Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DominiksBruder

unregistriert

31

Montag, 17. Juni 2013, 08:06

Deine Hupe fehlt :lol: Nettes Detail, die Hupenkabel rauszuhängen. Aber auch der Handbremslösehebel :ok:

Beiträge: 3 438

Realname: Heiko

Wohnort: Stuhr bei Bremen

  • Nachricht senden

32

Montag, 17. Juni 2013, 08:37

Hi Dominik! :wink:

Schöne Sache, das mit den platten Reifen. Die Methode wird bei meinem Stammtischwichtel Verwendung finden.

Gruß, Heiko.

33

Montag, 17. Juni 2013, 19:16

Hallo Dominik

Bis jetzt wieder ein Baubericht der gehobenen Klasse :ok:
Ja genau, die abgeflachten Reife sehen cool aus. Ich denke, eine moderatere Version der Behandlung würde sich bei allen Automodellen gut machen. In der Flugzeugabteilung werden die Pneus ja auch abgeflacht..warum nicht bei den Autos ? Wir bauen ja Standmodelle und kein Spielzeug, wo sich die Räder drehen müssen :evil:

Gruss

Peter

34

Montag, 17. Juni 2013, 20:57

Servus Dominik! :wink:

Bis jetzt wieder ein Baubericht der gehobenen Klasse :ok:
Da schließe ich mich vorbehaltlos an. Es ist immer eine Freude, Deine BB's zu verfolgen.

Gruß, Ernst :prost:
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 18. Juni 2013, 23:26

Danke für die netten Worte :five:

Peter, an Reifen bei jedem Modell abflachen habe ich noch nicht gedacht, ist aber eine Überlegung wert. Fabian (jpegger28 ) macht das an seinen Schöpfungen öfter...das ich das selbst noch nicht angewendet habe...komisch.

Ein kleines Update, mit dem ich nicht zufrieden bin. Im Verlauf mehr davon.
Komme ich ertsmal zur "Routine".
Ich habe die Karosserie naß geschliffen und die Schriftzüge mit BMF belegt. An den Seiten...


...und Vorne:


Dann habe ich mich dem "Rostaufbau" gewidmet.
Ich möchte an dem eine für mich neue arbeitsweise probieren, wie sie zum Beispiel Fabian an seinem Bulli gezeigt hat - mit Salz und erstmals die Lackarbeiten mit dem Luftpinsel
Die Karosserie wurde mit verschiednenen Farben...

...lackiert, so das ich an den gwünschten Stellen verschiedene Töne habe:



Nachdem der Lack trocken war, habe ich sie wieder Naßgeschliffen (400er) und die Schriftzüge dabei freigelegt.

Dann habe ich die großflächig verrosteten Partien mit gerissener Kante abgeklebt...


...so das ich mit den weniger kleinen Roststellen anfangen kann. Bis jetzt siehts komisch aus, ich weiß.
Zur Beruhigung kann ich sagen: wird noch schlimmer X(

Weiter zur Salzmethode, wie ich es gemacht habe.
Ich habe mir eine Schüssel Wasser mit einem Spritzer Spüli und eine Salzschale bereitgestellt.
Zuerst tauche ich den Pinsel ins Wasser...

...befeuchte eine Stelle an der Karosserie...

...tupfe den Pinsel ins Salz...

...und bringe "die gewünschte Menge" auf die befeuchtete Stelle:

Kann dann so aussehen:

Das wiederhole ich rund um die Karosserie...

...und habe dann die Karosserie zum Trocknen in die Sonne getellt.

Sowiet so gut.
Während dessen mische ich mir das Elfenbein aus Siena Natur und Deckweiß (Schmincke Aero Color). Mischung Fünf Pipetten Weiß, einen tropfen Siena.

Nach dem ich dachte - jetzt kommts schonmal - das Salz und damit auch das Wasser wäre trocken, habe ich den Luftpinsel geschwungen und in viiiielen Umläufen die Karosserie lackiert:


Die Karosserie verbrachte dann wieder ein wenig Zeit in der Sonne, bis sie grabschfest trocken war.

Sieht immer noch gut aus, oder :) ?

