Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 895

Realname: Markus

Wohnort: Mitte der Kugel

  • Nachricht senden

3 781

Sonntag, 21. Juli 2019, 11:37

Hi Johann
Holla die Waldfee...was ist das für ein geiler Sch.... :lol:
Ich liebe solch Details...klasse gemacht :ok:

Beiträge: 68

Realname: Manfred

Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

  • Nachricht senden

3 782

Sonntag, 21. Juli 2019, 20:07

Wie kommt man auf so eine Idee,- und macht sich Gedanken über das Abort?
Aber nicht nur einfach hingeklatscht, sondern auch noch durchdacht und vermutlich historisch korrekt.
Jetzt bemühe ich mal die Amis,- weil das hört sich nicht so derbe an. Holly shit

Mal im Ernst,- hast du dir schon mal Gedanken gemacht, dieses geniale Wissen in Workshops zu vermitteln? :schrei: :pc: :???

Mich hättest du als Interessenten an der Angel,- und dabei habe ich gar kein besonderes Faible für die Segelpötte.
Aber Geschichte interessiert mich nunmal alles, was ich bekommen kann.
So langsam sind hier auch fast alle Superlativen gefallen, somit belasse ich es bei einem sprachlosem Danke.



3 783

Montag, 22. Juli 2019, 20:11

Braucht´s noch Worte?
Johann - der Modellbauer mit dem Händchen für die (Klo-)Brille.
Man kann immer wieder nur staunen.
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 784

Dienstag, 23. Juli 2019, 07:53

Vielen Dank für euren Zuspruch.

Klampen und Belegnägel innen am Schanzkleid
Bevor ich mit den Wanten für den Fockmast weitermache bedarf es noch der Ergänzung von diversen Belegstellen innen am Schanzkleid.
Die Belegnägel mit einer Länge von 7,7 mm wurden aus Messing ø 0,8 mm gedreht. Die dazugehörigen Belegnagelhalter sind aus Messingfeinguss LINK.







Bis demnächst …

3 785

Dienstag, 23. Juli 2019, 10:59

:cracy:
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

3 786

Dienstag, 23. Juli 2019, 19:48

Wenn Du schonmal dabei bist - lieferst Du auch ein paar?
Mamoli war ein wenig sparsam...

Einfach klasse, diese Details!
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 787

Donnerstag, 25. Juli 2019, 11:36

Nee, bei der Hitze habe ich keine Lust ... :D


Fortsetzung: Wanten – Fockmast - Haubans misaine
Weiter geht es mit dem stehenden Gut der französischen Korvette. Die Fockmastwanten, deren jeweils 5 pro Seite, hatten bei der La Créole einen Durchmesser von 52 mm, was im Maßstab 1:48 rd. 1,1 mm entspricht.
Mit einer feinen Nadel kann man den Faden bei den erforderlichen Bändselungen durchziehen wie im Original und sichern. Schließlich kommt zur Sicherheit noch ein Tröpfchen Sekundenkleber dran. Um mit Sekundenkleber sparsamst umgehen zu können, verwende ich eine Kanüle.








Die ersten beiden Wantenpaare am Fockmast sind gesetzt.


Fortsetzung folgt …

Beiträge: 2 249

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 788

Donnerstag, 25. Juli 2019, 22:18

Mensch, mach doch mal was, an dem man rummeckern kann :pfeif:

3 789

Freitag, 26. Juli 2019, 11:27

Servus Johann!

Wie immer, wunderschön anzusehen!

Hofi

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 790

Sonntag, 28. Juli 2019, 21:18

Fortsetzung: Wanten – Fockmast - Haubans misaine
Wie bereits erwähnt, besaß der Fockmast der La Créole 5 Wanten. Nach dem Setzen der ersten beiden Wantenpaare je Seite, musste geklärt werden, wie die letzten Wanten um den Masttop meines Modells zu legen sind. Dass die Einzelwanten als letzte Wanten aufgelegt wurden, war nur der Fall, wenn die Masttakelhanger doppelt, wie bei der La Creole, bzw. einzeln aufgelegt waren; u. a. auch im Buch des Freiherrn von Sterneck-Takelung und Ankerkunde 1873 - auf Seite 140 nachzulesen.


