Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. Februar 2015, 16:54

Bauaufzeichnungen Geleitträger Projekt Weser1

So...

Nach langer Zeit bin ich auch mal wieder da. (Sorry hatte ne Knie op)

Also Seit einigen Tagen arbeite ich an den Vorbereitungen mit denen ich die Prinz Eugen in den Flugzeugträger umbauen der aus der Seydlitz werden sollte.

Eher bekannt unter dem Namen Weser1 was ja an sich nur der Projekt Name war zumindest nach meinem Wissen.

Zum leichteren vorbereiten habe ich mir ein Karton Modell dieses Schiffes gekauft und den Karton-Rumpf schon mal gebaut.

Sehr gut ist hier das die Fläche zum Aufbau der Seitenwände im Hauptdeck eingearbeitet ist was die Übertragung auf das große Modell sehr vereinfachen wird.

Auch die anderen Bauteile wie Flugdeck und Aufbauten kann man sehr gut auf Holz übertragen zumal sicher von 1;400 auf 1;200 keine komplizierten Rechnungen ergeben.

Klar das kann alles erst erfolgen wenn der eigentliche Rumpf in 1;200 fertig ist bis Hauptdeck.

Aber so vorab gibt's hier schon mal was zum ansehen damit ihr euch ein wenig ein Bild machen könnt.

Übrigens habe ich die Tage durch Zufall raus bekommen wo ich die Ju87D Stuka in 1;200 her bekommen kann um den Träger dann auch endsprechend bestücken zu können..

Zwar werde ich ein solches Modell dann abgießen und selbst einige Maschinen herstellen müssen aber das sollte keine Probleme machen.

Geplant sind auf dem Träger in 1;200 um die 20 Stuka.

und nun viel Spaß beim betrachten.

Grüße Werner







:schrei: Nachtrag:

Weil es so viel Spass macht habe ich schon mal mit der Weser begonnen soweit mit den Teilen möglich..und weil ja alles richtig sein soll ist nun das Gerüst auch 2 cm länger

denn die Weser war ja auf 116m fest gelegt im Gegensatz zu den 112,5 m der Prinz Eugen.

Ergo kamen hier 2 cm Material zusätzlich in die Konstruktion rein zu erkennen an den beiden dicht liegenden Planken.

2

Mittwoch, 11. Februar 2015, 20:16

Hallo Werner,

das ist ja mal ein interessantes Projekt. Wusste gar nicht, das Deutschland auch Flugzeugträger hatte.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 569

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 11. Februar 2015, 21:10

Jetzt weiss ich schon von zweien, da gab es noch die Graf Zeppelin ^^
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

4

Donnerstag, 12. Februar 2015, 07:45

Interessantes Projekt. Da bleibe ich am Ball. Wenn ich das richtig verstehe, nimmst Du die Spanten aus dem Abo-Bausatz und baust den Rest der Blechbüchse scratch?
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

5

Donnerstag, 12. Februar 2015, 10:45

Moin Werner.

Jetzt haben nicht nur die Panzer- und Fliegerjungs ihre "Paperprojects" à la Wehrmacht 1946, sondern auch die Schiffsbauer. :ok: Dein Vorteil ist, dass das Projekt mehr oder weniger ja nur auf dem Papier existiert hat. So bleibt Dir genügend Spielraum für Interpretationen. Ich bleibe am Ball.

@Ray: Technisch gesehen hatte die KM keinen Träger. Der eine, der als Träger auch vom Stapel gelaufen ist, wurde aber nie fertig. Seydlitz oder besser Weser I war ein Umbauprojekt des fast fertigen Kreuzers zu einem Träger. Dazu wurden tatsächlich noch die Aufbauten bis auf den Schornstein abgebrochen. Danach passierte aber nichts mehr. Interessant finde ich die Tatsache, dass die ähnlich großen Träger der Independence-Klasse der US-Navy mehr Flugzeuge (etatmäßig 33) trug als bei der Seydlitz geplant (24) wurden.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 12. Februar 2015, 18:13

Also erst mal danke für die netten Antworten an euch.

Ist schon richtig. Träger als solche im Einsatz gab es bei der Kriegsmarine nie.