Ungeduld läßt grüßen? Ich denke schon... :!!

Ich habe das Klebeband entfernt und dann auch mal das Salz abgeleckt - nein, hab ich nicht. Zum Entfernen hielt ich die Karosserie selbstverständlich unter fließend Wasser und rubbelte das Salz ab...


...Kuhmuster :motz:

Scheibenkleister...viel zu viel Lack weg gegangen.
Ich habe soweit festgestellt, das das Salz unter dem Lack wohl nicht 100% trocken war und somit alle Stellen so groß wie meine Pinseltupfer bzw. Wasserlaufspuren sind. Das alles hat sich gelöst - nicht wie gewollt ein paar wenige, kleine Roststellen...zu schnell gewesen...zu ungeduldig...Pfosten. :bang:

Was tun, sprach Zeuß? Es stellt sich mir jetzt die Frage:
a.) weiter machen und die Alterung vorantreiben, dann kann ich fast auf die Renndecals verzichten
b.) die mißlungenen Stellen mit Elfenbeinfarbe beilackieren, die ich nicht so groß haben will (die vorher abgeklebten Stellen sind so gewünscht)
c.) Naßschleifen ggf. Entlacken, komplett elfenbein lackieren und meine "gewohnte" Alterung durchführen

Hm...ich weiß es noch nicht. :nixweis:
Ich tendiere zu c.) - das kann ich relativ zügig und im Ergebnis wird es sich nicht so sehr viel schenken. Beim Entlacken bietet sich auch noch die Möglichkeit, das sich der Lack insofern gezielt anlösen läßt, das ich einen gewünschten Effekt der Lackabplatzungen umsetzen kann. Das Mißgeschick hatte ich schon mal...

Nun, was denkt Ihr?

36

Mittwoch, 19. Juni 2013, 09:17

Hi Dominik,

Deine Alterungen sind immer top. Wenn Du sie immer nach Deiner "C" Methode gemacht hast, dann würde ich auch hier sagen: mach et ma so ! :ok: :ok:
Ihr seid`s ja wahnsinnig !! - Gerhard Polt

www.grandnationalstockcars.de.tl/

37

Freitag, 21. Juni 2013, 01:56

Hi,
so ich denn gesalzen habe, habe ich klares Wasser genommen, das Salz bleibt trotzdem ganz gut kleben. Vielleicht ist das Schpühli auch eine "Sperrschicht" und dort geht der Lack dann gleich mit wieder ab? Zudem streue ich das Salz einfach so auf die Flächen, damit es die Kristallstruktur behält und sich gut verteilt. Beim Pinseln verteilt sich m.M. nicht so gut.
Nur so ein paar Ideen...
Gruß
Karsten

38

Sonntag, 23. Juni 2013, 13:51

Hallo Dominik

A, B oder C - Das ist die Frage.

A käme für mich von der Optik in Frage da ich das Muster gar nicht so schlimm empfinde.
B würde ich ausschliessen, insbesondere wenn du alle Sonnenbrandflecke verkleinern möchtest würde das viel Arbeit bedeuten.
C hat sich bewährt und damit kennst du dich aus.

Es spricht also nichts dagegen bei dem bekannten Verfahren zu bleiben, also 'C'.

Grüsse - Bernd

modell freak

unregistriert

39

Sonntag, 23. Juni 2013, 14:35

Hoi Dominik!

Ich würde wieder Salzen! und Abkleben im 3. Farbton. Ich meine Weiss oder Ocker dezend zum anderen Ockerton. Ganz nach Dr Cranky ^^


Dr Cranky Part 1

Dr Cranky Part 2

Auf Wunsch Lösche ich die Links wieder nach kurzer PN Gruss Dominik

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

40

Sonntag, 23. Juni 2013, 17:09

Danke Euch. ;)

Karsten, die Möglichkeit, das es am Spüli gelegen hat könnte sein. Geträufelt hatte ich bei meinem Bulli auch...quasi wild gestreut :pfeif:

Die Salzmethode werde ich bei meinem nächsten Schrotthaufen erneut probieren :) . Die Links stören übrigens nicht Dominik. Ich werde hier wieder meine routinierte Technik anwenden. Nicht nur, weil ich mich da Sicher fühle, sondern auch deshalb, weil die Decals bei der Alterung mit bearbeitet werden.