Quelle: Auszug aus Takelung und Ankerkunde - Seite 140 - Freiherr von Sterneck-1873

Die Möglichkeiten zum einzelnen Auflegen von Wanten waren vielfältig. Entsprechend der Monographie von J. Boudriot zur La Créole und unter zu Hilfenahme von Schrage (Rundhölzer, Tauwerk und Segel) erschien mir dazu ein Hufeisenspleiss - Episurre en greffe - am plausibelsten. Durch die asymmetrische Form des Auges konnte eine ordnungsgemäße Anordnung der letzten Wanten sichergestellt werden.


Quelle: Klaus Schrage - Rundhölzer, Tauwerk und Segel

Auf den folgenden Bildern ist die Umsetzung für mein Modell zu sehen.










Fortsetzung folgt …

Beiträge: 2 249

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 791

Sonntag, 28. Juli 2019, 22:25

es ist immer wieder faszinierend zu sehen, mit welcher Präzision Du arbeitest :ok:

3 792

Montag, 29. Juli 2019, 10:39

Moin Johann,

Mir gehen jetzt wirklich die Superlative aus. EInfach nur traumhaft :love:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


3 793

Montag, 29. Juli 2019, 19:44

Irgendwann weiß man auch Modellbaufreunden keine Komplimente mehr zu machen.
Deine Kunst ist mit dem Wortschatz der deutschen Sprache nicht mehr zu beschreiben.
Des Französischen bin ich leider nicht mächtig.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

3 794

Montag, 29. Juli 2019, 20:00

Mahlzeit!

Mir geht es da wie meinen Vorrednern, und bevor ich immer das gleiche schreibe, schweige ich lieber stille..
Ich geniesse aber jedes Update, diese kompromisslose Perfektion ist herausragend.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 450

Realname: Steffen

Wohnort: klostermansfeld

  • Nachricht senden

3 795

Dienstag, 30. Juli 2019, 16:44

Hi Johann
Reden is Silber ………………
Gruß Steffen
DAS KANNSTE

SCHON SO MACHEN

ABER DANN ISSES HALT

KACKE

Im Bau : Peregrine Galley /Sergal

Fertig (fast) Halifax /Constructo

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 796

Donnerstag, 1. August 2019, 19:19

Hallo Kollegen,

vielen Dank für die lieben Kommentare.

Und hier geht es "kompromisslos" weiter ... :D

Fortsetzung: Wanten – Kreuzmast – Haubans d´artimon
Zwischenzeitlich habe ich die Wanten für den Kreuzmast fertiggestellt. Die Kreuzmastwanten, vier je Seite, hatten einen Durchmesser von 58 mm. Im Maßstab 1:48 entspricht das einem Durchmesser von 1,2 mm. Mit der eigenen Reeperbahn war es möglich, die entsprechenden Wanttaue im Trossenschlag individuell anzufertigen.
Im Unterschied zu den Fock - und Großwanten waren die vordersten Unterwanten des Kreuzmastes nicht gekleidet, da hier keine Segel zum schamfielen vorhanden waren.
Die Augbändsel gehen mittlerweile sehr gut von der Hand.




Das folgende Bild zeigt, wie die Herzbändsel mit der Nadel angefertigt werden.


Auf dem nächsten Bild sind zwei fertige Wantenpaare zu sehen. Die mit Herzbändsel eingebundenen Jungfern haben einen Durchmesser von 4,6 mm (220 mm in Originalgröße). Die Wantjungfern der Groß- und Fockwanten waren natürlich größer. Diese haben einen Durchmesser von rd. 6 mm, was im Original 290 mm entspricht.
Zu beachten ist dabei, dass dort wo die Stopperknoten der Läufertaue angesetzt werden, keine Auskeepungen sein dürfen.






