Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 22. März 2013, 19:48

Valortanica - RC - Steampunkschiff

Verehrte Freunde , Liebe Mitreisende

Trotz der hohen technischen und wissenschaftlichen Leistung erachte ich die Reise zum Mond als sehr brachial. Sie werden sich sicher fragen, wie ich zu dieser Behauptung komme.
Nun liebe Freunde, mir war es vergönnt auf einer mehrjährigen Seereise die wunderbaren Geheimnisse der Nautilus zu studieren.
Mein Freund, Kapitän Nemo, bemühte sich mir all seine Erfindungen verständlich zu erläutern und vor allem auch zu lehren. Gerade die neuen Erkentnisse mit dem Element der Elektrizität haben mich tief beeindruckt und zu neuen Forschungen veranlasst.
Nun begab es sich, daß ein mehrtägiger Aufenthalt an Land notwendig wurde. Bevor mein Freund seinen Geschäften nachging, führte er mich in die Gesellschaft von Herbert Georg Wells ein. Mr. Wells wollte mir nun seine neueste Erfindung, die Zeitmaschine, vorstellen. Die Aussicht, etwas Einzigartiges zu erleben ließ sämtliche Zweifel von mir abfallen. Das Erlebte gab mir dann auch recht, es ist ein unbeschreibliches Gefühl durch die Zeit zu reisen.
Durch sehr bedauerliche Umstände wurden Mr. Wells und ich während eines Aufenthalts getrennt. Gefangen in diesem Jahrhundert habe ich m.E. ewige Zeiten auf die Rückkehr von Mr. Wells gewartet.
Getrieben von meiner Sehnsucht nach den Zeiten auf dem Weltmeeren an Bord der Nautilus, habe ich nun beschlossen ein eigenes Schiff zu bauen. So werde ich wohl mein gesamtes Wissen, gekoppelt mit der heutigen Technik in der Construction und dem Bau einbringen.

Hochachtungsvoll, Euer T.W.


Hallo Modellbaufreunde :wink:

"Nun dreht er ab" - der eine oder andere hat es sicher mitbekommen, daß ich Modellbau nicht so Bierernst nehme, ja, wer Schleppermodelle mit Tiermotive baut, äh bauen muß,
ist zu allem bereit. Technischer Modellbau und organische Motive ---> abgehakt. Jetzt möchte ich mal so richtig fürchterliche technische Motive verwenden. Ich weiß nun schon
garnicht mehr wo und in welchem Zusammenhang ich das Wort: "Steampunk" gelesen habe. Nach etwas gurgeln im Aether war ich richtig fasziniert: Technik Anfang des 19. Jahrhundert kombiniert mit Sciencefiction..... Technik, Technik, Technik .... wow, ob da was geht? Da muß doch was gehen!
Dann schauen wir mal die ganzen gelagerten Baukästen durch und was finde ich? Die Titanic, die hab ich mal vor Jahren beim Discounter erstanden.



Der Rumpf:





Ja, dass könnte passen.

Nachdem ich das grobe Konzept, Plan oder Fantasie (nennt es wie ihr wollt) gedanklich erstellt habe, kommen ich zu dem Wichtigsten, der Name!
Stundenlange Recherche im Aether und immer wieder neue Wortschöpfungen waren nötig, um ihn zu finden:

"Valortanica"

...... eine Wortspiel aus Valor ( amerik. für Wagemut, Heldenmut, Tapferkeit) und Titanic. Klingt sicher großko... äh großspurig, soll es aber, angelehnt an diese Zeit, auch sein.

Jetzt steht dem Bau ja nix mehr im Wege und ich werde mir Gedanken zur RC-Technik machen, denn die Valortanica soll auch noch an meinen Bonsaitreffen teilnehmen.
Hier die Baukastentechnik:



Ich hoffe denn, es ist OK, daß ich diesen Baubericht hier einstelle, denn bei der Kategorie SF habe ich keinen RC-Bereich gefunden. Wieso gibt es da keinen???? :S

So, dann werd ich mal wieder paar Kohlen in den Kessel schaufeln und zusehen, daß ich so langsam in Fahrt komme. Ich freu mich dann schon auf den Abschluß des Bauberichtes und vor allem auf die Bilder. Bin ja gespannt was da so rauskommt.

