Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 10. Februar 2019, 18:48

Fritz Hoffmann - eine Spedition in den 50'er und 60'er Jahren in 1:87

Mein Vater Fritz Hoffmann hat seit 1950 im Fernverkehr nach Berlin (West) verschiedene LKW auf seinem Hof und auf der Autobahn gehabt.
Ich möchte hier, an Hand realer Fotos, diese herrlichen Relikte aus den Jahren 1950 bis 1970 im Modell darstellen. Deshalb auch immer alte Fotos zum Vergleich.
Und dazu eine kleine Geschichte, um die jeweilige Situation erlebbar zu machen.

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 10. Februar 2019, 19:12

Der Kaelble auf der Autobahn auf dem Weg zum Kontrollpunkt Marienborn

Bilder aus meiner Sammlung haben mich zu diesem Diorama inspiriert. Zum einen der Kaelble, den ich als Brekina Modell schon vor längerer Zeit dem ersten neuen LKW meines Vaters von 1951 nach empfunden habe. Das passt alles ziemlich gut. Der Kässbohrer Anhänger mit den großen einfach bereiften Rädern in der Dimension 14.00 24 und der Triebwagen aus der Produktion des legendären schwäbischen Herstellers Kaelble. Ein Gespann, welches im Berlin Verkehr der 1950'er Jahre oft zusehen war.
Hier wird gerade eine Pause auf einem typischen Autobahn Parkplatz an einer Aus- und Einfahrt gemacht. Der Kollege aus Braunschweig mit seinem 8000'er Büssing drückt zum Gruß aufs Drucklufthorn und brettert munter vorbei. Was soll's? Er hat zwar 30 PS mehr als Fritze in seinem Kaelble K631 mit 150 PS, aber am Grenzübergang Marienborn bei den Grenzern der sowietzonalen Zone sieht man sich ohnehin wieder. (Später wurde das DDR genannt)
Das 2. Bild ist aus einer späteren Zeit, an genau diesem Autobahnparkplatz mit einem Büssing LU11. Der folgt in Kürze als Modell an dieser Stelle.





  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 17. Februar 2019, 18:53

Hier kommen weitere Ansichten vom Parkplatz der Autobahn. Der Kaelble steht noch da, der Fahrer hat die Kamera im Anschlag und erwischt gerade einen MAN aus München von der Spedition Böhm & Gottschalk. Deren grüne Züge waren damals sehr präsent.
Nun kommen wir auf der Zeitachse zum Anfang der 60'er Jahre. Da war damals mein absolutes Lieblingsfahrzeug, der Mercedes LP 334 mit einem Kässbohrer Anhänger vom Typ D18. Schaut mal auf die Vorderachse vom Hänger: die Felge steht nach außen, das ist die typische Ausgleichsnabe, die unter anderem Kässbohrer hergestellt hat für zwillingsbereifte Anhänger. Damit sollte der unterschiedliche Rollradius des Radpaares in einer Kurve ausgeglichen werden. Hinten wurde diese Art meistens entfernt, unser Hänger hatte sie zu dieser Zeit nicht mehr. Bei dem Originalbild mit dem Büssing ist es auch gut zu erkennen. Ich bin froh, dass ich das im Modell so gut darstellen konnte. War was zum tüfteln!
Der nächste Fernzug auf dem Rastplatz ist natürlich der Büssing LU11/16, der legendäre Unterflur-LKW aus der Zeit des Wirtschaftswunders. Die Kapitäne der Landstraße liebten ihn. Kein Geruch und Lärm vom Motor, der hing ja unter dem Fahrgestell. Leicht zu warten, aber ständig dreckig, vom Staub der Straße. Trotzdem eine tolle Erfindung, die sich bei MAN bis in die 80'er Jahre halten sollte. Hier also das Modell zu dem Vorbildfoto.
Demnächst werde ich diese Modelle weiter einwickeln und euch per Foto auf dieser Verfeinerung mitnehmen.



