Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Januar 2016, 11:59

Zuiderzee Botter, 1:35

Kommen wir nun zu meinem ersten Baubericht bei euch! :wink:

Meine Wahl fiel auf diesen wunderschönen Botter-Bausatz im griffigen Maßstab. Ich muss dazu sagen, dass ich ein Faible für Fischereifahrzeuge habe. Dies ist mein fünftes Fischerboot aus Holz, allerdings mein Erstes unter Segel. Ich bin sehr gespannt auf den Bau, die Inhalt des Baukastens macht einen vernünftigen Eindruck. Das war bei meinem letzten Artesania Latina Bausatz leider nicht ganz so. Aber wir werden sehen wie es läuft... Ich baue eher langsam, also kommen Updates wahrscheinlich etwas seltener als ihr es gewohnt seid.

Was ist ein Zuiderzee Botter? Es ist ein holländisches Fischereifahrzeug, das auf der Zuiderzee (heutiges IJsselmeer) unterwegs war. Die Bauweise mit plattem Boden, hochgezogenem Bug und flachem Heck war sehr typisch. Bei ein wenig Recherche im Internet findet man schöne Originalpläne von Bottern, die sich von der Bauweise sehr ähneln. Beim Vergleich mit den Bausatzplänen scheint das Modell recht gelungen zu sein.

Bei meinen Modellen kommt es mir eher auf saubere Bauweise und glaubhafte Darstellung an, als auf 100%ige Vorbildtreue. Von daher werde ich sicher Kompromisse machen.



Also - demnächst der Baustart. Ich hoffe auf einen regen Austausch mit euch! :ok:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

Beiträge: 2 569

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Januar 2016, 14:26

Hallo Elch, herzlich Willkommen
Du hast Dir da ein sehr schönes Modell ausgesucht. Selbiges war mein erstes Holzboot. Gerne werde ich Dir dabei über die Schultern schauen.
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

3

Dienstag, 19. Januar 2016, 22:11

Hallo Michael,

da ich mich gerade auch mit einem Fischerboot beschäftige, hast Du natürlich auch meine Aufmerksamkeit.
Ich wünsche viel Spaß beim Bau.
trinkt aus Piraten joho

Gruß Matthias



Im Bau: Zeesboot 1:20 um 1920 und HMS VICTORY 1:78
Fertig: Galeone SAN FRANCISCO 16. Jh. 1:90

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. Januar 2016, 09:28

Danke euch Beiden! :ok:

@Sweaty: hallo Namensvetter, toll dass Du das Boot schonmal gebaut hast! Sowas ist immer viel wert!
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

Beiträge: 2 569

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. Januar 2016, 09:57

Stehe Dir bei Fragen sehr gerne zur Verfügung.
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 21. Januar 2016, 18:31

Interessantes Projekt!

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

7

Freitag, 22. Januar 2016, 10:18

Soooo, dann wollen wir es einmal ganz langsam angehen lassen... :D Das Erste, was ich bei so einem Projekt immer mache, ist die "Werft" aufzuräumen. Dafür habe ich eine geschlagene dreiviertel Stunde gebraucht. Ja, es war wirklich sehr unordentlich. Glücklicherweise verfüge ich im Haus über ein eigenes Zimmer, wo ich tun und lassen kann was ich möchte. Und es wird trotzdem langsam eng...



Nachdem der Basteltisch aufgeräumt war, hatte ich irgendwie keine Lust mehr, aber es hat doch noch gereicht, um die beiden Füllstücke vorne am Bug auf das Kielbrett zu kleben. Das Kielbrett ist übrigens kerzengerade - ungewöhnlich für einen nicht gerade megahochwertigen Baukasten. Schön immerhin, dass alle Holzteile mit Laser ausgeschnitten wurden. Das macht sie sehr präzise. Wegen des Lasers gibt es zwar verkohlte Kanten, weshalb ich eigentlich wasserstrahlgeschnittene Bauteile bevorzuge, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.