Bis denne dann
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

2

Freitag, 22. März 2013, 21:26

:thumbsup:
Modellbau ist Kunst - und manchmal Sport - und darf niemals als Arbeit gesehen werden!

Im Bau: The 24-Gun Frigate Pandora 1:128 - RC
Im Bau: Schlepper Goliath - RC

Beiträge: 82

Realname: Mike

Wohnort: 25421 Pinneberg

  • Nachricht senden

3

Freitag, 22. März 2013, 21:37

klingt cool.

So wie "Tarantino goes Ocean" ... :ahoi:
Gruß, Mike


"Ich wollte doch nur ein paar Haie mit einem Läääisäär auf dem Kopf, ist das denn zuviel verlangt ??!!" 8|
(Dr. Evil)

4

Samstag, 23. März 2013, 00:12

Franks Fußzeile passt so hervorragend! :ok:

Beiträge: 1 064

Realname: Stefan

Wohnort: Raum Ludwigsburg

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. März 2013, 00:32

DAS wird sicher ein lustiger Baubericht. ABBONIERT!
Macht´s besser,
Stef

Auf Lager:
Tamiya Baja King TL-01B
Junkers-Ju 88 A-4 1:48
Sopwith Camel 1:72

hasi

Moderator

Beiträge: 2 166

Realname: Denny

Wohnort: München

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. März 2013, 00:32

Steampunk? Toll! Erlebt ja gerade in den letzten Jahren großen Zuspruch. Hier mal zur Inspiration ein Fundstück der vergangenen Tage, ein SP-GameBoy:


https://murdeltas.files.wordpress.com/2010/01/steampunk-gameboy.jpg


Ein tolles Projekt, ich freu mich drauf!

Cute and cuddly, boys!!!

Beiträge: 645

Realname: Thomas

Wohnort: unterfränkische Provinz

  • Nachricht senden

7

Samstag, 23. März 2013, 06:25

Hallo Torsten,

so als Inspiration: Steampunk mit Fimo.

VG Thomas
Holzwege eröffnen vollkommen neue Perspektiven. Allerdings enden sie über kurz oder lang im Wald.

8

Samstag, 23. März 2013, 07:04

Moin Torsten, :wink:

das kann ja nur G..l werden...Bin gespannt was da rauskommt...
Aber wer Dich kennt der weiß...es wird...g...g...g...genial...

Liebe Grüße
Holger die Wasserratte :ahoi:
Mit den Segelschiffen verschwand
die Romantik von der See;
aber zugleich verschwanden auch
die brüllenden, brutalen Hunde,
die sie segelten.
J. P. Soerensen

9

Samstag, 23. März 2013, 07:35

Nachdem ich deinen Text gelesen habe bin ich jetzt voller Erwartung auf deinen Baubericht. Steuer gerne ein paar Kohlen bei, damit du gut in Fahrt kommst. :schrei:
Die Erde ist rund - warum stößt man sich dann an tausend Ecken? :bang:

Beiträge: 271

Realname: Detlef

Wohnort: Nähe Koblenz

  • Nachricht senden

10

Samstag, 23. März 2013, 08:45

Hallo Zeitreisender!
Ich bin sehr gespannt. Toller Text.
LG Detlef

11

Samstag, 23. März 2013, 20:47

Verehrte Modellbaufreunde

Ich darf Euch versichern, daß ich ob Euer tiefes Interesse und hilfreichen Hinweise der im Aether abgebildeten Seiten überaus beglückt bin. In Eurem als auch in eigenem Interesse werde ich dieses Project mit äußerster Sorgfalt durchführen und auch versuchen, die Documentation meiner Tätigkeit lückenlos darzustellen.

