Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 25. März 2018, 20:08

"ALEX" oder "vom Feuerschiff zur Bark"

Moin - ja ich kann´s nicht lassen! Eigentlich zählt die "Alexander von Humboldt I", mittlerweile gibt es ja eine zweite "Alex" während die Nummer 1 als Restaurantschiff dem Abwracker entgegen dämmert, nicht zu meinen Favoriten. Weder im Original noch als Modell. Dennoch bin ich vor vielen Jahren mal günstig an zwei Bausätze für knapp 15,-€ gekommen. Konnte nicht widerstehen und habe zugeschlagen und aus einem der Bausätze den Vorgänger der "ALEX" das Feuerschiff "Weser Reserve" bzw. "Kiel" gebaut. Nun flog noch ein Bausatz rum, der mangels Karton etc. nicht verkauft werden konnte, (zwischenzeitlich wurde der Bausatz von Revell auch wieder aufgelegt) also bauen. Da es das erste Mal in 40 Jahren Modellbau bei mir vorgekommen ist, das eine Vitrine VOR dem Modell entsteht, habe ich nun also begonnen. Eigentlich wollte ich OOB bauen, der gute Vorsatz hat genau 1h gehalten.... :pfeif:


Beide Vitrinen sind, wie man unschwer erkennen kann im Bau.


als erstes müssen die Schanzkleidstützen weg, auch wenn sie schlecht zu sehen sein werden - ich weiß das sie da sind.


Sie werden ersetzt, wenn die Decks eingeklebt sind.


Die Qualität des zweiten Bausatzes ist etwas schlechter als die des ersten, mehr Formversatz, Sinkstellen und auch der Kunststoff ist weicher. Beste Voraussetzungen für einen voll getakelten Rahsegler!


So sieht´s dann aus wenn es durch Messing ersetzt wurde.


Revell sieht vor, dass im ebenfalls schwer einsehbaren Unterdeckbereich, Türen und Rettungsringe durch Decals dargestellt werden. Geht gar nicht!!!! Türen aus Evergreen und Rettungsring aus einem Polystyrolrohrabschnitt mit 4.3mm Durchmesser.

Stay tuned - :wink: Ulf

Beiträge: 378

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. März 2018, 21:05

Hallo Ulf,

schöne Vitrinen (...nur ein kleines bißchen Neid :sabber: )

So, also das ganze auf Reset und noch mal mit Segel? Bin ich dabei. Fängt gut an.

Mit bestem Gruß

Harald

3

Sonntag, 25. März 2018, 21:23

Hallo Harald,

Vielen Dank, der Vitrinenbau ist nicht schwer - nur zeitraubend. Diesmal ist die Verglasung übrigens aus Acrylglas, das erzähle ich dann aber mal wenn ich neue Galeriefotos für die „Weser Reserve“ einstelle.

VG Ulf

4

Montag, 2. April 2018, 08:55

Noch immer steht die Grundsatzentscheidung aus. Wie wird die Bark letztendlich präsentiert? Aktuell probiere ich mich in Farbstudien zur Besegelung, die meisten "ALEX"en die ich als Modell gesehen habe haben die unbehandelten Plastiksegel verwendet. Ich finde der Maßstab ist zu groß um keine weiteren Details zu zeigen, also experimentiere ich dort zur Zeit rum und zeige es vor wenn es Ergebnisse gibt. Bevor ich dort so weit bin habe ich am Rumpf weiter gebaut. Die angespritzten Relings wurden abgetrennt und Ätzteile bestellt (die hätten eigentlich Ostern da sein sollen :( ). Dann wurden auf allen Decks recht mühselig mit gezogenen Gußast die Löcher der Bausatzreling verschlossen.

verschliffen und anschließend lackiert.

Es ist gut zu erkennen, dass die Plankenstruktur wie bei vielen Plastikseglern überdimensioniert ist. Ich habe lange mit mir gerungen ob ich eine Plankenbreite von 2,5mm = 37,5cm im Original akzeptiere, mich dann aber dafür entschieden. Das Deck ist relativ vollgestellt und es wird hoffentlich andere Details und "Eyecatcher" geben die davon ablenken werden 8|

Statt dessen habe ich mich mit den Decksuntersichten (Manöverdeck) beschäftigt und sie zum einen farblich angepasst und zum zweiten eine stahlbauähnliche Unterkonstruktion aus 0,5mm hohen PS-Streifen eingefügt.