Mehr beim nächsten Mal! :ok:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

Beiträge: 2 569

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

8

Freitag, 22. Januar 2016, 10:19

Deswegen räume ich meinen Tisch auch nie auf! Schön das es jetzt losgeht.
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

9

Freitag, 22. Januar 2016, 21:46

...Die verkohlten Kanten haben noch die negative Eigenschaft, dass dort der Holzleim nicht richtig einziehen kann, so dass die Verbindung nicht so stabil wird wie sie vielleicht sollte.
Durch etwas Anschleifen geht es besser...

...Wenn die Admiralität bemerkt, dass Du Dich an den Wäschklammern vergriffen hast, gibts Ärger. :cursing: Hol Dir lieber richtige Bastelklammern, so lange noch Zeit ist... :D
trinkt aus Piraten joho

Gruß Matthias



Im Bau: Zeesboot 1:20 um 1920 und HMS VICTORY 1:78
Fertig: Galeone SAN FRANCISCO 16. Jh. 1:90

10

Samstag, 23. Januar 2016, 18:58

Hallo Michael

schönes kleines Boot. :ok: bin mit dabei

LG

Heiko

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 26. Januar 2016, 08:53

Oha - ich hoffe ihre Admiralität wird mir den vorübergehenden Einsatz von ungeeignetem Klemmaterial verzeihen - ich gelobe Besserung! :D

Das mit den verkohlten Kanten und dem Leim war mir neu. Guter Tipp, ich werde das mal beobachten - danke! :ok:

Hallo Heiko, willkommen in meinem kleinen Baubericht!

So, am Wochenende hab ich ein wenig in der Werft arbeiten können. Die ersten beiden Spanten wurden aufgerichtet. Ich hatte bis zum Aushärten des Klebers kleine Abstandhalter aus Holz zwischen den Spanten stecken, die sind auf dem Foto bereits weg. Damit nichts krumm wird natürlich!



Der dritte Spant hat Ausschnitte. Das ist der Zugang für die erstaunlich große Doppelkoje. Der Botter hat für ein so kleines Fischereifahrzeug eine erstaunlich üppige Kabine. Mit Holzofen, Vorratsschrank und einigermaßen Komfort. Das wundert mich etwas. Bei einem so kleinen Revier wie der Zuiderzee haben die Fischer doch sicherlich nicht an Bord gewohnt, oder doch...?! Na wie dem auch sei, die Rückwand der Kabine mit den Kojen-Öffnungen wird mit Nussbaum Furnier beplankt, da man sie von außen sehen kann.







Die Wand (das Schott?) wurde dann sorgfältig verschliffen, die sichtbaren Sperrholzränder gebeizt, und das Ganze mit Klarlack lackiert.



Dann kann der Spant/Wand/Schott auf das Kielbrett geklebt werden.



Ich denke ich werde die Rückseite von Spant 2 auch noch dunkel beizen. Nur um sicherzugehen, dass man bestimmt nichts mehr vom Sperrholz sieht! Auf dem letzten Bild sieht man schon Spant Nr. 4, der ebenfalls mit Nußbaum beplankt wird.

Also bis demnächst! :wink:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

12

Dienstag, 26. Januar 2016, 09:25

Hey,

so ein schönes Boot!

Kleiner Tip: Wenn du ein Modellschiff baust ist es empfehlenswert sich eine Helling zu bauen um das verziehen des Kiels zu verhindern. Holz wird Feucht und gerade mit verdünnten Kleber bringt man feuchtigkeit ins holz. Das wasser verdunstet und das Holz kann sich verziehen. Eine kleine Helling kann schon ein Brett mit einem ausschnitt für den Kiel sein.

Zumindest so lange bis alles beplankt ist.