Einzig fertig bis Flugdeck war die Graf Zeppelin.(Aus meiner Sicht auch mehr Hybrid Träger als reiner FLugzeugträger wegen der Bewaffnung)

Interessant ist hier noch der "Dritte" im Bunde den wohl nur wenige kennen.

Ich gestehe bis vor 3 Tagen wuste ich das auch nicht.

Die Rede ist vom deutschen Passagier Dampfer Scharnhorst der bei Kriegsbeginn in Kobe-Japan lag und nicht heim kehren konnte.

Darauf wurde das Schiff an Japan übereignet und die haben es zu einem Hilfsträger umgebaut.

Und was die Träger der Independence Klasse angeht..klar die konnten mehr Flugzeuge tragen.

Zum einen waren sie gute 50m länger als die Weser geworden wäre und zum anderen hatten diese Träger keine schwere Flak was natürlich haufenweise Platz frei ergab da keine Munition oder Teile für diese Waffen benötigt wurden.

Und soweit mir bekannt waren sie auch breiter als die Prinz Eugen Klasse.

Und was meinen Bau angeht;

Ich denke ich werden den Träger doch etwas " Seetauglicher" machen.

Das Schiff ist doch zu sehr Kreuzer behaftet..und ich denke das der riesen Mast und der dahinter liegende Schräg Mast bei Schwerer See wohl auch mehr Probleme bereitet hätten als nutzen gebracht.

Einfach.. Die Masten kommen beide weg.. Auf der Gefechts Brücke wird ein E-Mess Kommando Stand aufgesetzt und die Scheinwerfer kommen per Balkon an den Schornstein..

Danach verlängern wir das Flugdeck bis zum Steven und bauen die Flak in zusätzlichen Balkonen seitlich an.

(Aus meiner Sicht dürfte alleine das verlängern des FLugdecks Richtung Bug Platz frei machen für wenigstens 6 Maschinen mehr.)

Die Großen Kugel Meßgeräte werden durch kleinere ersetzt wie auf dem Gefechtsmast der Prinz Eugen verbaut und druch das vorlegen des Flugdecks endsteht seitlich mehr Raum wodurch man in der Mitte ein oder zwei Öffnungen für Beiboote

wegnehmen kann. So wäre dann denkbar das der Träger mehr Flugzeuge hätte führen können.

Und wenn Hachette so liefert wie ich es vermute könnte ich vielleicht ende des Monats mit dem Planken des Rumpfes und dem aufsetzen des Haupt Decks beginnen..

Naja schaun wir mal was den Monat geliefert wird an Teilen..

Also bis Bald.

Werner

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 12. Februar 2015, 20:31

So hier mal eine Riß Zeichnung wie ich mir den Träger so etwa nach Umbau vorstelle.

Wirkt auf mich irgendwo Seetüchtiger als mit dem eigentlich gedachten Mast Riesen.

Das Flugdeck geht dabei bis nahe Steven wobei dann seitlich zwei Flak Stände hinzu gefügt werden und die FLak auf dem Bug entfällt ebenso wie der Flaggen Stock am Bug. Und dann kommen eben anstelle der Kugel Messer für die FLak zwei Eckige Geräte wie sie auch auf dem Gefechts Leitstand der Bismarck ua. sitzen.




8

Donnerstag, 12. Februar 2015, 21:20

Ich würde die kugelförmigen Entfernungsmesser beibehalten. Denn das sind die 3-Achs-Kreiselstabilisierten E-Messer für die Flak. Die tonnenförmigen mit der großen Basis sind die E-Messer der Seezielari. Erst gegen Kriegsende war ein neuer und ziemlich kastenförmiger sowie stabilisierter Leitstand in der Entwicklung.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

9

Freitag, 20. Februar 2015, 13:18

Kiellegung

So.. Gestern hat die Mittel Sektion meines Projektes die ersten Planken bekommen.

Die Seitenkannten der Bodenplatte mußte ich hier allerdings recht gut anschleifen um die Rumpfrundung beim Planken halten zu können

und einen Übergang zu bekommen für die Planken unter der Bodenplatte..

Man sollte zwar bei sowas nicht unbedingt soweit vorarbeiten da man nie weis wie die Jungs von Hachette sich das Modell so erdacht haben aber in meinem Fall

ist das ja egal da es hier ja um das Projekt Weser geht.

Prinz Eugen ist dann ja wieder ne andere Baustelle.