Das Hauptdeck im Vorschiffbereich wurde fertiggestellt (Schanzkleidstützen fehlen noch!)

Unter der Bootsstation hat das Hauptdeck keinen Holzbelag, Revell sieht zwar eine Farbgebung in Farngrün vor, hat aber die Holzstruktur durchgezogen. Das habe ich geändert und entsprechend angepasst, das Bausatzdeck wurde im Bereich der Einsprünge der Aufbauten mit 0,13mm PS-Sheet belegt. (das wird auch gleich schön beulig...)


Last but not least wurden die ziemlich verzogenen Aufbauteile in diesem Bereich montiert und die Gelegenheit die Aufbauten und Rumpfteile soweit noch zugänglich verglast. (Transparente Einleger vom letzten Hemdenkauf, mit Pattex Sekundenklebergel verklebt - mit der Kombination habe ich gute Erfahrungen bzgl. Ausgasung und späteres Erblinden der Fensterflächen)


So weit bis heute, da die Feiertage nun vorbei sind und das Wetter besser wird, wird auch dieser Baubericht - so er überhaupt interessiert - etwas größere Intervalle erfahren. Jetzt verlangen auch die anderen Hobbys wieder mehr Aufmerksamkeit.
In diesem Sinne - Euch noch einen schönen Ostermontag - Ulf

5

Montag, 2. April 2018, 17:38

Mahlzeit!

Doch, es interessiert!
Und ich habe immer Freude an der Zweckentfremdung bzw. Weiterverwendung von Verpackungsmüll...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

6

Montag, 2. April 2018, 19:23

Sooo schlimm ist der Bausatz nun auch nicht... :pfeif:

7

Montag, 2. April 2018, 20:06

:abhau:
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

8

Sonntag, 26. Januar 2020, 12:40

...aus der Gruft der vergessenen Bauberichte hier mal ein paar Bilder des derzeitigen Bauzustandes der "ALEX". Das letzte Mac-Update hat leider mein Photoshop zerschossen, habe die Bilder also mit Bordmitteln komprimiert. Mal schauen ob das funktioniert?!?




Der geneigte Zuschauer kann vielleicht erkennen, dass ich die Plastikwanten entsorgt und mich gegen einen Neubau der Masten aus geeignetem Rundmaterial entschieden habe. Die Reling ist bzw. wird gegen fotogeätzte ausgetauscht, ich habe einige Beschlagspunkte des stehenden Gutes geändert, verlegt, ergänzt oder gegen Metall ersetzt. Die Boote sind überarbeitet worden, schmaler und tlw. abgedeckt. Alle Niedergänge wurden nachbearbeitet (dünner geschliffen), ein Bugstrahlruder eingebaut, Bullaugen verglast usw., usw. Aktuell wird getakelt, die krummen Plastikmasten sind gerade und stabil - jetzt werden die fehlenden Wanten ergänzt, ausgewoben und dann geht's an das laufende Gut und die Besegelung... Vielleicht bin ich 2021 ja fertig?! :D

Grüße Ulf

Beiträge: 378

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 26. Januar 2020, 18:34

Hallo Ulf,

na, sieht doch nett aus :ok:

Sehr saubere Lackierung! Du hast aber schon einige gescratchte Teile drauf so weit ichs erkennen kann.

Gibt sicher einen schönen, interessanten Kontrast zum Feuerschiff.

Und zum Fertigstellungstermin: Seis drum, nur bauen, wenn's Spaß macht!!

