Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

151

Donnerstag, 19. September 2019, 10:21

Moin,

die Richtung stimmt schon mal. :ok:
Schau mal ob du ein ganz altes Bügeleisen bekommen kannst (nicht so ein Dampf-Schnickschnack). Da sind unten drin Heizdrähte verbaut, die man zu einer Feder wickeln kann. Mit 12V bekommt man die zum glühen...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


152

Donnerstag, 19. September 2019, 11:20

Mahlzeit!

In meiner wilden Jugend (lang ist es her..) habe ich viel mit Pyrotechnik rumexperimentiert und einige Erfahrungen gesammelt. Dazu zählt zum Beispiel, dass Streichholzköpfe sehr dreckig abbrennen, es gibt viele feste Verbrennungsrückstände, die einen wie auch immer gearteten Lade- und Zündmechanismus und auch das Rohr selber schnell verkleistern und blockieren. Schwarzpulver ist da besser (wenn auch noch nicht gut), aber auch,wenn es aus legalen Böllern kommt, rechtlich schon eine Grauzone. Technisch ideal, aber komplett illegal ist Nitrozellulosepulver aus echten Schusswaffen.
Überhaupt, die rechtliche Seite: Auch wenn sowas nicht wirklich als Schusswaffe gedacht ist, technisch und vor allem juristisch könnte es durchaus eine sein (oder gleich 9), ich empfehle wärmstens, jemanden zu fragen, der sich mit sowas auskennt.
Zurück zur Technik: Zur Zündung könnte man auch Zündkerzen verwenden (bin Autoschrauber..), diese halten Milliarden von Zündungen aus. Platz- und Gewichtsreserven, auch für die nötige Elektronik, gibt es an Bord ja genug...
Allerdings funktioniert das nur, wenn man gasförmiges Zeugs verbrennt. :idee: Feuerzeuggas? Haarspray? Sprühlack? Vor einigen Jahren gab es ja das Phänomen Kartoffelkanone, das immer noch durchs Internet geistert, diese wurden mit Haarspray betrieben. Weiss nur nicht ob man damit ein eindrucksvolles Mündungsfeuer hinbekommt?

Was ich eigentlich nur sagen wollte: Funktionierende, nachladbare Geschütze sind schon ein sehr ambitioniertes Projekt mit vielfältigen Schwierigkeiten. Aber auch ohne das wird deine Mighty Mo sicher ein Prunkstück, auf das du stolz sein kannst.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 2 525

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

153

Donnerstag, 19. September 2019, 15:34

Zur rechtlichen Seite gibt es zu sagen, dass Feuerwerk jeder Art , auch Platzpatronenen zählen dazu, ausserhalb von Silvester im Lande verboten ist. Um legal so was es zu machen brauchst Du eigentlich den sogenannten kleinen Waffenschein . Warum nicht Mehlstaub mittels Druckluft verschiessen und mit Sound vom Soundmodul unterlegen? . :pfeif:

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

154

Donnerstag, 19. September 2019, 22:07

Vielen Dank euch für Feedback und Anregungen hierzu. Da sind auf jeden Fall interessante Ansätze dabei die ich mir ggf. mal näher anschauen kann.

155

Freitag, 20. September 2019, 13:39

Servus Christian!

Grosses Kino, bin gespannt wie sich das weiter entwickelt.

Von der Idee her spannend, zuerst rammst Du die Ruderboote, dann kannst Du das Federvieh mit den Gechützen verscheuchen, dann hast Du den Teich für Dich alleine! :D


Hofi

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

156

Donnerstag, 26. September 2019, 22:45

So hier gibt es ein kurzes Update.

Nach längerer Recherche zu möglichen mehrfach verwendbaren Zündmechanismen, auch in Richtung Schlagbolzenmechanik im Zusammenspiel mit Zündhütchen (diese sind immerhin ab 18 frei Erhältlich, ohne Waffenschein oder ähliches), bin ich zufällig dank Wikipedia auf eine ziemlich geniale Lösung gekommen: Elektro-thermisch-chemisches-Geschütz (ETC). Hier ist zur optimierten Verbrennung der Treibladung ein Draht in der Patrone angebracht, der durch einen hohen Stromstoß verdampft und dieses Plasma zündet die Treibladung gleichmässig auf voller Länge, nicht nur vom Boden hier wie bei herkömmlichen Systemen.