Weiteres kommt dann die Tage..

Grüße Euer Werner

PS; Danke für den Hinnweis mit den E Meßgeräten und anbei noch zwei Fotos der Scharnhorst vor und nach dem Umbau durch die KJM


10

Samstag, 21. Februar 2015, 18:05

Hallo Werner,

habe ich das richtig verstanden, das du aus dem Hachette Bausatz der Prinz Eugen dein Modell
ableiten willst? Mußt du dann auch warten bis die nächsten Ausgaben dir zugeschickt werden um weiter arbeiten zu können,
oder wie sieht dein Plan aus? Das habe ich noch nicht so ganz kapiert.

M.f.G.
Jürgen
Im Bau:
Billing Boats Titanic 1:144
Abo Modellbahnanlage Spur N, 1:160 von DeAgostini

Fertig:
H0 Anlage, kleine Gebirgslandschaft
Mare Nostrum 1:35, Artesania Latina

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 22. Februar 2015, 03:39

Ganz richtig Jürgen.

Neben der Prinz Eugen selbst werde ich wie oben am Anfang beschrieben auf einem zweiten Rumpf den Träger aufbauen.

Und was spezifische Teile wie Flak oder E Messer angeht..mal sehn..

Ich denke ich werd mal schaun ob ich die Rüstteile der Kriegsmarine von Aeronaut bekommen kann

Die waren ja auch in 1:200 gefertigt und in der Qualität recht ordentlich.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 24. Februar 2015, 22:48

So..es gibt mal wieder was aufs Auge.. 8|

Sprich zum ansehen...Da ich mich ja bei meinem Träger nicht an die Vorgaben von Hachette halten muß abgesehen von bestimmten Bauelementen

und die Erfahrungen mit der Bismarck seinerzeit hier auch zum tragen kommen habe ich schon mal mit dem Beplanken weiter gemacht und das rechte Vorschiff in Form

gespachtelt und geschliffen..Ok es fehlen unten zwei Planken Züge aber das stört grade nicht.

Anfolgend ist dann zu sehen wie ich die vorgefertigten Querträger eingezogen habe und :rolleyes: es war ja kaum zu übersehen zum Aufbau bis Deck Höhe 2mm Planken eingezogen habe quasi als

Decksbalken. Das auflegen des Vordecks aus 1mm Flugzeug Sperrholz war dann eigentlich nur Pflicht Übung aus meiner Sicht.

Allerdings ist das Deck auch nur Rohbau da ja noch einiges drauf soll als "Verschönerung" Beplankung ,Poller,Ankerspill und eine FLak am Bug sowie Flaggen Stock später und Reling

Übrigens ist heute auch das Stuka Modell eingetroffen und der erst Versuch eine Abguß Form für den Hausgebrauch zu fertigen lief auch schon recht manierlich.

In diesem Sinne..

Euer Werner

Hier erst mal die fast fertige rechte Vorschiff Seite..



Hier sieht man die eingezogenen Deckbalken..



Und hier das ganze mit aufgezogenenem Deck bis Spant 10 vom Bug an gerechnet.



und zum Abschluss die Stuka

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 8. März 2015, 19:30

Der Träger wächst.....

Moin beisammen

So heute gibt's wieder was zum ansehen..

Nachdem ich nun meinen Rumpf der "Seydlitz" zu rund 75% beplankt gespachtelt und verschliffen habe kam auch das Haupt ähm..in meinem Fall Zwischen Deck dazu.

Etwa auf die hälfte des Rumpfes. Am Bug finden sich nun auch die Abläufe für die Ankerketten und ich werde Heute wohl noch damit beginnen eine 0,5 mm Plankung anzulegen um die Lienenführung des

Panzergürtels Überwasser besser darzustellen. (für die Bauer der Prinz Eugen als Anmerkung..sollte das Schiff beplankt werden und keine Plastik Segmente bekommen wie die U96 kann man die im Bausatz zu sehenden Platten über den Spanten ,glaube in Ausgabe 6 oder 7 zu finden getrost weg lassen. Der Rumpf wird auch ohne stabil genug.) Ich wüste auch nicht wozu diese Platten später dienen sollten..

Aber ok..Da ich ja von Bismarck noch einige Teile übrig hatte habe ich schon mal begonnen nach dem Karton Modell die Aufbau Wände zu konzipieren und auf zu bauen.

