Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

331

Dienstag, 10. April 2018, 08:23

Mahlzeit!

9 cm ist sicher zu dünn, hab darüber auch mal irgendwo eine Tabelle gesehen, aber wo? :nixweis:

Respekt für die Fleißarbeit, sieht sehr gut aus.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

332

Dienstag, 10. April 2018, 10:05

Moin Moin,

Allerdings wirst Du sie bei meiner WASA auch nicht zu Gesicht bekommen ;)
:lol: Das ist dann natürlich superrealistisch, weil die Wasa auf ihrern paar Kabeln Jungfernfahrt überhaupt nur einmal Salut geschossen :lol:


Danke Jochen,
9 cm ist sicher zu dünn, hab darüber auch mal irgendwo eine Tabelle gesehen, aber wo?

Ich hab schon befürchtet, dass die 9cm zu dünn sind. Jetzt muss ich wegen 60cm Ankertau extra bei Morope bestellen :motz:

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


333

Dienstag, 10. April 2018, 12:00

Hallo Ingo,

ich kann wegen der Taustärke gern mal beim Marquardt schauen, geht aber erst heute Abend.
Belegst Du auch noch das Rückholtakel an den Wummen?
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


334

Dienstag, 10. April 2018, 14:09

Moin Moin,

ich kann wegen der Taustärke gern mal beim Marquardt schauen, geht aber erst heute Abend.
Danke Steffen, dass würde mir echt helfen. Welche Taustärke hast Du bei deiner Le Glorieux genommen?

Belegst Du auch noch das Rückholtakel an den Wummen?
Nein, die Rückholtakel kommen nicht ran. Für mich sind sie im Gefecht absolut sinnfrei, da die Kanonen mit jedem Schuß von alleine zurück kommen. Außerdem denke ich mir, dass durch die Taljen noch mehr Stolperfallen und Splitterlieferanten an Deck herumliegen und zudem schnell nur noch mehr Whooling entsteht. Die Augbolzen kommen aber auf jeden Fall noch in das Deck und ich werde wahrscheinlich ein paar Taljen irgendwo am Rand aufhängen.

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


335

Dienstag, 10. April 2018, 22:24

Hallo Ingo,

ich habe mal in der Literatur nachgeschlagen, um etwas über die Stärke der Ankertaue herauszufinden. Ich hätte nicht gedacht, dass das so schwierig wird.
Bei Marquardt bin ich nicht wirklich fündig geworden, da dort mehrere Taustärken angegeben sind, und zwar alle, die zur Herstellung des eigentlichen Ankertaues verwendet wurden.
Ich kann da leider nur schätzen und komme auf ca. 25 Zoll Umfang.
Eine andere Quelle (O. Curti) besagt, dass die Ankertaue nach der Größe der Anker bemessen wurden und bei einem Gewicht von 70-80 Zentnern zwischen 20-24 Zoll Tauumfang benutzt wurden.
Fakt ist, die Ankertaue waren die stärksten Taue an Bord, von Ihnen hingen im Notfall sprichwörtlich das Schicksal des gesamten Schiffes ab.

Wenn ich jetzt mal einen Umfang von 25 Zoll annehme, dann komme ich auf eine Modellbaustärke von 1,3-1,4 mm für unseren Maßstab 1:150
Ich habe bei meiner Glorieux intuitiv 1,5 mm verwendet :D .
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


336

Mittwoch, 11. April 2018, 08:39

Moin Moin,

@Steffen: Danke für die ausführliche Info :hand:. Dann werde ich mal eine Bestellung bei Morope aufgeben...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


337

Mittwoch, 11. April 2018, 22:23

Ich hab ja immer Respekt, wenn so komplizierte, aber monotone Fließbandarbeit sauber erledigt wird. Insofern: :ok:
Gruß, Daniel :wink:
im Bau: Mayflower