Bis demnächst …

3 797

Donnerstag, 1. August 2019, 20:01

Hallo Johann,

wozu auch Kompromisse eingehen, wenn es nichts zu deuteln gibt?
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 90

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

3 798

Donnerstag, 1. August 2019, 22:57

Das hat mit Modellbau nichts mehr zu tun. Zitat Wikipedia: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit"
Ich glaube hier entsteht vielmehr ein Original.

Jeder Besuch hier im Baubericht führt zu einem Moment stiller Bewunderung.

3 799

Freitag, 2. August 2019, 15:03

Moin,
Das hat mit Modellbau nichts mehr zu tun. Zitat Wikipedia: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit"
Ich glaube hier entsteht vielmehr ein Original.

Dem habe ich nichts hinzu oder entgegen zu setzen :ok: Absoluten Respekt!

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Beiträge: 68

Realname: Manfred

Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

  • Nachricht senden

3 800

Samstag, 3. August 2019, 23:02

Johann,
kann man(n) sich noch um einen Praktikums,- oder gar Ausbildungsplatz bewerben?

Zur Wertschätzung deiner Arbeit fallen mir auch keine Superlativen mehr ein. ...magnific, formidable...oder einfach nur wahnsinnig schön. :respekt:

3 801

Sonntag, 4. August 2019, 13:02

Ich umschreibe es so:
Ich sehe Teile und stelle mir die in der Größe vor, wie ich die mit meinen alten Augen und tattrigen Fingern noch herstellen kann. Und dann kommt von Johann ein Bild mit Größenvergleich und stelle fest, dass ich viel zu groß denke!

Johann, auch wenn ich mit naheliegender Sicherheit bei meinen Modellautos nie so klein und detailliert arbeiten werde, dein Werk es ist eine gehörige Motivation, selber in geeigneter Größe mehr Details in die Modelle zu bringen. Ich sehe parallel immer noch zu, wie Röler seine Souvereigen of the Seas aufbaut. Alleine hier mitlesen und staunen ist ein Stück "Ausbildung in feinster Handwerkskunst". Ich glaube, viele die hier mitlesen, aus deinen Ausführungen den "Mut" schöpfen, selber sich die Fähigkeiten anzueignen, die man selber bei sich noch gar nicht entdeckt hat. Siehe bei mir, ein funktionierendes Türschloß für ein Modellauto 1:10, wenn auch nicht dem Original empfunden, sondern der Funktion wegen.

So gesehen darf ich erfreut sagen: Du bist schuld, dass ich Detailverliebt wurde! :D :ok:


Gruß Stefan
Die Intelligenz auf einem Planeten ist eine Konstante. Nur die Zahl der Bevölkerung wächst!

Jean-Luc Picard

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 802

Mittwoch, 7. August 2019, 09:01


….

So gesehen darf ich erfreut sagen: Du bist schuld, dass ich Detailverliebt wurde!


Gruß Stefan



Hallo Stefan,

diese Schuld nehme ich gerne auf mich ... :ok:


Und hier geht es mit einem kleinen Update weiter:
Kreuzstag - Étai d´artimon
Das Kreuzstag für die La Créole war im Gegensatz zum Fock- und Großstag nicht getrenst, jedoch aber in Teilbereichen gekleidet. Der Durchmesser des kabelgeschlagenen Taues für das Stag betrug 58 mm, im Modellmaßstab 1:48 sind das 1,2 mm. Für mein Modell stellte ich dieses Stagtau mit meiner Reeperbahn aus 3 x Gütermann S 303 her; also aus drei rechtsgeschlagenen Kardeelen (im Original vermutlich 4 Kardeele mit Seele), die dann anschließend links herum zu einem Kabel geschlagen wurden.
Das Auflegen des Kreuzstags am Kreuzmasttop erfolgte analog dem Groß- bzw. Fockstag mit einem offenen Stagauge, welches dann letztlich verzurrt war. Wie auf dem folgenden Bild zu sehen, waren dazu zwei Schenkel in das Stag eingespleisst. Zur Befestigung vor dem Großmast im Schiffsverband besaß das Kreuzstag am anderen Ende zwei eingespleisste Schenkel. Die um Kauschen geführten Stagenden wurden mit Plattbändsel bzw. Plattbindselungen befestigt.