An diese Wände kommen noch diverse Kästen und danach wird die eigentliche Außenwand angelegt Sodas am Ende nur noch das Flugdeck drauf kommt.

klingt eigentlich einfach. In meinen Fotos seht ihr die Planzeichnung des Karton Modells (liegt auf dem Kopf also gedanklich drehen :bang: :motz: und ein Karton Teil das die Vorlage für meine Aufbauwände war..

In diesem sinne wünsche ich viel Spass beim ansehen.

Ankerabläufe am Bug..





Hier mal der Rumpf im vergleich zur fertigen Bismarck..(druch den Schwamm auf gleicher Kielhöhe)

Die Aufbauten welche später das Flugdeck tragen werden..



Und zum Abschluss die Konstruktions Vorlagen.

Eigentlich doch alles recht einfach oder ?!

Hier noch ein kleiner Tip für die unter euch die sich mal an einem großen Pott versuchen möchten aber bedenken haben wegen Plänen und Kosten oder keine Pläne von ihrem Wunsch Schiff auftreiben können.

Ein gutes Kartonmodell kann durchaus ausreichen zum Bau.

Ja ich weis da werden viele von euch den Kopf schütteln :bang: aber es geht.

Man kopiert die Bauteile des Modells auf gewünschte Größe hoch..am besten im Copy Shop mit Großformat Drucker schnippelt dann die Teile aus und klebt sie auf Holz auf..

Danach Aussägen Material Dicke beachten und gemäß der Nummern im Karton Modell verarbeiten.

Planken kann man dann im Baumarkt kaufen auf die Spanten ziehen verschleifen Spachteln und der Rohbau steht.

Ich hab das mit einem Karton Modell der SMS Dresden gemacht die ich hier mal im Rohbau zeige.

Länge 1,35m . Am Deck könnt ihr die Kopierten Karton Teile sehen für den weiteren Auf und Ausbau.


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

14

Freitag, 13. März 2015, 02:25

Hallo zusammen.

Heute gibt es mal wieder eine Erweiterung meines Trägers
Ich will ihn hier mal auf den Namen " Hessen" taufen

Nachdem ich an den Aufbauwänden die ich schon gezeigt hatte die innen liegenden Schottwände und Anbauteile montiert hatte (da hab ich leider vergessen Fotos zu machen) habe ich am Bug die ersten Bullaugen eingearbeitet und die Panzergürtel Linie eingefügt wie sie auch im Modell der Prinz Eugen im Bild auf den Zeitschriften zu sehen ist.

Danach habe ich wie zu sehen die vordere Außenhaut montiert und auch hier die Bulls eingebaut. Hinter diesen Aufbau kommen dann Lüfter und weitere Schottwände mit endsprechendem Freiraum für Beiboote und Barkassen.

Bis ich soweit bin wird sicher der Rest vom Heck da sein Sodas ich dann den Rumpf komplettieren kann und auch die aufbauten weiter führen kann bis zum Heck.

Der Träger bekommt eine gesamt Länge von 108cm sowie ein Flugdeck von 100x15 cm was ausreichend Platz läßt für endsprechende Bordflugzeuge

Als nächstes kommen dann die Stahlverstrebungen am Bug ,nach der Fertigstellung des Vorschiffst, und das am Bug liegende Flak Podest.

Auch denke ich das ich bis kommende Woche (Ausgabe 9) beide Seiten soweit haben werde das die Aufbauwände komplett stehen und ich die Vorbereitung zum aufsetzen des vorderen Flugdeck Bereiches beginnen kann was dazu führen wird das dann auch die Brücke dazu kommen kann.


in diesem Sinne

Lg Werner.



Bug mit den ersten Bullaugen





Außenbord links vorn mit dahinter liegenden Aufbauten





Gesamt Ansicht Vorschiff links. Noch nicht verschliffen.

