Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 2 650

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

121

Freitag, 9. August 2019, 10:17

Das hört sich gut an :ok:

122

Freitag, 9. August 2019, 10:52

Servus Christian!

Gewaltig, gewaltig und super gebaut!

Hofi

Beiträge: 196

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

123

Montag, 19. August 2019, 22:39

@Hofi: Das bringt mich auf ne Idee... ob im Gewichtsbudget noch Platz für ne Druckluftflasche und nen Signalhorn ist? Die Sonntagspaddler ausm Teich pusten... :cracy:
Wobei das wäre fürs Modellschiffer Image sicher nicht so förderlich :D
Alternativ kannst du ja auch die Hauptartillerie mit einem guten Sound Modul richtig dolle "Krach" machen lassen als "Warnung" an die Paddler :D

Mal von dem beeindruckendem Bau an sich abgesehen, verfolge ich ihn auch aus anderem Grund: Irgendwie träume ich davon in 1/87 ein passendes Schiff für ein Diorama zu machen ... einen Zerstörer oder einen kleinen Kreuzer oder so. Also ein reines Standmodell was dann nur ein paar Beleuchtungssachen hat.
Aber ich habe bei Schiffen und allgemein total scratch zu bauen Null Komma gar keine Erfahrung ... das schreckt ab, leider. :S

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

124

Montag, 19. August 2019, 23:32

Das sollte dich aber nicht abschrecken. Bei mir ist es ja genauso, auch null Erfahrung im Modellbau gehabt und erst recht nicht scratch. Aber gerade heutzutage hat man doch dank Internet (Foren, Google, Youtube etc.) eine unerschöpfliche Menge an Informationen zum Lernen. Wenn man dann nicht grade zwei linke Hände, ggf. etwas Erfahrung im Heimwerken allgemein und die entsprechende Motivation hat ist das doch alles kein Problem.

Ich finde gerade das heranwagen an etwas neues unheimlich interessant und hoch motivierend, wenn es dann auch so wie erhofft funktioniert. Ich komme mit meinem Projekt z.B. besser voran als ich anfangs gehofft hatte, es gibt halt immer mal Sachen die nicht so gut klappen aber dann macht man es neu oder lässt es so, je nach Anspruch :smilie:

Beiträge: 336

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

125

Dienstag, 20. August 2019, 11:11

@Hofi: Das bringt mich auf ne Idee... ob im Gewichtsbudget noch Platz für ne Druckluftflasche und nen Signalhorn ist? Die Sonntagspaddler ausm Teich pusten... :cracy:
Wobei das wäre fürs Modellschiffer Image sicher nicht so förderlich :D
Alternativ kannst du ja auch die Hauptartillerie mit einem guten Sound Modul richtig dolle "Krach" machen lassen als "Warnung" an die Paddler :D



Ich glaube fast, er könnte bei der Größe, echte Geschosse verschießen.... :cracy:

4,6mm

Oh ohhhhhh...


Skorpi1211

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

126

Freitag, 23. August 2019, 11:33

@Skorpi1211: Ja das lässt sich sicher umsetzen. Ob man dies in Deutschland auch umsetzen und vor allem darüber berichten sollte ist natürlich eine andere Geschichte. Schließlich verstößt man damit vermutlich gegen das Waffengesetz, das eben verhindert das ein amoklaufender Modellbauer mit einem 3m-Schiff unter dem rechten Arm, die Funke hektisch mit der linken Hand befummelnd, ein Massaker im nächsten Einkaufszentrum anrichtet... *Bitte hier persönliches Lieblings-Facepalm-Meme einfügen*


Naja zunächst einmal geht es weiter mit den Ankerklüsen.