Das geniale daran, es löst gleich drei Probleme:

1) Der anfällige, kaum wiederverwendbare Glühdraht wandert als Wegwerfkomponente direkt in die Patrone und muss nicht jedes mal umständlich ausgetauscht werden.

2) Den Strom zur Zündung so zu steuern, das der Draht heiß genug für eine zuverlässige Zündung wird aber auch nicht gleich durchbrennt. Beim Test hab ich dazu einfach vorsichtig am Poti gedreht bis es losging. Im Modell via RC hätte ich mir da noch was einfallen lassen müssen.

3) Die bisher verwendete Zündschnur versifft beim Abbrennen das Rohr zusätzlich und macht es schwer, den Hülsenboden ausreichend zu verdämmen.

Also gleich mal wieder einen Prototypen gebastelt: Am Boden ein kurzes Stück Messingstab 2mm im Kunstoffmantel, daran der Glühdraht (schaut hinten auf dem Bild noch nicht abgelängt aus der Hülse raus)





Die Patrone ist nun 3x länger als der erste Prototyp. Länge ist 45 mm, entspricht maßstäblich der Länge von Treibladung und Geschoss im Original. Ich habe allerdings bedenken ob das von der Länge her in den Turm passt, ich bräuchte ja zwei öffnungen in Patronenlänge (Zufuhr und Auswurf), dazu Spielraum für den Zünder.... werde noch eine 30 mm Patrone testen.


Der überarbeitete Zünder dazu




Dazu das verbesserte (feiner gemahlene) Streichholzpulver. Die Patrone fasst 0,34 g davon, bei Maßstab 1:87 entsprechen dies ca. 223 kg. Im Original waren es meine ich 299 kg (600 pounds). Recht nah dran, dafür das die Messinghülse eine zu dicke Wandstärke aufweist...



und auch schon eine erste, zugegeben recht rustikale Version vom Repetiermechanismus:




Ich hoffe das ich am Wochenende zu einem neuen Test komme, dann schauen wir mal weiter :cracy:

157

Freitag, 27. September 2019, 06:58

Moin Moin,

vom Modellbauer zum Büchsenmacher ... :ok:

Ich finde es toll und spannend zu sehen wie Du neue Wege suchst und gehst um deiner MiMo Feuer zu gebe. Respekt!
Ich bin gespannt ob es klappt und wie Du es dann auf dem Modell umsetzt.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


158

Freitag, 27. September 2019, 10:13

Mahlzeit!

Interessant, wie funktioniert der Hülsenauswurf?
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

159

Freitag, 27. September 2019, 13:18

Das Bild zeigt das System auf dem Kopf stehend, der Schlitz im Rohr ist nachher unten. Geplant ist, das der Rückstoß die Hülse samt Zündstab nach hinten treibt, die Hülse dabei durch den Schlitz rausfällt und die Feder den Zündstab wieder in die Ausgangsposition drückt. Manuell betätigt funktioniert das soweit, nun muss man schauen inwieweit genug Dampf da ist das es auch beim Schuß geht. Daran mangelte es ja beim ersten mal.
Ein Freund und Arbeitskollege hat mich zwischenzeitlich mit einer jahrealten Kiste D-Böller versorgt, sollte also Power fehlen kann ich hier mit Beimischungen experimentieren :cracy:

Es wird noch ein zweiter Schlitz geplant, an dem unten ein Magazin dran soll wo durch Federdruck die nächste Patrone nachgedrückt wird. Dies ist aber bei der aktuellen 45 mm langen Patrone problematisch, da der Platz dafür im späteren Turm fehlen dürfte (der Zündstab braucht ja auch entsprechend Spielraum nach hinten raus). Daher werde ich noch eine Patrone mit 30 mm länge testen und demnächst anfangen einen Turm zu bauen, um die Platzverhältnisse besser einschätzen zu können.