Schiffchenbauer Tom

unregistriert

15

Freitag, 13. März 2015, 06:56

Moin,

das ist ein sehr Interesantes Projekt, werde Dir weiter über die Schulter schauen

Gruß :ahoi: :cu:

16

Freitag, 13. März 2015, 13:28

Sehr sehr Interesantes Projekt :respekt:

Bin sicher da zum folgen

Michael
the art of flexibility is indecision
A plan is only an idea that needs to be implemented

17

Samstag, 14. März 2015, 19:03

Hallo Werner,

du legst ja ein ganz schönes Tempo vor. Sieht sehr interessant aus, was du bis
jetzt gebaut hast. Bleibe dabei und bin gespannt wie es bei dir weitergeht.

M.f.G.
Jürgen
Im Bau:
Billing Boats Titanic 1:144
Abo Modellbahnanlage Spur N, 1:160 von DeAgostini

Fertig:
H0 Anlage, kleine Gebirgslandschaft
Mare Nostrum 1:35, Artesania Latina

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

18

Samstag, 14. März 2015, 22:04

Hallo an alle .

Das Tempo täuscht etwas. Genau betrachtet zeichne ich nur die fertigen Karton Teile auf Holz und verklebe sie nach dem Karton Plan der Numerierung nach. Soweit man dabei die Material Stärke vom Holz berücksichtigt ist es eigentlich recht leicht.. :huh: bis auf das schneiden.. ;( hab heute wieder Pflaster gebraucht.. :cursing:

Ok ..Da Baubericht ja eigentlich auch was zeigen sollte gibt's Heute wieder was neues. Nächster Schritt Mittschiffsbereich zur späteren Aufnahme der Beiboote links unter dem Flugedeck.

Da dieser Bereich sehr offen steht habe ich mit alten Ätz Teilen von der Bismarck die ich noch hatte das ganze etwas verschönert damit die Wände nicht so leer stehen. Danach kam dann noch eine Reling dran die ich zufällig im Laden fand..(gedankt sei Aeronaut von denen die Reling stammt) soll keine Schleichwerbung sein..!!

Noch etwas Rumpf schleifen und die Panzergürtel Leiste erweitern und gut wars.. ach und ..eine Probe auflage von einer 1mm Sperholz Platte die später als Flugdeck dienen soll ergab das die Außenwände und Aufbauwände bis auf etwa 0,5 mm an einer Stelle plan an der Platte auflagen.

Denke ich werde Morgen mal die Stahlträger Verstrebungen am Vorschiff löten und einbauen.. :whistling: :D

So und nun viel Spass beim Bilder ansehen..ach und.. Die Beiboote liegen nur der Optik wegen auf Deck . Sind zwar die Größeren der Bismarck aber sie haben ausreichend Platz Sodas der Träger sie führen kann. Und ja die Anbau Kästen bzw Lüfter sind oben offen da sie durch das Flugdeck geschlossen werden.

Grüße Werner


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

19

Montag, 16. März 2015, 12:10

Flugdeck Anprobe..

Und schon wieder was neues.. :D

Heute kam der 2te Teil des Abbos..ergo kann ich nun das Heck schließen.. :thumbsup: ..und die Aufbauten komplettieren.

Und weil es so schön ist hab ich gestern mal den vorderen Teil des FLugdecks gemacht..zwar ohne Kennungen und Aufzug usw also nur Grundform

aber schön mit Planken Zeichnung und etwas Beize für die spätere Optik..und wies ausschaut könnt ihr hier selbst sehn..




20

Montag, 16. März 2015, 20:02

Auha, das geht ja voran hier.
Tolle Ätzteilarbeiten, sieht wirklich klasse aus.
Allerdings erscheint mir die Breite der Decksplanken bezogen auf das Flugzeug etwas zu groß.
Aber vielleicht täuscht das, und wenn die Kennungen erstmal drauf sind versendet sich das sowieso.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 17. März 2015, 01:53

Hallo Ray.

Danke . ich will schon versuchen die Details so hoch wie möglich zu halten .Und Ausgaben deR Bismarck grade mit so Rüstteilen gibt es ja noch haufenweise auf Ebay. :rolleyes:

Die Planken sind etwas breiter als im Karton Modell stimmt.

Die Plank Linien im Karton Modell haben so um die 0,2 mm Abstand..das wären bei mir aber nur 0,4mm und da habe ich keinen Stift für..der dürfte nicht breiter sein als 0,2mm

und die Planken alle erst schneiden und seitlich schwärzen ? Das wollte ich mir dann doch nicht antun.