Nun denn
Einer der wichtigsten Komponenten eines Kraftfahrzeuges zu Wasser, zu Land oder in der Luft, ist die Antriebseinheit. Die dem Bausatz vorgegebene Zwei-Wellen-Motorisierung entsprach nicht meinen Vorstellungen. So sah ich mich genötigt sämtliche Einbauten aus dem Rumpf zu entfernen. Für die Fahrt in Landnähe und zu besseren Manöverierbarkeit halte ich eine Mittschiffs betrieben Schraube als ausreichend. Die Motoreinheit habe ich einem dieser neumodischen Photographieapparate entnommen, er diente wohl dazu, das Filmplattenmaterial zu befördern.



Auf offener See werde ich dann einen LRA (LumineszenzRepulsionsAntrieb) nutzen. Hauptmerkmal eines solchen Antriebes ist das pulsierende Licht, welches in unterschiedlichen Farben strahlt (FarbwechselLED).
Alte Gußäste dienen hierbei als Lichtleiter. Ihr seht sie hier links und rechts der Wellenanlage, also statt der beiden Außenschrauben.



Diese enden der Strömungsferhältnisse geschuldet, leich abgeschrägt kurz hinter den Wellenhosen.Ebenfalls auf der folgenden Photographie ist die bauliche Veränderung der Hecksektion zu sehen. Da ich zu Leistungssteigerung eine größere Schiffsschraube favorisiere waren diese unabdingbar.



Zur Prüfung der Lichtleitfähigkeit und Messung der Abstrahlwinkel habe ich jeweils ein ungefährliches blaue Lumineszensbauteil (LED) angeschlossen. Die folgenden photoraphischen Aufnahmen zeigen somit die Wirkung, welche gerade bei Dunkelheit auf offener See weithin zu sehen ist und oft für Speculationen und und unglaubliche Mitteilungen in der Gazette Anlass gegeben hat.






Verehrte Leserschaft, ich werde nun meine Ausführungen beenden. Es ist schon reichlich spät, viele Überlegungen habe ich noch zu Tätigen und ich spüre wie die Zeit drängt.
So verbleibe ich bis zum nächsten Document.
Hochachtungsvoll, Euer T.W.




PS. Leute es ist echt anstrengend so zu schreiben, wie haben die das früher blos so ausgehalten? Ich glaube auch nicht, daß ich das durchhalte. Aber wenn es Euch Spass macht.... ihr habt die Wahl, ich die Qual.

Bis denne dann
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

12

Samstag, 23. März 2013, 20:52

TW, ich glaube, jetzt drehst Du durch!!!!! :lol:

Ich denke, das wird echt schräge. Aber das Gute ist, da kann man immer eine Menge lernen!!!

:ok: :ok:
Over, Ende und Out!!!

Gruß Daddel


13

Samstag, 23. März 2013, 21:04

hihi....ja mehr davon! :ok:

Beiträge: 1 064

Realname: Stefan

Wohnort: Raum Ludwigsburg

  • Nachricht senden

14

Samstag, 23. März 2013, 21:34

Liest sich klasse so. Mal was völlig Neues an Leseerlebnis-bitte weiter in diesem Stil!
Macht´s besser,
Stef

Auf Lager:
Tamiya Baja King TL-01B
Junkers-Ju 88 A-4 1:48
Sopwith Camel 1:72

15

Sonntag, 24. März 2013, 07:14

Moin Torsten, :wink:

echt klasse...mach weiter so...auch textisch...bleib einfach so, wie Du bist... :thumbsup:

Liebe Grüße
Holger die Wasserratte :ahoi:
Mit den Segelschiffen verschwand
die Romantik von der See;
aber zugleich verschwanden auch
die brüllenden, brutalen Hunde,
die sie segelten.
J. P. Soerensen

16

Sonntag, 24. März 2013, 07:57

Hallo Torsten,

ich bin zwar eine 100 %ige Landratte, die IMMER festen Boden unter den Füßen braucht, aber die Entstehung deiner "Valortanica" MUSS ich verfolgen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

Ich wünsche dir (für uns :D ) viele kreative Momente in Wort und Bau. :ok:

Lieben Gruß

Nicki :wink:

17

Sonntag, 24. März 2013, 08:08

Sehr geehrter Herr W.,

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie groß meine Freude war, einen Bericht über den just begonnen Bau eines dieser modernen Ozeanriesen zu finden, der auch in einer dem Objekt des Journals angemessenen Schreibweise erfolgt. Derweil ich eure Beschwernisse über den Bericht durchaus und ohne Vorbehalte nachvollziehen kann, so möchte ich Euch doch beschwören in eurem Tun nicht einzuhalten. Bedenket, dass Euer Werk und Euer guter Namen in die Annalen des Modellbaus eingehen werden! Und so Ihr diesen Bericht einmal vollendet habt, werdet Ihr selber voll Freude und Stolz sein eingedenk dieser modellbauerischen und schriftstellerischen Meisterleistung.

Es grüßt Euch herzlichst Euer begeisterter Adlatus,
Ulrich K.
Leben ist wie Sex. Wenn man es richtig gut will, muss man es selber tun.

Aktuell im Bau:
Mercedes Benz L 3000 von Italeri

Zuletzt gebaut:
Mercedes-Benz 190 SL Roadster von Revell

18

Sonntag, 24. März 2013, 10:38

Wertester Auteur dieses Tractats,
wie zuvor schon von unseren Mitstreitern und Collegen in mannigfaltigen Beiträgen so trefflich bemerkt:
Mitnichten sollten Sie den eloquenten und sprachlich höchst erfreulichen Stil beiseite streifen. Wohlweislich, dass dies eins des schwächsten Argumente hierfür ist, möchte ich dennoch anmerken, dass mirselbst die Sprache und der Stil eine gar süße Freude bereiten, ja sogar mich in die Lage versetzten, mich eines Themas anzunehmen, welches nicht das Meine ist. Ihr, wertester Auteur, seil wesentlich verantwortlich, wenn auch ich meinen Modellbaudokumentationen einen ähnlich eloquenten und hocherfreulichen Sprachstil angedeihen lasse, zumal Ihr Euch ebenda auf die Flagge schreiben könnt, einen an Schifffahrt und Nautik gänzlich desinteressierten in Euren Bann genommen zu haben.
Ich verbleibe also in freudiger Erwartung einer Fortführung dieses aufschluss- und lehrreichen Beitrages im Zwischennetzportal der Wettringer Gelehrtengemeinschaft
Mit collegialen Grüßen
Kasten Sebaldius Schulz
Dortmund im Märzen des Herrn 2013

19

Sonntag, 24. März 2013, 14:51

Liebe Freunde und hochgeschätzte Mitleserschaft

Sie sehen mich tiefbeglückt ob Ihrer geschätzten und zahlreichen Wortmeldungen. Nunmehr sehe ich Ihr hohes Interesse an einer civilisierten Conversation und an der besagten Technik. Ich fühle mich Ihnen gegenüber verpflichtet und werde mich bemühen Ihren Wünschen gerecht zu werden und diese Art der Berichterstattung weiter fortführen.
Indes bitte ich auch um Ihr Verständnis und Nachsehen. Sie sollten wissen, dass ich mehr als ein halbes Jahrhundert auf diese Art der Conversation verzichten musste und so habe ich mich der hiesigen Sprachgewohnheiten sehr stark angepasst. Eine Rückkehr zu der wirklich hohen Kunste der Conversation und dem gehobenen Sprachstil könnte man ädequat dem Erlernen
einer neuen Sprache vergleichen.
Sollten mir Verfehlungen in Form, Wort oder Stil unterlaufen bitte ich Sie vielmals um Vergebung und wenn es Ihnen keine allzugroße Umstände bereitet freu ich mich über Ihre Correkturen, welche ich dann selbstverständlich in meinen noch zu schreiben Texten beachten und auch anwenden werde. .