4

Sonntag, 17. Februar 2019, 20:47

Hallo Jürgen,

schön in Szene gesetzt ,besonders der Kaelble gefällt mir. Da weiß man warum man die Lkw-Fahrer früher Kapitäne der Landstaße genannt hat.
Der LU 11 ist mir aus Kindheitstage noch gut in Erinnerung, mein Vater war Speditionskaufmann und musste in der Urlaubszeit für die Fernfahrer einspringen.
Und dann bin ich schon mal mitgefahren. Ein prägendes Erlebnis !

Gruß, :wink:
Martin

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 17. Februar 2019, 21:35

Danke Martin für den Gruß, :wink:
genau deshalb ist der LP334 mein Favorit. Große Ferien waren für mich als Fuhrunternehmerssohn (genannt "Heyh Junior mach mal") immer Fernfahrten im LKW. Die Fahrer hatten auch mal Urlaub und für mich war es das Größte sie vertreten zu dürfen. Klappen auf, Klappen zu, beim Beladen helfen und an der (DDR) Grenze den Papierkram erledigen. Unheimlich viel gesehen habe ich von Deutschland und auf Speditionsgelände bin natürlich ich gefahren, nicht die Fahrer. War ne tolle Zeit. Und heute würde das unter Kinderarbeit laufen. Oh jee die armen Kleinen. :D Eben am liebsten fuhr ich den 334'er. Und mein L613 vom Avatar hat fast das gleiche Motorgeräusch. Das ist eine super Erinnerung. :rolleyes:

6

Montag, 18. Februar 2019, 14:21

Moin Jürgen,

herrliche LKW Züge dazu interessante Erklärungen und Anekdoten von damals - sehr schön !!

:ok: :ok:

hab hier noch einen " grimmigen " 334 für dich......




falls er nicht hierhin paßt, lösch ich ihn wieder.
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Februar 2019, 18:08

Tach Jürgen,
also löschen darf nur die Feuerwehr wenn's brennt oder Stifts Bier meinen Durst. Aber deine 334'er im Blaumann sind doch eine Zierde an dieser Stelle. :respekt:
Ich habe ja gerne zur Darstellung der alten Zeiten auch andere Speditionen auf meinen Bildern bzw. Dioramen.
Und deine LP's sind ja sooo schön. Dazu gleich 3 Fragen: ist das Fern Schnell Gut Schild ein fertiges Decal? Wenn ja woher? Ich habe mir für meinen VW Bus schon eines selber gestaltet und hatte dasselbe im kleinen Maßstab geplant.
Der mittlere LP sieht eben nicht so grimmig aus, weil die Scheinwerfer nicht so tief in der Stoßstange sitzen, finde ich. Und das Lenkrad steht realistischer. Hast du das umgebaut oder ist das ein anderer Hersteller? Das will ich nämlich bei meinem roten 334'er auch noch ändern. Hatte ihn gerade in der Hand, da hat Brekina unsauber gearbeitet. Das Lenkrad steht in Höhe der Frontscheiben Mitte. Geht gar nicht.
Dann noch ein Frage in die Runde. :schrei: Es gibt da wohl Umbausätze, um die Vorderachse lenkbar zu machen. Sind hier irgendwo im Forum bereits Informationen oder BB wie man es macht?
Denn Brekina hat das ja in dem LP333, dem Tausendfüssler, bereits wunderbar vorgemacht. Dann muss es ja bei anderen Modellen auch machbar sein.

8

Dienstag, 19. Februar 2019, 19:06

Hallo !
Bei Faller gibt es für Car System Bausätze . Wer nicht mit den kleinen Autos fahren will ,müßte bei Herpa fündig werden. Es gibt auch RC in 1:87 . Da bin ich aber überfordert ! :bang:
Gruß Ronald

9

Dienstag, 19. Februar 2019, 19:32

Moin Jürgen

Zitat

ist das Fern Schnell Gut Schild ein fertiges Decal?