Abgesehen davon..die 0,2mm Plankung im Karton Modell würde bedeuten im Original nur 80mm breite Planken auf dem Flugdeck.. Bei mir (2mm auf dem Modelldeck) wären sie im Original 40 cm Breit gewesen..

Mal ehrlich ich denke die Jungs damals hätten sich das nicht gegeben ein Deck von gut 200m Länge und nahe 15m Breite nur mit 8cm Hölzern zu belegen..

Aber gut.. ich erhebe hier keinen Anspruch darauf das ich nun recht habe wegen der Planken Breite des Flugdecks.. es erscheint mir nur irgendwo Unlogisch für so ein Deck (am Realen Schiff) so dünne Holzplanken verwenden zu wollen.´


In diesem Sinne..

Bis demnächst

Werner

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

22

Freitag, 20. März 2015, 01:10

Soo und wieder gibt's was neues ..

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Gefechts Brücke.

Allerdings steht sie noch im Rohbau.

Es kommt noch ein kleiner Gefechts Leitstand dazu und ein E Messer sowie ein Mast und Podeste für Scheinwerfer

Auch die achtern liegenden Flak Stände fehlen noch.

Und zum abrunden gibt's dann noch ein paar Leitern ,Treppen und Bullaugen sowie die Haube am Schornstein..

Also bis die Tage dann

Werner


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. März 2015, 15:43

Stuka Kanonenvogel für den Träger.

Ich wollte das mal eben einfügen.

Da ja die Flieger in 1:200 nur als ehem. Lehrmittel Modelle aus den 40iger Jahren oder so zu kommen sind also Sammelobjekte und endsprechend teuer hab ich nach einer anderen Lösung gesucht.

Getreu dem Motto " hast du keine schnitz dir eine " habe ich genau das gemacht..

Ergebnis bis jetzt hier zu sehen. Natürlich mit stehendem Propeller und dem ersten Rotor Blatt.

Heck MG ist auch schon drin. Hoffe man sieht es auf dem Bild.Ich hab zum vergleichen die fertige Wiking Stuka daneben gestellt.


  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 22. März 2015, 19:11

Sie sie ist beinahe fertig..

Am Leitwerk fehlt ein kleines Stückchen und zwei Rotorblätter müssen noch dran.

Will auch versuchen den Rahmen der Kanzelscheibe zu malen und die Antennen Leine an zu bringen..

Davon jetzt noch mal 12 Stück dann kann ich meinen Träger bestücken.. 8|

Zum vergleich hab ich mal die von Wiking dahinter geparkt.. irgendwie reichlich klein für fast 3 Tage Arbeit :huh:

Werner




25

Sonntag, 22. März 2015, 19:25

. irgendwie reichlich klein für fast 3 Tage Arbeit :huh:

So ist das mit den kleinen Teilen - kleine Abmessungen, großer Aufwand. Geht mir mit meinen Kanonen der Fregatte genauso. Ich finde aber dass sich der Aufwand gelohnt hat. :ok:
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

26

Montag, 23. März 2015, 15:42

Joa ich find auch sie sieht gut aus.. eigentlich hab ic mich eher gesträubt das Teil so aus holz zu machen weil ich sie Gießen wollte..

Aber die Form machen ist auch nicht so leicht weil die meisten Harze heiß werden beim härten und das Ur Modell ja Kunstoff ist..

So endstand halt der kleine Kanonenvogel.

Nun ich werde demnächst mal schaun das ich eine Stuka baue und mal versuchs weise einen Torpedo drunter klemme..oder halt wie bei

Manchen Ausführungen Bomben Mittig und an den Tragflächen.

Bis denn

Werner

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 29. März 2015, 18:23

Wieder mal etwas weiter....Flugdeck Kennungen gemalt..Aufzug eingebaut und Katapult Schienen..Brücke am Deck montiert und am Schornstein

ein Scheinwerfer Podest und einen kleineren Gefechts Mast.

Allerdings ist die Brücke noch keines wegs fertig..Bullaugen,Schotten,Treppen eine Plattform für ein E Messer,3 Podeste und ein kleiner E Stand hinter dem Mast fehlen noch ebenso wie etwas Panzer Reling an den jetzt vorhandenen Podesten..

Ach und der Großmast..Naja alles auf einmal geht halt nicht.




Die Katapult Kanäle noch nicht ganz fertig.