Hochachtungsvoll

IhrT.W.
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

20

Mittwoch, 27. März 2013, 21:29

Constructionsjournal No. 3, 5-terTag

Liebe Freunde und hochgeschätzte Mitleserschaft

Ich muß es Ihnen gestehen, der Schock sitzt noch tief in meinem Innersten, zutieft aufgewühlt bin ich. Sollte es wirklich Wahr sein? Bei dem Studium der Gazetten und neuester Journalen bin ich über diesen entsetzliche Nachricht gestoßen. Ich hege ja nur selten und vor allem ungern Zweifel an den Wahrheitsgehalt der Berichterstattungen. Nachdem dann auch noch in den sogenannten "Sendungen" im Aetherwellenempangsgeräten für Ton und Bild solche Berichte als Wahr dargestellt wurden, habe ich mir erlaubt das den ganzen Globus umspannende Telegraphienetz für den Empfang von Schriften, Musikalien, des gesprochenen Wort und der Kinograhie, das gebräuchige Kurzwort heiß wohl INTERNET, zu nutzen.
Liebe Freunde, seien Sie bitte auf alles gefaßt, denn es gibt sie noch, diese unehrenhaften Personen, die die Oceane unsicher machen und der Freibeuterei fröhnen. Ich meine, Sie können sicher mein Entsetzen nachvollziehen.
Ich frage Sie, wie soll ich mich nun verhalten? Selbst um einiges größere Schiffe als wie das Meinige wurden von diesen ruchlosen Gesellen überfallen.
Es ist nur zu gut, daß mein Freund Kapitän Nemo mich auch hier in die Kunst und Technik der Verteidigung unterrichtet hat. Ich bin ihm zu unendlichem Dank verpflichtet.
Zu meinem Glück ist der Bau des Rumpfes noch nicht soweit fortgeschritten und somit habe ich sofortige Veränderungen am Bug vorgenommen. Ich meine zu wissen, daß durch meinen hochmoderne technische Antrieb es so gut wie ausgeschlossen ist, mich zu verfolgen. Also lassen sie mich im wahrsten Sinne des Wortes vorrausschauen. Ja verehrte Freunde, der Bug des Schiffes ist eine Schwachstelle. Nur durch die Umgestaltung werde ich in der glücklichen Lage sein, diversen Blockaden und auch Hindernissen zu begegnen.
Ich übermittle Ihnen natürlich sofort die Photographien
Zunächst sehen Sie den Orginalzustand. Sie werden mir sicher Recht geben, wenn ich behaupte, daß dieser Bug nicht für die von mir befürchteten Situation geeignet ist.



Die Materialien zum Aufbau des Rammsporn entsprechen dem des Schiffrumpfes. In weiser Voraussicht habe ich jede erdenkliche Gelegenheit genutzt und im Laufe der Jahre mein Magazin diesbezüglich erweitert. Durch die Verwendung gleichartiger Materialien erwies sich das Zusammenfügen als ein Leichtes.




Die endgültige Formgebung erreichte ich Mittels des Einsatzes einer speziellen entwickelten weißen Paste, welche sich mit dem Grundmaterial verbindet und schließlich erhärtet. Über das Prozedere der weiteren Bearbeitung durch Schmirgelleinen werde ich nicht weiter eingehen, denn dieses dürfte Ihnen, werte Freunde, hinlänglichst bekannt sein.




Als vorerst letzten Schritt konnte ich die 1. monochrome Colorierung ausführen. Diese erfüllt den einzigen Zweck, als Basis für folgende Applikationen zu fundieren.




Natürlich werde ich noch einige Feinheiten ausarbeiten müssen. Dies erfordert noch etwas Kunstfertigkeit und handwerliches Geschick. Aber ich denke, die Contur läßt schon auf die hohe Effiziens schließen.
So ich denn mit der eintönigen körperlichen Tätigkeit des Schleifens der Bugsektion beschäftigt war , konnten sich meine Gedanken schon mit der Construction der elektrischen Strahlenreflectionsgeschützes beschäftigen.
Zwei dieser Geschütze werde ich auf der Bugsektion aufstellen. Verehrte Freunde, wahrlich, Sie haben solch eine Construction schon auf der Insel meines Freundes gesehen.
In der folgenden Berichterstattung werde ich Ihnen, sehr geehrte Freunde, die vollendete Bugsektion präsentieren und vor allem auf die Construktion und die Technik dieser, lassen Sie mich das simple Wort "Strahlengeschütze" gebrauchen, näher eingehen.