338

Mittwoch, 18. April 2018, 21:23

Moin zusammen,

nachdem ich von Steffen den Tipp für die richtige Größe der Ankertaue bekommen habe, an dieser Stelle nochmals Danke, konnte ich bei morope das passende Takelgarn bestellen. Dabei waren auch helles 1,2mm und 1,5mm. Nachdem ich erst das 1,2er probiert habe stellte ich fest, das es zu dünn ist. Also hab ich das 1,5er genommen und es gefällt mir deutlich besser:


(WOW, Makros sind gnadenlos, da sieht man wo ich nochmal ran muss :D )

Dann ging es an die Ausrüstung des 2.Batteriedecks. Das gepimpte Spill (guggst Du, unten), diverse Augbolzen und Klampen, die Abstützungen im Bereich der Kuhl und das Kombüsenhäuschen:


Die Fenster in der Kombüse sind mit KristalKlear verglast :). Sehr schön sieht man auf den beiden Bildern auch, wie sehr die Farben bei unterschiedlichem Licht und Kamerawinkel variieren. Ich hab nix umlackiert, ehrlich nicht :( .

Im Bugbereich habe ich das kleine Teil für das Deck von seiner erhabenen Holzmaserung befreit, ihm mit 120er-Schleifpapier eine neue verpasst, Planken graviert und mit 318-Revell und Plakafarbe bemalt bzw. gedrakt:


Das ist mir aber ein bisschen zu dunkel geraten :bang: und ich muss es nochmal überarbeiten :will:

Zum Schluß nochmals eine Stellprobe mit allen Teilen auf dem 2. Batteriedeck die bis jetzt fertig oder in Arbeit sind:



Bis zum nächsten mal...

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


339

Donnerstag, 19. April 2018, 08:25

Das ist mir aber ein bisschen zu dunkel geraten und ich muss es nochmal überarbeiten
Das musst Du nicht, weil Du von dem Teil am Ende so gut wie nichts mehr siehst, ist komplett zugebaut, Guckst Du hier.... und im Bild ist bei weitem noch nicht alles fertig.
WICHTIG, WICHTIG, WICHTIG !!!! Spachtel die kleinen Löcher auf dem Bugteil zu, die sind völlig falsch positioniert, zur Erinnerung hier in meinem Baubericht. Die Lösung war damals, die Balken die dort eingeklebt werden sollten, wurden am hinteren Ende gekürzt, die Löcher verspachtelt und neu bemalt.

P.S. Munition ist unterwegs :grins: .
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


340

Donnerstag, 19. April 2018, 10:38

Moin Steffen,

jetzt wo Du es erwähnst erinnere ich mich. Ich werde vor dem Einbau des Teils die Löcher schließen. Danke für den Hinweis.

P.S. Munition ist unterwegs :grins: .
Danke dafür :ok:. Dann kann die englische Dame bald ihren ehemaligen Schwestern Feuer unterm Hintern machen :grins:

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


341

Samstag, 12. Mai 2018, 11:06

Moin,
habe leider erst jetzt mal wieder hier herein geschaut. Falls Du noch Infos zu Taustärken oder längen brauchst, ich habe noch die französische Marinenormung aus dem 18.Jh von Paris rumliegen.

Gruß
Im Bau: Hachette Prinz Eugen 1:200
Im Bau: Mantua Le Superbe 1:75
Auf Halde: Revell/Eduard Me 109 G6 1:32

342

Montag, 14. Mai 2018, 07:10

Moin Mario,

Danke für das Angebot. Ich habe inzwischen 1,5er Morope verbaut . Bald wird es auch ein Update über meine Tätigkeiten in letzter Zeit geben, ich war nicht ganz untätig, bin nur nicht zum Berichten gekommen :pfeif:

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


343

Mittwoch, 16. Mai 2018, 21:09

Moin Moin,

wie vor ein paar Tagen schon angekündigt gibt es mal wieder ein Update. Leider bin ich in den letzten Wochen nicht ganz so oft wie erhofft zu meiner französischen Engländerin in die Werft gekommen, aber immer mal wieder ein bisschen hat sich dann doch getan.