Hier mal ein Bild vom Original:




Und die Umsetzung:

Anzeichnen





Messingrohr zurechtgeschnitten und in die vorher gebohrte Öffnung eingepasst




Ein Vorteil des Messingrohres ist, die Ankerkette rasselt schön hörbar durch. Gut man muss direkt dran stehen und später aufm See hört man es nicht aber egal :)
Außerdem ist die Bugsektion hier nur Balsa, welches nach dem Aushöhlen mit Expoy versiegelt wurde. Kann mir vorstellen das das auf dauer nicht gutgeht wenn da immer eine feuchte Messingkette drüberscheuert. Daher der Metalleinsatz

Mit QuickSteel Expoy-Knetmasse (lag noch angebrochen rum, musste weg) ging es ans formen des Wulstes um die Klüse



Morgen sollte alles durchgehärtet sein, dann gehts an nachbearbeiten.
Aussehen soll es mal so:

Beiträge: 2 650

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

127

Freitag, 23. August 2019, 12:20

3 Meter Schif unter dem Arm? ..... Wenn du Hulk heisst würde es gehen :lol:
In England gibt es Schiffe die sich gegenseitig "abschiessen". Hier gäbe damit sicher grosse Probleme.

Beiträge: 336

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

128

Freitag, 23. August 2019, 12:46

Naja, das wollen wir natürlich nicht,

aber, wenn dann so ein Angeberkahn vorbei schippert... dem mal eine vor den Bug klatschen, wäre ja nicht schlecht.... :tanz:

Ankerklüsen..... :thumbsup:

Ich warte gespannt, wenn du bei den Türmen ankommst....



In England gibt es Schiffe die sich gegenseitig "abschiessen". Hier gäbe damit sicher grosse Probleme.


Wir wir ja alle nun wissen, sind die Engländer schon etwas anders..... :P :lol:


Skorpi1211

129

Dienstag, 27. August 2019, 11:05

Servus Christian!
Die Ankerklüsen schaun Spitze aus!
Wenn man Deine Originalfotos betrachtet, sieht man erst die Größenverhältnisse, unglaublich!
Hofi

Beiträge: 196

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

130

Donnerstag, 29. August 2019, 13:23

Na ja ... es fängt ja schon mal damit an, dass ich keine Ahnung habe, wie ich an einen Bauplan für ein passendes Schiff (im Modell maximal 1 Meter lang) egal ob deutsch, Ami oder Brite käme, um dann scratch so ein Schiff anhand dieses Planes in 1/87 zu bauen.
Ich denke auch mal, dass die Pläne dann nicht direkt in 1/87 sind, also muss ich dann wieder bei jedem Bauteil umrechnen was ich fertigen muss ...
Und an Werkzeug habe ich außer einer Proxon und einem Dremel gar nichts da was man so brauchen würde mit Blick auf deinen und die anderen Bauberichte hier. Also irgendwelche Anker aus Messing dann per CNC oder so zu machen fällt flach bei mir. Ich kann sowas höchstens vorzugsweise aus Plastik "schnitzen" ... und dann ist Holz auch nicht so wirklich mein Baumaterial erster Wahl, wobei ich damit aber noch klar käme mit einer gehörigen "Fluch-Phase" bis es mit Übung akzeptabel klappt.
Zu guter Letzt ist es auch so, dass ich vermutlich ein totaler "Lötkolben Legastheniker" bin ... das letzte Mal hatte ich einen Lötkolben im Werkunterricht in der Realschule in der Hand ... ich werde im Januar 49, ist also sehr lange her.

Sind also schon ein paar gröbere Stolpersteine bei mir ... und was all das Baumaterial angeht, so hat der mir einzig bekannte Laden dafür in Köln - Derkum - dicht gemacht.


Edit ...

Durch Zufall darüber gestolpert ... da könnte ich schon schwach werden und 1/96 gegenüber 1/87 als Unterschied ist vernachlässigbar!

http://deansmarine.co.uk/shop/product_in…products_id/456

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

131

Montag, 2. September 2019, 22:22

Baupläne gibt es im Internet in allen Variationen. Von diversen Seiten mit herunterladbaren Plänen in den verschiedensten Maßstäben und Qualitäten über originale Werftpläne (sicher fürn Anfang zu komplex) bis hin zu den Kartonmodellen von GPM. Einfach mal googeln. Da gibts massig Auswahl und sollte für alle Fälle was dabei sein. So einen GPM Kartonmodellplan hab ich mir z.B. für meine Missouri auch besorgt. Scannen (wenn nicht schon im Computer vorliegend), hochskalieren und ausdrucken.
Dann hast du alle Teile im entsprechenden Maßstab und musst nicht jedes Bauteil separat umrechnen.

