Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 841

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

1

Montag, 20. Mai 2013, 00:08

1955 Chrysler 300 "Tim Flock"

Bausatzvorstellung: 1955 Chrysler 300 "Tim Flock"




Modell: 1955 Chrysler 300 "Tim Flock"
Hersteller: Moebius Models / Model King
Modellnr.: 1203
Masstab: 1:25
Teile: ca. 110
Spritzlinge: 9 Plus Karosserie, Unterboden und Rahmen. Je einer Klarsicht rot und Nuetral, Chrom
Preis: -
Herstellungsjahr: 2012
Verfügbarkeit: Limitiert
Besonderheiten: -

Die Karosserie:



Bodengruppe und Rahmen:


Innenausstattung:



Motor, Achsen:




Speziellen Rennteile:



Reifen und Felgen:


Klarsichtteile:


Chromteile:


Die Decals:


Renndecals mit Extra Übersicht für das Anbringen:



Die Bauanleitung:




Fazit: Auf den ersten Blick ein toller Bausatz einer Nascarlegende "Worlds fastest StockSedan" mit 130 mph.
Ich möchte fast schon behaupten, das der Bausatz "in gewohnt guter Qualität!" von Moebius ist. Die Rennversion wurde limitiert von Model King (wie schon der Tim Flock Hudson Hornet) auf den Markt gebracht.
Der Bausatz läßt sich nicht in einer Zivilen Version bauen - es fehlt die hintere Sitzbank, Serienräder. Ergänzend ist die Auspuffanlage anders verbaut - die Endrohre verlaufen vor dem Tank in den Kofferraum und enden oberhalb der hinteren Stoßstange am Anschlußblech.

Die ganzen Spritzlinge sind sehr ordentlich verpackt, die Chromteile separat in Papier eingewickelt, die Klarteile Rot und Klar getrennt.

Durchweg machen die Teile eien guten Eindruck. Leichte Gießgrate sind vorhanden, beim Baubeginn sind kleine Auswerfermarken hinderlich was die "Plane" Verklebung betrifft. Weiterhin ist es aus meiner Sicht eher störend, das viele "Sackgüsse" an den Motorteilen zu entfernen sind. Dafür entschädigt die Detailgenauigkeit und die saubere Passung der Bauteile.
Es zeichnet sich nach verschiedenen Trockentest beim Zusammensetzen von Baugruppen (Motor, Stehbleche im Motorraum, Rahmen auf Bodengruppe) bereits ab, das es nach dem Lackieren an vielen Stellen sehr eng werden kann. Das muss mit beachtet werden. Hier muss man sich entscheiden, entweder Material abzutragen oder mehrere Teile zusammen zu bauen und dann zu lackieren.

Zum Baubericht: >hier entlang<....
Zur Bildergalerie: Wird folgen....

Werbung