Sie sind nicht angemeldet.

Holz: Ray`s WASA

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 246

Realname: Hans M.

Wohnort: Halle/Saale

  • Nachricht senden

181

Sonntag, 16. Juli 2017, 19:30



es soll ja nicht besser aussehen, sondern einfach nur anders schön… 

Hallo Ray
sehr schön, aber bescheiden gesagt.

Grüße
Hans
Freude ist die Emotion, die Menschen miteinander verbindet :) :) :tanz:

182

Sonntag, 16. Juli 2017, 23:45

Hey Ray,
darf ich deinem Post entnehmen, dass Du zuerst ein komplettes Spantengerüst fertigst? Oder machst Du die Bauart wirklich Hlländisch - ein paar grobe Leisten zur Orientierung und dann vom Kiel her aufwärts die Planken verlegt?
Bin in jedem Fall sehr gespannt. ;)
LG Martin

183

Montag, 17. Juli 2017, 09:09

Guten Morgen,

Hans, Bescheidenheit ist des Modellbauers Zier (hätte ich fast gesagt ;) ).

Ja Martin, eigentlich stinknormales Spantengerüst, welches später beplankt wird.
Angefangen mit Spant 13, wobei als Vorlage die hochskalierten Spantrisse des Billing Boats-Baukastenmodells dienten.
Laut Museumsinformationen kommt diese Rumpfform der des Originals schon sehr nahe.
Und so musste ich halt das Fahrrad nicht noch mal erfinden.




Die später sichtbaren Bereiche der Spantkonstruktion habe ich heraus getrennt, und durch massive Buchenholzelemente ersetzt.
Diese Elemente wurden im oberen Bereich auf die reale Spantdicke verjüngt.
Der Spant wurde rechtwinklig zur Helling gesetzt.
















Danach wurden die „Plankenauflager“ beidseitig vom Steven angeleimt und der Spant schon mal grob auf Schmiege bearbeitet.
Tja, und so sieht er jetzt aus, der gegenwärtige Bautenstand.





:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

184

Montag, 17. Juli 2017, 12:31

Juchhu es wird ein Schiff,
bin gespannt auf die weiteren Spanten... :ok: :ok: :ok:
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





185

Montag, 17. Juli 2017, 13:23

Hallo Ray,
schöne saubere Arbeit - auch hast Du durch das Ersetzen der sichtbaren Teile der Spanten durch Vollholz ein durchdachtes und schönes Detail geschaffen, welches das Modell später sicherlich sichtbar aufwerten wird. Finde es klasse. :thumbsup:
Und nochmal eine Frage -erfolgt später noch die Sponung (ich hoffe ich habe gerade den richtigen Begriff im Kopf - ich meine jedenfalls die leichte Nut entlang des Kiels und der Steven, die den Linien des Rumpfes folgt) im Kiel bzw am Scheg für die Plankenführung?
LG Martin

Beiträge: 1 031

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

186

Montag, 17. Juli 2017, 13:33

Hi Ray....... :wink:

Ich muss dir gestehen, das ich deine Schnitzereien und vor allem den Löwen Oberaffentittengeil :thumbsup: finde! Aber wenn du irgendwann mal mit dieser Vasa fertig bist, wirst du auch ein richtiger "Schnitzkünstler" (oder Bildhauer?) sein...... bei den enorm vielen Figuren die du im laufe des Baus noch machen musst. Außerdem macht es richtig Spaß deinen Baubericht zu verfolgen und zuzusehen wie deine Vasa wächst. Auf jeden Fall hast du meinen Allergrößten :respekt: für dein Vorhaben. Ich bleibe natürlich dabei.... bis zum Schluss.

Gruß, Dirk. :ok:

187

Montag, 17. Juli 2017, 19:58

Danke Euch Dreien für die wohlwollenden Worte.

Martin, ich werde versuchen im Anschluss an das Spantensetzen und nach dem
Auffüllen des Rumpfes mit Baldaholz eine Sponung zur Aufnahme der Planken in den
Kiel ein zu arbeiten.
Bis dahin wird aber noch viel Zeit ins Land gehen.

Dirk, bei uns sagt man: "kommste übern Hund (Löwe),
kommste auch übern Schwanz!"
Will heißen, was einmal begonnen ist, kann (muss) auch vollendet
werden. Egal ob man danach der Weltbeste Schnitzer ist, oder genauso
so ein Boldhauernobody wie zu Beginn.
Ich freu mich jedenfalls, dass Du dabei bist... in guten, wie
schlechten Zeiten.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

188

Mittwoch, 19. Juli 2017, 13:18

Mahlzeit Modellbaufreunde,

alles wird irgendwann zum ersten Mal gemacht.