So etwas hier kann schon reichen das der Kiel in der Flucht bleibt


  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 26. Januar 2016, 09:47

Du hast natürlich Recht was die Helling angeht! :ok: Ich bin da immer etwas nachlässig. Bisher hatte ich aber auch noch keinen schiefen Rumpf - wahrscheinlich reines Glück!
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

14

Dienstag, 26. Januar 2016, 18:32

Hallo Michael,

wenn Du eine Helling baust, rate ich Dir nicht zu Kiefern- oder Fichtenbrettchen (sorry hms).
Die Dinger verziehen sich ebenfalls und dann ist der Sinn der Helling dahin.
Besser geeignet sind Multiplexplatten.

Hier als Beispiel eine meiner kleinen Hellingbretter.



Einige Baumärkte haben vllt. Reste davon liegen, die völlig ausreichend für ein Hellingbrett sind.

Die Abstandsklötzchen zwischen den Spanten kannst Du sogar dort verleimen (müssen natürlich genau passen) damit erreichst Du eine stabiles Spantengerüst.
trinkt aus Piraten joho

Gruß Matthias



Im Bau: Zeesboot 1:20 um 1920 und HMS VICTORY 1:78
Fertig: Galeone SAN FRANCISCO 16. Jh. 1:90

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 2. Februar 2016, 10:33

So liebe Modellbaukollegen, mittlerweile ging es auch an meinem Botter ein wenig weiter. Der Kabinenboden wurde mit einer hellen Holzsorte beplankt und eingeklebt. Die Konstruktion ist recht passgenau und auch einigermaßen durchdacht.



Vor die Kabine kommt ein weiteres Stück Boden mit dem Loch für den Mastfuß und Ausrichtungsschlitze für die Kabinenwand. Auf dem Bild ist noch nichts fixiert.





Auf die beiden Spanten mit dem "Höcker" kommt später der Fischkasten. Weiter geht es mit Spanten und Planken des Schiffsbodens / Decks.





Den Heckabschluss bilden Schotts / Spanten die mit Nussbaum beplankt sind und die bereits bekannten, kleinen Decks. Das Hauptdeck um den Fischkasten liegt hier nur zum Anpassen auf.



Hier ist das Hauptdeck schon beplankt und aufgeklebt. Mittlerweile ist die breite, füllige Form des Botters schon gut zu erkennen.





Obwohl ich mir bis jetzt keine Helling gebaut habe, ist glücklicherweise alles gut gegangen - der Kiel ist schnurgerade und die Spanten sind nicht untereinander verdreht. Das ist aber nur Glück. Für das Beplanken des Rumpfs werde ich mir etwas Anderes einfallen lassen, aber soweit sind wir ja noch nicht!
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

16

Montag, 15. Februar 2016, 09:52

So, heute gibt es ein größeres Update!

Das Aufkleben des Vordecks war kein größeres Problem, alles passte recht gut. Allerdings war während der Trockenzeit etwas "Zwang" notwendig, um die Form zu wahren.



Da es sich um ein Plattbodenschiff handelt kam also nun - genau: der platte Boden drauf. Einfach zwei vorgeformte Sperrholzplatten.



Vorne kommt dann eine Verstärkung / Reling(?) drauf, aus Nußbaumholz.



Auf das Heck wurden nun die ersten sichtbaren Spanten geklebt. Auch sie bestehen aus afrikanischem Nußbaum. Überhaupt werden bei diesem Schiff fast alle sichtbaren Sperrholzflächen verkleidet, was der Optik wesentlich zu gute kommt.



Dann wird die weitere -ich nenne sie mal "Reling"- verklebt.



Und weiter geht es mit sichtbaren Spanten. diese waren recht passgenau und mussten höchstens mal in der Höhe angepasst werden.





Alle Spanten fertig!

Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

17

Montag, 15. Februar 2016, 10:15

Hey das sieht wirklich gut aus!

Erstklassig bis jetzt genbaut! Weiter so!

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

18

Montag, 15. Februar 2016, 10:15

Nun bohre ich die Flutlöcher für den Fischkasten. Auch hier kommt Nußbaum zum Einsatz.



Und so sehen sie am Modell angebracht aus.



In der Kajüte wird ein kleiner "gusseiserner" Ofen aufgestellt. Ein kleines Detail, welches mir sehr sehr gut gefällt.



