Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 471

Sonntag, 12. Oktober 2014, 21:23

Guten Abend Johann,

immer wieder eine visuelle Mozartkugel, deine Créole. Ich habe mal mit meinem Kommentar gewartet, bis eine neue Seite bei deinem Baubericht beginnt ;-)

Kein Zweifel, dass du die noch leere Seite wieder mit wunderschönen Modellbauarbeiten und tollen Aufnahmen füllen wirst. :ok:

In diesem Sinne, beste Grüße

Bernd

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 472

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 19:50

Hallo Kollegen,

vielen Dank für Euren Zuspruch.
In letzter Zeit war ich wenig produktiv. Hierzu meine spärlichen Ergebnisse:

Diverse Arbeiten: Fallreeptreppen Backbordseite, Augbolzen mit Ringen für das Deck und Innenbords

An der Backbordseite mussten noch die Fallreeptreppen montiert werden. Diese hatte ich schon vor längerer Zeit hergestellt und dazu entsprechende Erläuterungen gegeben.




Für das offene Batteriedeck waren noch Augbolzen mit Ringen anzufertigen, ebenso innenbords für die Stückpforten, insgesamt 60 Stück. Auch hier ist wiederum zu beachten, dass diese sich von den Augbolzen außenbords in der Größe unterscheiden.


Fortsetzung folgt …

1 473

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 20:27

Guten Abend Johann,

Durchmesser von 3,2 zu 2,8 mm, macht in Summe 0,4 mm und in realer Größe ganze 1,92 cm, wie gehabt, in Originalgröße.

Da kennt unser Johann keine Gnade, Modell und Bauteilab"stuf"ungen auf olympischen Niveau.:ok:

Beste Grüße

Bernd

1 474

Mittwoch, 29. Oktober 2014, 22:47

dann werfe ich dir mal genauso viele
:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:
:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:
:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:

:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:
:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:
:love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love: :love:

zu wie daniel!!!

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 475

Sonntag, 2. November 2014, 15:49

Hallo Kollegen,
wieder ein kleines Detail geschafft!

Lenkrolle / Poller auf dem Batteriedeck
Vor dem Hauptmast der französischen Korvette befindet sich auf dem offenen Batteriedeck eine Art Poller. Ich vermute, dass es sich hier um eine weitere Lenkrolle (Tourniquet) handelt. Diese ist in den Plänen von J. Boudriot nicht gezeichnet, jedoch eindeutig auf dem originalen Konstruktionsmodell im Musée de la Marine in Paris zu sehen. Ein weiteres kleines aber wichtiges Detail, welches ich insofern auch mit meiner Version der La Créole zeigen möchte.
Warum J. Boudriot darauf verzichtete diese Lenkrolle darzustellen, vermag ich nicht zu sagen. Auch der französische Modellbauer B. Rimlinger zeigt an seinem schönen Modell der La Créole im Maßstab 1:36 dieses Detail nicht.
Da somit keinerlei Maße bzw. Zeichnungen zu dieser Lenkrolle vorhanden waren, rekonstruierte ich diese anhand der mir zur Verfügung stehenden Fotos vom Originalmodell. In Relation zu den Plankenbreiten konnten die Abmessungen der Lenkrolle bis auf geringe Abweichungen soweit bestimmt werden. Ebenso ging ich zur Lagebestimmung auf dem Deck vor.
Die Anfertigung dieser Lenkrolle (Höhe rd. 8 mm) aus Messing erfolgte aus drei Teilen, die ich an meiner kleinen Drehbank herstellte. Nach dem Verlöten wurden die Lötspuren beseitigt und die Schraubbolzen eingesetzt.




Für welchen Zweck diese Lenkrolle exakt gebraucht wurde, darüber kann ich nur Mutmaßungen anstellen. Da sie sich im Umfeld mit den Leitrollen (Tourniquets) und auf der Backbordseite des Ankerbetings für das Ankerkabel (nicht Ankerkette) befindet, sehe ich hier auch einen Zusammenhang mit der Führung des Kabelaars.
Ich hoffe natürlich auch auf die Fachkunde des ein oder anderen Forumskollegen, die hierzu näheres erläutern können.