Hochachtungsvoll

Ihr T. Orsten Woehler't
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

hasi

Moderator

Beiträge: 2 166

Realname: Denny

Wohnort: München

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 27. März 2013, 21:51

Mich deucht mein Herz frohlocket beglückt ob der Kurzweyl, welche mir Ihre Studie bereitet! :hand:

Cute and cuddly, boys!!!

22

Mittwoch, 27. März 2013, 22:03

ui....jetzt wird's wirklich interessant!!!!
LG jules V.

Beiträge: 868

Realname: Danny

Wohnort: Neustadt/Orla Thüringen

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 27. März 2013, 22:26

Ehrlich gesagt, RC interessiert mich null :und: aber Steampunk, ja da bin ich dabei. :ok:
Grüße Danny

Wie Mutti, stets sagte... Hätteste Tauben als Hobby... würdest du auch voller Freude im Dreck stehen!


3D-Druck - was ist möglich

Modellbauer in Ostthüringen

24

Donnerstag, 28. März 2013, 14:56

Hallo Torsten,

Bin total gespannt auf die weiteren Bauphasen deines Projektes... Steampunk macht Laune^^

Bis jetzt sieht es noch ein bisschen wie eine freie Interpretation von Solferino/Magenta, den französischen Zweidecker Panzerschiffen von 1865(?), aus ;)

LG, Mathias

25

Donnerstag, 28. März 2013, 16:33

Sehr geehrter Herr, bei der vortrefflichen Verstärkung des Buges kam mir sofort der Gedanke - was würde er tun, würde es den meuchelnden Seeräuber gelingen breitseits zu kommen?
Dabei gedachte ich meiner Jugend und der dort erlenten Texte:

Auf einem Schoner Blankeneses Hein Breckwoldt war Käppen und Herr.
Der hatte in seinem Schiff mal ein böses und gefährliches Abenteuer.
Er kreuzte leichtsinnigerweise bei Afrika umher,
da plötzlich erschien ein blutrotes Segel ganz leise.. es waren Seeräuber.

Die Räuber wetzten schon Messer und Beile,
ihr Hauptmann leckt sich den Bart, Hein Breckwoldt aber stand derweile
/beim Logg und prüfte die Fahrt. Die Flaute machte ihm Sorgen,
sein Schiff kam nicht vom Fleck/ kaum hat er die Schurken bemorken,
brüllt er All hands an Deck!

"Süh so" sagt Hein "dat sünd Piraten.
Verdori, verdammi, so`n Schiet!
Hätten wir nur man Pulver und Flinten geladen
statt grüne Seife und Sprit! Son Seeräubers sind böse Schinner,
de murkst uns aff as nix. Adschüs min Blank´nes, mi Fru und Kinner,
nu kriegt se us bi de Büx".

"Seife und Buddels?" sagt der Schippsjung wichtig"
damit können wir uns fix deffendiern/Jetzt wolln wir alle Mann mal düchtig
das DEck mit Seife insmiern.
Alle Buddels, die großen und lüttjen
die haun wir in Dutt und kaputt,
da soll´n sie mal mit barfgen Beinen drauf glitschen", oh Käppen ich lach mich kaput, hahahaha...

Wohl hörte der Seeräuber gierige Meute
als klirrten Flaschen entzwei, doch lungerten sie nur auf ihre Beute
und dachten sich nichts dabei. Die Nacht war rabendüster,
jetzt entern die Räuber an Bord,/paßt auf, jetzt wird es wüst und wüster,
schon schreit man Brand und Mord.

Mit Knüppeln bewaffnet in der Kombüse
lauern die Jantjes stumm. Blankeneser Seestiefel schützen die Füße
und Segeltuch dick drum rum.- Als erster hüpft der Hauptmann, er dacht es sich gar zu leicht.
Doch als er saß mang den Scherben, da glaubt man,/ward jähm das Auge feucht.

