Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

1

Freitag, 6. April 2018, 13:29

Eine weitere USS Enterprise CVN-65 vom Tamiya 1:350

USS Enterprise CVN-65

Hallo liebe Mettringer,

ermutigt beginne auch ich hier einen Baubericht meiner Big E. Da ich sozusagen ein Quereinsteiger bin, beginne ich hier mitten im Bau, denn es hat schon eine Entwicklung gegeben. So wird es zubeginn einige Darstellungen der schon gebauten Beriche geben. Aber keine ausführliche Ausführung des Rohmaterials und des Zubehörs. Hier verweise ich gerne auf auf zwei hervorragende Bauberichte zur Big E in diesem Forum.


Die Vorgeschichte

Im Oktober 2013 wurde der Bausatz gekauft: "Ich baue mal die Enterprise...". Bei weitem nicht ahnend, was ich aus diesem "Spielzeug" alles machen könnte. Noch hatte ich nicht annähernd an Airbrush oder Photoätzteile gedacht.


Da ich nicht vorhabe Euch mit Dingen zu langweilen, die man schon in umfassender Form bei Robin und Micha nachschauen kann, werde ich hier wenig über den Bausatz an sich und das Zubehör hinzufügen. Eher dann konkret, wenn mit dem Material gearbeitet wird. Deswegen kommen hier erstmal ein paar Bilder aus der Vorgeschichte.






So wurde als erstes das Unterwasserschiff erstellt.







Eintsprechend der Anleitung waren jetzt die Phalanx Raketen-Basis dran.



Dummer weise ist hier ein Missgeschick erfolgt. Denn leider ist hier schon das Rohr abgeblochen. :bang: Noch weiß ich NICHT, wie ich das wieder hinbekomme.












Die Entwicklung des Hangars
Die Idee einen eigenen Hangar zum
vorhandenen Bausatz zu erstellen, hatte einen großen Reiz. Aber wi e?
Die erste Vorstellung war einen Ausschnitt zu entwerfen. Hangarboden,
Seitenteile, und Dach mit Beleuchtung. Das war schon Herausforderung
genug. Dazu mussten erstmal die Tore geöffnet werden.











Letzlich gefiel mir dies gar nicht. Die Borungen waren mangelhaft. Die Seitenwände waren ein netter Versuch. Es wird letztlich zu einem eigenen Model um die Lichtleiste optimieren und anpassen zu können. Weiteres im Kapitel: Licht ist das halbe Leben... Deswegen begann eine zweiter Versuch.







Aber auch dies ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Deswegen wagte ich mich jetzt an den kompletten Hangar.
















2

Freitag, 6. April 2018, 19:10

Selbstverständlich werde ich deinen Bau aufmerksam mit verfolgen und ich bin gespannt auf weitere (hoffentlich dieses mal größere :D ) Bilder deiner bisherigen Fortschritte.
Als ich mir meinen Jugendtraum vor zwei Jahren erfüllte und die Big E von Tamiya kaufte dachte ich auch, wird zwar ein Riesen Ding, aber ich mach das jetzt einfach mal. Als dann die Recherche los ging wurde ich immer mehr von den vielen Details, die andere hinzugefügt hatten gefesselt und so kam nach und nach jede Menge Zubehör zusammen und nun ist die Big E zu einem Mammutprojekt geworden, was wohl noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird, auch weil ich zwischendurch immer wieder an kleineren Projekten bauen möchte um auch mal was fertig zu kriegen :D
Ich wünsch dir viel Spaß bei dem weiteren Bau und dem Fortführen des Bauberichts :ok:

3

Freitag, 6. April 2018, 21:05

Mahlzeit!

Das schau ich mir an, ist zwar nicht meine Epoche, aber mein Maßstab.
Wenn verschiedene Leute das gleiche Modell bauen, kann das sehr fruchtbar sein, ich verweise da auf Gustav und Malte mit ihren innenausgebauten U-Booten.

Wünsche gutes Gelingen, die ersten Vorschauen waren ja recht vielversprechend.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 2 107

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. April 2018, 12:46

Servus
Ich bin auch mit von der Partie
Und der Jochen hat es schon gesagt, addiertes Modellbauwissen mehrerer Modellbauer erhöht die Chance ein besseres Modell zu bauen....
Wünsch Dir gutes Gelingen
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. April 2018, 15:48

Vielen Dank!

Ich freue mich noch mehr, mich in dieses Forum hineingewagt zu haben. Zur Zeit arbeite ich an einer Möglichkeit meine schon vorhandenen Fotos mit einer einfachen Form in eine Größe von 75 KB wandeln zu können. IrfanView schein hier erst mal helfen zu können. Deshalb bringe ich mal im Laufe der Zeit meine bisherigen dokumentierten Bauarbeiten hier mit hinein.