So gehts also weiter...
Ich habe mich für Möglichkeit "C" entschieden und gestern die Kiste entlackt, grundiert. Nach dem Naßschliff...

...habe ich heute Elfenbein draufgepustet...


...so das ich die nächsten Schritte nach dem Firlefanz (der gleich folgt :pfeif: ) angehen kann. Die Karosserie laß ich erst mal in aller ruhe trocknen.

Soooooodele.....dann...will ich mal in meine Welt des detaillierens und der Technik abtauchen. :roll:

Am oder besser gesagt im Motorraum will ich mehr raus holen. Im wahrsten Sinn. Der Motor soll ein wenig "geplündert" sein.
Zuerst habe ich den Bremskraftverstärker mit Hauptbremszylinder montiert:

Die tollen Gießgrate und die Angußstelle oben drauf habe ich abgefeilt...

...was natürlich zur Folge hat, das (vermutlich die Angußstelle) der Einfülldeckel für die Bremsflüssigkeit meiner Feilorgie zum Opfer viel.
Oder ist es das Gießgrat-weg-schleif-Syndrom?!? Man weiß es nicht, kann nur vermuten...

Um den Einfüllstutzen und andere Wasserflansche zu ergänzen, habe ich ein Rundmaterial gekrallt und mit 0,4mm Bohrer von Hand aufgebohrt:

Die Wandstärke habe ich mittels Schlüsselfeile ausgedünnt und die benötigten Stückchen abgelängt.
Hier exemplarisch der Einfüllstutzen für den Bremsflüssigkeitsvorratsbehälter (<- 32-Buchstabenwort! :abhau: ) und das Werkzeug dazu:

Den Einfülltutzen habe ich auf den Vorratsbehälter geklebt...

...sowie ein Flansch auf das Thermostatgehäuse...

...und zwei an den Kühler:


Weiter gehts mit Leitungen für Unterdruck des Bremskraftverstärker und Servolenkung. Ich habe aus einem 1,2mm Kabel die Litzen entfernt...

...und um ihn wieder besser in Form zu bekommen einen 0,4mm Silberdraht eingeschoben:

Zwei Vorteile:
- ich kann den Schlauch biegen wohin ich will
- durch den Silberdraht brauche ich nur ein Löchlein an gewünschter Stelle bohren und verkleben :ok:

Und so soll es sein. Ich habe am Lenkgetriebe zwei Löcher gebohrt...

sowie am Bremskraftverstärker. Dann die Hydraulikleitungen angeklebt...

...und die Unterdruckleitung am Bremskraftverstärker.

Die Roten Pins sind aufgeklebte Kabelhülsen (1mm), die eine Verschraubung simulieren.

Nun habe ich die Kabelenden und den Wasserflansch mit Farbe versehen...

...sowie den Bremskraftverstärker bemalt:

An die Benzinpumpe gesellte sich noch die Spritleitung...

...die hier ebenfalls schon bemalt ist.
Das Makro ist mal wieder gnadenlos :S . Die groben Pinselstriche wird man am Ende wohl nicht mehr sehen, ein wenig Minimalbemalung kommt noch, wenn alles im Motorraum soweit angefertigt bzw. geändert ist. Folgt im selben Atemzug wie die Karosseriealterung ;)

Soweit war es das für heute.

Fortsetzung folgt, bis neulich :wink:

Zur Info:
Die Spritleitung (Simultan mit den Hydraulikleitungen) habe ich nach meiner bewährten Art gemacht, die Ihr bei "Motorverkabeln Schritt für Schritt" nachlesen kann. Deshalb habe ich die Herstellung etwas flott gehalten ;)

41

Sonntag, 23. Juni 2013, 19:21

Hallo Dominik

Saubere Arbeit, der geplünderte Motor. Hätte mich auch gewundert wenn du den nicht mit Leitungen versehen hättest. Gut gemacht :ok: .