Rechte Seite im Rohbau mit noch nicht fertigem vorderem Flak Podest









Aufzug 10mm Unter Deck mit (fast) fertig markiertem Flugdeck. Die Luftkennung fehlt noch.

28

Dienstag, 31. März 2015, 17:22

Hallo Werner
Mensch,das hab ich bisher glatt verpasst!! :bang:
Das isz ja ein schönes Projekt,und Holz auf Pappschablonen ist genau meins,so habe ich
die Sovremenny gebaut,in 1:100.
Kriegt der Träger denn auch die Me 109,wie bei der Zeppelin?
Auch auf den Bau der Katapulte bin ich gespannt.
Tolles Projekt :ok:
Uwe
Rettet den deutschen Wald,esst mehr Biber!
http://www.streichholzbastler.eu/

29

Mittwoch, 1. April 2015, 10:02

Moin Werner.

Wie weit machst Du in "künstlerische Freiheit" in Bezug auf die Katapulte? Meine Frage bezieht sich auf das von der Marine entwicklete Startverfahren mittels Katapultschlitten. Dabei sollten die Flugzeuge im Hangar auf Schlitten gesetzt und auf diesen dann zu den Katapulten geschoben werden. Dazu müsstest Du allerdings noch das dazu gehörige Schienensystem an Deck und die Schlittenrückführung am Katapultende darstellen.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 915

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 1. April 2015, 20:30

Hallo beisammen.

Also wegen euren Fragen mal vorweg. Ich habe keine Unterlagen auffinden können die belegt hätten das auf dem Träger Schienen von den Aufzügen bis nach vorn liefen .

Nicht in der Art wie sie bei Graf Zeppelin zu sehen sind. Und ob ich einen separaten Schlitten in die Schienen der Katapulte einfügen kann weis ich noch nicht. Wenn wird es nicht viel mehr als ein Klötzchen und vorn ein zweiter als eine Art Bremse für den Katapult Schlitten.

Was die Künstleriche Freiheit angeht..Ich modifiziere den Träger so das er gem. der damaligen Möglichkeiten Einsatzfähig gewesen wäre. Daher wird auch der in vielen Zeichnungen zu sehende Großmast gekürzt.

Nach meiner Rechnung würde er falls er umkippen würde zb. durch einen Bomben Treffer nach Links das Flugdeck völlig blockieren. Es wäre einfach Unsinn gewesen solch ein Schiff so einem Risiko auszusetzen..

Auch wenn die KM damals sicher an derlei nicht dachte möchte ich mal meinen.

Die Me 109 er sind auch geplant ja..sowohl auf Deck als auch später in der Vitrine im Geschwader Flug über Deck.

Und als kleines Oster Geschenk vorab gibt's hier die Brücke samt Flak Bestückung.

Auch hier habe ich die Aufstellung der leichten FLak etwas geändert. Im Karton Modell existiert auf dem Gefechtsaufbau lediglich eine Flak was wohl im Ernstfall völlig unzureichend gewesen wäre.

Auch hier habe ich keine Unterlagen finden können die genaue Angaben zeigten wie Gefechts Brücke und Waffen geplant waren.

Die Flak am Bug des Flugdecks sind eine Anlehnung an Träger der KJM welche mitunter derlei Podeste führten.

Ich möchte hier annehmen das sich die Ingenieure der KM wohl eher in Japan orientiert haben dürften als in den USA oder GB bzw Frankreich.

Hier spricht auch die Rüstung der Graf Zeppelin dafür da die KJM einige Träger führte welche im Anfang teilweise sogar mit mehreren 20,3cm Zwillings Türmen unterhalb des Flugdecks liegend bestückt waren.

Aus meiner Sicht finde ich die Optik meines Gefechtsstandes gelungen (auch wenn sie noch nicht völlig fertig ist).

Bis die Tage

Werner


PS ; Uwe.. Papier bzw . Karton Schablonen habe ich aber nur beim Rumpf der Dresden oben verwendet. Da sind die vergrößerten Papier Teile auf Holz geklebt und dann mit verbaut .

Der Träger ist ohne dieses Bauweise endstanden. Da diente/dient das Karton Modell nur zum abnehmen der Maße die dann verdoppelt auf Holz aufgezeichnet werden .












Werbung