Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

151

Donnerstag, 2. August 2018, 20:19

Ich bin für das modefizierte Bauteil und wenn es unten noch etwas gebogener wird dann ist es besser als alle anderen ubd falls es gerade bleibt find ich es auch nicht so schlimm.
Ab und zu muss man auch leichte Abstriche machen.
mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

152

Freitag, 3. August 2018, 11:05

So sieht das vertrackte Teil jetzt aus. Ich habe es mittig eingekerbt und dann so aufeinander zu geklebt, dass die leichte Krümmung entstand. Die senkrechten Ornamente sind bereits mit MS ergänzt. In diesem Zustand werde ich einen Abguss machen, den ich dann weiter ausgestalte.



Ein bisschen geradliniger (so hoffe ich) vollzieht sich der Umbau des Hecks. Da es keinerlei historische Hinweise auf dessen Gestaltung gibt, haben die Konstrukteure der Bausätze ihre Fantasie spielen lassen. Mit weitem Abstand am besten kommt dabei das Airfix Modell weg. Allerdings ist die Säulenreihe rechts und links meines Erachtens eine reine Verlegenheitslösung. Ich habe sie vorsichtig weggeschliffen und -gefräst.





Ersetzt werden sie durch die entsprechenden Teile der Vasa von Revell, die allerdings zugeschnitten und eingepasst werden müssen.



Hier sind die unteren Teile bereits eingeklebt und (sinnvollerweise) in Blau grundiert.



Die Vasa-Teile haben den unschätzbaren Vorteil, dass ihre Figuren „um die Ecke“ gehen und damit den klassischen holländischen Huekman darstellen. So leisten sie die ästhetische Anbindung der Heckgestaltung an die der Seitengalerien. So richtig wird man das natürlich erst sehen, wenn sie vergoldet und gedrakt sind.



Schmidt, dem es jetzt wirklich zu heiß ist!
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

153

Freitag, 3. August 2018, 12:01

Hitze hin oder her. Sieht klasse aus was du machst!
Im Bau: Plastik: Airfix HMS Prince 1:180

Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

154

Freitag, 3. August 2018, 12:56

Dem kann ich nur hochachtungsvoll beipflichten...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





Beiträge: 965

Realname: Norman

Wohnort: Dresden, kommt aus NRW

  • Nachricht senden

155

Freitag, 3. August 2018, 13:55

Baubericht

...sehr schönes Schiff... :respekt:
Gelobt sei was hart macht!

Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

156

Freitag, 3. August 2018, 14:32

Der Umbau am Heck macht natürlich einiges aus was die Optik betrifft das wird schon megaklasse auch die Galion sucht nach dem Umbau seines gleichen keine frage hier zeigt sich das soviel Arbeit auch sehr wertvoll ist was das Gesamtbild eines Modells betrifft und ist alle arbeit wert.
Es macht spass dir dabei über die Schulter zu schauen und ist auch sehr lehrreich danke Schmidt
mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

157

Freitag, 3. August 2018, 15:44

Ich liebe ja diese Schmidt'schen Schlachteplatten mit jeder Menge Resinaufschnitt. 8o Ich schau immer gern rein und hoffe, dass das letztendlich alles klappt. Aber ich denke, das wird es! :ok: :five:

Schöne Grüße
Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

158

Freitag, 3. August 2018, 16:00

Das gleiche trifft aber auch bei dir zu Chris :thumbsup:
Mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

159

Samstag, 4. August 2018, 19:04

Die neuen Säulenheiligen, besser: Heiligensäulen sind angebracht und lackiert. Die Engel bräuchten noch eine Auffrischung, dann muss alles vor dem Draken lange trocken.



Ich überlege noch, ob ich oberhalb sowie rechts und links der Engel eine Draperie (Vorhänge) in Rot anbringen soll. Viel Platz ist da nicht, aber es ist ein schönes und klassisches Gestaltungselement. Was meint ihr?

Hier noch einmal der Vergleich zu dem Heckspiegel aus dem Bausatz.



Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

160

Samstag, 4. August 2018, 19:36

In jeder Hinsicht finde ich das klasse ...
das war eine gute Idee das Airfix-Bugelement weiter zu modifizieren ... das Argument mit den Farbschichten konnte ich gut nachvollziehen
( so wie ich das einschätze wirst Du sowieso noch etwas in die Felder reinzaubern, stimmts ? )

Und das Heck sieht so als hätte es nie anders sein sollen ... paßt toll zur Gesamterscheinung !
Das mit dem Vorhang als weiteres klassisches Gestaltungselement ist eine hervorragende Idee ... mit großer Wahrscheinlichkeit war es ja tatsächlich so ...
bin schon gespannt wie es weitergeht.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

161

Sonntag, 5. August 2018, 14:14

To be or not to be ... "Kennen Sie Shakespeare ? " - " Na, I trink blos Bock ! "

Sein oder Nichtsein ... nein .... konvex oder konkav ? ... das ist hier die Frage !

Egal ob Airfix, Pyro oder Heller ... bei allen drei Kits ist das flache gestaltete Bugschott mit Tür und Stückpforten einfach falsch.
Schon wieder mal zur Ehrenrettung ist Pyro zu nennen ... die sind die Einzigen, die sich mit einer leichten Keilform wenigstens ein bisschen bemüht haben der historischen Grundlage ein klein wenig näher zu kommen.

Auf ausnahmslos allen historischen Abbildungen, inklusive Landströms moderner Interpretation, schwingt und baucht sich das Bugschott erkennbar stark nach vorne ... nur gibts da gar nicht mehr viel Platz wohin es sich überhaupt bauchen und schwingen könnte.
Das schon bei geradem Schott nur noch winzige Bugdeck wäre damit obsolet ... einfach deshalb weil davon nichts mehr übrig bleibt.
Kann es mangels Platz überhaupt je existiert haben ?



Es ist auf keiner einzigen der historischen Abbildungen ein Bugdeck erkennbar oder auch nur erahnbar.
Ganz im Gegenteil, die zu sehenden Seeleute stehen deutlich auf Höhe des nächsten Decks bzw des Ausgangs oberhalb des Bugspriets.

Damit wird in diesem Bereich auch nachvollziehbar warum sich dort das zweistufige Geländer befindet ... es ist ganz einfach die Absturzsicherung des durch die Rundung erhöhten Bugbereichs.
Weiter vorne am Bug ist an den eingezeichneten Seeleuten der Höhensprung abwärts zur Galionsgräting erkennbar ... vermutlich war das außerhalb des Rumpfes mit ein oder zwei Stufen geregelt worden.

Wenn man sich die originale Hondius Saint Louis Graphik nimmt und die Linien des nach oben laufenden Kiels und der Bordwand fortsetzt ... dann die nach vorne ausbauchenden Linien des Schotts dagegen laufen läßt ... kommt man zwangsläufig zu einer konkaven Ausgestaltung mit möglich konvexem unteren Anschluß.
Die Gräting sitzt dabei unverändert außerhalb des Rumpfes dran und kann perfekt entwässern.



Hier ein kleines Mockup aus Pappe und Gießastresten ... so in etwa könnte ein konkaves Frontschott funktionieren ...



Bei der Vasa ist an dieser Stelle auch kein Bugdeck vorhanden sondern der Bug mit den Türen kugelförmig gebaucht. Der konvexe Bug ist eine geschlossene Einheit an der sich kein Wassersack bilden kann.

Hier als weiteren Denkanstoß das umgestrickte Vasateil an die Saint Louis angepaßt ... ( alles nur gesteckt ... liegt schon seit Monaten so rum und schaut mich etwas vorwurfsvoll an ) ... die Bugrundungen beider Kits sind praktisch identisch ... wieder einmal. Der im Moment noch etwas hakelige Übergang nach oben ließe sich ohne großen Aufwand konkav ausbilden. Mit nur wenigen Anpassungen könnte das die Optik der alten Graphiken erreichen.