Beste Grüße Harald

10

Montag, 27. Januar 2020, 18:09

Hallo Harald,

na ja wirklich scratch ist da eigentlich gar nichts. Ich habe bisher nur Bausatzteile verändert, wie z.B. die Schlauchboote verschmälert damit die Preiserlein vom Heck zum Bug kommen und ähnliches. Ansonsten ärgere ich mich durch die "Revell`sche Takelanleitung" und versuche den Kahn nun auch zu Ende zu bauen damit die Vitrine endlich voll wird. Ich berichte mal wieder wenn's besseres Fotolicht gibt und Baufortschritte zu zeigen sind, die fürs Forum interessant sein könnten.

Oder nur noch nen Galeriebeitrag...?!?

Grüße Ulf

11

Sonntag, 16. Februar 2020, 16:04

ein bißchen Baufortschritt

Hier noch einmal ein wenig Baufortschritt von der "ALEX". Das Klüverbaumnetz des Bausatzes war in meinen Augen nicht verwendbar und könnt nur als Schablone herhalten. Wie sich zeigte funktionierte das auch nicht, also habe ich mir eine kleine Hilfskonstruktion gebaut und das Netz aus einem Fliegengitter nachgebaut. Mit verdünntem Weißleim in Form gebracht, mehrfach angepasst und zu guter letzt farblich nachbehandelt. Tatsächlich bestehen die Abspannungen beim Originalschiff aus Ketten, das Netz ist eingeflochten. In 1:150 habe ich keine vernünftigen maßstäblichen Ketten mehr gefunden. Doch seht selbst...

Die Hilfskonstruktion













das Netz habe ich letztendlich dreimal gebaut, bis es endlich dort durchhing bzw. straff war wie es sich beim Original auch gehört. Das schöne an diesem Hobby ist ja, man ist beim nächsten Mal definitiv klüger... :thumbsup:

12

Sonntag, 16. Februar 2020, 16:09

erledigt!

13

Sonntag, 16. Februar 2020, 16:22

Bevor nun die Hilfe naht siehe oben, hier noch Bilder vom fertig gestellten stehenden Gut. Zu den Revellwanten hatte ich schon was geschrieben, also nicht meckern - selber machen. Mein erster Versuch mit kompletter Takelung hat nicht funktioniert, die Wanten werden mit jedem Knoten schiefer und schiefer, also habe mich für meine Drahtmethode entschieden. Die horizontalen zwischen den Wantenpaaren ausgewebten Leinen sind mit 0,33mm Bindedraht und Sekundenkleber dargestellt. Wenn es da und dort noch blitzt - die farbliche Nachbehandlung fehlt noch.




Ich habe auch die Plastikreling gegen Ätzteile ersetzt, bei den Niedergängen ziemlich fummlig und hoffentlich fest genug um die kommenden Takelarbeiten zu überstehen.






Hier nochmal der mißlungene Versuch die Wanten korrekt auszuweben


...und die erste Rah ist in Produktion, ergänzt um Fußpferde, alle Leitblöcke fehlen noch (wenn ich sie denn überhaupt baue) und mein Umgang mit den Plastiksegeln. Aber dazu schreibe ich demnächst mal etwas mehr, falls es auf Interesse stößt.
Das das Segel so nicht dahin gehört versteht sich (hoffentlich) von selber. :D

Grüße Ulf

Beiträge: 378

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 16. Februar 2020, 18:56

Hallo Ulf,

sieht überzeugend aus!

Das Klüverbaumnetz aus Fliegendraht ist sehr passend. Ich glaube nicht, dass die Netznachbildung mit einer anderen Methode so überzeugend und gleichmäßig zu schaffen ist!

Mich würde mal das ein oder andere Macro von der Takelage interessieren.

Und natürlich wie immer sehr sauber gebaut! :ok: :ok: :ok:

Gruß

Harald

15

Sonntag, 16. Februar 2020, 19:24

Hallo Harald, vielen Dank. Makros liefere ich gerne nach, im Augenblick kämpfe ich mit der Bildgröße. Das letzte Update hat meine Photoshop unbrauchbar gemacht und ich passe die Fotos jetzt über Mac‘s Vorschau an, damit komme ich aber nicht mehr auf die zulässige Bildgröße. Und das Fotolicht ist in Norddeutschland auch gerade eher mäßig. Also - bitte noch etwas Geduld
Grüße Ulf

Werbung