Beiträge: 206

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

6

Montag, 9. April 2018, 07:43

Moin!

das ist doch schon mal ein guter Beginn deines Bauberichtes :ok:
Fotos fürs Forum ändere ich einfach nur mit Paint, da kannst du die Größe prozentual oder in Pixellänge (800x600) ändern.
Dann lad ich meine Bilder bei Picr (oder irgendeinen andereren Online Bilderservice) hoch um sie dann ins Forum zu bringen.
Grüße
Micha

7

Montag, 9. April 2018, 09:17

Mahlzeit!

Und ich beschneide meine Bilder nur mit Betriebssystem-Bordmitteln und bringe sie dann mit dem JPG-Kompressor hier aus der Forumshilfe (Einstellung 800x800, 72 kB) auf Größe. Einfach, gut und sicher, ein externer Bildhoster hat den Nachteil, daß die Bilder oft irgendwann weg sind. Gibt hier viele an sich sehenswerte ältere Bauberichte, denen deshalb die Bilder fehlen.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 206

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

8

Montag, 9. April 2018, 09:20

Da hast du leider recht mit den fehlenden Bilder in älteren Berichten. Hatte auch schon versucht die Bilder direkt von "Google Fotos" ins Forum zu bringen. Das hat leider nicht geklappt :(
Grüße
Micha

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. April 2018, 10:50

:)

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

10

Montag, 9. April 2018, 11:44

Jetzt bin ich auch zum jpg compressor vorgestoßen. Klasse. Viel besser und einfacher. Das wirds werden... Danke für die Info!

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

11

Montag, 9. April 2018, 15:45

Der entgültige Hangarboden

Der entgültige Hangarboden
Hallo liebe Wettringer!

So langsam nähert sich meine Vorgeschichte über meine Enterprise dem Ende zu.
Dank der Bauberichte zur USS Enterprise von Robin und Michael in diesem Forum bekam ich die entgültigen Ideen zur Erstellung des Hangarbodens. Vielen Dank nochmals für Eure Dokumentation.













Licht ist das halbe Leben...




































Beiträge: 2 525

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 12. August 2018, 09:09

:wink:wie ist der Stand der Dinge? Baustopp oder Fortschritt ?

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 7. Mai 2019, 20:05

Hallo gobidoc!

Vielen Dank für das Interesse! Es gab tatsächlich einen Baustopp, weil es im Leben halt noch andere Dinge gibt, als basteln. Tatsächlich habe ich heute wieder angefangen, weiter zu bauen.

Viele Grüße

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 8. Mai 2019, 08:53

Hilfe

Hallo gobidoc,
jetzt bin ich solange nicht mehr im Forum gewesen, dass ich nicht mehr weiß, wie ich hier weitere Fotos und weiteren Text in der Bauanleitung eingeben kann. Wie ging das noch mal? Könntest Du mir hier weiterhelfen?
Viele Grüße
Stefan

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. Mai 2019, 09:07

Der entgültigen Grundaufbau des Hangars

Nach vielen Übungen und Überlegungen, wie ich nun den Hangar gestalte und wie es mit dem Licht im Hanger funktionieren könnte, habe ich den entgültigen Boden des Hangars eingebaut. Jetzt werden final die Wände eingebaut und alles so belassen, wie es dann bis zum Ende bleiben wird.







Irgend wann werden dann ja auch Flugzeuge und Fahrzeuge dazu kommen. Gestartet wir aktuell mit den Modellen von black dog.





Aber hier allein die Räder anzukleben ist schon eine Herausvorderung. Damit aber auch hier alles Dokumentiert werden kann, hatte ich entsprechende Fotolampampen schenken lassen.





Um die Konturen der Fahrzeuge besser hervorheben zu können, arbeitete ich zum ersten mal mit vallejo MODEL WASH




»Ritchard« hat folgendes Bild angehängt:
  • comp_IMG_3698.jpg

Beiträge: 206

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 8. Mai 2019, 11:14

Das sieht doch schon gar nicht so schlecht aus. Bis ich bei meiner Big-E Licht einbaue ist noch ein bisschen
Grüße
Micha

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

19

Montag, 20. Mai 2019, 13:14

Zwischenschritte

Bislang hatte ich mich noch nicht an die Markierungen auf dem Deck getraut. Es sollte soviel wie möglich über Airbrusch geschehen und nur wenn nicht anders möglich durch Aufkleber.



Also ist minutiöses Abkleben die Konsequenz.



