Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 726

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 631

Sonntag, 24. März 2019, 09:22

Wollte einfach mal nachempfinden, wie die 18-Pfünder der La Créole im Stil einer historischen Postkarte
aussehen.
In diesem Zusammenhang ein kleiner Hinweis: Die vier 18-Pfünder, die im Rahmen der Erstausrüstung auf der La Créole in 1829 aufgestellt worden sind,
waren zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon etwas veraltet. Dieser Typ ging auf ein System von 1786 zurück.
Später, im Jahr 1837, ersetzte man dann diese 18-Pfünder gegen 30 Pfünder vom System Paixhans.


Beiträge: 2 245

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 632

Sonntag, 24. März 2019, 09:58

PFUNDIG sehen sie aus :D :D

3 633

Sonntag, 24. März 2019, 13:27

Lieber Johann,

Grandios, die Details (und die Perspektive der Aufnahme ebenfalls).
Du würdest nicht zufällig in Erwägung ziehen, eine einzelne, getakelte Paixhans-30er zu bauen? :D

Liebe Grüße,
Mathias

3 634

Sonntag, 24. März 2019, 18:49

Für ein Geladensein der Geschütze auch während der Fahrt gibt es noch zwei sehr „gewichtige“ Gründe.

Vor einigen Jahren wurden zwei Stücke der "Victory" von 1737 geborgen. Ein 12 Pfünder und ein 42 Pfünder.
Der Vorgänger von Nelsons Flaggschiff sank 1744 mit Mann und Maus während eines heftigen Sturmes im Ärmelkanal.

Bei der Restaurierung der Funde stellte sich heraus: BeideGeschütze waren mit Pulver und Rundkugel geladen. Ein noch erhaltenes „wadding“ aus organischem Material (Hanfseil) sowie ein Holzpfropfen („tompoin“) hatten
das Rohr damals sicher abgedichtet. (Nach fast drei Jahrhunderten unter Wasser wurde das Pulver allerdings doch irgendwann feucht.)
Ihre desaströse Sturmfahrt wird diese erste „Victory“ kaum mit ausgerannten 42ern oder gar „Feind in Sicht“ unternommen haben.

Quellen (leider nur Englisch):
Portsmouth Historic Shipyard
Bericht Culture24 (2014)

Landratten und Westernfreunde können gelegentlich ähnliches bei Vorführungen von Perkussions-Vorderlader-Colts erleben.
Sitzen die Zündhütchen stramm, verschließt die Bleikugel die Kammer der Trommel sauber und kommt dann noch ein Klecks Fett obendrauf – dann kann man das Schießeisen in einen Wassereimer legen,
triefnass herausziehen und dennoch problemlos alle geladenen Kammern abfeuern. Cowboys trieben ihre Herden ja nicht nur bei Sonnenschein.

Die Altvorderen wussten schon, wie sie lebenswichtiges „Arbeitsgerät“ auch unter schwierigen Bedingungen einsatzbereit hielten. Solange die Zündvorrichtung gesichert und die Mündung abgedichtet ist, bleibt auch ein mit Schwarzpulver geladenes Rohr relativ „betriebssicher“.

Ansonsten möchte ich meine Hochachtung vor der Baukunst aller Schiffbauer im Forum auszudrücken. Ich lese schon seit Jahren mit und bin hellauf begeistert, welche unglaublichen Werke hier entstehen.
Leider bin ich selbst aus gesundheitlichen Gründen kaum noch in der Lage, etwas zu bauen. Doch allein das Zuschauen ist ein Genuss!

3 635

Sonntag, 24. März 2019, 19:00

Einfach nur schön...
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

3 636

Sonntag, 24. März 2019, 19:29

Wahnsinn!
Wenn ich dagegen meine Takel-Stümpereien so ansehe ... ;(

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


3 637

Sonntag, 24. März 2019, 20:01

Schönes schön schön doll doll super!

Gruß Mirko

3 638

Montag, 25. März 2019, 19:03

Hallo Johann,

beim ersten flüchtigen Hinsehen dachte ich, Du hast wieder ein originales Quellenbild eingestellt.
Aber Fotografien gab es damals ja wohl noch nicht...
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 106

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

3 639

Montag, 25. März 2019, 19:08

Servus Johann
Das ist hier besser als ein Museumsbesuch :)
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

3 640

Mittwoch, 27. März 2019, 12:02

Großartig!
Im Bau: Plastik: Airfix HMS Prince 1:180

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 726

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 641

Freitag, 29. März 2019, 09:57

Recht herzlichen Dank für euer Interesse und das positive Feedback.

