Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 16. Januar 2016, 15:54

P-51B Mustang (Tamiya); 336th FS/4th FG, Capt. Dominic "Don" Gentile, März 1944

`N wunderschönen Euch allen!


Maßstab: 1:48
Hersteller: Tamiya (61042)
Modell: North American P-51B Mustang
Aftermarket: Eduard PE FE140 (teilweise)
Decals: OOB, Emsal Vollglanz, Micro Set u. Sol
Farben: Tamiya, Vallejo MA u. MC, Model Master, 08/15 Ölfarbe aus´m Hobbyshop


Einleitung:
Zunächst hatte ich eigentlich die P-51K von ICM im Bau. Nachdem sich hier aber schnell herausstellte, dass die Rumpfhälften katastrophal (um nicht UNMÖGLICH zu sagen) zusammenpassten, habe ich mich entschlossen, mir diesen Spachtelstress nicht anzutun und habe im Auktionshaus schnell guten und günstigen Ersatz in Form des Tamiya-Bausatzes gefunden. Beim Vergleich der Bausätze überkam mich das Gefühl, dass diese identisch sind. Gleiche Piloten-Figuren, gleiche Rumpfhälften, gleiche Tragflächen sowie Fahrwerk. Einziger und entscheidender Unterschied war..die Passgenauigkeit. Bei Tamiya kein Spalt, kein Spachtel, kein Verzug. Einfach Zucker.
Zu dem ICM-Kit hatte ich mir damals auch den PE-Satz von Eduard zugelegt. Das Cockpit war soweit fertig, wollte es einbauen und dann....die unmögliche Hochzeit des Rumpfs. "Aaaah, ...deshalb wohl nur 5 Euronen" :cursing: :bang:
Naja, sei es drum, weg damit und ran an den Tamiya-Bausatz, PE-Teile weitestgehend vom ICM-Plastik wieder entfernt und in den Asia-Bausatz eingebaut.

Der Bau:
Zur Passgenauigkeit bei den Bausätzen muss man nicht viel sagen, nur zwei Worte: perfekt und entspannend. Daher gibt es zum Zusammenbau auch nicht viel zu berichten.
Das Cockpit wurde wie gesagt mit den "geklauten" PE-Teilen ausgestattet, Gurte und das eine oder andere Instrumentchen. Das Instrumentenbrett ist oob und wurde mit weiss akzentuiert.
An den Fahrwerken wurden mittels Draht noch Bremsleitungen angebracht und die hintere, untere Kühlklappe bekam einen Aktuator. Ansonsten alles ooB.
Einziger Wermutstropfen waren die Bausatz-Tanks. Hier gab es nur die 108-Gallonen-Tanks und ich konnte zum Verrecken kein Foto mit diesen Tanks an der B-Variante von Herrn Gentile finden. Es gab nur Fotos der 75-Gallonen-Tanks.
Da ich hier unsicher war, habe ich erstmal nur die Träger ohne Tanks montiert. 75er wären noch aus dem ICM-Kit übrig :five:

Die Lackierung:
Bei der Lackierung wollte ich hier mal einen anderen Weg probieren.
Bisher habe ich die Kisten mit Vorschattierung entlang der Panellines vorbereitet, um danach die eigentliche Lackierung dünn überzunebeln. Irgendwie hat mich das immer ganz schön genervt, auch die schwarze Farbe (X-18 ) wollte oft nicht, wie ich mir das vorstellte.
Außerdem war mir das Endergebnis nach Original-Bauplan-Farbton -> Future -> Decals -> Future -> Mattlack viel zu dunkel.
Also habe ich mir ´ne Tropfflasche weiss von Vallejo MA besorgt und nach dem grundieren mit Vallejo Primer Grey den vorgegebenen Farbton erstmal mit 2,5 : 1 Farbe : weiss aufgehellt und aufgetragen. Danach wurde die Farbe nochmals im Verhältnis 2,5 : 2 aufgehellt und die einzelnen Panels damit bei wenig Druck und Farbfluss behandelt. Die Tropfflasche ist dafür ideal und ich finde das Resultat weit ansprechender als dieses nervige Preshading. Soll hier aber keine Kritik an alle Preshader sein, jeder so wie er mag. Ich werde aber jetzt erstmal bei dieser Technik bleiben.

Die Alterung wurde wie üblich mit Öl-Farbe und X-11-Abplatzer verwirklicht. Schmauch und Abgasspuren habe ich hier versucht dezenter zu gestalten als bei Marseilles Bf109. Und ja, weniger ist mehr ;)
Dafür habe ich Kerzenruß mit Skalpell-Klinge und Glas eingefangen und mit einem breiten Pinsel in Flugrichtung aufgetragen. Deutlich kontrollierter und realistischer als mit der Luftpistole draufzuhalten.

Decals:
Weiter habe ich hier zum ersten mal die Decal-Mittelchen von Microscale benutzt und war erst entsetzt, wie wenig oder unerwünscht der Effekt war. Zunächst fiel mir auf, MicroSet riecht einfach nur nach Essig, und genau das habe ich zum Weichmachen bisher auch erfolgreich genutzt. Erstes Fazit: unnötig Geld ausgegeben. Nach der Anwendung beider Wässerchen, bin ich immer wieder, wie bei der Essignutzung auch, mit ´nem Q-tip über das Decal, aber das Ergebnis war weniger schön als mit Essig-Essenz. Dann habe ich mich in Geduld geübt und das nächste Decal einfach mal in Ruhe gelassen, und siehe da, je länger man wartet, desto besser wirds. Gesamtfazit: Resultat gut, vielleicht besser als Hausmittelchen, aber auch nicht überragend.