Die Kleidemaschine ist auch für die partielle Bekleidung der Stage sehr nützlich.





Das letzte Bild zeigt die Anordnung des Stagbefestigung am Fuß vor dem Großmast. An dieser Stelle war vermutlich eine Verstärkung vorhanden, die in Verbindung mit dem Schiffsverband stand. Die Verankerung der Augbolzen allein im Decksbalken erscheint mir hier nicht ausreichend.


Bis demnächst …

3 803

Mittwoch, 7. August 2019, 18:16

Inwiefern Verstärkung? (sichtbar oder unsichtbar)

Könnte es nicht sein, dass die Augbolzen eine Überlänge hatten und sich die Verstärkung, in welcher Art auch immer,
unter Deck befand?
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 804

Mittwoch, 7. August 2019, 20:30

Hallo Ray,

Du hast recht, und ich meinte es auch so, dass die Augbolzen durch das Deck gingen. Möglicherweise
reichte auch die Durchbolzung des Deckenbalkens alleine, oder mit einer zusätzlichen Verstärkung,
natürlich alles unter Deck.
Im Bereich der Decksdurchdringung des Mastes bestand ohnehin eine Verstärkung. Insofern wäre es
auch denkbar, dass diese für die Zugkräfte aus dem Stag ausreichend war. Damit wäre auch die Nähe
der Augbolzen zum Mast nachvollziehbar erklärt.

Beiträge: 157

Realname: Norbert

Wohnort: Bernkastel-Kues, Mosel

  • Nachricht senden

3 805

Mittwoch, 7. August 2019, 21:47

Eine Verstärkung unter dem Deck macht statisch mehr Sinn als eine obendrauf. Dadurch können viel höhere Zugkräfte aufgenommen und verteilt werden, als wenn eine Verstärkung oben drauf sitz. Ach, ich liebe es Deinem Baubericht zu folgen!!!!!
Schöne Grüße von der Mosel , Norbert

semper fidelis,vasco
Leb wohl, Lissy

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 806

Samstag, 10. August 2019, 15:31

... es regnet ...
daher kann ich derzeit leider an diesem wichtigen Projekt der Admiralität nicht weiter arbeiten … :D


Fockstag – Étai de misaine et faux étai misaine
Das Anfertigen des Fockstags (ø 79 mm) bzw. des Fockborgstags (ø 56 mm) erfolgte analog des Großstags bzw. des Großborgstags. Lediglich die Befestigung am bereits dafür vorbereiteten Kragen des Bugspriets stellte eine Besonderheit dar. Dementsprechend waren die Bereiche an den beiden Stagen, wo sie die Kauschen des Kragens durchlaufen mit Leder bekleidet. Wie bereits vor einiger Zeit beschrieben LINK verwende ich dazu Ziegenleder, welches nach dem Spalten eine Dicke von rd. 0,2 mm aufweist.


Wie auf dem zweiten Bild zu sehen, wurden die beiden Stage soweit gesetzt. Es fehlen noch die Plattbindselungen.



Fortsetzung folgt …

3 807

Samstag, 10. August 2019, 18:12

Immer wieder erstaunlich Deine Detailverliebtheit.
Bewundernswerte Grüße, Frank

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 728

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 808

Sonntag, 11. August 2019, 18:35

Nach den vielen Details, will ich euch über den derzeitigen Bauzustand meines Modells einen Überblick verschaffen.


3 809

Sonntag, 11. August 2019, 18:46

Wunderschön...
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

3 810

Sonntag, 11. August 2019, 19:18

Wunderschön...
:dafür:
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Werbung