Ja, die müßten von Andreas Nothaft sein - bin mir nicht ganz sicher.

Sehe jetzt auch, das das Lenkrad beim linken LP gar nicht paßt.....werde ich umändern.

ich hätte noch einen ( relativ seltenen ? ) LPS 334 im Angebot:




jetzt ist aber auch dann Schluß hier :D
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. April 2019, 18:49

3 x Mercedes LKW

Wir befinden uns diesmal Anfang der 60'er Jahre, als der Verkehrsminister Seebohm zur Rettung der Bundesbahn den Fuhrleuten unrentable 2-Achs Anhänger verordnet hat. Bei Mercedes wurde als Antwort der 3-Achser Triebwagen ersonnen, der sogenannte Tausendfüßler.
Mit 200 PS schon ein ordentlich starkes Stück. Dieser, der hier gerade auf der Transitstrecke steht, bringt Grundnahrungsmittel für die diversen Dortmunder Kneipen in Berlin. Ja, die gab's und gibt's wirklich in Berlin :prost:



Während der Fahrer aus Dortmund gerade sein Fuhrwerk checkt, rollt mit letzter Kraft ein 6.6'er Mercedes der Remscheider Spedition Gustav Mäuler auf den Parkplatz.



Dem Langhauber ist die Wasserpumpe verreckt, da schafft er es auf keinen Fall mehr bis West-Berlin. Also mal den Kollegen fragen, ob er ihn per Stange mitnehmen kann. Zu dieser Zeit war es selbstverständlich, dass sich die Kapitäne der Landstraße untereinander geholfen haben. Es konnte schließlich jeden mal das Glück verlassen. Und die Berlin-Fahrer hatten fast alle eine zusätzliche Kupplung hinten am Anhänger.



Die 200 Pferde im LP 333 konnten jetzt zeigen, dass sie auch mit weiteren 32 Tonnen noch klar kommen. Wenn die Fuhre erstmal rollt, ist das kein Problem.

11

Montag, 29. April 2019, 20:04

Moin Jürgen,

was für eine herrliche Geschichte !!!! :sabber: :sabber:

Dazu die Bilder.....top !!

:dafür:

:ok:
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

Beiträge: 270

Realname: Christian

Wohnort: Unterfranken

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. Mai 2019, 08:28

Servus, schöne Geschichte was du dir da hast einfallen lassen und die Sterne sehen natürlich grandios aus :love: :ok:

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

13

Montag, 11. November 2019, 19:06

Löwenrudel

Mal wieder was neues Altes aus Berlin.
Neulich war in Oschersleben Büssingtreffen. Da fährt mir doch der 8000'er Büssing der Spedition Wandt aus Braunschweig vor die Linse, den ich als Revell 1:24'er habe. Kurz darauf finde ich den als limitierte Sonderausgabe von Wiking, wieder in den Wandtfarben. Und einer steht schon lange als Kofferzug auf meinem Modellhof. Höchste Zeit für ein Diorama! 8o

Dann fielen mir auch noch die Fotos aus Opas Album ein. Also klar, dass ich, trotz der Sternenvorliebe, jetzt mal dem Büssing Heinrich aus Braunschweig ein Dio widmen möchte.
Hier erst einmal die Originale des ersten schweren LKW aus Braunschweig nach dem Krieg. Das war der 8000'er mit 150 PS und einem Kässbohrer Anhänger, wie er bei meinem Großvater Karl Brömer unterwegs war. Danach kam der 8000'er mit 180 PS und dem größeren Fahrerhaus, beide auch so bei Wandt gefahren und bei Brömer. Und beide im Modell von Wandt.


Heute hat der 180'er eine Reifenpanne am Anhänger vorn rechts. Jeder Fernfahrer hat das Elend schon mal erlebt, eine Radmutter sitzt fest, wie angeschweißt. Und kein Verlängerungsrohr für das Radkreuz dabei. Schei....