Da es so langsam an den Ein- und dann Ausbau des Oberdecks geht habe ich mich mal um die Beiboote gekümmert. Sehr detailliert sind die OOB-Boote ja nicht, also habe ich mich selbst im Pimpen versucht:



Am Anfang sah es noch gut aus, aber je mehr Querspanten ich eingesetzt habe, umso schlimmer fand ich es. Bilder habe ich mir und euch erspart.
Also kam Plan B zum Tragen. Ich habe alle Boote OOB gebaut und gestapelt wie vorgesehen. Dann kam aus zweilagigem Tempo, gestärkt mit einem Weißleim-Wasser-Farb-Gemisch, eine Plane drüber:



Das Ganze dann noch mit Takelgarn festgzurrt und rundum zugeschnitten. Dabei sind mir leider ein paar kleinere Unsauberheiten unterlaufen :bang: .
Aber eine Stellprobe mit eingelegtem Oberdeck lässt es dann doch, meiner Meinung nach, ganz gut aussehen:



Damit die Boote bei Seegang sich nicht verselbständigen, Hein Seemann mag das gar nicht, wurden sie ordentlich verzurrt. Dazu gibt es ja schließlich die Augbolzen an Deck:



Um das Oberdeck auf den Rumpf kleben zu können, habe ich über der Kombüse noch eine Umrandung für die Gräting gescratcht und das Steuerrad aufgesetzt. Ich überleg noch ob ich Seile am Steuerrad anbringe, ich denke aber schon:





Die Bausatz-Abstützungen im Bereich der Kuhl haben mir gar nicht gefallen und ich habe sie durch einfachere ersetzt. 1mm-Rundpoly rot lackiert und eingesetzt. Oben sauber abgeschnitten werden sie später von der Reeling verdeckt:



Die Kombüsengräting (@Dafi: gedruckt) zugeschnitten und eingesetzt und damit sieht im Moment der gesamte Kuhlbereich so aus:



Das Bugschott passte nicht wirklich, knapp 1mm-Spalt zum Oberdeck, und so war nach dem Einkleben jede Menge Spachteln angesagt. Hier geht es beim nächsten Werftbesuch mit Schleifarbeiten weiter:


Das wars für heute...

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


344

Mittwoch, 16. Mai 2018, 22:56

Mahlzeit!

Auch ein Plan B kann ein guter Plan sein.. ich bin ja daran gescheitert, Bootsstapel mit Papiertüchern zu beziehen. Es geht also doch!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 2 106

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

345

Donnerstag, 17. Mai 2018, 06:46

Servus
Die Plane ist sowas von gelungen... :ok: sieht aus wie echt! :)
Machst noch was mit den Tauen (generell) sehen so neu aus ?
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

346

Donnerstag, 17. Mai 2018, 09:17

Moin,
Es geht also doch!
naja, man darf die "geringfügigen" Maßstab-Unterschied zwischen unseren Modellen nicht vergessen :pfeif: :D

Danke Gustav.
Hmmm.... Taue Altern..... Jetzt hast Du mir einen Floh ins Ohr gesetzt. Ich muss mal sehen ob sich da was machen lässt.
Hat jemand Erfahrung mit dem Altern von Morope? Würde es gehen das Takel-Garn in in sehr dünnem Plakawasser oder ähnlicher Farbbrühe zu baden? Oder lieber erst nach dem Verbauen Altern, z.b. durch "runter laufen" lassen von "Dreckwasser? :nixweis:

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Beiträge: 3 343

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

347

Donnerstag, 17. Mai 2018, 10:20

Sehr gelungen deine Bootsabdeckung mit Plane :ok:
der Franz :abhau:


im Bau: Nao Victoria 1:50





348

Donnerstag, 17. Mai 2018, 10:37

Ich altere das helle Garn von Morope mit stark verdünnter Ölfarbe Vandyckbraun. Nach der Anbringung! Nimmt man wenig Farbe auf den Pinsel, geht das ohne Sauerei ab. Aber vorsichtig: zurückschnellende Borsten haben einen Spritzeffekt.
An einem Teststück testen. Je nach Verdünnungsgrad der Farbe wird das Garn sehr dunkel, oder es tritt nur seine Struktur in Erscheinung.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

349

Donnerstag, 17. Mai 2018, 11:04

Ja, so wie Schmidt kenne ich es auch.