Grüsse - Bernd

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 25. Juni 2013, 23:10

Danke Bernd ;) ...es gibt noch ein wenig Nachschlag.

Momentan habe ich einen guten Lauf und erst am WoE ein Update zu machen könnte mir zu lange werden. Deshalb gehts heute ein wenig weiter.

Ich habe am Hauptbremszylinder noch eine Leitung vergessen, die ich hiermit nachreiche:

Die Bremsleitung. 0,4mm Silberdraht mit aufgesteckter Kabelhülse - im Prinzip gefertigt wie die Spritleitung oben.
Fragt nicht, wo oder ob eine zweite Leitung weg geht...es gibt sie offensichtlich nicht (-> Chrysler 55 barn find , bei 1:40Min). ?( :nixweis:
Die Bremsleitung habe ich anschließend silber bemalt, damit schon mal der Glanz weg ist.

Dann habe ich mich der ausgebauten Lenkpumpe, Lichtmaschine und deren Riemenscheiben gewidmet.
Aggregat ausgebaut, die Riemenscheiben getrennt...

...sollen die Riemenscheiben wieder an den Motor.
Nun sieht das so ein wenig doof aus, haben die Scheiben doch eine Nut, wo der Riemen drin läuft. Na...ein bischen sollte man das schon andeuten.
Die Kurbelwellenscheibe (die untere)...

...ist zum Aufwärmen.
In das Backenfutter des Dremels gespannt, Dreikantfeile...mit der Spitze angesetzt und schon geht die Sause los :P .

Fertig:

Das war ja einfach :ok:

Die Riemenscheibe, an dem das Lüfterrad angebaut ist...

...treibt (meist) mehrere Riemen an. Zumindest hier. Einmal ein Riemen zur Kurbelwelle, der andere Riemen geht an die Lenkpumpe / LiMa. Bedeutet also: Zwei Nuten ;)
Mit der Spannvorrichtung für Trennscheiben für den Dremel habe ich die Scheibe eingespannt...

...wieder die Spitze der Dreikantfeile ran und vorsichtig zwei Nuten gestochen.
Fertig:

Nach erfolgreicher Operation an den Motor angebracht...

...ist dieser Punkt auf meiner imaginären Liste abgehakt.

Weiter.
Der Chrysler verfügt natürlich über eine Heizung (ob sie historisch korrekt ist hin oder her...), die durch schicke, gespritze Kunststoffleitungen im Bausatz beiliegen :thumbdown: . Die fehlen zum Glück bei dem Scheunenfund.
Also fix ein Loch in der Motorrückwand gebohrt, das von Moebius vorgesehene aufgebohrt,...

...und zwei Stückchen gezogene Wattestäbchen zurecht gelegt.

Die zwei Stückchen habe ich in die Löcher gesetzt...

...und Kupferfarben angemalt, ein wenig Grünspan drauf...

...was soweit genügen soll.
Nachtrag. In dem Video zu sehen, das die Heizungsschläuche beide in den Kasten gehen. Eins oben, eins unten. Habe ich irrtümlich eine Leitung der Klimaanlage gebohrt, die das "Concoursfahrzeug" hat, dessen Bilder ich nutzte. Also rüste ich das noch ordnungshalber nach...Fingerübung :pfeif:

Letzte Tat für heute.
Da die Vergaser abmontiert wurden, hat der Schrauber die Löcher nach guter, alter Mechanikermanier mit Lappen verstopft.
Dazu nehme ich Wasser-Kleistergemisch und eine Serviette...

...lege ein kleines Stückchen in den Deckel...

...und rupfe mir kleine Teilchen ab...

...die ich dann in die acht Öffnungen stopfe:

Löcher zu, kein Dreck kommt mehr rein...so soll das sein :ok:


Das war es schon wieder für heute. Ein wenig was kommt noch dran....aber nicht mehr sooooo viel. Bis neulich dann :wink:

:cu:

43

Samstag, 29. Juni 2013, 09:34

Hallo Dominik

So ist das richtig mit dem verstopfen der Vergaserlöcher, so kommt kein Dreck rein :ok: .