Aber Gottseidank hat der Kollege uns gesehen und auch noch das passende Rohr dabei. Dann kann endlich das Reserverad, welches schon bereit steht, aufgezogen werden und wir kommen endlich wieder auf die Piste.
Der Pritschenkutscher prüft während dessen noch, ob der Rödeldraht auch seine schwere Maschinenkiste auf der Ladefläche hält.


14

Montag, 11. November 2019, 19:25

Moin Jürgen,

herrliche Szene mit tollen Fahrzeugen ! - sehr schön.......:love:

:thumbsup:

Die Boliden der 50-iger Jahre hatten schon eine extreme Ausstrahlung...........

obwohl es für die damaligen Kapitäne der Landstraße mit Sicherheit keine Rolle spielte, wie ihre Fahrzeuge für Außenstehende rüberkamen.......die waren mit anderen Dingen beschäftigt...

hatten andere Sorgen....


;)
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

15

Montag, 11. November 2019, 20:26

Hallo Jürgen,

auch mir gefallen Deine Modelle , schön ist Szene gesetzt. Und tolle Geschichten erzählst Du dazu. Klasse !!

Gruß, :wink:
Martin

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

16

Montag, 11. November 2019, 23:22

Hallo Jürgen, hallo Martin,
danke für eure lobenden Worte. Ja, es macht einfach Spaß, diese Kindheits- und Jugenderinnerungen heute in so ein Dio zu packen.
Jürgen, die Kutscher damals hatten auch schon ihren Spaß und vor allem Stolz, ihre dicken Brummer schön aussehen zu lassen. Schau dir mal die Felgen der Büssings bei meinem Opa an, das war so in den Fünziger Jahren. Schön mit "Droschenkenchrome", wie das genannt wurde, die Felgenringe silber getüncht. Als ich so 12 bis 13 war, war das meine Aufgabe am Sonnabend, die immer ordentlich zu bemalen. Aber mich haben auch immer die dicken Zwillingsräder der Kässbohrer Anhänger begeistert. Waren wohl frühkindliche Eindrücke. Auf dem Bild erklärt mir Opa gerade, wie man Reifen montiert und Papa zeigt den praktischen Teil :lol:

17

Dienstag, 12. November 2019, 04:56

Hallo Jürgen
Schöne Szene ,mit einer Geschichte die den Unkundigen an die Hand nimmt.
Gefällt mir !
Gruß Ronald

Beiträge: 202

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 12. November 2019, 12:16

Jooo ... das mit dem Reifenwechsel kenne ich nur zu gut. Beim Bund hatten wir mal in Schwarzenborn nen Mun Transport und mitten im Wald im Nirgendwo geht der innere vom Zwillingsreifen kaputt ... natürlich der Innere, weil außen wäre ja einfach. Die Schrauben waren so fest, ich glaube die wurden das letzte Mal gelöst, als mein Vater noch beim Bund war. Wir hatten einfach die Sitzbank auf der Pritsche zerlegt, dann hatten wir das notwendige Rohr wegen Hebelwirkung ... und mit der Sitzfläche von der Bank auch gleich den festen Untergrund für den Wagenheber ;)

Wie auch immer ... schöne Modelle. Ich liebe diese alten Fahrzeuge einfach ... :wink:

19

Samstag, 28. Dezember 2019, 18:33

Moin,

Zitat

Wie auch immer ... schöne Modelle. Ich liebe diese alten Fahrzeuge einfach ...



das unterschreibe ich mal ! :ok:

schöne Erinnerungen.....
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

20

Montag, 10. Februar 2020, 18:53

Der Büssing 12000 U

Es gibt Neuzugänge bei den alten LKW.
Der 12000 U 3-Achser von Büssing, 1951 vorgestellt. 180 PS aus dem Fahrzeug Keller auf die 2 Hinterachsen gleichmäßig verteilt. Bis 1954 durfte man diesen Boliden sogar noch mit dem 3-Achser Anhänger fahren, das war dann ein gewaltiges Gespann.
Am Anfang kann es wohl mit dem Unterflur-Motor gelegentlich Ölprobleme gegeben haben. Na, das Problem hatten wohl die Continental Fahrer auch.
Da musste der Schmiermaxe von Castrol raus und mit seinem Tempo 3-Bein erst mal frisches Öl liefern. Der Service war war fast wie heute, nur nicht so hektisch.