Der Turm soll aus Aluminium entstehen. Ich verspreche mir davon bessere Stabilität bei geringerer Wandstärke gegenüber Sperrholz oder PVC und gegenüber Messing natürlich eine Gewichtseinsparung.
Hier würde ich gerne mal das Alu Reibelot ausprobieren oder ggf. Kleben.

Wie gewohnt Schablone ausschneiden, diesmal aber nur mit ein paar Tropfen Kleber fixiert und dann mit einem Skalpell die Konturen nachgezogen:



160

Freitag, 27. September 2019, 16:02

Moin,

[..] aber nur mit ein paar Tropfen Kleber fixiert [..]
Ich habe früher immer die Prit-Stifte benutzt, um Papier auf Poly-Platten zu kleben. Das hält ganz ordentlich und geht auch wieder gut ab.

Ansosnten bin ich gespannt wie es weiter geht...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

161

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 17:56

Hallo zusammen.

Nachdem ich in den letzten zwei Wochen zuviel um die Ohren hatte, geht es nun etwas weiter hier. Ich bin heute zum Testen des neuen, rein elektrischen Zündsystems mit der überarbeiteten Patrone gekommen.

Bild vom Setup: 12V Bleiakku an Drehzahlsteller, zum Test mit Krokodilklemmen an Zündstab und Geschützrohr. Und ja, rein aus Neugier ob diesmal etwas Bums dahinter steckt ein Apfel als "Ziel" :D


Das Ergebnis war, nunja, das Gegenteil vom ersten Versuch: Waay too much Power. Mit ansprechender Optik, die gerade in der Zeitlupenaufnahme am Handy gut rüberkommt, aber Laut wie nur was. Nach ca. 20 Sekunden lies das Klingeln im Ohr nach.... :cracy: Da müsste bei jedem Modellbautreffen ein Kardiologe anwesend sein :rolleyes:


Hier das Video





Sehr schön ist, das das neue Zündsystem auf Anhieb funktioniert. Und wegen der Power, wenn eine kleinere Patrone auch reicht dann umso besser. Ich denke mal das hier das feinere Pulver, stärker verdämmt, einen großen Unterschied gemacht hat.

Was den Repetiermechanismus angeht kann ich nicht genau sagen ob der so funktioniert. Die Hülse flog mitsamt Kugel nach vorne raus, der Zündstab wurde aber wie erwartet durch den Rückstoß nach hinten geschoben (und halb zerlegt)



Nun gehts damit weiter, drei davon in nem Turm unterzubringen und dahingehend zu optimieren, das sowohl Turm als auch Trommelfelle heil bleiben ;)

162

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 18:25

Hallo Christian, Das ist ja mal irre. Da brauchst wohl ein Waffenschein.
Beeindruckende Grüße Frank

Beiträge: 2 525

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

163

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 20:20

Willst du nicht lieber erstmal am Modell weiter bauen ? Das Experimentieren mit Sprengstoff ist zwar spektakulär aber auch riskant und eine praktikable v.a. sichere Umsetzung sehe ich bislang nicht. :S

164

Freitag, 11. Oktober 2019, 08:03

Lieber Christian!

Das ist mal ein interessanter Ansatz! Und bei dem Maßstab machbar. Der BUMS würde mich nicht stören; real wäre es doch komisch. wenn Du das - bei der Größe - feuerst und es käme nur ein bums raus.
Und dann, auf einem See... bestimmt cool.

Die Missouri hat- jedenfalls soweit ich das weiß - nie an einer Meisterschaft im Hallenschießen mitgemacht; das brauchte real auch Raum....
Aber wie ist das mit dem Gesetz? Ginge das?

Und wie werden denn die ausgeworfenen Patronen entsorgt? Die können ja nicht im Turm liegen bleiben...
Und wie machst Du das mit der Herstellung der Patronen?

5 Mal 9 Schuss... 45 Patronen.... das ist ein Arbeits- und vielleicht ein Kostenfaktor. Wie auch real. Ich glaube, das Feuerwerk der Big Mo war nicht ganz kostengünstig....