Auf das drehen der Riemenscheiben hätte ich verzichtet auch wenn die im Original natürlich auch diese Kerben haben da man sie wie man auf deinem letzten Bild sieht kaum erkennt. Sind eben nur von oben bzw. seitlich einsehbar und fallen daher nicht so sehr auf wie die anderen Details, zum Beispiel das offene Herz oder die freiliegenden Anschlussstutzen der diversen Schläuche.

Nichts desto trotz kommt dein Modell im Modell richtig gut :ok: . Nur weiter so.

Grüsse - Bernd

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 679

Realname: Matze

Wohnort: Insel Fehmarn

  • Nachricht senden

44

Samstag, 29. Juni 2013, 11:21

Howdy Dominik :wink: ,

die Sache mit den Riemenscheiben hatte ich mir für meinen Edsel auch überlegt. Darüber hinaus hätte ich die Riemen dann auch neu gemacht, aber aus Gründen, die Bernd angesprochen hat, habe ich es dann doch gelassen. Die Umsetzung ist Dir allerdings echt gelungen :ok: .

Die Putzlappen sind Wirklichkeitsgetreu. Allerdings hätte ich bei den abgefetzten Teilen Angst, wären es Papiertücher, das Reste in den Öffnungen verbleiben und sie verunreinigen. Aber, weiter so.

So long

Matze

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 30. Juni 2013, 09:20

Tach :wink:

Mit den Riemenscheiben habt Ihr recht. Man sieht es kaum...ich dachte, wenn der Riemen fehlt sieht eine glatte Scheibe etwas doof aus... :nixweis: ...ist quasi so, wie Innenbelüftete Scheibenbremsen: sehen beim bauen saugut aus, beim fertigen Modell sieht mans leider nicht mehr ;( . So ist das bei unserem "Job" - man weiß das es da ist.
Aber den Gedanken Matze, die Riemen dann noch nachzurüsten hatte ich auch. Machen will ich das mal - nur um zu sehen, wie das aussieht.
Noch ein Punkt...die Lappen. Per Auge sieht das nicht soooo abgefetzt aus. Wenn sie Trocken sind, paßt das. Sieht man am letzten Bild dieses Updates...behaupte ich mal so flott ;)

Ein Miniupdate möchte ich noch hinterherschieben.

Es gibt noch zwei Stellen, die mich am Motor stören:

Die gilt es weg zu machen, wenn das schon so detailiert hergestellt ist. Zu schade, es zu verstecken.
Dazu habe ich einen spitzen Fräser und einen 0,3er Bohrer verwendet:

Den Fräser für die grobe Arbeiten, den Bohrer um in die Ecken zu kommen. Mit ein wenig seitlichen Druck klappt das ;)
Siehe:


Als nächstes.
Die Hemimotoren haben bekannterweise die Zündkerzen nicht seitlich bei den Krümmern, sondern im Kopf quasi zwischen den Ventilen sitzen. Durch den hemisphärischen ( ;) ) Brennraum läuft die Verbrennung gesitteter ab, als bei den herkömmlichen Motoren. Daher auch das :sabber: wenn man Hemi-Motoren verbaut. Tolle Sache das :ok:

Zurück zum basteln.
Wie gesagt sind die Zündkerzen also im Kopf, weswegen ich meinen Bohrer schnappte und die Löchlein dazu bohrte:

Dann habe ich mir wieder vier Stückchen gezogene Wattestäbchen zurecht gelegt...

...und mit Hilfe einer Feile...

...eingesetzt.
Der Vorteil der Feile?
-> schnappt mir nicht von der Pinzette
-> einfacheres, zielgenaues Einsetzen und
-> ich kann die einstecktiefe besser "kontrolllieren". Rausziehen geht auch wieder... :pfeif:

Gesagt, getan...

...alle Zündkerzenrohre sind nun angebracht.

Nun noch entsprechend mit Farbe gespielt...

...soll das hier genügen.

Meine letzte Schandtat für diese Woche:

Ich hatte keine Lust, den Verteiler zu maltrieren, so griff ich in die Teilebox und krallte mir einen Nachrüstsatz.
Viel gibts dazu nicht zu berichten. :pfeif:

Abgelängt, Kerzenstecker drauf, festgeklebt und Kabel arrangiert - Fertig:


Ach, ich sehe, das das letzte Bild nicht aktuell ist:
Die Stutzen für die Heizung und Klima ist mittlerweile auch nachgerüstet.