Auch der große holländische Segler im folgenden Link hat einen Bug/Galionsbereich, der bei genauerer Betrachtung gar kein Bugdeck haben kann ... der Plankenverlauf an Bug und Kiel sowie die Stückpforte zeigen, daß das Bugschott zwingend konkav ausgebildet worden sein muß ... läßt sich ganz passabel vergrößern und zeigt auch sonst sehr viele Ähnlichkeiten.

https://c7.alamy.com/compde/ecw1f0/schif…ndie-ecw1f0.jpg
https://c7.alamy.com/zooms/6/279f02da6f9…a7a6/ecw1f0.jpg

Ich schließe daraus, daß zu diesem Zeitpunkt diese Art der Buggestaltung ein durchaus gängiges Konstruktionsmerkmal war ...( neben weitgehend senkrechten Bugschotts )

Vielleicht war es aus dem Bestreben einer Weiterentwicklung entstanden mit dem Ziel die sehr stabile Kugelform weitgehend zu erhalten ... so wie bei der Vasa ... oder alternativ nur ein Sphärensegment (rote Linien) auszuschneiden ... auf die grundlegendste Form reduziert erinnert mich das immer wieder an ein 9mm Geschoß.



In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch auf das folgende Bugsegment der Fleut Schwarzer Rabe verweisen ... es ist konvex ... hätte es darüber noch ein weiteres voll ausgebautes Deck wie bei der Saint Louis wäre der weitere Übergang nach oben sicher konkav ausgebildet.


Abschließend möchte ich zum Anfang ganz nach oben springen ... noch einmal provokant konvex oder konkav fragen ... Landström hat sich an dieser Stelle fein rausgehalten und beides getan ... Bauch rein und Bauch raus ... sieht nicht schlecht aus ... läßt aber sicher ebenfalls kein Bugdeck zu



... mal wieder zur Nacht ein wenig quer gedacht ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

162

Sonntag, 5. August 2018, 17:15

Echt jetzt? Solche Hinweise bekommt man doch in der Regel genau in dem Moment, da die entsprechenden Teile mit einem extra aus den USA bezogenen, von der NASA verwendeten Superkleber untrennbar miteinander verbunden sind!
Meine sind das noch nicht. Warum dann solche Hinweise? Sie führen doch gar nicht zur totalen Verzweiflung und anschließenden Aufgabe des gesamten Projektes, sondern nur dazu, dass man in den Keller dackelt und sich was überlegt.

:baeh:

Mal sehen, was geht.

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

163

Sonntag, 5. August 2018, 20:04

Mich an solch einem heißen Sommertag an der totalen Verzweiflung zu weiden ... daran muß ich noch arbeiten ... aber das mit dem kühlen Keller ging doch schon !

( Seitens leitender Verantwortlicher der NASA (North American Superglue Association) wurde mir versichert, daß der für diesen Superkleber-Transport nach Europa vorgesehene Airbus noch immer mit festgeklebtem Vorderrad auf Cape Canaveral festsitzt ... soll noch dauern bis der Betonblock aus der Piste rausgeschnitten ist . Gerüchten zufolge gab es im Vorfeld Versuchsreihen eines neuen Ultra-Festigers für helle Toupets ... aus nem weißblauen Jumbo soll eines auf die Startbahn gefallen sein ... fek nus of )

Hatte die Hoffnung, daß das Bugschott vor der endgültigen Montage der Galionsseitenwände nicht eingebaut wird ... aber nicht weitersagen ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

164

Sonntag, 5. August 2018, 20:09

Ne, das war Ironie! Das Bugschutt WAR natürlich noch nicht eingebaut! (Sonst hätte ich auch wirklich eine Krise gekriegt.)

Und (Tusch!):

IST! DAS!! EINE!!! ELEGANTE!!!! LÖSUNG!!!!!



Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

165

Sonntag, 5. August 2018, 20:35

das war meine große Hoffnung ... ( hatte meinen Sarkasmus-Mode eben wohl etwas zu stark eingestellt )

Klasse, wie Du mit dem frisch gegossenen Resine zauberst ... aus Poly hätte man eine Weile zu tun bis es so in Form bleibt

sieht sehr vielversprechend aus ... da freue ich mich auf die ersten Stellproben
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

166

Sonntag, 5. August 2018, 21:59

Danke. In diesem Falle habe ich das Teil allerdings aushärten lassen, dann versäubert und nach Wechselbädern in sehr heißem Wasser in Form gebracht. Es ist ganz erstaunlich, wie fügsam (im Wortsinn) das Material ist. Auf die Stellprobe bin ich auch schon gespannt.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

167

Montag, 6. August 2018, 16:07

Die Draperie aus Magic Sculp. Allmählich wird's holländisch.