Anyway. Geiles Projekt.

Yours sincerely

Bibi
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

165

Freitag, 11. Oktober 2019, 22:44

Hallo Christian,

ich habe an einem meiner Projekte, der Virgin Steel, glatte 15 Jahre gearbeitet. Manchmal, bis zur nächsten Idee, vergingen Monate.
Aber ich habe sie nie aus den Augen verloren.
Und wenn Du dich mit der herstellung der Waffentechnik beschäftigst, dann tu das.
Und wenn Du weiterbauen will, dann mach das.
Ein Projekt in dieser Größe bedarf auch das Augenmerk aufs Detail.

Und wenn es Jahre dauert, meinen Respekt hast, so was gigantisches durchzuziehen.
Und ich bleib dabei, darauf kannst Du dich verlassen.
Dränge dich nicht, laß Ideen in dich einfließen und mach ruhig weiter.
Meine kleine Meinung :ok:

Holger
Modelle bauen muß man, Leben aber nicht ! Frei verändert nach Charles Darwin ;)

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

166

Freitag, 18. Oktober 2019, 20:15

Hallo miteinander

Danke für eure Kommentare. Klar, an so einem Modell gibt es ja eine Vielzahl von Baustellen und ob man nun geradlinig erst Rumpf, Aufbauen und dann die Details oder Technik angeht oder alles "durcheinander" ist auch egal, schließlich braucht das Schiff ja am Ende eh alles davon ;)

Zwischenstand ist, der Rumpf ist soweit fertig gespachtelt und geschliffen und könnte grundiert und lackiert werden. Da ich hierfür eine unbeheizte Halle zur Verfügung habe, möchte ich dies im kommenden Jahr bei entsprechend vorteilhafteren Temperaturen erledigen.
Bis dahin soll es an Aufbauten (Türme etc.) und Technik (RC-Komponenten und Bewaffnung) weitergehen. Hierzu sind bereits die beiden Antriebsmotoren und Ruderservos eingebaut. In den nöchsten Monaten sollen die restlichen Komponenten folgen und alles so angeschlossen werden das es funktioniert (für mich als RC-Laie sicher eine große Aufgabe, aber ich habe ja euch :D ).


Aber nun das Update.. Arbeit an den Türmen.

Aussägen der Einzelteile für das Turmgehäuse. Hierbei tue ich mir irgendwie schwer, 1.5mm Alu mit der Proxxon Kreissäge oder Dekupiersäge zuzuschneiden. Am besten liegt mir irgendwie die einfache Handsäge..






Das vor einiger Zeit schon besorgte Alurohr wird für die Barbetten zugeschnitten. Die Barbetten sind vorerst durchgängig bis auf den Rumpfboden



Testweise reinsetzen...


Die Antriebsmotoren liegen genau unter der Öffnung vom hinteren Turm, daher ist hier eine Plattform nötig.
Stützen für die Befestigung an den Spanten


Einpassen. Die Plattform wird auf die Stützen aufgelegt und von lose passenden Holzdübeln gehalten. Das ganze lässt sich später bei aufgeklebtem Deck anheben, quer drehen und durch die Hauptöffnung entnehmen um im Wartungsfall die Motoren erreichen zu können.



Und hier schon mit probehalber eingepasstem Getriebemotor für den Turmantrieb. Daneben liegt der Fahrtregler, der ist auf dieser Position recht nahe an den Motoren (kurze Anschlusskabellänge) und gleichzeitig weit weg von den anderen Komponenten, besonders dem Empfänger. Hoffe das hilft, Störungen zu vermeiden.


Stay tuned...
Christian

167

Freitag, 18. Oktober 2019, 22:06

:thumbsup:
„Kein Weg ist so schwer wie der zurück zur Vernunft“
Berthold Brecht

Beiträge: 324

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

168

Samstag, 19. Oktober 2019, 07:19

Sehr schön... :ok:

bis wann denkst du deinen Fahrersitz einzubauen??? :ahoi: :D :D :D :D
da passt du doch rein... mit etwas Druck....

Macht mir gonz viel Freude hier zu zu schauen....

