemilch eingepinselt. Man lässt den Film dann etwas trocknen und "klebt" das ganze dann auf das Trägerpapier, wo man es schön glatt streicht.

Ein Video dazu gibt es hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=mUhfdTqUpTY


Jetzt wäre meine Frage, ob das schonmal jemand gemacht hat, und wie es im Vergleich zu BMF hinsichtlich Verarbeitung und Optik aussieht?
Gruß,
Matthias

2

Donnerstag, 16. Mai 2019, 10:30

Ja, das habe ich schonmal gemacht, seinerzeit als Testballon zur Darstellung einer "Hitzeschutzfolie" beim '95er Camaro.
https://www.wettringer-modellbauforum.de…5189&embedded=1
Damals habe ich Holzleim und Alufolie verwendet. Da ich den Holzleim nicht verdünnt habe, war das Glätten bzw. das Rausstreichen des Leims unter der Folie ziemlich mühselig und am Ende auch eine Sauerei. Es gibt sicherlich die von Dir erwähnte Anlegemilch oder von BMF selbst auch das "BMF Foil Adhesive". Allerdings sehe ich keinen konkreten Sinn darin, die an sich ja problemlos verwendbare BMF-Folie hierdurch zu ersetzen, es sein denn, man hätte schon "riesige" Flächen zu folieren... :roll:
Gruß
Thomas

Eine Übersicht meiner fertigen Bauten gibt es hier:
Modelle von Tommy124

3

Donnerstag, 16. Mai 2019, 10:49

Klar, man braucht meistens nicht so viel von dem Zeug... Wenn man sehr viele Oldtimer baut, kann es vielleicht schon ein Kostenfaktor werden, wenn man für die 10 Euro, die ein Bogen BMF kostet, auch ein paar Quadratmeter selbst machen kann. :D Oder wenn es halt mal schnell gehen muss, und man hat vergessen, BMF (nach-) zu bestellen.
Gruß,
Matthias

4

Donnerstag, 16. Mai 2019, 11:04

Klar, man braucht meistens nicht so viel von dem Zeug... Wenn man sehr viele Oldtimer baut, kann es vielleicht schon ein Kostenfaktor werden, wenn man für die 10 Euro, die ein Bogen BMF kostet, auch ein paar Quadratmeter selbst machen kann. :D Oder wenn es halt mal schnell gehen muss, und man hat vergessen, BMF (nach-) zu bestellen.
Ich sehe da aber noch einen Unterschied. Bei der "standardmäßigen" Anwendung von BMF, nämlich der Darstellung von verchromten Scheibenrahmen bringst Du die Folie an und schneidest den überschüssigen Teil ab. Die Klebkraft der BMF ist dafür ausreichend, hinterlässt i.d.R. aber keine Klebespuren an den Stellen, die nach dem Abschneiden wieder entfernt werden. Da wäre ich mal gespannt, wie es sich dann mit der "Selfmade-Folie" verhält.
Gruß
Thomas

Eine Übersicht meiner fertigen Bauten gibt es hier:
Modelle von Tommy124

5

Donnerstag, 16. Mai 2019, 11:20

Ja, berechtigter Einwand. Ich muss das mal an einem Stück lackiertem Probeplastik testen.
Gruß,
Matthias

Beiträge: 3 398

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Mai 2019, 14:09

Hi.

Im Flugzeugmodellbau gibt es einige, die die Folie direkt mittels Anlegemilch aufs Modell bringen, also Modell einpinseln, Folie drauf und dann glattstreichen. Der Umweg über das Trägerpapier scheint eher keine Vorteile zu haben, man sieht auch im Video eine leicht unsaubere Oberfläche, wohl durch Schmutzpartikel im Kleber.


Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!


Beiträge: 660

Realname: Markus

Wohnort: Oldenburger Münsterland

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. Mai 2019, 08:49

Ich habe das auch schon gemacht, aber dann auch direkt mittels Anlegemilch (geiles Wort :D ) aufs Modell geklebt. Ging prima.
Im Bau:

Star Wars Millenium Falcon 1:43 (DeAgostini) 95% | DeLorean 1:8 (Eaglemoss) 65% | Samba Bulli 1:8 (Altaya) 31%

8

Freitag, 17. Mai 2019, 10:28

Danke euch! Ich werd's bei Gelegenheit einfach mal ausprobieren. Alufolie hab ich daheim (hab mir neulich auch ein Stück ganz dünne von einer Schokoladenverpackung aufgehoben), und zum Boesner muss ich eh demnächst, da kann ich mir mal Anlegemilch mitnehmen.
Gruß,
Matthias

Werbung