21

Dienstag, 11. Februar 2020, 07:47

Moin Namensvetter,

sehr schönes Modell - was für ein Gespann !! 8o :ok:

ich stelle mir diesen Lindwurm gerade auf den damaligen Landstraßen bzw. in Ortschaften vor !!

:respekt: an alle damaligen Kapitäne.....
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

Beiträge: 98

Realname: Christian

Wohnort: Hildesheim

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 19. Februar 2020, 18:07

alte Liebe

Hallo Jürgen
klasse deine "alten Böcke"
Das Erinnert mich an die Ausfahrten mit meinem Vater, in den Ferien oder wann es möglich war. Futtern an der Avus in Berlin, oh man. Lange her.

Die Bilder der Büssing und alten MAN habe ich immer noch im Kopf.
Pennen in der Kabine, einfach ein Erlebnis.

Deine Modelle können ein richtig tolles Dio vertragen, ich werde gespannt darauf warten.
Ideen hätte ich dafür reichlich.

Im Moment baue ich aber eher WW2, mal sehen. Vielleicht werde ich mal eines Bauen, dafür muss ich einem alten LKW über den Weg laufen. Oder er findet mich.

Viel Spass beim Bauen

Grüße
Christian

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 20. Februar 2020, 17:22

Guten Tach Christian,
da kann ich dir in allen Punkten nur zustimmen.
Ferien fanden für mich im Fahrerhaus statt. Als Beifahrer und Ersatzmann für den 2. Fahrer der nun Urlaub hatte.
Im AVUS Turm war ich gestern gerade Essen. Einmal im Monat trifft sich dort unser Stammtisch der LKW-Oldie Freunde. :prost:
Richtig, es muss endlich ein gescheites Diorama her! :dafür:
Wenn alles klappt, ist es nächste Woche fertig. Ich baue schon eine Weile daran, jetzt kommt der Feinschliff.
Soviel sein schon mal verraten: es gibt einen Büssing darauf, eine richtige Landschaft und Schnee. Und allerlei Schnickschnack.
Lasst euch überraschen!
Danke auch für die netten, aufmunternden Worte.
Schöne Grüße
Jürgen

24

Donnerstag, 27. Februar 2020, 10:42

Moin Jürgen,
Du erzählst hier schöne Geschichten mit Deinen Modellen.

Die Umbauten nach Vorbild der väterlichen Spedition gefallen mir auch gut. Der Vergleich mit den jeweiligen Vorbildfotos und die mit den Modellen dargestellten Szenen machen Spaß anzuschauen.
Gruß Norbert

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

25

Samstag, 29. Februar 2020, 18:03

Schön, das mein Geschichten Konzept so gefällt. Danke dafür.

Seit Jahren hängt meines Großvaters Büssing 8000 S13 mit dem passenden Kässbohrer Anhänger Typ D 18 über meinem Schreibtisch.

Für Opa war das nur der 180'er. Aber der war 1953 etwas ganz besonderes, den fuhren die echten Kapitäne der Landstraße.

Den Zug wollte ich endlich in ein Diorama bringen. Natürlich mit der passenden Geschichte dazu.




Es ist die letzte Tour vor Weihnachten. Ausgerechnet jetzt muss Frau Holle die Betten machen. "Den Berg hier kommen wir nur mit Ketten auf dem Triebwagen hoch, das kostet Zeit. So ein Mist!"



Da taucht ein schlauer Bauer mit seinem Vorkriegs-Bulldog auf. "Er zieht uns den Hänger für ein freundliches Scheinchen den Hügel hoch. Und solo kommen wir immer hoch, wenn der Beifahrer ordentlich mit Split streut. Der liegt ja wie immer in der Splitkiste bereit."