Sodele. Ich denke, das war es jetzt wirklich mit den Motorkabeleien am Chassis. Die restlichen Kabel folgen, wenn die Karosserie soweit fertig ist und dann drauf sitzt.

Bis neulich dann :wink:

:cu:

Beiträge: 3 438

Realname: Heiko

Wohnort: Stuhr bei Bremen

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 30. Juni 2013, 18:08

Hi Dominik! :wink:

Trotz, dass ich von all dem Technik-Gedöns wirklich keinen Plan habe, schaue ich wieder fasziniert hin.
Wieder sind es die Kleinigkeiten, die ich grandios gelöst finde, wie die alten Lappen in den Vergaserlöchern. :ok:

Ich glaube, ich mache mal 'ne Woche Urlaub bei Dir und sauge ein wenig "Dominiksche Inspiration" auf... :D

Gruß, Heiko.

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 30. Juni 2013, 22:47

Gerne Heiko ^^ ...meinem Brüderle haben die ein oder anderen "Kurzworkshops" auch nicht geschadet,...behaupte ich mal. Was kommt dann wohl in einer Woche dabei raus :rrr:
Mit dem technischen Firlefanz ist das manchmal kein Geschenk. Ich verrammel mich da schon mal hinein...

Zuerst der Nachtrag der Motorrückwand mit den ergänzten Anschlüssen:

Jetzt ist es "technisch korrekt". Zumindest in meinen Augen :pfeif: .

Nun habe ich einen sehr flotten Fortschritt, der mich aber trotzdem gute fünf Stunden gekostet hat.
Die Karosserie wurde t o n n e n w e i s e mit BMF verziert :cracy: (...wie ich den vielen Chrom im Ansatz hasse...immer wieder ein Kampf, mich dazu hin zusetzen und anzufangen...) und anschließend mit zwei, drei Schichten Klarlack begast. Sehet und staunet...


Die Schriftzüge habe ich vor dem Klarlack wieder frei gelegt:



Das war ein gewaltiger Schritt dem Ende hingegen. Nun die Decals und dann...tja...dann beginnt der Alterungsprozeß nach Hausmacher Art ;( .
Hätte ich mal mit der Karosserie angefangen...wer weiß, ob dann "Neuwagencharakter" entstanden wäre...

Bis neulich dann :wink:

:cu:

48

Montag, 1. Juli 2013, 16:59

Hallo Dominik

Also die Karosserie schaut wirklich sehr schick aus :love: , fast zu schade um daraus einen Rostrenner zu machen. Aber das ist eben sein Schicksal und so soll es sein. Würde ja sonst auch nicht zum Innen- und Motor-Raum passen.

Grüsse - Bernd

49

Dienstag, 2. Juli 2013, 12:38

Hi Dominik

Saubere BMF-Arbeit. Fast zu schade für eine "Verlotterung".
Aber auf das Endergebnis bin ich sehr gespannt.

Mal wieder ein tolles Projekt von Dir :ok:

Gruss. Dani

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 679

Realname: Matze

Wohnort: Insel Fehmarn

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 2. Juli 2013, 17:53

Howdy Dominik :wink: ,

seeehr schön und seeehr sauber gearbeitet. Da fängt mir fast das Herz an zu bluten, wenn ich mir vorstelle, wie es weitergehen wird. Aber, wie heißt es so schön, das Ergebnis ist das, was zählt :ok: . Ich bin mächtig gespannt ( die Motorhaube steht vorne links ein wenig hoch ? ;) )

So long

Matze

51

Dienstag, 2. Juli 2013, 21:07

Hallo Dominik

Über alles...mir wird schwindlig, wenn ich nur schon die Detailfotos anschaue..man, hast du eine Geduld. Die Karo ist dir eins a gelungen, sauber freigelegte Schriftzüge..ist ja immer ein gefummle und nicht ohne Risiko, die Schrift mit Zahnstocher und Verdünner von der Farbe zu befreien..man rutsch da gerne mal aus ;( ebenso weiss der Motorraum zu überzeugen..gute Idee mit dem offenen Ventilkopf (oder was auch immer). Ich denke du gibst wieder mal alles und ich freue mich schon auf die weiteren Detaillierungen ..