Man braucht eigentlich nicht unbedingt elektrische Werkzeuge. Geht sicher auch alles mit der Hand, entsprechend viel Zeit und Geduld vorausgesetzt. Habe meine Anker mit ner popeligen Handsäge vom Baumarkt grob ausgeschnitten und mit einer Feile in Form gebracht. Löterfahrung vorher auch null, einfach machen, ggf. fluchen und neu machen aber irgendwann klappt das schon.

Anker muss man auch nicht aus Messing machen, Kunststoff, aus Zinn oder Epoxy gießen usw. viele Wege führen nach Rom ;)



Habe in meiner Kleinstadt übrigens keinen Modellbauladen und nur einen, was Modellbaumaterial angeht, sehr dürftig ausgestatteten Baumarkt... auch hier: Internet :D


Baufortschritte gibt es hier leider derzeit nicht zu berichten, die Admiralität wünscht Hochbeete zum Gemüseanbau. Auf das Skorbut keine Chance hat :ahoi:

Beiträge: 2 650

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

132

Dienstag, 3. September 2019, 07:36

So ein Rumpf käm auch schön als Hochbeet :abhau: :abhau:

133

Dienstag, 3. September 2019, 09:31

:abhau: :abhau: :abhau:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 196

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

134

Dienstag, 3. September 2019, 14:59

Baupläne gibt es im Internet in allen Variationen. Von diversen Seiten mit herunterladbaren Plänen in den verschiedensten Maßstäben und Qualitäten über originale Werftpläne (sicher fürn Anfang zu komplex) bis hin zu den Kartonmodellen von GPM. Einfach mal googeln. Da gibts massig Auswahl und sollte für alle Fälle was dabei sein. So einen GPM Kartonmodellplan hab ich mir z.B. für meine Missouri auch besorgt. Scannen (wenn nicht schon im Computer vorliegend), hochskalieren und ausdrucken.
Dann hast du alle Teile im entsprechenden Maßstab und musst nicht jedes Bauteil separat umrechnen.

Man braucht eigentlich nicht unbedingt elektrische Werkzeuge. Geht sicher auch alles mit der Hand, entsprechend viel Zeit und Geduld vorausgesetzt. Habe meine Anker mit ner popeligen Handsäge vom Baumarkt grob ausgeschnitten und mit einer Feile in Form gebracht. Löterfahrung vorher auch null, einfach machen, ggf. fluchen und neu machen aber irgendwann klappt das schon.

Anker muss man auch nicht aus Messing machen, Kunststoff, aus Zinn oder Epoxy gießen usw. viele Wege führen nach Rom ;)



Habe in meiner Kleinstadt übrigens keinen Modellbauladen und nur einen, was Modellbaumaterial angeht, sehr dürftig ausgestatteten Baumarkt... auch hier: Internet :D


Baufortschritte gibt es hier leider derzeit nicht zu berichten, die Admiralität wünscht Hochbeete zum Gemüseanbau. Auf das Skorbut keine Chance hat :ahoi:
Ja ... du machst mir schon Mut! Ich fange mal echt an zu überlegen und vielleicht fange ich mal tatsächlich nach Beendigung meines aktuellen 1/87 Projektes (siehe Signatur) mal mit einem Schiff an. Danke dir :ok:

Beiträge: 336

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

135

Mittwoch, 11. September 2019, 15:46

Hi

habe gestern mal wieder seit Jahrzehnten den Film Alarmstufe Rot angeschaut.
Spielt ja auf der Missouri, gedreht wurde aber auf der USS Alabama.... ;)
Das wird ein tolles Schiff.... :tanz: :wink: :ok:

Skorpi1211

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

136

Mittwoch, 11. September 2019, 22:38

Ja den Film hab ich mir seit Projektbeginn schon mehr als einmal angeschaut. Auch ganz nett ist in dem Zusammenhang der Film Battleship von 2012, spielt ebenfalls auf der Missouri.

Da die Werft grade "Betriebsferien" hat gibts mal ein Update aus der Waffenentwicklung...