Jetzt noch zu prominent. Soll dezent rot werden.

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

168

Montag, 6. August 2018, 18:47

Hmmmm :whistling:
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

169

Montag, 6. August 2018, 18:51

Moin,
Wahnsinn was Du da wieder zauberst. Absolute Hochachtung!!!

Wo beziehst Du dein Magic Sculp?
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


170

Montag, 6. August 2018, 20:19

Danke!
MS über ebay.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

171

Dienstag, 7. August 2018, 09:34

Irgendwie müssten wir mal eine schritt für schritt anleitung niederschreiben. Wie man so was bauen kann. Also die Figuren.

Mir ist das Zeug viel zu flexibel. Etweder es federt irgendwie nach oder ich bekomme es mit zu viel Druck nicht in die gewünschte Position.

172

Dienstag, 7. August 2018, 10:27

Da müsstest du vielleicht etwas genauer sagen, was du meinst. Ich baue ja eigentlich nichts, ich mache nur Resin-Abgüsse, die ich anschließend zurechtschneide und einpasse. Im ausgehärteten Zustand ist das Resin alles andere als flexibel. Am besten lässt es sich vielleicht mit gut schnitzbarem Holz vergleichen. Im Gegensatz zu Holz wird es allerdings unter Wärmeeinfluss flexibel, härtet beim Abkühlen aber sofort wieder aus

Hier die erste Fassung des weiter detaillierten Seitenteils der Galion. Die Probebemalung zeigt meines Erachtens, dass mir die kleinen Arkaden (senkrechte Streben mit Bögen am Abschluss) nicht schlecht gelungen sind, aber der Übergang zum vertikalen Balken ist zu glatt. Das wirkt wie ein Kamm und stört meines Erachtens die Dynamik des Teils. Zum Glück habe ich die Vorstufe abgegossen und kann noch einmal von vorne anfangen.



Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

173

Dienstag, 7. August 2018, 12:58

Mir gefällt es jetzt schon hervorragend ... der berühmte Referenz-Cent würde zeigen wie winzig das alles ist.

Als Problemlösung kann ich wieder nur raten "Schau nach bei Vasa ..." ... ein Füllhorn feinster Details.
Bis auf die unterschiedliche Gewichtung der Elemente innerhalb der Felder sind doch beide nur eine Variation des gleichen Themas.

Das Arkadenelement ist mal hoch und mal sehr niedrig ... die geschlossenen Felder davon abhängig mal groß mal klein ... innerhalb der Felder einfach andere Schmuckelemente ...die Figuren haben immer andere Darsteller ... aber insgesamt scheint es mir nichts anderes als ein großer Kreativbaukasten der auf eine statisch funktionierende, erprobte Standardkonstruktion aufgebracht wird .
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

174

Mittwoch, 8. August 2018, 11:45

Ein neues Seitenteil für die Galerie ist in der Mache, aber hier erst mal eine andere Baustelle.
Nach der Umgestaltung des mittleren Bereichs im Heckspiegel kam mir der obere mit seinen drei Lilien doch ein bisschen sehr einfallslos vor. Ich habe zunächst versucht, die Ornamente abzuschleifen. Operation am offenen Herzen. Versuch misslungen. Patient dank nur geringer Kollateralschäden noch knapp am Leben.



Also habe ich den ganzen Bereich möglichst sauber herausgeschnitten.



Vom Heckspiegel aus dem Reservebausatz habe ich den oberen Teil abgeformt und die Lilien darauf weggeschliffen. Das neue Ornament, zwei Fabeltiere, die ein Menschlein krönen, stammt natürlich von einem Vasa-Heckspiegel, von dem ich schon eine Form besaß. Man kann solche Ornamente separat abgießen, in dem man nur die betreffenden Vertiefungen dünn mit Resin ausgießt und das Ergebnis gegebenenfalls auf einer Schleifplatte noch dünner schleift.