Das gleiche sollte auch mit den Flugzeugen geschen. Könnten die Fenster entsprechend lakiert werden? Auch dies musste ich einmal ausprobieren.




Inzwischen waren die Photoetched Assessories CMV-65-Enterprise pt. 3 und 5 1/350 von Edwards angekommen. Natürlich mussten hier die ersten Teile einmal eingebaut werden.













Beiträge: 206

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

20

Montag, 20. Mai 2019, 13:24

Geht voran bei dir :ok:

Du lackierst das Flugdeck in seinen drei Einzelteilen? Wenn du die danach spachteln willst musst du doch wieder nacharbeit
Grüße
Micha

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

21

Montag, 20. Mai 2019, 14:22

Inzwischen waren die Photoetched Assessories CMV-65-Enterprise pt. 3 und 5 1/350 von Edwards angekommen. Natürlich mussten hier die ersten Teile einmal eingebaut werden.

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

22

Montag, 20. Mai 2019, 14:25

Geht voran bei dir :ok:

Du lackierst das Flugdeck in seinen drei Einzelteilen? Wenn du die danach spachteln willst musst du doch wieder nacharbeit



Ok! Da hast Du recht. War aber erstmal nur ein Ausprobieren darüber, wie das so geht. Es macht tatsächlich total Sinn, das Deck erst dann weiter zuverarbeiten, wenn alles verspachtelt ist.

Beiträge: 2 525

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

23

Montag, 20. Mai 2019, 19:27

das sieht gut aus, nur das Babyblau auf dem Seitendeck irritiert etwas, war das wirklich so beim Original ? ?(

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 21. Mai 2019, 09:10

das sieht gut aus, nur das Babyblau auf dem Seitendeck irritiert etwas, war das wirklich so beim Original ? ?(



Da hast du wohl recht. Ich glaube inzwischen auch, das es nicht das richtige Gemisch für das Seitendeck ist. Mir ist das gestern auch im Vergleich zu den anderen Lackierungen auch aufgefallen. Es ist solange her, das ich nicht mehr weiß welche Farben ich da vermischt hatte. Vielen Dank für den Hinweis. Es wird geändert.



  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 21. Mai 2019, 11:46

Aussenarbeiten








Die Photoetched Assessories CMV-65-Enterprise pt. 5 1/350 von Edwards schlagen eine Menge Luken vor. Dabei werden fast alle vorhandenen gefüllt. Nach einiger Zeit wird deutlich, dass auch hier nachträglich neu lackiert werden muss. Um die Luken im Ursprung behalten zu können, macht es Sinn sie vorm Bekleben an den empfohlenen Stellen fürs nachträgiche Airbruschen abzukleben.


















Wenn ich mir nun diese Arbeit vergrößert anschaue, bin ich nicht wirklich zufrieden. Besonders die Spachtelarbeiten, lassen noch zu wünschen übrig. Aus der Ferne betrachtet ist es ganz ok, aber gut ist was anderes. Ich verwenden folgendes Material zum spachteln. Könnt ihr etwas besseres empfehlen?




  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 23. Mai 2019, 11:02

.

Beiträge: 206

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 23. Mai 2019, 13:41

Die Spachtelmasse ist gut (meiner Meinung), die schwindet nur beim trocken.
Wenn du die feucht mit dem Spachtel glatt ziehst hast du nach dem Trocken auf jeden Fall ne Delle, bisschen mehr stehen lassen und schleifen ^^

Warum hast du die Gitter vor dem Lackieren abgeklebt?
Grüße
Micha

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 23. Mai 2019, 13:56

Danke für die Rückmeldung. Das die Spachtelmasse eintrocknet hatte ich auch bemerkt, aber nicht gewusst, wie das löse. Ich versuche es mal mit etwas mehr stehen lassem.
Die Gitter gefallen mir ganz gut. Ich habe sie abgeklebt, weil ich sich nicht lakieren wollte. Wenn ich sie lackiere sieht man zu deutlich die Bereiche, wo der Kleber war.

  • »Ritchard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 43

Realname: Stefan Kimmel

Wohnort: Ennepetal

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 23. Mai 2019, 14:15

Wie wirst du das denn mit den Gittern machen?

Beiträge: 206

Realname: Michael

Wohnort: Meerbusch

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 23. Mai 2019, 14:17

Ahso

du kannst für das Spachteln/füllen auch Magic Sculp nehmen. Das ist eine zwei Komponenten Spachtel/Modelliermasse die hat keinen oder fast keinen Schwund. Ist nur in der Anwendung etwas aufwändiger.
Aber um's schleifen kommt man fast nie. :nixweis:
Grüße
Micha

Werbung