Skorpi1211

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

169

Mittwoch, 6. November 2019, 18:20

Zeit fürs Hobby ist momentan rar, daher kleinere Schrittchen in größeren Abständen :D

Es ging weiter an den Türmen. Hier ein paar Teile für die innere Struktur:




Die Türme bekommen einen Zwischenboden, auf dem die Technik für das Heben und Senken der Geschützrohre Platz finden soll. Alles soweit aus Restmaterialen vom Fundus.




Die Drehachse wird ebenfalls aus Reststücken von Antriebswelle (5mm Edelstahl) und Geschützrohren) zusammengeschustert und an die abgeflachte Motorwelle angepasst:




Das sieht dann so aus, hier die Bodenplatte mit Motor für die Drehung, dort kommen dann noch die Endlagenschalter und Umpolrelais dazu. Die Drehachse wird einfach aufgesteckt. So kann später der Turm für Wartungszwecke entnommen werden.



So sieht das dann zusammengesteckt aus. Vom Zwischenboden aus soll dann ein Stück Rundholz die auf der Bodenplatte anzubringenden Endlagenschalter betätigen. Die Größenverhältnisse stimmen allerdings auf dieser Handyaufnahme nicht wirklich.



Das wars auch schon wieder...

Beiträge: 2 525

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

170

Mittwoch, 6. November 2019, 21:09

heavy heavy ... ich bin gespannt wie es weitergeht :D

171

Freitag, 8. November 2019, 13:13

Servus!
Wie schon vorher gesagt, gewaltig!
Auch ich bin gespannt!
Hofi

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

172

Samstag, 30. November 2019, 00:05

Uiui, bald ein Monat her seit dem letzte Update. Es hat sich auch etwas getan in dieser Zeit, nur gab es eine gewisse Faulheit, die Fortschritte auch bauberichtlich aufzubereiten.

Als nächstes Kapitel sollte das Thema RC-Komponenten und Elektronik angegangen werden, schließlich soll ja auch irgendwann mal die Jungfernfahrt stattfinden.

Zunächst war noch die Ansteuerung des Ruders offen, dafür habe ich mir aus 2mm Edelstahldraht passende Gestänge gebogen und entsprechend mit den Servos verbunden:





Damit wären Antrieb und Ruder testbereit für die RC-Anlage.



Dann ging es an den Türmen weiter. Hier wurde die Zwischenebene mittels Forstnerbohrer nach dem Zaunpfahl-Wink von Hans-Jürgen auf Diät gesetzt :D





Die Rohrwiegen wurden aus den Stücken eins 20-mm-Rundholzes gerfertigt. Hier waren mehrere Anläufe nötig weil genau mittig und gerade durch ein rundes Objekt zu bohren weniger trivial als angenommen ist :rolleyes:

Mittels Zentrierhilfe und etwas mehr Sorgfalt war das Ergebnis dann doch ganz passabel:







Auf dem letzten Bild ist eine Druckfeder zu erkennen, die probehalber in die Bohrung eingesetzt wurde. Dazu dann später mehr.


So sieht das ganze dann mal aus, auf den zwei folgenden Bildern wird allerdings noch die "alte" Rohrwiege mit nicht ganz exakten Bohrungen verwendet. Der nicht ganz fluchtende Verlauf ist tatsächlich so und liegt nicht am Bild.





Das war es dann erstmal von meiner Mo, denke im Laufe der nächsten Woche dürfte es weitergehen.


Bis dahin,
Christian

Beiträge: 324

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

173

Samstag, 30. November 2019, 07:19

Der Profi staunt der Laie schüttelt mit dem Kopf.

Mein lieber Scholli....

Zolle immer nur meinen tiefsten Respekt

Skorpi1211

Beiträge: 2 525

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

174

Samstag, 30. November 2019, 11:03

sieht schon sehr gut aus, den fluchtenden Veraluf bekommst Du auch noch hin, einfach die Öffnung etwas vergrößern und das Rohr imt eingedicktem Harz einkleben. Oder soll das Rohr einen Rückstoß zeigen ( wegen der Feder)? . Ich glaube, sehen wird man das im Betrieb wohl nicht. Es sei denn, Du baust noch eine entsprechende Mechanik, die das Rohr langsam synchron zum Schuß zurückzieht, aber das wäre schon ein Riesenaufwand :whistling:

175

Samstag, 30. November 2019, 12:42

Moin,

sieht richtig gut aus.