Zum Abschluss noch zwei Bilder mit der auf dem Deck eingebauten Lenkrolle.




Fortsetzung folgt …

1 476

Sonntag, 2. November 2014, 17:29

Hallo Johann,
Dein LenkrollenPollerDingens ist schön geworden. In so einem Fall würde ich vor dem Verlöten unten an dem Teil einen Zapfen stehen lassen. Dadurch kann man die Lotreste auf der Drehmaschine entfernen. Dabei benutze ich meist einen Handstichel. Falls die Einzelteile nicht ganz zentrisch sein sollten (was ich Dir ganz sicher nicht unterstelle), kann man bei diesem Arbeitsgang alles noch etwas egalisieren. Dananch Abstechen und die Schrauben einsetzen. Fertig.
Viele Grüße,
Matthias

1 477

Sonntag, 2. November 2014, 17:56

Guten Abend Johann,

In meinem Aufnahmefundus der Créole kann ich leider dieses Bauteil auch nicht entdecken. Es scheint sich nach deiner Ausführung schon um ein massives Teil für eine Kraftumlenkung im weitesten Sinne zu handeln. Wie sehen die Längs- und Querschitte an dieser Stelle aus ? Unterhalb des Decks müssten dann an dieser Stelle massive Längs- bzw. Querbalken vorhanden sein, denn bei solch einem Trümmer würde das Deck mit nomalen Querbalken als reine Scheibe gesehen massive Kräfte kaum aufnehmen können....

Was immer es auch (derzeit) ist, schaut prima aus. Wird das Teil noch brüniert oder belässt du es so ?

Beste Grüße

Bernd

1 478

Sonntag, 2. November 2014, 18:20

Wunderschön, Johann!

Ich vermute mal, da dieses Teil nu auch schon befestigt ist, und obendrein auch auf hochglanz poliert, wird es naturbelassen, richtig? :love:

lg Mickey
Im Bau: Black Pearl
Im Bau: H.M.S. Triton

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 479

Sonntag, 2. November 2014, 18:28

Hallo Bernd,

hier ein Auszug aus der Monographie von J. Boudriot zur La Creole.


Dort ist diese Lenkrolle zu sehen. Ich habe noch weitere Aufnahmen vom Originalmodell, wo man diese Rolle sehen kann. Diese
Aufnahmen hat mir dankenswerterweise unser lieber Schmidt bei seinem letzten Parisbesuch mitgebracht.

Bezüglich des Brünierens bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Beim Originalmodell ist diese Rolle auch nicht
brüniert. Konsequenterweise müsste ich jedoch alle Metallteile, was am Original aus Eisen war, brünieren.

1 480

Sonntag, 2. November 2014, 18:32

ich vote UNBEDINGT für's brünieren!!! :dafür:

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 481

Sonntag, 2. November 2014, 18:36

Wunderschön, Johann!

Ich vermute mal, da dieses Teil nu auch schon befestigt ist, und obendrein auch auf hochglanz poliert, wird es naturbelassen, richtig? :love:


Hallo Mickey,

das Teil ist noch nicht befestigt. Nur mit einem Stift ins Deck gesteckt.
Wie gesagt, ich bin noch nicht schlüssig.

1 482

Sonntag, 2. November 2014, 19:43

Ich bin auch fürs Brünieren!
Auf den Bildern ist zwar dergleichen nicht zu sehen, aber sollte ein solcher Trumm nicht auf einer besonderen hölzernen Unterlage stehen?
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 483

Montag, 3. November 2014, 13:02

Hallo Kollegen,

Euer Wunsch sei mir Befehl!