Tomahawk Marschflugkörper in 1:87 :D

Ausdrucken der späteren Hüllen:


Zurechtschneiden... in 1:87 sind die 6,4 cm lang bei 0,6 cm Durchmesser.


Die einzelnen Bögen werden dann um ein Stück 6-mm-Rundstab gewickelt... anfangs mit ästhetisch mäßigem Erfolg. Geht als Raucher sicher besser :abhau:


links neben dem 2-Cent-Stück ist der Antrieb, ein MicroMaxx Raketenmotor, mit 6 mm Durchmesser der kleinste Modellraketenmotor. Zündung über elektrischen Starter, der ist im Lieferumfang enthalten.
Dazu eine kleine Kunststoffkugel aus dem Fundus als Spitze. Da man die Tomahawks ja nie sieht muss das nicht allzu exakt dem Original entsprechen...




Drei Stück fertig fürn Testflug...



und das Original im Vergleich:



to be continued...





  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

137

Mittwoch, 11. September 2019, 22:51

So ein Rumpf käm auch schön als Hochbeet :abhau: :abhau:
Hm das hätte was, so ein Wasserlinienrumpf der Missouri in 1:36 als Hochbeet :D
Dann aber die 1944er Version mit den ganzen Flak.. Viechzeugs verjagen und so :abhau:

138

Freitag, 13. September 2019, 10:09

Servus!

Die Tomahawks sind Spitze! Gute Idee wie Du sie machst!



Hofi

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

139

Dienstag, 17. September 2019, 22:44

16"/50 caliber Mark 7 guns - Die Schiffsartillerie

So mit diesem Update möchte ich nun doch mal das Thema Hauptgeschütze und damit das Herzstück eines Schlachtschiffes angehen. Wie bereits eingangs erwähnt würde ich gerne muss ich unbedingt richtiges Mündungsfeuer haben :cracy:
LEDs, Mehlstaub etc. bzw. all die im deutschsprachigen Raum verbreiteten Ersatzlösungen sagen mir nicht sonderlich zu. Auch in die Richtung Schreckschussmunition möchte ich nicht gehen. Da gibt es zwar schon fertige Systeme und Lösungen, aber das produziert ja nur mehr einen Knall ohne optische Effekte, noch dazu aufgrund des Kalibers im Millimeterbereich nicht sonderlich überzeugend. Noch dazu rechtlich bestenfalls Grauzone...

Nachdem ich vor einiger Zeit in einem amerikanischen Forum einen Baubericht über Kanonen für eine Galeone entdeckt hatte (Schwarzpulver Vorderlader mit Glühdrahtzündung), wollte ich ähnliches auch für mein Projekt umsetzen.
Schwarzpluver fällt natürlich flach, aber dafür soll das Pulver von Streichholzköpfchen herhalten. Erstens leichter zu bekommen, zweitens verbrennt es mit mehr Flamme und Rauchentwicklung als aktuelles Schwarz- bzw. Schießpulver. Und da es mir ja weniger um Gasdruck und mehr um die Optik geht genau richtig.

Aber nach nur einem Schuß wieder ans Ufer steuern und händisch neues Pulver reinpfriemeln ist auch irgendwie doof, daher möchte ich ein automatisch nachladendes System haben. Sprich ich brauche Munition. So weit so utopisch, ob sich das umsetzen lässt könnt ihr hier im Baubericht dann verfolgen.

Zuerst die Patrone:
Ein 15 mm langes Stück Messingrohr von 5,0 mm Durchmesser, hinten ein kurzes Stück Zündschnur von den Raketenmotoren rein. Das Pulver von den Streichholzköpfchen rein (2 Stück passen rein, ob das reicht?) und vorne eine 4,5mm Kugel drauf, mit einer idee uhu fixiert um eine rudimentäre Verdämmung hinzubekommen.


Das Geschützrohr wurde mit einer Öffnung an der Unterseite versehen, dort soll später mal ein Magazin drunter. Mit Federdruck dann nächste Patrone rein, sowas in der Art.