Schluss:
Auch wenn hier durchgehend alles super passte, zog sich der Bau wegen Zeitmangel und vielen anderen Projekten jetzt über zwei Monate hin. Um auch etwas Abstand von meinem aktuellen Bau zu bekommen, habe ich nun die Mustang von Herrn Gentile endlich fertig gestellt und mal ein paar Galerie-Fotos gemacht.
Nochmal kurz zum Bausatz: klarte Empfehlung, würde ich jederzeit nochmal bauen! Jemand Interesse an ´ner ICM-Mustang?? :lol:

Das "Dio" ist schnell improvisiert und mit den vorhandenen Mitteln entstanden. Fand ich ansprechender als ein nackter Tisch :baeh:
So, und jetzt viel Spass mit den Bildern. Hoffe, sie gefällt Euch.




















2

Samstag, 16. Januar 2016, 15:57

Konnte nur 20 Bilder anhängen, habe aber 21 anzubieten. Da ich da letzte nicht ganz allein stehen lassen wollte, hier der zweite Rutsch :P

























VG
Nicolas

3

Samstag, 16. Januar 2016, 18:48

äääähm, 'tschuldigung, du sollst hier Modelle zeigen und nicht deine Mühle vorm Haus :pfeif: ;) :grins:
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

Beiträge: 2 387

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 17. Januar 2016, 10:02

alles seeeehr überzeugend, statt Ruß geht auch Pastellkreide sehr gut. Die Panellines sind für meinen Geschmack noch zu sehr betont, schaut man sich alte Bilder an, dann sind die da doch viel dezenter beschmutzt/verfärbt. Ist aber letzlich Geschmackssache

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

5

Montag, 18. Januar 2016, 11:37

@ Pascal: hehe, Danke. :thumbsup:

Freut mich, wenn´s Euch gefällt.
Mit den Panellines, ja, ist immer so´ne Sache. Mir gefällt´s so ganz gut, auf jeden Fall besser als mit Preshading. Mir fällt auch auf, dass es auf Fotos oft dunkler ausfällt, als es eigentlich ist.
Pastellkreide ist bestellt ;)

6

Montag, 18. Januar 2016, 16:15

Verdammt gute Lackierung. Da bin ich schon gespannt auf deine Hellcat. Besonders die verschiedenen Töne im Oliv-Drap sehen sehr gut aus. Und am Bau gibts auch nix zu meckern :ok:
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

7

Donnerstag, 21. Januar 2016, 11:30

Hallo Nicolas

Klasse Mustang hast du da gebaut. Gefällt mir wirklich gut. Hab meine auch erst gerade fertig bekommen ^^
Einzig die Flucht der weissen Erkennungsstreifen stimmt nicht ganz. Für das ausrichten und Abkleben solcher Streifen verwende ich ausschliesslich zuerst ein 1mm breites Masking Tape, womit ich auch über konvexe und konkave Flächen eine gerade Linie hin bekomme. Der Rest wird dann mit breitem Tape abgeklebt.
Ansonsten wirklich toll lackiert und gealtert. :ok:

Grüsse
Carlo

de hampi

unregistriert

8

Donnerstag, 21. Januar 2016, 12:40

Ganz großes Kino,,sehr geil gemacht....

9

Freitag, 22. Januar 2016, 14:44

Uiuiui :rot:

Mit so viel Lob hätte ich jetzt nicht mehr gerechnet.
Danke, danke!
Mich wundert´s allerdings, dass noch Keinem das fehlende Hersteller-Logo auf einem der Prop-Blätter aufgefallen ist :pfeif:

@ Carlo: Deine hab ich grad entdeckt! Auch richtig gut. Danke für den Tipp mit den Streifen.

10

Sonntag, 31. Januar 2016, 15:17

Hallo,

schönes Modell. Die Lackierung gefällt mir sehr gut. Washing usw finde ich gut. Persönlich mache ich keins. Fazit: Sehr schönes Modell. :)
Mit freundlichen Grüßen



Matthias

11

Freitag, 5. Februar 2016, 10:00

Klasse Gebrauchslook!
Man riecht das Motorenöl :D

Und vielen Dank für die Erklärung zur Lackiertechnik. Ich lerne, ich lerne ...

Beiträge: 45

Realname: Siegmar Lengauer

Wohnort: 4060 Leonding Enzenwinklerstr. 15

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 6. November 2016, 17:22

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Ich bin von Deinen Bildern sehr begeistert und möchte gerne wissen, mit welcher Kamera bzw. Objektiv die Aufnahmen erfolgten, und nachdem ich keine Erfahrung beim Hochladen habe, interessiert mich auch das Format. LG Siegmar
PER ASPERA AD ASTRA (Über Raues zu den Sternen)

13

Montag, 7. November 2016, 16:32

Hallo Siegmar,

danke für das Kompliment. Das freut mich sehr.
Jetzt habe ich allerdings ein wenig Angst, dir zu sagen, womit die Fotos entstanden sind. Ich hoffe, du sitzt und fällst nicht vom Stuhl.
...
...

...

Die Fotos werden bei mir mit einem iPhone 6s mit einer Foto-App namens Camera+ (free version) gemacht. Hochauflösend aufgenommen, ich glaube 4096×2160 und dann am PC für´s Forum mit IrfanView verkleinert auf 800x600 als jpg exportiert/gespeichert.
Das Objektiv schafft glaube ich 9 MegaPixel.

Ich hoffe, dir hilft das irgendwie und bist nicht zu erschüttert, dass es NUR ´n Handy ist :pfeif:

Werbung