1 484

Montag, 3. November 2014, 13:17

sehr stimmig!!! :love:

1 485

Montag, 3. November 2014, 13:58

:love: :love: :love: THIS!
Im Bau: Black Pearl
Im Bau: H.M.S. Triton

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 486

Mittwoch, 5. November 2014, 10:57

Knechte auf dem Batteriedeck: Detailergänzung
Was auf den schwarz-weiß Aufnahmen der Monographie von J. Boudriot nicht erkennbar war, offenbarte sich jetzt erst bei genauerer Betrachtung von Farbbildern des Originalmodells aus dem Musée de la Marine in Paris. Die Knechte besaßen offensichtlich kleine Hütchen aus Blech, was auch sicherlich Sinn machte. So wurde das Hirnholz vor eindringendem Wasser geschützt.
Insofern war für mich Veranlassung gegeben, diese Hütchen nachzurüsten. Aus einem Messingvierkant zurecht gefeilt, brüniert und mit einem Stift versehen, wurden diese dann aufgesetzt.
Zug um Zug werde ich an den kleineren Knechten dieses Detail wohl noch ergänzen. Wobei diese Hütchen dann wesentlich kleiner und daher diffiziler ausfallen werden.




Fortsetzung folgt …

1 487

Mittwoch, 5. November 2014, 12:01

Hallo Johann,

einfach immer wieder schön und konsequent weiter an Details gearbeitet. :-)

Zur Umlenkrolle kann ich derzeit noch nichts Produktives beitragen, wenn ich fündig werden sollte melde ich mich.

Vielleicht habe ich es überlesen, aber wie hast du die Nägel auf dem Deck und insbesondere an den Bordwänden aufgebracht ?

Beste Grüße

Bernd

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 488

Mittwoch, 5. November 2014, 12:46

Hallo Bernd,

die Nägel an Deck habe ich mit Möbelwachs nachgebildet (in Bohrungen heißes Wachs gefüllt, und mit Glas aus einem Dia-Rähmchen abgezogen).
Bei den Beplankungen, innen- sowie außenbords, verwendete ich aus Bambus mit einem Zieheisen hergestellte Nägel.

BP_Dirk

unregistriert

1 489

Donnerstag, 6. November 2014, 11:11

Hallo Johann, :wink:

Ich sag nur ...

Eine Augenweide!!!

LG Dirk

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 490

Donnerstag, 6. November 2014, 14:57

Abschlüsse der Ankerscheuer korrigiert

Derzeit bin ich mit der Korrektur verschiedener Details befasst.
Zur Herstellung der oberen Abschlüsse der Ankerscheuer für diese französische Korvette enthält der Plan nach J. Boudriot zu wenig Angaben. Insofern habe ich in Verbindung mit Fotos des Originalmodells nun festgestellt, dass diese Abschlüsse von mir nicht ganz korrekt ausgeführt worden sind.
Daher waren entsprechende Anpassungen notwendig geworden.
Auf dem ersten Bild ist noch die falsche Ausführung beim Rückbau zu sehen.


Auf dem zweiten Foto ist bereits die korrekte Fassung abgebildet.


Fortsetzung folgt …

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 491

Sonntag, 9. November 2014, 07:12

Fortsetzung: Detailergänzung der Knechte
Wie bereits angekündigt erhielten mittlerweile auch die anderen Knechte entsprechende Abdeckungen.
Zunächst wurden Rohlinge mit den Grundmaßen 4,9/2,5 mm bzw. 4,4/1,8 mm aus Messing gesägt. Anschließend erhielten diese mittels Fräse die Dach- bzw. Hütchenform.
Das feine Nacharbeiten erfolgte mit der Nadelfeile. Eingelötete Stifte verleihen den Hütchen dann den entsprechenden Sitz und Halt nach dem Verkleben.







Fortsetzung folgt ...

PS: Nochmals Danke an Matthias (Oenologe) für die gefrästen Rohlinge.

1 492

Samstag, 22. November 2014, 08:53

Hallo archjofo...

Nachdem du in meinem neuen Bericht so mit Blumen um dich geworfen hast, musste ich doch gleich mal bei dir stöbern....was du so treibst.... jahaumiraufsmaul 8o 8o 8o ...das is ja echt geil. Ich bin schwer beeindruckt. Eine wunderschöne Arbeit und um Meilen besser als das was ich da treibe. Das fängt ja schon mal damit an das ich vor allen Hölzlebearbeitern absoluten Respekt habe...da trau ich mich noch nicht ran...und 2. wenn ich sehe wie du dir die ganzen Details selber herstellst....ich kaufe da eher... das is dann der faule in mir. :pfeif: Hammer!!! da bleib ich dran...staune...und notiere...