Heute hätte ich eigentlich einen freien Tag. Aber auf Befehl meiner Admiralität ... :ok: ... werde ich heute noch den Rasen vertikutieren müssen

Also vorher noch ein kurzes Update:

Forstsetzung: Aufstellung des vierten 18-Pfünder
Die letzte Stückpforte auf dem Batteriedeck der La Crèole ist nicht mehr lange frei. Es ist alles für die Aufstellung des vierten 18-Pfünders vorbereitet.


Der letzte 18-Pfünder wird auf dem Probestand fertiggetakelt, wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist.


Fortsetzung folgt …

Beiträge: 2 245

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 642

Freitag, 29. März 2019, 18:51

also mich würde es nicht wundern wenn gleich ein Gruppe daumennagelgroßer Kannoniere auftaucht und das Geschütz klar macht zum Schuß ; :love: GRANDIOS :love:

3 643

Freitag, 29. März 2019, 19:44

Wieder sagenhaft, Johann.

Das Teil passt wieder 1:1 in Dein wunderbares Modellensemble :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 448

Realname: Steffen

Wohnort: klostermansfeld

  • Nachricht senden

3 644

Samstag, 30. März 2019, 18:45

Hallo Johann

Wiedermal bin ich beeindruckt von deiner Arbeit ,einfach GENIAL diese Akribie und Detailtreue ,soweit ichs Beurteilen kann.
Und was sagt mir das ,weiter Üben Üben Üben ,auf das ich auch nur in die Nähe deiner Fähigkeiten Komme.
:respekt: Und ich bleib auf jeden Fall dabei.
Gruß Steffen
DAS KANNSTE

SCHON SO MACHEN

ABER DANN ISSES HALT

KACKE

Im Bau : Peregrine Galley /Sergal

Fertig (fast) Halifax /Constructo

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 726

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 645

Sonntag, 31. März 2019, 10:42

Batterie ist vollständig
Lange genug hat es gedauert, aber nun ist die Batterie der französischen Korvette – CORVETTE LA CRÈOLE DE 24 BOUCHES A FEU - vollständig:
20 x 30-Pfünder Karonaden und 4 x 18-Pfünder Kanonen
Hierzu ein paar verschiedene Ansichten:








Bis demnächst ....

3 646

Sonntag, 31. März 2019, 10:52

Träumen erlaubt :love: :love: :love:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

3 647

Sonntag, 31. März 2019, 11:36

Hallo Johann,
beeindruckende Feuerkraft und wieder super gebaut. Immer wieder ein schöner Anblick dein Modell. Wie wurden eigentlich die feststehenden Geschütze geladen?
Gruß Peter
Historische Motorräder als scratch - bau. Mehr Infos unter www.bk350.wordpress.com

Beiträge: 2 106

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

3 648

Sonntag, 31. März 2019, 12:13

Sagenhaft :love: :love: :love:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

3 650

Sonntag, 31. März 2019, 13:53

Niemand darf dem Modell im Pariser Marinemuseum verraten, was hier entsteht!
Sonst kriegt es vor Neid die Krätze.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 726

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 651

Sonntag, 31. März 2019, 21:11

Hallo Johann,
beeindruckende Feuerkraft und wieder super gebaut. Immer wieder ein schöner Anblick dein Modell. Wie wurden eigentlich die feststehenden Geschütze geladen?
Gruß Peter


Hallo Peter,

in dieser Position waren sie bereits geladen, wie einige Threads vorher schon beschrieben.
Zur rückwärtigen Enge der 18-Pfünder zu den unter den Barringskleidern verstauten Reservespieren ist
in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, dass diese bei "Klar zum Gefecht" weg geräumt worden sind,
wie auch vieles Anderes.

3 652

Sonntag, 31. März 2019, 21:40

Einfach Spitzenklasse!
Johann, werden später auch noch Figuren wie dieser eine "Edelmann" auf dem Schiff Einzug halten oder bleibt es als Museeumsschiff personenlos?
Gruß Stefan
Die Intelligenz auf einem Planeten ist eine Konstante. Nur die Zahl der Bevölkerung wächst!