Patrone dazu als Größenvergleich



Die Zündung soll über einen Stab mit dem gleichen Durchmesser der Patrone erfolgen. Dieser passt relativ dicht aber noch frei gleitend ins Geschützrohr. Vorgesehen ist, das dieser durch die Patronenhülse weit genug nach hinten fliegt um die leere Hülse durch eine weitere Öffnung rausfallen zu lassen und dann durch eine Feder wieder in die Ausgangsposition zurückkehrt, um die nächste aus dem Magazin nachgerückte Patrone zünden zu können.

Die Ausgangsmaterialien: 5.0 mm Messingrohr (4.0 mm ID), ASA Kunststoffrohr mit 4.0 mm und 2.0mm ID, Messingstab 2 mm:



Das ganze ineinandergeschoben, ein Stück Widerstandsdraht mit Kontakt am Messingstab (+) und Messingrohr (-)



Setup für Test: 6V Bleiakku und Regler. Eine erste Version des Zünders löste sich bei direktem Anschluss an den Akku in einer Supernova auf. Das passiert wenn man Recherche zum Thema Elektro durch "ich probier einfach mal" ersetzt :lol:


Und... dat geht:



Sitzt und passt:



Für die Tomahawks warte ich noch auf Material für die Launcher, dann gibts auch mal nen Video vom Test

Beiträge: 2 650

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

140

Mittwoch, 18. September 2019, 08:17

Das hört sich seeeehr ambitioniert an . Ob das alles ohne feinmechanische Werkstett funzt und später soviel Knallund v.a Rauch erzeugt dass es realistisch wirkt ? Ich bin gespannt , wenn ja darf ich doch bestimmt abkupfern :D

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

141

Mittwoch, 18. September 2019, 09:19

Ich bin gespannt , wenn ja darf ich doch bestimmt abkupfern :D
Würde mich freuen, abkupfern heißt ja es wurde für gut befunden :)

142

Mittwoch, 18. September 2019, 11:49

Meine Fresse was ein Teil :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :respekt:

Also ich bin ja ein richtiger Anfänger und habe mich gestern hier frisch angemeldet, nachdem ich jetzt meinen ersten Revell Bausatz geordert habe und danach stundenlang meine Frau über ein RC Tirpitz 1:100 Model Traum genervt habe.
Grundlegend der Tatsache, dass ich stabil über zwei linke Hände + zittrigen Fingern verfüge und dementsprechend mein Leben lang handwerkliche Arbeit zum Schutz der Gesellschaft gemieden habe, fixt mich dieses Projekt ja unglaublich an.
Was ein geiles Schiff. Meinen allergrößten Respekt für Deine Arbeit Christian. Ich bin platt.
Jetzt auch noch mit Schießfunktion - hahahaha - ich stell mir gerade vor, vorausgesetzt ich könnte so etwas, wenn ich mit so einer funktionellen 1:87er Tirpitz den Rhein hoch schipper und Trump ganz aufgeregt, über Twitter die Fliegerstaffel aus Ramstein zum Angriff befiehlt. :lol: :lol:
Also mein Abo bekommst Du hier nicht mehr los....

Beiträge: 336

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

143

Mittwoch, 18. September 2019, 14:28

Ich bin gespannt , wenn ja darf ich doch bestimmt abkupfern :D
Würde mich freuen, abkupfern heißt ja es wurde für gut befunden :)



So, gerade google maps nach Kevelaer geschaut....
egal, das Teil schau ich mir live an.... :wink: :ok:

Und es wird auch einen Film drüber geben mit dem Titel: Denn Sie wissen nicht was Sie tun...... :tanz: :lol:

Skorpi1211

144

Mittwoch, 18. September 2019, 18:27

Wahnsinn,

ich hoffe, Du bekommst das auch hin mit den Geschossen.
Falls der Traum zerplatzt, bitte trotzdem zu Ende bauen.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

145

Mittwoch, 18. September 2019, 18:44

Mooment, erstmal muss das alles so wie vorgestellt funktionieren, dann muss es auch ins Modell passen etc. Sind also noch ein paar Hürden zu überwinden ;)