So habe ich mich an der "Verfüllung" des Bugs mit Balsaholz gewagt. Kein Hexenwerk, aber es ist eben mein erstes Modell, an dem ich es ausprobiere.

Die Schleifarbeiten habe ich per Hand mit 40er Sandpapier ausgeführt und mit 100er nachgeschliffen. Für`s erste werde ich es so belassen.

Der Endschliff folgt, wenn alle Spanten gesetzt und ausgekleidet sind. Hier nun ein paar Bilder:















:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

189

Mittwoch, 19. Juli 2017, 13:32

Hallo Ray,

schaut vielversprechend aus, ich habe die grobe Form
immer mit einer Raspel gemacht, aber so geht es
natürlich auch.
Freue mich auf die weiteren Fortschritte...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





190

Mittwoch, 19. Juli 2017, 16:57

Dein Bug mit den Schnitzereien sieht vielversprechend aus Ray.
Gefällt mir ausgesprochen gut. :ok:


LG Heinz
Leute hetzt euch nicht ab, ihr kommt noch früh genug zu spät! ;)


Fertig: Golden Star, Seehexe,

191

Donnerstag, 20. Juli 2017, 08:52

Guten Morgen und schönen Dank Euch Beiden,

Modellbausommerloch hin, Modellbausommerloch her…
…einer muss den Job ja machen.

Und darum gibt es hier weitere Fortschritte.

Nicht dass Ihr jetzt denkt, dass ich hier nun jeden Spant einzeln zeige, aber Spant 1 und 13 begrenzen nun mal den Schiffskörper,
und darum kommt Ihnen auch eine gesonderte Rolle zu.
Auf Sperrholz übertragen wurden schon mal alle Teile, ausgesägt nur Nr.1.




Auf dem Kielbrett montiert sind nun die Dimensionen eindeutig beschrieben und so langsam wird mir immer bewusster,
das dies kein Zwischendurchprojekt ist.
Wie bemerkte Michael alias Sweaty doch so treffend: „Möge die Geduld und das Geschick mit mir sein…“







:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

192

Donnerstag, 20. Juli 2017, 09:05

Moin,

auf dem letzten Bild erkennt man sehr schön, was für ein Klopper deine Wasa wird. :ok: Find ich gut :) :)

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

193

Donnerstag, 20. Juli 2017, 10:57

Hallo Ray,

ich glaube nicht, dass Du am Anfang an ein Zwischendurchprojekt
gedacht hast, denn das ist die Wasa ganz sicher nicht. Trotz
Deines enormen Fleißes wird dieses Schiff sicher ebenso viel
Zeit wie die Graf Spee in Anspruch nehmen. So schätze ich das
zumindest ein.
Aber ich freue mich darauf, auf den spannenden Baubericht und
auf die vielen schönen Bilder...
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





194

Donnerstag, 20. Juli 2017, 13:16

Danke Franz,

das mit dem „Zwischendurchprojekt“ war wirklich nur ironisch gemeint.
Ich weiß da schon genau, worauf ich mich da eingelassen habe.

Eigentlich hat überhaupt kein Projekt diese Bezeichnung verdient.
Auch Deine Albatros wird mit Hingabe und Fleiß gebaut.
Zwar zwischendurch, wie Du sagst, aber eben nicht stiefmütterlich.

Wie lange ich letztendlich an der Wasa bauen werde, kann ich beim besten Willen nicht einschätzen.
Es ist ja noch nicht mal klar, welchen Ausrüstungsstand ich am Ende bevorzuge.
Aber selbst als Rumpfmodell, wird es die Bauzeit der „Spee“ wohl um das Doppelte bis Dreifache
überschreiten. Ich habe ja Zeit und für weitere Modelle eh kein Platz mehr…
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

195

Donnerstag, 20. Juli 2017, 23:02

Dem kann ich nur beipflichten-
spätestens, wenn man merkt, dass das kleine Projekt für zwischendurch von dem man dachte es gehen vielleicht ein paar Wochen ins Land, sich dann doch über Monate hinzieht, ist absolut klar, dass es zwischendruch eigentlich gar nicht wirklich gibt - allerhöchstens mal ein bisschen Abwechslung :D
@ Ray - was die einzelnen Spanten angeht - ich hab nu wirklich nix dagegen, wenn Du die Entstehung jedes einzelnen zeigst - im schlimmsten Fall ist es bestes Popcorn -Kino. ;)
Und nochmal eine blöde Frage : Ich gehe mal davon aus, dass die Aussparung in Spant 1 direkt oberhalb des Achtestevens später mal die Pinne aufnehmen soll - entspricht der Ausschnitt demjenigen in der Außenhaut und müsste wenn dem so ist, dieser Ausschnitt an der Stelle nicht ein wenig breiter sein? ?(
Anyway: zur Qualität des Spanten ist nur zu sagen: Ray, der Halbgott der Laubsägearbeit hat wieder einmal zugeschlagen ;) :respekt: :dafür:
LG Martin
P.S. Mir ist schon bewusst, dass Du das Ruder zumeist einfach in irgendeiner Position (Mittschiffs ausgerichtet) dargestellt wird und es von daher eigentlich Wurscht ist... :baeh:

196

Freitag, 21. Juli 2017, 00:36

Hallo Ray,

schaut ja schon gut aus. Was mir aufgefallen ist, Du nutzt Schablonen für die Spanten. Was Du unbedingt mit Deinen Schablonen noch machen solltest ist das Anzeichen der KWL und der Mittellinie und diese vor allem auch auf das Holz übertragen. Das hilft beim Ausrichten später ungemein. Da die Spanten auch recht weit auseinander stehen kannst Du auch im Bereich der KWL von außen eine Leiste einsetzen (also im Spant eine entsprechende Aussparung machen) um in der Längsrichtung ein Verziehen der Spanten aus dem Winkel zum Kiel zu vermeiden. Wenn Du nicht außen eine Leiste einsetzen magst dann empfehle ich auf Höhe des Decks 2 Leisten so weit wie möglich von der Mitte entfernt aber parallel dazu. Das bringt richtig viel Stabilität in die Spanten. Später kannst Du die Leisten wieder entfernen falls Du noch Unterdecks machen möchtest.


LG Patrick

197

Freitag, 21. Juli 2017, 10:33

Guten Tag allerseits,

danke Martin für das „Säge-Lob“, und dennoch werde ich das Popcorn-Kino etwas raffen.
Die Öffnung für die Ruderpinne werde ich zwar an der der Außenseite nicht verbreitern,
aber die Leibung nach innen hin noch großzügig abschrägen.


Hallo Patrick,

danke auch Dir für Deine Hinweise. Ja , das Spantenausrichten ist das A und O eines jeden Modells.
Ich habe mich für die Variante mit den beiden Leisten auf Höhe des Oberdecks entschieden.
Deshalb habe ich auch schon die beiden Ausschnitte oben im Spant 13 eingearbeitet.
Wenn man dazu noch bedenkt, dass der komplette Rumpf bis auf Höhe des unteren Decks gefüllt wird,
sollte ausreichend Stabilität gegeben sein.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 246

Realname: Hans M.

Wohnort: Halle/Saale

  • Nachricht senden

198

Freitag, 21. Juli 2017, 12:31

Hallo Ray

Auch ich möchte unter den Bewunderern deiner bisherigen Arbeiten, sowie für den ausführlichen
Baubericht, einreihen. :respekt:
Habe ich es überlesen, aber wie sägst du die Teile aus,...Laubsäge oder Maschinell...???
Ray, ich hätte da noch eine grundsätzliche Frage zur Festlegung der Abstände,(der Maße)
vom den Ausschnitten für die beiden Leisten, oder auch für Stringer, z.B. in Spant 13.
Meine Frage bezieht sich speziell darauf, wenn diese Ausschnitte nicht schon im Bauplan
vorgegeben sind, sondern wenn die Spanten aus dem Spantenriss heraus konstruiert sind,
und diese erst festgelegt werden müssen,damit ein gerader Rumpf entsteht.
Ich möchte deinen Baubericht nicht sprengen, aber diese Frage bewegt mich schon seit langem. :?: :?: :?:

Viele Grüße
Hans

Freude ist die Emotion, die Menschen miteinander verbindet :) :) :tanz:

199

Freitag, 21. Juli 2017, 13:49

Hallo Hans,

kein Thema, immer fragen, wenn irgendwas unklar ist.

Aber im Prinzip hat Patrick schon die Antwort gegeben...

Zitat

... dann empfehle ich auf Höhe des Decks 2 Leisten so weit wie möglich von der Mitte entfernt aber parallel dazu.

Dabei wird der weit möglichste Abstand natürlich durch die Breite des schmalsten Spantes bestimmt. In meinem Fall eben Spant 13.

Natürlich kannst Du im breiteren Mittschiffsbereich noch weitere parallel laufende Leisten (Stringer?) einlegen,

oder auch im Verlauf verspringen (dann natürlich mit der jeweiligen Überlappung über mindestens zwei Spanten).

Kommt ja auch ganz auf die konstruktiven Gegebenheiten des jeweiligen Schiffstyps an. (z.B. Öffnungen etc.)

Und wie Patrick ebenfalls bemerkte, kannst Du die Leisten ja nach dem Beplanken bei Bedarf wieder entfernen.