Nachdem die Spanten und die Flutplatten für den Fischkasten gründlich und sorgfältig gestrakt worden waren, konnte mit der Unterbeplankung aus Nadelholzstreifen begonnen werden.



Das Ganze ging recht schnell, da der Rumpf doch recht klein ist. Ausserdem war der Boden ja schon durch den "Plattboden" zu.



Und alles zu!



Ich hatte bei der Unterbeplankung schon recht genau gearbeitet, da sie im Bereich der Spanten von innen sichtbar bleibt. Ich bin mit dem Ergebnis recht zufrieden!



Nun werden vielleicht so manche von euch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen: da ich recht faul bin, vor allem was Schleifen per Hand angeht, nutze ich für fast alle groben Schleifarbeiten eine "Schleifmaus". Meinen "Skil octo" kann ich dabei wärmstens weiterempfehlen. Für mich funktioniert die Sache bestens. Feinheiten schleife aber auch ich freilich lieber per Hand.



Hier ein Blick auf die fertig geschliffene Unterbeplankung. Bei diesem Schiff gibt es eine Schwierigkeit: die "Reling" und die erste Planke darunter haben eine starke Neigung nach Innen. Erst danach geht es mit der gewohnten Rumpfform weiter. Ich weiss nicht, ob ihr euch das vorstellen könnt, aber man wird es später noch genauer sehen.



Ein Blick in das Innere des Rumpfs nach dem Schleifen.



Nun beginnt die zweite, äussere Beplankung. Für den oberen, nach innen geneigten Teil des Rumpfs wird ein helles Furnier benutzt, für den Rest wieder Nuss. Ich finde diesen Farbunterschied sehr reizvoll! Ob er so historisch korrekt ist, weiss ich leider nicht. Ich habe vor das gesamte Schiff zum Schluss lediglich mit Klarlack oder Öl zu behandeln.



So, das wäre es erst einmal bis jetzt - bis demnächst!
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

19

Montag, 15. Februar 2016, 10:22

Vielen Dank William! :wink:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

20

Montag, 15. Februar 2016, 10:25

Hallo!

Bin gerade auf deinen Baubericht gestoßen.
Auch ohne Kanonen ist das ein sehr spannender Schiffstyp (vorallem die Aufteilung bzw. Linienführung des Rumpfes) und dein ausführlicher Bericht weiß zu gefallen, weiter so!

LG, Mathias

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

21

Montag, 15. Februar 2016, 11:28

Dankeschön! :D
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

22

Montag, 15. Februar 2016, 13:38

Hallo Michael,

das geht ja flott bei Dir vorwärts, da kann man ja neidisch werden. Die Flutlöcher vom Fischkasten muss ich auch noch machen. Ich staune etwas, dass da solche Platten zum Einsatz kommen, die dann bei Deiner Oberbeplankung wieder verschwinden und erneut gebohrt werden müssten. Da wird es auch schwer sein die Löcher wiederzufinden oder bleiben die Platten frei???
Hast Du das recherchiert oder gibt es der Bausatz so vor??

Ach ja Fragen, Fragen.
Deine saubere Arbeit und die Erläuterungen der einzelnen Bauschritte finde ich toll, weiter so.
(Und das alles ohne Helling)
trinkt aus Piraten joho

Gruß Matthias



Im Bau: Zeesboot 1:20 um 1920 und HMS VICTORY 1:78
Fertig: Galeone SAN FRANCISCO 16. Jh. 1:90

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

23

Montag, 15. Februar 2016, 13:55

Hi Matthias - als großer Bewunderer Deiner Arbeit freut mich ein Lob von Dir besonders! :) Ja, das Tempo ist momentan nicht schlecht. Ich schaffe es fast jeden Tag mir Abends mal ein oder zwei Stündchen zum Bau abzuzwacken. Und das obwohl wir Kinder haben... :schlaf:

Zum Fischkasten: warum genau AL diesen Weg vorgesehen hat, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht hatte man sich gedacht, dass es einfacher und präziser ist, diese doch recht dicken Platten zu bohren, als dieses später freihand an der dünnen Rumpfbeplankung zu machen. Wie Du schon richtig erkannt hast, werden die Platten NICHT nochmals überbeplankt, sondern bleiben frei. Rein optisch dürfte das recht nett aussehen. Ob das historisch korrekt ist, kann ich ebenfalls nicht genau sagen. Ich habe vier Originalpläne von Bottern, aber nur auf einem kann man etwas ähnliches wie diese Platten erahnen. Dafür gibt es sicher belesenere Personen als mich, die sowas genauer beantworten könnten.

Ach ja, das Thema Helling... :whistling: Da hatte ich mal wieder Glück, nicht wahr...?! Ist wieder alles kerzengerade geworden. Aber ich gelobe Besserung. :thumbsup:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

Beiträge: 63

Realname: Conny

Wohnort: Stolberg (Rhld)

  • Nachricht senden

24

Montag, 15. Februar 2016, 20:28

Hallo Michael,

der Botter ist ein wirklich sehr schönes authentisches Modell und Du setzt das auch 1a um!

Zum Thema "Schleifmaus": Ich verwende auch ein Vibrationsschleifer (Deltaschleifer von Bosch) und mache damit beste Erfahrungen. Man kann damit vor allem große Fläche am Rumpf schön "in Form" bringen.
Ich spitze damit auch die Planken an oder schräge sie ab - geht fix.

Weiter so!
Mast- und Schotbruch!

Conny

:wink:

in Bau: Bounty 1:50

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 16. Februar 2016, 09:12

Aaaaaaaah - noch jemand, der an die Macht motorisierter Werkzeuge glaubt! :ok: :D Mir wurde mal gesagt, dass Schleifmaschinen nichts an historischen Holzschiffsmodellen zu suchen hätten... Aber warum soll man es sich nicht einfach machen?! Ich hatte mich allerdings auch schon einmal an einer rotierenden Schleifscheibe in einer Bohrmaschine versucht, aber da war ratzfatz der Rumpf durch... ;( :thumbdown: Mit der Schleifmaus kann man dagegen schon fast präzise arbeiten. Das mit dem Anschleifen der Planken ist auch eine gute Idee, das werde ich mal ausprobieren.

Je mehr ich mich mit dem Botter auseinandersetze, desto beeindruckter bin ich von der Umsetzung durch Artesanina Latina. Gut, natürlich ist so ein Botter nun kein übermäßig kompliziertes Fahrzeug, aber die Bauweise und Detaillierung entspricht wirklich weitestgehend dem Original. :thumbsup:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

26

Dienstag, 16. Februar 2016, 09:48

Je mehr ich mich mit dem Botter auseinandersetze, desto beeindruckter bin ich von der Umsetzung durch Artesanina Latina. Gut, natürlich ist so ein Botter nun kein übermäßig kompliziertes Fahrzeug, aber die Bauweise und Detaillierung entspricht wirklich weitestgehend dem Original. :thumbsup:
Hallo Michael,

das könnte auch daran liegen, dass die Botter noch recht jung und auch noch in Betrieb sind. Da lassen sich entsprechende Pläne und Fräsvorlagen einfacher gestalten als bei einem verschollenen Dreidecker.
trinkt aus Piraten joho

Gruß Matthias



Im Bau: Zeesboot 1:20 um 1920 und HMS VICTORY 1:78
Fertig: Galeone SAN FRANCISCO 16. Jh. 1:90

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 16. Februar 2016, 12:02

Da hast Du sicher recht - von der Perspektive aus habe ich das noch gar nicht betrachtet! :ok:
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 24. Februar 2016, 11:19

Hallo, ich hätte da mal wieder ein paar Bilder für euch! :wink:

Nach der hellen Oberbeplankung geht es mit der unteren Sichtbeplankung aus dünnem, dunklen Nussbaumfurnier weiter. Um die korrekte Darstellung von Butten habe ich mir hier keine großen Gedanken gemacht.