Oder soll das Rohr einen Rückstoß zeigen ( wegen der Feder)?
Ich glaube Christian braucht den Rohrrücklauf für seine Ladeautomatik :nixweis:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


176

Samstag, 30. November 2019, 12:47

Was für ein Geschütz :sabber: :sabber: :sabber: :respekt:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

177

Samstag, 30. November 2019, 18:09

@Hans-Jürgen: Ja, das Rohr soll beweglich bleiben, da es einen kleinen Rücklauf haben soll. Weniger wegen der Optik als vielmehr um Energie abzubauen bzw. den Rückstoß nicht ungefiltert auf die Strukturen des Turms übertragen (daher die Feder).
Das Foto wurde noch mit der alten Rohrwiege gemacht, beim zweiten Versuch saß die Bohrung exakt so das es nun passt.


@Ingo: Ne, die Ladeautomatik benötigt keinen Rohrrücklauf, vielmehr soll hier der Verschluss zurücklaufen (Masseverschluss).



Die Schußfunktion ist also schon weiterhin angedacht, bevor hier jedoch konkret weiter daran gebaut wird möchte ich dies auf rechtlich sichere Füße stellen. Dies ist zwar mit einigen Hürden verbunden, aber machbar.
Ich habe dahingehend in der letzten Zeit an entsprechenden Plänen bzw. technischen Zeichnungen gearbeitet. Ziel ist ein Antrag beim BKA auf waffenrechtliche Beurteilung der ganzen Konstruktion, um eine Einstufung des Modells als nicht tragbares Gerät zum Abschluss von Kartuschenmunition, aka "Böllerkanone", zu erreichen.
Damit ist dann, anders als bei einer Schusswaffe, der Bau zumindest der funktionsfähigen Geschützrohre ohne weiteres für Personen ab 18 Jahren zulässig.
Herstellen der Munition und schießen erfordern dann eine Erlaubnis zum Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen nach SprengG erforderlich, diese erfordert einen Sachkundenachweis und. Vereinszwang, ähnlich wie bei Sportschützen.


Nicht ganz einfach aber machbar :ok:

178

Samstag, 30. November 2019, 21:39

Hallo Christian und guten Abend,
ich habe gerade das von Helmut Harhaus verfasste Buch... Sonderfunktionen im Schiffsmodellbau... vor mir liegen.
Vielleicht kennst Du es. Wenn nicht solltest Du es dir anschaffen. Bei e bay kleinanzeigen ist es zu haben für 18 Euronen.
Dort wird schon 2001 eine Menge Sonderfunktionen in der Pyrotechnik geboten.
Über den Bau von Werfern, Raketen werfern, Startern, Fla Kanonen, Abschussvorrichtungen und vieles mehr.
Alles mit Plänen unterlegt.
Aber schon damals 2001 wurden Sicherheitstechnische Fragen sowie die gesetzlichen Vorschriften behandelt.
Vor allem aber auch Versicherungstechnische.
Seit dieser Zeit ist in diesem Lande viel geschehen und mir fehlt allein der Glaube, das es für diese Ausführung, die Du beabsichtigst eine Genehmigung gibt.
Das soll deine Liebe zum Bau nicht schmälern.
Aber wenn heute darüber diskutiert wird, ob Teelöffel und Messer und Gabel unter das Waffengesetz fallen sollen, dann dürfte diese Unterfangen einer Beurteilung,
egal welches Amtes nicht positiv beschieden werden. Meine kleine Meinung.
Keiner, so glaube, der eine solche Beurteilung vornehmen wird, wird sich sich in die Nesseln setzen, und das positiv bescheiden.
Alle haben Angst, das sich daraus ein terrostistischer Anschlag entwickeln könnte.
Aber das ist natürlich nur meine Meinung.
Der Aufwand dafür, alleine schon die Munitionsaufbewahrung, die Vorschriften einzuhalten, Sachkundenachweise zu führen, Mitglied in einem