Frage 2, Laubsäge: Ja, alles per Hand. Man kann so jede Krängung und jeden Winkel jederzeit variieren.

Ebenso auch das Schleifen. Habe so einfach mehr Gefühl.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 895

Realname: Markus

Wohnort: Mitte der Kugel

  • Nachricht senden

200

Freitag, 21. Juli 2017, 14:21

Hi Ray

Klasse Klasse Klasse....mehr kann ich nicht sagen... :ok: :ok: :respekt:

Bin ja froh das Du keine Strings einbaust...also näääää...wirklich...das hält doch damit nich.. :lol: :lol: :prost:

Beiträge: 246

Realname: Hans M.

Wohnort: Halle/Saale

  • Nachricht senden

201

Freitag, 21. Juli 2017, 14:49

Hallo Ray, hallo Patrick (...nach nochmaligem lesen...)

danke euch beiden.
So einfach ist das. Mir war einfach der Bezugspunkt Mittellinie nicht ins
Gedächtnis gekommen..... (Altzheimer??? :lol: :abhau: :abhau:

Viele Grüße
Hans

Freude ist die Emotion, die Menschen miteinander verbindet :) :) :tanz:

202

Freitag, 21. Juli 2017, 15:43

Hallo Ray !

Klassearbeit ! :respekt: :respekt:


Hofi aus Wien

203

Freitag, 21. Juli 2017, 22:28

Hallo Ray,
ok, nu isses klar. Schöne Erklärung auch was die Festlegung des Leistenverlaufes angeht - wieder was gelernt. :ok:

204

Freitag, 21. Juli 2017, 23:53

Schön, dass Patrick und ich Euch verständlich rüber bringen konnten, was wir meinten :five: :wink:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

205

Samstag, 22. Juli 2017, 07:02

Hallo Ray :wink:

Tolle Arbeit. :ok: :ok: :ok: Hast Du keine Bedenken, dass das schöne Scheg beim beplanken, abbrechen könnte ?

LG
Sergio
In der Werft : Revenge 1577
Fertig : Avalon

206

Samstag, 22. Juli 2017, 12:50

Danke Sergio,

ja, die Gefahr, dass der Scheg abbrechen könnte, besteht allerdings.
Obwohl alles doch recht fest miteinander verdübelt und verleimt ist.

Muss ich bein Beplanken vorsichtig hantieren.
Ich musste allerdings den Scheg vorher bauen. Sozusagen als Probe aufs Examble.
Hätte ich ihn nicht zufriedenstellend hinbekommen, hätte ich den Bau abgebrochen.

Aber bis lang ist alles gut und so kann es locker weiter gehen. :)
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

207

Samstag, 22. Juli 2017, 15:25

Hey Ray,
in zwei Punkten muss ich Sergio allerdings recht geben - erstens: ich kann mir auch gut vorstellen, dass das Scheg anfällig gegen Bruch ist. :S
und zweitens: das Scheg ist definitiv sehr schön geworden und es wäre jammerschade drum. ;(
Aber: eventuell hätte ich dazu eine Idee, wie du dem vorbeugen kannst:
Ich würde das Scheg in Styropor packen, dann das Ganze mit einem Holzkasten umgeben und diesen Holzkasten dann mit der Helling verschrauben (je nachdem ob Du fürs beplanken den Kiel nach oben drehst oder nicht, dementsprechend halt)
Ist natürlich aufwändig, aber halt auch sicher...
Abgesehen davon, bin ich sicher, dass Du schon eine Lösung finden wirst :ok:
Lg Martin

208

Samstag, 22. Juli 2017, 15:46

Hi Ray :wink:

Das Scheg zwischen zwei Holzbrettchen in Styropor einpacken, finde ich eine gute Idee von Martin.

LG
Sergio
In der Werft : Revenge 1577
Fertig : Avalon

Beiträge: 2 748

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

209

Sonntag, 23. Juli 2017, 07:35

Schöne Fortschritte!
Bin gespannt, wie es weitergeht.

Beiträge: 2 569

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

210

Sonntag, 23. Juli 2017, 09:55

Guten Morgen lieber Ray,
möchte Dich gerne auf Erfahrungen mit Spanten setzen hinweisen die ich am Anfang machen musste um Dir spätere Ärgernisse zu ersparen.
Du solltest nicht nur mit Deinem Dreieck den senkrechten Stand kontrollieren sondern ebenso den exakten 90 Grad-Winkel zum Kiel.
Dann solltest Du noch eine Schnur spannen vom Vordersteven zum Achtersteven und somit sehen können dass alle Spanten exakt in einer Linie und Mittig sitzen.

Liebe Grüße
Sweaty
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

Ähnliche Themen

Werbung