Auch hier: der Rumpf ist recht klein, deshalb ist man relativ schnell durch. Durch den Kamerablitz sieht man leider ein paar "Blitzer" der hellen Unterbeplankung. In der Realität ist das so kaum sichtbar. Trotzdem habe ich mir im Nachhinein überlegt, ob es beim nächsten Modell nicht sinnvoll wäre die Unterbeplankung vor dem Aufbringen der Sichtbeplankung dunkel zu beizen. Ist mal ein Denkanstoß...



Nun bekommt auch der Plattboden seine Oberbeplankung - das ist sehr einfach, weil er völlig flach in einer Richtung ist. Ausserdem wurden an Bug und Heck der Kiel/Steven angebracht.



Und schon fertig...



Fertig geschliffen - sanft und glatt wie Babyhaut. :D :ok: Ausserdem wurde der richtige Kiel angebracht.



Am Heck kommt noch ein zweiter Kiel drauf - über dessen Funktion kann ich nur mutmassen.



Ganz vorne am Bug wurden jetzt noch ein paar Kleinteile montiert. Fragt mich nicht nach Fachbegriffen - keine Ahnung!



Die linke Scheuerleiste... :( Hier hab ich gleich mehrere Fehler gemacht. Nicht genug gewässert, zu voreilig nervös und fahrig, zu wenig Kleber und zu viele Nägel. Resultat: die Leiste ist gleich dreimal gebrochen... :!! Aber da ich ein ungeduldiger Mensch bin und keine Lust habe eine einzige Leiste als Ersatz zu bestellen und dann auch noch auf die Lieferung zu warten, hab ich das Ganze wieder zusammengepuzzelt. Hat meine ganze Erfahrung aus 25 Jahren Modellbau gebraucht, aber letztendlich ist das Ergebnis zumindest zufriedenstellend.



Bei der rechten Scheuerleiste war ich dann schlauer: hab sie direkt in zwei Teilen aufgebracht, über nacht gewässert und mit Hitze vom Lötkolben angeschmiegt. Resultat: perfekt! Na also - geht doch! :ok:



Als nächstes wurden die seitlichen Stützbretter für die Seitenschwerter angebracht und verschliffen. Ausserdem wurden die letzten sichtbaren Reste des "falschen" Sperrholzkiels mit Furnier beplankt. Anschließend habe ich den ganzen Rumpf mit Klarlack matt behandelt.



So schaut das Ganze dann von oben aus. Der Rumpf ist hiermit fertig - nun kommen nur noch Ausbau- und Zusatzteile, sowie das Ruder und Rigg natürlich.



Den Anfang macht die zweiteilige Kajütentür im Stile einer "Stalltür". Das Dekor am oberen Rand ist wohl typisch für Botter. Es handelt sich um einen schnöden Aufkleber von minderer Qualität. Mal sehen ob ich das so lasse. Ausserdem wurden links und rechts der Tür eine Art "Regalbretter" angebracht.



So, das war es dann wieder mal. Bis demnächst!
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

29

Mittwoch, 24. Februar 2016, 11:25

Hey, kleiner Tip.

Oftmals stimmen in den Bausätzen die Maßstäbe der Türdicken und Griffe nicht. Das kann man in dem Maßstab prima aufwerten.

Hier kannst ziemlich gut abgucken was wie in real umgesetzt ist

https://www.wefalck.eu/mm/maritime/models/botter/botter.html

  • »der Elch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Realname: Michael

Wohnort: zwischen Köln und Bonn

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 24. Februar 2016, 11:31

Hmmm... jetzt wo Du´s sagst... :) Sieht wirklich nicht so prall aus. Vielleicht änder ich das noch! :smilie: Den Griff meine ich - mit der Türdicke bin ich ganz zufrieden.
Viele Grüße, Michael :wink:

Im Bau: Zuiderzee Botter aus Holz

Ähnliche Themen

Werbung