Schützenverein zu werden, sind extrem hoch.
Es ist immer so.
Die Idee eine gerade Banane zu schaffen ist toll, scheitert aber an der Umsetzbarkeit.
Warum sage ich das.
Man reibt sich auf und irgendwann hat man keine Lust mehr weiterzumachen.
Und alle die hier immer gerne mitlesen wollen ja auch das Du weitermachst.
Nur das Buch ist eine kleine Empfehlung, eine Alternative zu finden.
Munition wird dort explizit behandelt.
Lieben Gruß von mir.
Holger
Modelle bauen muß man, Leben aber nicht ! Frei verändert nach Charles Darwin ;)

179

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 14:06

Servus Christian!

Erst jetzt gesehen, das Geschütz ist schon gewaltig und auch sehr schön umgesetzt! Schön gemacht :respekt:


Hofi

Beiträge: 166

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

180

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 14:54

Hallo Christian und guten Abend,
ich habe gerade das von Helmut Harhaus verfasste Buch... Sonderfunktionen im Schiffsmodellbau... vor mir liegen.
Vielleicht kennst Du es. Wenn nicht solltest Du es dir anschaffen. Bei e bay kleinanzeigen ist es zu haben für 18 Euronen.
Dort wird schon 2001 eine Menge Sonderfunktionen in der Pyrotechnik geboten.
Über den Bau von Werfern, Raketen werfern, Startern, Fla Kanonen, Abschussvorrichtungen und vieles mehr.
Alles mit Plänen unterlegt.
Aber schon damals 2001 wurden Sicherheitstechnische Fragen sowie die gesetzlichen Vorschriften behandelt.
Vor allem aber auch Versicherungstechnische.
Seit dieser Zeit ist in diesem Lande viel geschehen und mir fehlt allein der Glaube, das es für diese Ausführung, die Du beabsichtigst eine Genehmigung gibt.
Das soll deine Liebe zum Bau nicht schmälern.
Aber wenn heute darüber diskutiert wird, ob Teelöffel und Messer und Gabel unter das Waffengesetz fallen sollen, dann dürfte diese Unterfangen einer Beurteilung,
egal welches Amtes nicht positiv beschieden werden. Meine kleine Meinung.
Keiner, so glaube, der eine solche Beurteilung vornehmen wird, wird sich sich in die Nesseln setzen, und das positiv bescheiden.
Alle haben Angst, das sich daraus ein terrostistischer Anschlag entwickeln könnte.
Aber das ist natürlich nur meine Meinung.
Der Aufwand dafür, alleine schon die Munitionsaufbewahrung, die Vorschriften einzuhalten, Sachkundenachweise zu führen, Mitglied in einem

Schützenverein zu werden, sind extrem hoch.
Es ist immer so.
Die Idee eine gerade Banane zu schaffen ist toll, scheitert aber an der Umsetzbarkeit.
Warum sage ich das.
Man reibt sich auf und irgendwann hat man keine Lust mehr weiterzumachen.
Und alle die hier immer gerne mitlesen wollen ja auch das Du weitermachst.
Nur das Buch ist eine kleine Empfehlung, eine Alternative zu finden.
Munition wird dort explizit behandelt.
Lieben Gruß von mir.
Holger
Dem Gesagten hier kann ich nur beipflichten ...

Die betreffenden gesetzlichen Vorschriften, die bei uns diesbezüglich gelten und die hierfür in Betracht kommen, die sind extrem streng! Umgang mit explosiven Stoffen ist halt heutzutage sehr problematisch und man muss hier schon froh sein, ohne Sprengschein und anderen "gesetzlichen Erlaubnissen" eine Sylvester Rakete oder Böller am 31.12. zünden zu dürfen.

Ich hatte irgendwo mal vor langer Zeit eine Diskussion verfolgt, wo jemand einen 1/8 Leopard 2 komplett selber machte und auch ähnliches vor hatte wie du ... konnte er komplett knicken.

Werbung