Jean-Luc Picard

3 653

Sonntag, 31. März 2019, 21:55

Zur rückwärtigen Enge der 18-Pfünder zu den unter den Barringskleidern verstauten Reservespieren ist
in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, dass diese bei "Klar zum Gefecht" weg geräumt worden sind,

Damit ist meine Frage beantwortet, bevor ich sie stellen konnte..
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 1 017

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

3 654

Montag, 1. April 2019, 13:34

Absolute Weltklasse besser kann man es nicht mehr machen was du uns da präsentierst du solltest dir zum Schluss wenn alles fertig nur noch jemanden suchen der dich in 1:48 schrumpfen kann dann hast dein eigenes voll funktionsfähiges Schiff :thumbsup:
mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

3 655

Montag, 1. April 2019, 20:09

Hallo Johann,
der Sinn meiner Frage war eigentlich das laden NACH dem 1.Schuss.
Insbesondere das wischen der Rohre braucht viel Platz da der Rohrwischer sin etwa so lang wie das Rohr ist. So weit kann das Geschütz kaum zurück gezogen werden. Ich dachte das die Geschütze nach dem zurückziehen vieleicht gedreht wurden. Aber daneben steht ja das nächste Geschütz
.....
Das war der Sinn meiner Frage denn die Diskussion über geladen oder nicht wärend der Fahrt habe ich sehr wohl verfolgt.
Gruß der neugierige Peter
Historische Motorräder als scratch - bau. Mehr Infos unter www.bk350.wordpress.com

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 726

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 656

Montag, 1. April 2019, 20:33

Hallo Peter,

entschuldige, aber ich dachte es wäre somit klar.
Nach dem ersten Schuss wird das Geschütz durch den Rückstoß nach hinten versetzt, soweit die
Brooktaue dieses zulassen. In der Regel befindet sich dann die Rohrmündung etwa 30 cm vor dem Schanzkleid.
Das Wischen und Laden muss dann auch durch die offenen Stückpforten erfolgen. Die
Geschütze zu drehen wäre zu mühselig und würde ewig lange dauern.
Auf der folgenden Abbildung kann man die Stellung der Kanone zum Wischen (Sponging) und Laden (Loading)
sehen:


Noch schwieriger gestaltet sich das Laden der Karronaden. Durch die Pivotierung ist der untere Lafettenteil fest
mit der Bordwand verankert. Die Bewegung des oberen Schlittens nach hinten ist durch die starken Brooktaue sehr beschränkt.
Daher musste man das Laden wie auf dem folgenden Bild teilweise in der offenen Stückpforte von außen her bewerkstelligen:

3 657

Montag, 1. April 2019, 21:45

Hallo Johann,
danke für die Auskunft. War ja ziemlich abenteuerlich die Aktion,vor allem wenn man bedenkt das das Ganze evtl. unter feindlichen Beschuss stattfand. Wahrscheinlich wurde aber zum Nachladen aus der Feuerlinie manövriert.
Danke und Gruß Peter
Historische Motorräder als scratch - bau. Mehr Infos unter www.bk350.wordpress.com

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 726

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 658

Dienstag, 2. April 2019, 07:26

Einfach Spitzenklasse!
Johann, werden später auch noch Figuren wie dieser eine "Edelmann" auf dem Schiff Einzug halten oder bleibt es als Museeumsschiff personenlos?
Gruß Stefan


Hallo Stefan,

ob es sich hier um ein Museumsschiff handelt kann ich nicht beurteilen.
Das Maßstabsmännchen, dass den Bau des Modells von Anfang an begleitet, hatte in der letzten Zeit wenig
Auftritte ... :smilie:
Es dient nur zur Überprüfung der Maßstäblichkeit. Würde z. B. sein Kopf über die Finknetze ragen, dann wäre
etwas nicht richtig.
Das Modell bleibt Besatzungs los.

Beiträge: 2 245

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 659

Dienstag, 2. April 2019, 22:22

Meine Meinung dazu: das Modell ist in Anbetracht der akribischen Recherchen und der Bauausführung sicherlich als Exponat für ein Museum geeignet; Ob es auch ein Museumsschiff wird regeln Nachfrage und Angebot. Ein paar Besatzungsmitglieder wären sicher nicht schlecht um einen optischen Größenvergleich zu haben. :rolleyes:

Beiträge: 1 017

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

3 660

Mittwoch, 3. April 2019, 21:08

Das Modell ist absolut Museeums taugliche aber in meinen Augen unverkäuflich; diese Arbeit und Liebe zum Detail die unser Johann da reingesteckt hat ist eigentlich unbezahlbar.
Als Erbauer eines solchen Modells will man ja auch danach noch etwas davon haben.
mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

Werbung