Bleibe dran..

Gruss

Peter

DominiksBruder

unregistriert

52

Mittwoch, 3. Juli 2013, 10:55

Karosserie nach dem Kuhmusterunfall einfach "Sahne". Respekt. Ich würde sie gerne so haben wollen - wenn sie nicht schon....


All right. Der motorraum? Geile Details. Mehr braucht es nicht um zu beschreiben. Hammer :respekt:
Der passt dan vorzüglich zu deinem 57er BelAir.

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

53

Sonntag, 7. Juli 2013, 12:35

Dankeschön Männers ^^ .

Auch wenn er nun (mit Decals - folgt) so aussieht, wie ich ihn mir Stock wünschen würde, verfolge ich so gesehen leider das Scheunenfundziel. Mit der Karosserie angefangen könne ich bei dem jetzigen Karosseriezustand nicht behaupten, ob ich nun im Bau umschwenken und eine piksaubere Ausführung wählen würde...

Peter, bei den Schriftzügen habe ich die Variante mit "freilegen durch Naßschliff" gewählt. Das bedeutet, das ich ein Naßschleifpapier so gefalten habe, das eine stabile Ecke entsteht und so Buchstabe für Buchstabe frei geschliffen habe.


Weiter gehts im Minischritt.
Nun, diese Woche habe ich nur die Decals aufgebracht und geklarlackt. Dazu lege ich mir immer den Plan zurecht, schneide die Decals entsprechend aus, lege sie auf den Plan...

...und bringe sie nun Abschnitt für Abschnitt auf.

Nach dem ersten Decal zum Warm werden auf dem Kofferraum (das mir auch prompt gerissen ist), um ein Händchen dafür zu bekommen, klappte das - nachdem ich einen Blick in die Anleitung warf :pfeif: . In der Anleitung steht geschrieben, das sie um die "x" - zehn Sekunden in Wasser mit Anteil von irgendwas (hab ich vergessen, schau ich nochmal nach) gelegt werden sollen, dann auf ein Küchentuch damit das überflüssige Wasser abgesaugt wird. Das Modell mit Wasser befeuchten, Decal drauf etc.. Die Vorgehensweise, die ich immer anwende...außer das mit dem befeuchten am Modell selbst und ich hatte wohl die ersten Decals zuuuu lange im Wasser. Deshalb wohl auch der Riß...und wohl den Sitz zu heftig korrigiert. :pfeif:

Ein Zwischenschritt...

...und ich habe nun festgestellt, das sich die Decals sehr geil (<- entschuldigt meine Wortwahl, isso) verarbeiten lassen. :sabber: Schon lange nicht mehr so einfach und gut zu verarbeitende "Seriendecals" in Händen gehabt - wenn man vorher mal in die Anleitung liest :!!

Also Merke:
Wenn schon so eine tolle Anleitung und Übersicht der aufzubringenden Decals beiliegt, sollte man die auch l e s e n - bevor man anfängt!

Bedenken hatte ich dennoch bei den Rundungen, speziell am Heck. Ohne (!) Weichmacher, mit ein wenig Geduld ließen sie sich auch hier...

...problemlos anlegen. Die Falten auf dem Bild habe ich nach der Aufnahme nochmals angelegt und sind definitiv weg. Sieht man auf den folgenden Bildern. ;)
Wie gesagt: Geduld und ein kühles Köpfchen, dann wird das was.

Nach nur einer knappen Stunde war ich fertig. Ein letzter Blick auf einen Neuwagen, deswegen nicht nur zwei Bilder:








Nach drei Tagen habe ich gestern noch Dosenklarlack von "K" drauf gejubelt...dann kanns ja mit der Alterung beginnen.