Also flugs umgehängt, noch ein paar Schippen Split auf die Piste und los geht's.



Erst der Büssing hoch, dann ist es nachher mit dem Anhängen oben leichter.



Erstaunlich, was der alte Lanz so wegzieht.



Dem Bauern noch Frohe Weihnachten gewünscht und es kann gleich weiter gehen.



Alle wollen jetzt nur noch in die heimatliche Stube, auch der Sepp mit dem Zimmerschmuck auf dem Holder Einachsschlepper.



Den Büssing 8000 Plane/Pritsche in 1:87, den gibt es so nicht. Der ist aus diesem Brekina Kofferzug entstanden. Fahrerhaus abgesägt, Koffer gegen eine Pritsche getauscht und einen passenden Anhänger dran, fertig.
Ging natürlich gar nicht so einfach, aber das ist ja der Spaß an dem Hobby. Zur Entstehung des Dioramas werde ich im Diorama Bereich etwas ausführlicher berichten.


26

Sonntag, 1. März 2020, 12:08

Schön umgesetzt ,die Wintergeschichte ! :ok:
Der Büssing auf dem Vorbildfoto hat ein Schwalbennest ( ? ) an der Kabine ? Heute fast vergessen , solche Teile. 8o
Gruß Ronald

  • »Jogi BLN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Realname: Jürgen Hoffmann

Wohnort: Berlin Lichterfelde

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 1. März 2020, 12:31

Hallo Ronald,
ganz genau, der hatte eine Schlafkabine als sogenanntes Schwalbennest. Ragte oben in die Ladefläche und man hatte darunter noch Platz für geldbringendes Ladegut. Wollte der 2. Fahrer ebenfalls schlafen, gab es 2 Möglichkeiten: entweder mit dem Kopf auf dem Lenkrad im Sitzen oder er lag auf der 2'er Sitzbank für den Beifahrer und hatte die Füße auf dem Fahrersitz. Gemütlich war das nicht gerade. :(
Ich erklär das ein bisschen ausführlicher, damit es möglichst nicht vergessen wird.
Gruß Jürgen

28

Sonntag, 1. März 2020, 17:38

Moin Namensvetter,

das winterliche Szenario ist Spitze ! :dafür: :ok:

sehr schön dargestellt - da kommen Erinnerungen an alte Geschichten rund um die Kassler Berge hoch.


Das Vorbildfoto vom Büssing des Großvaters ist natürlich der Oberhammer - was für ein Gespann !! :sabber: :respekt:
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier ein paar Lokomotiven: Ein paar Lokomotiven

29

Montag, 2. März 2020, 20:10

Moin zusammen,
wieder tolle Bilder zu einer ebenso schönen Geschichte. Ob der Bulldog den Hänger tatsächlich besser den Berg hoch bekommt als der Büssing 8000? Immerhin kann der Büssing 8000 gegenüber dem Bulldog, der je nach Vorbild zwischen 30 und 55 PS bei nicht ganz 4t Leergewicht auf die Waage bringt, ein vielfaches an Motorleistung aufbringen. Ob das alleine mit der anderen Übersetzung im Bulldog Getriebe aufgewogen werden kann. Aber egal, die Geschichte gefällt.
Der Büssing auf dem Vorbildfoto hat ein Schwalbennest ( ? ) an der Kabine ? Heute fast vergessen , solche Teile.
ganz genau, der hatte eine Schlafkabine als sogenanntes Schwalbennest.


Der Büssing 8000 von Herpa hat auch so ein Schwalbennest. Ich hab zur Info mal ein Bild aus meiner Sammlung eingefügt.


Gruß Norbert

30

Dienstag, 3. März 2020, 06:07

Fein !
Also mal gezielt die Suche anschalten . :pfeif:
Gruß Ronald

Werbung