Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Paddi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Realname: Patrick

Wohnort: Fellbach/BW

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. März 2019, 20:23

Airbrush Farbmenge, Bechergröße oder Seitenanschluss (Saugsystem)

Hallo zusammen,

ich bin zwar immer noch bei meinen aktuellen Modellen am Werk (Schlingmann und Space Shuttle), mach mir aber schon Gedanken um das, was noch so alles zum Bauen da liegt. Da sind einige dabei, wo ich größere Flächen lackieren muss (Transall, Airbus A400, Containerschiff 1:700, Titanic 1:.400, und einiges mehr; hab fleisig gesammelt... :D )
Daber die Frage, wie macht Ihr das, wenn ein Flugzeug- oder Schiffsrumpf lackiert werden muss?
Da ist ein 5ml Becher sicher recht schnell leer und ewig nachfüllen stört sicher auch das Sprühbild?

Daher war ich am überlegen, ob ich für meine Harder und Steenbeck Evolution two in one entweder einen 15ml Becher mit Deckel kaufe oder doch das Seitenanschlußset mit 15ml Glas. Hier hab ich auch schon einen Adapter für 30ml Glas gesehen aber weiter keine Gläser, etc. ...

Was empfehlt oder nutzt Ihr? Weiterhin mit welcher Düsengröße sprüht ihr? 0,2mm wird zu klein sein. Denke 0,4 oder 0,6 mm wird da passend sein, aber dann auch einen entsprechenden Durchsatz haben so dass die Farbmenge da sein sollte.

Würde mich über Tips und Hinweise freuen.

Viele Grüße

Patrick
Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen.
Gorch Fock (deutscher Schriftsteller)

2

Mittwoch, 27. März 2019, 11:11

Hallo,ich kann Dir nur den Tip geben den mir mein ,,Lehrmeister,, im Modellbau gegeben hat.Räum deinen Tisch leer,schnapp dir Plastikschrott und lackiere ihn bis du deinen Weg gefunden hast.Alles andere führt nur dazu das du etwas ,,nachmachst,,was dir vielleicht gar nicht liegt.Mein Weg beim Lackieren mit der Airbrush-die Farbe soweit verdünnen das sie gerade noch deckt-Düse bei einem Truck in 1:24 ist bei mir eine 0,3.Luftdruck Maximal 0,9.Abstand zum Objekt etwa 30cm.Ich persönlich komme damit klar und lackiere mehrere dünne Schichten Nass in Nass.Bei Kleinteilen reduziere ich die Düsengrösse und den Druck.Ich hoffe ich konnte dir zumindest ein bischen helfen und wünsche Dir viel Erfolg und Spaß.

Viele Grüsse Staubanbeter

Beiträge: 131

Realname: Konstantin

Wohnort: Taufkirchen

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 27. März 2019, 13:20

Da ist wohl viel wahres was der Staubanbeter schreibt - ausprobieren. :-)

Ich z.B. hab auch ne 1:24 Truck mit ner 0,35er-Düse und dem 7ml-Becher gemacht (oben aufgesteckt - Iwata Neo), aber auf einen Abstand von 30 cm wie Staubanbeter geschrieben hat wäre ich selbst nicht gekommen - bin schon deutlich näher dran und komm damit zurecht. Druck 1,2 mittlerweile geht ich runter auf 1,0.

Nein, das Nachfüllen beeinflußt das Farbbild nicht wirklich. 7ml ist scho ne Menge und da man ja eh dünne aber dafür mehrere Schichten auftragen soll setzt man sowieso öfters neu an.

4

Mittwoch, 27. März 2019, 16:11

Hallo Patrick ,

hab den Rumpf meiner Queen Mary 2 in 1/400 mit meiner Harder u.Steenbeck Evolution gebrusht

mit 5ml Saugbecher und 0,4 Nadel , ohne Probleme.
Sauberes Spritzbild trotz nachfüllen.
Gruß
Philipp

  • »Paddi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Realname: Patrick

Wohnort: Fellbach/BW

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. März 2019, 20:17

Vielen Dank euch allen für Eure Antworten.
Das klingt danach, dass ich doch noch ein wenig mehr experimentieren muss. Hardware ist ja soweit alles da. Hab bisher mit knapp 2 bar gesprüht und mit unterschiedlichen Nadeln.
Werd das demnächst dann mal ausprobieren, den Druck zu variieren und schauen was da so raus kommt. Hat bisher immer so einigermasen gepasst.
Vielleicht ist der Druck und manchmal die 0,4er Düse der Grund für meine Bedenken, das die Farbe hicht reicht. Geht ja dann doch recht schnell durch...
Nochmal Danke und Gruß

Patrick
Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen.
Gorch Fock (deutscher Schriftsteller)

6

Samstag, 4. Mai 2019, 23:26

Für große Flächen habe ich mir aus der Apotheke 35ml-Gläser geholt, die passen prima an meine Badger. Den Ansaugschlauch habe ich mit einem Stück Kugelschreibermine verlängert. Klappt auch heute (fast 40 Jahre später) noch bestens. Die Gläser gibt es noch immer in der Apotheke.
Werner

  • »Paddi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Realname: Patrick

Wohnort: Fellbach/BW

  • Nachricht senden

7

Montag, 6. Mai 2019, 19:39

Hallo Werner,

danke für Deine Rückmeldung. Hab mir mittlerweile das passende Saugsystem besorgt. 15ml. Ist nicht viel aber mit den kleinen Gläsern erst mal besser als mit Becher.
Muss das demnächst mal ausprobieren. Bin gerade froh wenn ich mit meinen aktuellen Projekten etwas weiter komme.
Vielleicht find ich irgendwann noch was in ähnlicher Art wie Du was passt. Halt bei sowas immer die Augen auf.

Viele Grüße

Patrick
Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen.
Gorch Fock (deutscher Schriftsteller)

8

Dienstag, 7. Mai 2019, 23:22

Also: die Apothekengläser passen bei meiner Badger wie dafür gemacht. Zum Kaufen solltest Du Deinen Deckel mitnehmen und vor Ort ausprobieren. Ich habe jetzt noch eine andere Pistole, bei der passt zwar der Durchmesser, nicht aber der Gewindeanschluss.
Werner

Werbung