Mang Glas und Seife mit barfgen Beinen,
welch aasige Situatschon!
So kriegte der Seeräuberhauptmann mit seinen
bösen Schurken den Lohn. Das war ein Geglitsch und Geschlitter
selbst Räuber macht das nervös, als nun Hein Breckwoldt wie´s Ungewitter
brüllt "Op jem! Haut se dod, de Ös!"

Ich kann euch sagen, das gab vielleicht Dresche
bis die Räuber ins Meer gehetzt
Die ganze Bande kam so in die Wäsche, der Hauptmann allein war entwetzt.
Doch konnt er es nie vergessen
daß er sich so blamiert,
auch ward er vom Sultan infolgedessen
wegen Unfähigkeit pangschoniert.

Und die Moral? Man sollte meinen
ist zweierlei, wie´s trefft: Als Seeräuber lauf nicht mit nackten Beinen,
das paßt nicht zum Geschäft. Ein Blankeneser Junggast
ist schlauer als mancher Mann. Und wenn du mal mit son Jung was zu tun hast
denn treck di Seestebel an!


Also Herr Kapitän, schaffen sie genug Seife an Bord.
Ihr Jean di Poldi
Die Erde ist rund - warum stößt man sich dann an tausend Ecken? :bang:

26

Donnerstag, 28. März 2013, 19:36

Verehrter Herr Jean Di Poldi

Ich darf Ihnen versichern, daß ich hoch in Ihrer Schuld stehe. Ihr durchaus wertvoller Hinweis hat mich veranlaßt, sofort die mir fehlenden Utensilien zu ordern. Auf Grund meiner engen, freundschaftlichen Kontakten zu den hier ortsansässigen Personen, welchen die Verwaltung der hoheitlichen Magazine obliegt, wurde meinem Wunsch innerhalb kürzester Zeit entsprochen und sowohl eine Lieferung in kürzester Zeit zugesagt als auch durchgeführt.
Nur hege ich das Gefühl, daß die von mir übermittelten Mengenangagen mißverstanden wurden. Eine Verteilung dieser Utensilien erwies sich als sehr Problematisch und Bedarf von mir noch einer genauen Analyse.
Anbei eine Momentaufnahme meiner derzeitigen Situation.



Ich bitte Sie hiermit höflichst, so es Ihnen, verehrter Herr Jean Di Poldi, keine Umstände bereitet, mir Ihren Erfahrungsschatz zu offenbaren und mir dadurch bei der Lösung dieser Problematik hilfreich zu sein.

In tiefer Verbundenheit, Hochachtungsvoll

Ihr T. Orsten Woehler't
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

27

Donnerstag, 28. März 2013, 19:40

WOW; sechs Schornsteine ...

XXXDAn
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

28

Donnerstag, 28. März 2013, 19:42

Der Bug gefällt mir.
Ich wüßte auch nicht was man mit diesem (wohl) schlechtesten aller Titanic-Bausätze noch anfangen kann.
Ich bin gespannt wie es weitergeht. :thumbsup:
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

29

Donnerstag, 28. März 2013, 21:31

Werter Herr,
eure schnelle Reaktion zeigt mir, dass ihr meine Warnung durchaus ernst nehmt. Alleine bei der Betrachtung eurer Bouteillen und Seife erscheint es mir, dass ihr euch mit mir einen Spaß erlaubt. Bei der Dimensionierung eurer Bagage bedenkt bitte den begrenzten Laderaum eures Schiffes und wenn dieser auch vielleicht ausreichen sollte so gebe ich zu bedenken, dass sich ein solches Gewicht nicht förderlich auf den Tiefgang eures Schiffes auswirken wird, es sei denn, ihr habt euch zur Aufgabe gemacht, euer Konzept zu überarbeiten und ein Unterwasserschiff zu konstrurieren. Ich empfehle Ihnen, wenn es auch einem Erbauer eines solchen Ozeanriesen schwer fallen wird, in kleineren Dimensionen zu denken und handeln. Auf meinem täglichen Ausritt traf ich heute auf einen Krämer in meiner Nähe, der Ihnen mit Sicherheit sehr dienlich sein kann und Bouteillen in der für sie akzeptablen Größe auf Lager hat. Hier eine Momentaufnahme meines Besuches.