Bis demnächst. Selbe Baustelle, selber Raum :wink:

:cu:

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 679

Realname: Matze

Wohnort: Insel Fehmarn

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 7. Juli 2013, 14:10

Howdy Dominik :wink: ,

jetzt hast Du das mit den Decals so richtig geil gemacht, das darf man ruhig sagen. Es sieht absolut klasse aus. Und genau weil das so dermaßen verdammt klasse aussieht und ich mir in etwa vorstellen kann, was als nächstes noch so kommt, habe ich das Gefühl wie in der Achterbahn kurz bevor es runter geht, grausam. Aber ich werd's wohl überleben. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht :ok:

So long

Matze

55

Sonntag, 7. Juli 2013, 17:00

Bei Ebay hat jemand vor ein paar Monaten solch alte Stcok-Cars mit diversen Aufschriften und leicht verschmutzt angeboten - und die sahen fantastisch aus, viel besser als blitzsaubere.
Leider habe ich die Bilder für mich nicht gespeichert.
Vielleicht liest der damalige Anbieter hier mit und kann die mal zeigen.
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

56

Montag, 8. Juli 2013, 10:21

Uhhhhhh, ein lecker Tim Flock Chrysler. Bisher gefällt er mir ja, wobei ich die rostige Variante auch gut fand - Okay, er hatte ein wenig zuviel Kuhoptik, aber die Richtung war ja schon nicht schlecht. Du hättes das Salz vor dem aufbringen etwas zerstoßen sollen, also etwas kleiner machen und dann mit etwas größerern Salzkristallen mischen. Ergibt noch einen besseren Effekt.
Ich freu mich dann schon auf den Rest von dir, wird bestimmt wieder ein Hingucker :)

Gruß
Gregor
Nukular, das Wort heißt Nukular.

57

Montag, 8. Juli 2013, 18:17

Hallo Dominik

So wie gezeigt wird der Kleine nie mehr aussehen. Fast Schade, aber das Schicksal hat für ihn ein anderes Leben vorgesehen. Eben als rostiges Schmuckstück.

Grüsse - Bernd

58

Montag, 8. Juli 2013, 20:13

Hallo Domink

Komm schon..der Chrysler sieht doch absolut Hammer aus..jetzt zu verrosten.. :love: warum nicht eine , "vor dem Rennen Version" bauen(ein paar Runden hat er ja schon wegen den verdreckten Sitzen, aber die kann man ja noch kurz fürs Foto-Shooting absaugen, oder Teppichreiniger drauf... fürs Foto halt :D )

Aber du lässt dich sicher nicht umstimmen .. :ok: Cool, weiter so!

Gruss

Peter

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 835

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 9. Juli 2013, 08:27

Danke für Euren zuspruch Männers ;)

ich hadere gerade mit mir selbst, die Verwitterung durchzuziehen, deshalb habe ich noch keine Hand angelegt. Meine Liebste (und größter Kritiker ^^ ) sagte auch, das ich die Karosse bis jetzt so "perfekt" hinbekommen habe, das es zu schade wäre, den zu altern... "...dann hättest Du die Decals doch einfach draufklatschen können" - O-Ton :rot:
Der Innenraum und allen voran die Räder sind nun schon verratzt...das ist diesmal echt schwer :rrr: ...zumal es ein ausgeglichenes Bild geben muß.

Ich denke, das ich einen gediegenen, verwitterten Lack hinbekommen will, was nicht so krass wie das Kuhfleckenmuster (wo das letzte Wort noch nicht gesprochen ist :!! ) aussehen wird. Ein neues Opfer liegt bereit, um die Salztechnik zu probieren.
So wie mein 32er Ford...

...stelle ich mir das ungefähr vor.
Wird schon, bin recht zuversichtlich :pfeif:

dagmar bumper

Moderator

Beiträge: 2 679

Realname: Matze

Wohnort: Insel Fehmarn

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 9. Juli 2013, 17:24

Howdy Dominik :wink: ,

Zitat

...zumal es ein ausgeglichenes Bild geben muß.
Ganz genau deswegen ist die weitere Entwicklung ja auch vorbestimmt. Wenn Du das so machst, wie bei dem Ford, wird es m.M. nach ein stimmiges Bild ergeben.

So long

Matze

Werbung