Allerdings kommt bei mir immer stark verschmutze (vom Pinselauswaschen) Nitro oder Kunstharz-Verdünnung zum Einsatz.

Stinkt zwar anfangs etwas, aber das verfliegt schnell.

Da die Verdünnung sehr fließfähig ist, dringt sie schön tief in das Garn ein.

Gefärbt oder gealtert wird bei mir auch im gespannten (also bereits verbauten) Zustand.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 106

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

350

Donnerstag, 17. Mai 2018, 11:52

Servus
Habe irgendwo einmal in einem engl. Forum gelesen, das zum Altern von Segel und Tau auch schwarzer Tee verwendet wird....
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

351

Donnerstag, 17. Mai 2018, 12:49

Moin,

@Schmidt, Ray, Gustav:
Danke für die Tipps.
Ich werde bei nächster Gelegenheit mal eine "Tauwerk-Alterungs-Spielwiese" erstellen und ein paar Versuche starten. Ich hoffe meine Frau hat noch ein wenig von der vandyckbraunen Ölfarbe übrig. Ihr hatte ich sie damals gegeben als ich mich für Plakadraken entschieden habe...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


352

Samstag, 19. Mai 2018, 19:35

Hi Ingo! :wink:
Ich habe Moropetauwerk schon gefärbt- wie immer bei mir mit Plaka :thumbup: . Aber das muss man vosrsichtig ausprobieren. Ich hatte ein Gemisch von Braun, Ocker und Schwarz in verschiedenen Mischungsverhältnissen ausprobiert und stark (sehr stark, geneugenommen...) mit Wasser verdünnt. Dann habe ich das auf einen Lappen gegeben und das Tauwerk durchgezogen. Bei Reinschwarz sieht es ziemlich grau-silbrig aus, bei Ocker seltsamerweise fast grün. Aber propier es mal aus, die Lappenmethode geht prima, die Struktur des Tauwerks kommt so auch gut zum Vorschein. Aber: Jede Marge dürfte leicht unterschiedlich werden, eine Homogenität dürfte nur schwer zu erreichen sein.

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



353

Dienstag, 22. Mai 2018, 21:44

Hey Ingo,
schöne Fortschritte!
Die Plane über den Rettungbooten ist klasse geworden.
Grüße, Marcus
Im Bau: Plastik: Airfix HMS Prince 1:180

354

Mittwoch, 23. Mai 2018, 07:35

Moin zusammen,

@Marcus: Danke

@Chris: Danke für die Tipps und Beschreibung. Wenn ich das nächste mal in die Werft komme werde ich das Verfahren einmal testen und dann schauen. Ich habe allerdings nur schwarze und braune Plakafarbe, eber eventuell kann ich die Acrylfarben meiner Frau plündern :pfeif::pfeif:

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


355

Mittwoch, 23. Mai 2018, 22:18

Ich überleg noch ob ich Seile am Steuerrad anbringe, ich denke aber schon:
Hallo Ingo, das kannst du dir klemmen, vom Steuerrad wirst Du absolut nichts mehr sehen, sobald das Oberdeck montiert ist.
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


356

Donnerstag, 24. Mai 2018, 06:55

Moin Steffen,

Danke für den Tipp, dann kann ich mir die Arbeit sparen :ok:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


357

Donnerstag, 31. Mai 2018, 13:07

Moin zusammen,
ich habe mich mal an das Altern von Morope gemacht und ein wenig rumgespielt. Leider habe ich Vandyckbraun mehr, also beschränkten sich meine Versuche auf Plakafarbe (braun und schwarz) und Vallejo-Washing-Farbe (schwarz) die ich noch von einem Ausflug in die Panzwerwelt in der Bastelkiste hatte.