Hier sitzt das Teil, im unteren Bereich bereits grundiert, an seinem Platz.



Sollte jemand heraldische Einsprüche anmelden, muss er dies zum mindesten mit einer Fotografie des Original Ludwig-Hecks begründen. ;)

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

175

Mittwoch, 8. August 2018, 17:27

Ich hätte die Unterteilung weggemacht das Wappen mit den Engeln zentral gesetzt und einen Vorhang wie die Batavia am Heckspiegel hat angebracht.
Ist nur so eine Idee vieleicht noch mit ein paar Lilien gespielt fertig
mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

176

Mittwoch, 8. August 2018, 19:07

Gar keine schlechte Idee. Ich habe auch mit einer ähnlichen Variante gespielt. Da kamen mir die Engel zu verloren vor. Außerdem wollte ich die Korrespondenz zu den Strukturelementen an der Bordwand bewahren.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

177

Mittwoch, 8. August 2018, 23:59

Mit dem Vorhang wie ihn die Batavia hat würden die Engel schon passen und wenn es zu voll ist kommt das ganze nicht stimmig rüber.
Man weiß nicht wo man zuerst hin schauen soll. Ich finde es momentan etwas zu viel. SORRY ;)
Weniger ist manchmal mehr :ok:
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

178

Donnerstag, 9. August 2018, 08:08

Ich verstehe diese Einschätzung gut. Aber meines Erachtens geht es nicht um die Ästhetik von uns Heutigen, die sich eher an der Klassik ausrichtet, sondern um das barocke Empfinden von Schönheit und Pracht. Verglichen mit der Vasa, die einen ganz ähnlichen Repräsentationsauftrag hatte wie der Ludwig, ist der ja noch fast schlicht gehalten. Am Heck der Vasa tummelt sich ein ganzes Figurenuniversum. Was den Hinweis auf die Batavia betrifft: die ist zwar absolut zeitgleich, aber letzten Endes ein schlichtes Handelsschiff, das zwar die Macht der ostindischen Kompanie, aber nicht Staat oder König zu repräsentieren hatte.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

179

Donnerstag, 9. August 2018, 08:19

Sehr schön geschrieben, Schmidt.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

180

Donnerstag, 9. August 2018, 13:23

Da kann ich Schmidts Argumentation nur zustimmern.
Das Vaisseau du Roi (später Saint Louis) war nicht irgendein besseres Handelsschiff sondern eines der bedeutendsten und größten Kriegsschiffe Frankreichs ... vermutlich zu diesem Zeitpunkt sogar das bedeutendste ... sie war lange Jahre Flaggschiff.

Leider gibt es ja keine historischen Heckansichten ... deshalb muß man aus dem bekannten Teil der historischen Graphiken und vergleichbaren Schiffen darauf Rückschlüsse ziehen.
Alleine schon die aus den historischen Graphiken überlieferte, weit überdurchschnittliche Ausschmückung der Seitenbereiche mit Fleur de Lis, Doppeltürmchen hinten und Türmchen vorne, läßt auf eine überdurchschnittliche, sehr üppige Gestaltung des Hecks schließen.

Wenn man sich diverse zeitgenössische Stiche und Gemälde dieser Schiffe durchschaut, dann weiß man am Heck tatsächlich nicht so recht wohin man denn zuerst schauen soll.

Gemessen daran ist das jetzige Heck der Ludwig für ein derart bedeutendes Schiff fast zurückhaltend geschmückt ... da ist noch Platz für die eine oder andere kleine Deko ... eventuell die eine oder andere kleine Fensteröffnung ...
Die ungeheure Fülle der kleineren Schmuckelemente oder auch bemalte Bereiche lassen sich durch den Maßstab des Modells gar nicht realisieren.

Hier eine kleine Auswahl: ... und da gibts noch sehr viel mehr:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/c…orlogsschip.jpg



Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

Ähnliche Themen

Werbung