Grüsse von Matthias :pc:

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 493

Sonntag, 23. November 2014, 17:35

Hallo Matthias,
Danke für die Blumen ... :D
Und hier geht es mit einem kleinen Update im Baubericht weiter:

Weitere Ansaugsiebe am Rumpf
Für die kleine Seewasserpumpe am Vorschiff der französischen Korvette, worüber ich bereits ausführlich berichtete, war ein Ansaugsieb anzufertigen. Mittlerweile habe ich am Rumpf im Bereich des Unterwasserschiffes auf Fotoaufnahmen vom Originalmodell aus dem Musée de la Marine in Paris weitere Ansaugsiebe entdeckt. So befindet sich eines auf der Backbordseite vorne am Bug. Ein weiteres Sieb ist Mittschiffs auf der Steuerbordseite angebracht. Das dritte Sieb befindet sich ebenfalls steuerbordseitig im Heckbereich.
Vermutlich gab es in diesen Bereichen an Bord auch Bedarf für Seewasser für Reinigungszwecke. Genaues weiß ich hierzu allerdings nicht.
Die Herstellung der Siebe erfolgte aus einem 0,2 mm dicken Messingblech. Mit einem Metallstempel trieb ich das Blech in eine Bohrung in einem Aluminiumstück bis es eine halbrunde Form hatte. Wenn man das Messingblech vorher weichglüht, nicht rotglühen, dann lässt es sich leichter in die Form treiben und bricht nicht.






Die Bohrungen für die Sieblöcher sowie am Flansch für die Befestigung stellte ich mit einem Bohrer Ø 0,5 mm her. Als Bohrauflage diente mir ein Holzstab Ø 5 mm, der in den Maschinenschraubstock eingespannt worden ist. Dadurch konnte ich das halbrunde Sieb in die jeweils richtige Lage zum Bohren drehen.


Mit der Blechschere wurden anschließend die Rohlinge kreisrund ausgeschnitten und mit der Nadelfeile nachbearbeitet.

Das ist kein Marienkäfer auf dem nächsten Bild …
Die Siebe haben einen Durchmesser von 7 mm.


Für meine La Créole brauche ich jedoch nur 3 Siebe. Somit kann ich mir die Schönsten aussuchen.


Fortsetzung folgt …

1 494

Sonntag, 23. November 2014, 21:26

flabbergasting!!!!!!!

1 495

Sonntag, 23. November 2014, 21:44

Hallo Johann,
die Siebe sehen astrein aus. Das habe ich wie gewohnt auch nicht anders erwartet.
Viele Grüße,
Matthias

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 496

Montag, 24. November 2014, 20:18

Hallo Matthias,

habe mich nicht umsonst in Deinem Baubericht zum Dampfschlepper rumgetrieben und einiges abgeguckt ... :D

1 497

Dienstag, 25. November 2014, 11:31

...ich dachte zunächst, du hättest dich eher hiervon
https://media.musiciansfriend.com/is/ima…-00-750x750.jpg
inspirieren lassen ;)

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 498

Dienstag, 25. November 2014, 17:18

Wenn dann schon davon LINK... :ok:

1 499

Dienstag, 25. November 2014, 20:37

...nun ja, was auch immer!

Jedenfalls ist das was Du hier zeigst ganz ganz große Modellbaukunst, in Sachen Qualität, Historientreue, Innovation und Geduld.

Neidlose Anerkennung!
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 742

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

1 500

Dienstag, 25. November 2014, 22:24

Im Zusammenhang mit den Ansaugsieben, möchte ich einfach nochmals die kleine Frischwasserpumpe am Vorschiff
mit Ansaugleitung und -sieb zeigen.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied

archjofo

Legende: Administratoren, Moderatoren

Werbung