@Ray: Ja werde die Missouri auf jeden Fall zu Ende bauen. Zu Beginn hatte ich dies schon abhängig von der Realisierbarkeit einer vernünftigen Schussfunktion gemacht, daher hatte ich auch mit den Geschützrohren angefangen. Ohne diese hätte es eben auch ein ziviles Schiff werden können, mit einfacheren Aufbauten... dank den Bauberichten deiner Spee und Hans-Jürgens Missouri war ich aber dermaßen vom Schiffbauvirus infiziert, das die auf jeden Fall zu Ende gebaut wird. Und sicher nicht das einzige Schiff bleibt :D


wenn alles hinhaut gibts heute Nacht einen ersten Test... mit Video

146

Mittwoch, 18. September 2019, 19:15

Heute Nacht!
Im Schutze der Dunkelheit...cool!
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

147

Mittwoch, 18. September 2019, 19:32

Wow, tolle Arbeit.
Bin schon gespannt. Wenn das klappt gibt das auch ne Überraschung auf´m See. Rummms....
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

Beiträge: 2 650

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

148

Mittwoch, 18. September 2019, 20:11

Leute, Leute das wird ja noch richtig gefährlich hier. aber mal im Ernst , was Du da vorhast ist komplexe miniaturisierte Technik, insbesondere der Repetiermechanismus und der Auswurfmechanismus. Ich habe mir das angesichts der engen Rohre nicht zugetraut und halte es auch nicht für ohne, auf dem Modell ferngesteuert Zündpulver zu entzünden. Denn wenn was schiefgeht ist man u.U nicht gleich da um das Modell zu retten. :S

  • »BB76« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 237

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

149

Mittwoch, 18. September 2019, 22:59

Das wird auch sicherlich eine längere Reise, wenn überhaupt wie vorgestellt umsetzbar... aber versuchen möchte ich es schon :)


Soo nun ist es geschehen, hier also ein erster Schusstest und für mich damit auch mein erstes YouTube Video.

Grundsätzlich funktioniert das schon wie angedacht, nur ist die Munition etwas schwach. Ich hatte 2 Patronen angefertigt, eine mit 10 mm und eine mit 15 mm Länge. Aufgrund der in die Hülse reinragenden Kugel und Zündschnur hat die große Patrone etwa das dreifache Pulverfassungsvermögen (ca. 3 statt 1 Streichholzköpfchen)

Die 10 mm Patrone scheiterte mit vernehmlichem Säufzer an der Aufgabe, die Mündung zu verlassen :D

Die 15 mm Patrone schlägt sich wie im Video zu sehen recht gut, flog vielleich 20 cm weit. Allerdings mit weniger Effekt als erhofft und der Rückstoß war auch nicht stark genug, den Zündstab wie vorgesehen nach hinten zu bewegen.


Ich brauche also mehr Power....

1) Die Patrone wird vergrößert. Nach kurzem Googlen wie das beim Original so aussieht habe ich festgestellt, das dort bei einer full charge etwa 2,30 m Treibladung (6x 15" powder bags) und 1,62 m Geschoß zum Einsatz kommen. Macht bei 1:87 etwa 45 cm Patronenlänge
2) Das nur abgeschabte Streichholzkopfpulver wird zusätzlich noch fein zermahlen, dazu kommt ggf. noch etwas Schwarzpulver aus Chinaböllern

Ein Problem ist jedoch, das sich der Glühdraht nach jedem Einsatz verabschiedet... selbst die kommerziellen Elektrozünder der MicroMaxx-Raketen lassen sich nur einmal verwenden. Muss hier mal schauen inwieweit man die Lebensdauer verlängern kann oder alternative Zündmethoden ausprobieren. Ansonsten macht ein Lademechanismus wenig Sinn, wenn jedes mal der Zünder getauscht werden muss :(

Beiträge: 336

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

150

Donnerstag, 19. September 2019, 07:13

Hi

das ist doch schon einmal ein guter Anfang. :ok:

Jetzt noch ein Soundmodul , bisschen mehr Schubkraft.... :ok:

Schon mal so einen art Miniatur Zigarettenanzünder probiert? der geht ja auch mit Strom.

schau Dir mal die Kanonensteuerung vom Tamiya`s Leo 2 mal an. die sieht, was Rückstoß usw. angeht sehr gut aus.

Skorpi1211

Zur Zeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 2 Besucher

Actros-Fan

Legende: Administratoren, Moderatoren

Werbung