Leider erkennt man auf den Bildern die Farben nicht so wie sie in natura rüber kommen, nämlich ein wenig kräftiger (Plaka). Von links nach rechts jeweils zwei mal Plaka schawrz, Plaka braun, Vallejo, daneben noch dreimal unbehandeltes Morope.
Vallejo ist unverdünnt mit einem Weichen Pinsel aufgetragen. Für meinen Geschmack ist es zu dunkel und lässt sich auch (zumindest von mir) nicht gleichmässig aufbringen. Gefallen tut es mir nicht :( .
Die Plakafarbe ist nach dem Rezept von Chris (Drake) als blickdichtes Plakawasser verdünnt und auch mit einem weichen Pinsel aufgetragen. Meinen Geschmack trifft das schon eher, das braune mehr als das schwarze. Ich werde an den drei freien Tauen noch in braunem Plakawasser getränkte Tücher testen und dann nochmal neue Bilder, auch bei Tageslicht auf dem Balkon, machen. Hoffentlich sieht man dann die Farben besser :nixweis: .

Am Schiff selber ging es dann weiter mit dem Heck. Hier hatte ich ja ganz zu Anfang meiner Bauzeit schon mal angedeutet, den Heckspiegel umzubauen. Als erstes habe ich den Bausatz-Heckspiegel auf Höhe Oberkante erste Batterie geteilt:



Die beiden Bausatzdeckel für die Heck-Stückpforten passten leider ganz und gar nicht :!! . Viel zu klein. Da diese "Anti-Jagd-Geschütze" auf meinem Engländer eh nicht zum Einsatz kommen (Hier wird nicht davongesegelt sondern gekämpft :D) habe ich kurzentschlossen die Stückpforten zugespachtelt:



Eine erste Passprobe:




Weiter geht es dann mit dem Aufbau des neuen Heckspiegels inklusive Seitentaschen. Mal sehen was daraus wird, ein zwei oder gar kein Balkon? Eine andere Grund-Form? Viel oder wenig Verzierungen? Wir werden sehen wohin die Reise geht ...Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


358

Donnerstag, 31. Mai 2018, 13:53

Einer Modifikation des Heckspiegels an diesem Modell sehe mit sehr großem Interesse entgegen!
Was das Schließen der hinteren Pforten angeht, würde ich den Eingriff noch einmal überdenken. Die Pforten waren von geradezu vitaler Bedeutung für das Schiff, auch denn dort gerade keine Kanonen standen. Sie dienten der Aufnahme von kleineren Gütern, dem Einstieg in Boote und vor allem dem Ausbringen von Tauen, z.B. zum Ziehen der Boote und zum Ausbringen eines zweiten oder Warpankers.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

359

Donnerstag, 31. Mai 2018, 16:04

Moin,

Was das Schließen der hinteren Pforten angeht, würde ich den Eingriff noch einmal überdenken.

Ja, da hat er mich natürlich erwischt, der gute Schmidt...

Wenn man nur den Kampf im Sinn hat dann passiert sowas schon mal, also wurde nachgebessert:



Neue Pfortendeckel. Und Scharniere gab es auch gleich dazu :) ...

Dem Tauwerk habe ich mich auch nochmal gewidmet. Erst habe ich mit einem Lappen, getränkt mit braunem Plakawasser, das Tau eingerieben, hat aber nicht viel gebracht. Dann habe ich dem Plakawasser etwas mehr Farbe beigemischt und wieder den Pinsel genommen.
Das ist jetzt eine Tageslichtaufnahme:



Sieht für mich besser aus. Ein kleines bisschen weniger Farbe, also etwas mehr verdünnen, dann sollte es mit dem braunen Plakawasser gehen. Was meint Ihr?

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


360

Donnerstag, 31. Mai 2018, 16:08

Topp!

Das braune Garn gefällt mir auch am Besten, obwohl das gräulich gefärbte wohl eher der Realität entspricht.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Werbung