Die Erde ist rund - warum stößt man sich dann an tausend Ecken? :bang:

30

Freitag, 29. März 2013, 09:49

Liebe Freunde, verehrte Mitlesende

Zunächst möchte ich mich bei Ihnen ob der ungeteilten Aufmerksamkeit bedanken. Leider ist es mir, auf Grund dieser doch hochtechnischen und komplizierten Technik, zu deren Realisierung ich all meine Wissen bemühen muß, nicht vergönnt auf jede einzelne Ihrer Korrespondenzen zu antworten. Jedoch, ich verichere Ihnen, daß ich diese wohlwollend entgegen nehme und diese auch für die Nachwelt meinen Constructionunterlagen, chronologisch geordnet, beifügen werde.
Da es Ihnen möglich ist, zu jeder Zeit auf jede von mir veröffentliche Notiz Einblick zu erlangen, erlauben Sie mir bitte zur Klärung gewisser Sachverhalte, welche einer unbedingten Antwort bedürfen, diese in einer einzigen Notiz abzuhandeln.

@ Werter Herr Jean Di Poldi
Erst Ihre letzte Depeche hat mir das Groteske der gegenwärtigen Situation verdeutlicht. Nichts lag mir ferner als mir einen Spaß mit Ihnen zu erlauben. In Anbetracht des Ernstes der Lage, währe so ein Verhalten unentschuldbar. Ich hoffe auf diesem Wege zur Reconnaissance dieser zweideutige Situation beigetragen zu haben und reiche Ihnen als Zeichen meiner Aufrichtigkeit und zum Zeichen der Freundschaft die offene Hand dar.
Mit Freuden nehme ich zur Kenntnis, daß der Fortschritt nicht aufzuhalten ist. Schätzen Sie sich Glücklich als einer der Ersten einen wohlsortiertes Kolonialwarenhandelshaus erblickt zu haben. Selbst in einem Umkreis von 100 Meilen konnte ich solch ein Handelshaus nicht ausfindig machen, wohin ich mich auch wende sehe ich nur die Basare und geschlossenen Markplätze, die den Vergleich eines Ameisenhaufens nicht scheuen können. Wenn ich recht bedenke, so ist ein Ameisenhaufen im Vergleich zu den Letztgenannten, wohlgeordnet.

@ Lieber Freund Matthias
Ihre Analogie zu Einst und Jetzt gebräuchlicher Technik ist vollkommen richtig. Da es mir nicht vergönnt war, die von Ihnen genannten Schiffe, so ich mich besinnen kann, jemals erblickt zu haben, bestätigt sich doch somit die Tatsache, daß Bewehrtes nicht neu erfunden werden muß. Somit ist die Gestalt und Construktion des Buges dieser Grundlage geschuldet und wird auch in der vergangenden Zukunft, wenn auch nur überwiegend bei den Flotten der Marine, verwendet werden.

@ Lieber Freund Dafi
Ich bitte Sie, meine letzte Photographie nur als einen Ruf nach Hilfe zu verstehen. Jedoch enthält Ihrer Vermutung ein Körnchen Wahrheit. Da ich eine gewisse Leistung für den Antrieb des Schiffes als auch sämtlicher Aggregate und Apparaturen benötige werde ich gezwungen sein, diese durch die Montage einer ausreichenden hohen Anzahl von Hochleistungdampfmaschinen zu erhalten. Die dadurch entstehenden Rauchgase werde ich denn wohl durch entsprechend dimensionierte Kamine ableiten. Leider sind entsprechende Dampfmaschinen, die meiner Vorstellung an Leistung entsprechen, noch nicht erhältlich und so werde ich mit dem Vorlieb nehmen müssen was ich erweben kann. Nach dem mir dann zur Verfügung stehenden Dampfmaschinen werde ich die Dimensionierung der Kamine berechnen.

In tiefer Verbundenheit, Hochachtungsvoll

Ihr T. Orsten Woehler't
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

Werbung