Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 11. August 2012, 18:33

Mercedes-Benz SLS AMG

Bausatzvorstellung: Mercedes-Benz SLS AMG





Modell: Mercedes-Benz SLS AMG
Hersteller: Revell
Modellnr.: 07100
Masstab: 1/24
Teile: 141
Spritzlinge: Karo, 3 x hellgrau, 4 x mittlelgrau/silber, 1 x Chrom, 1 x klar
Preis: ca. 20 Euro
Herstellungsjahr: 2010
Verfügbarkeit: sehr gut (Fachhandel, Internet)
Besonderheiten: Motorhaube und Flügeltüren zu öffnen
































Fazit: Ein für den Preis äußerst umfangreicher und detaillierter Bausatz, bei dem man sogar die Motorhaube öffnen kann um auf die Motornachbildung zu blicken. Weiterhin sind die Flügeltüren zu öffnen. Der Bausatz hat eine auf den ersten Blick sehr gute Gußqualität mit kaum Grat, die Karosserie weist an den Kotflügeloberkanten deutlich sichtbare Formtrennnähte auf. Am Kofferraumdeckel sind 2 kleine Sinker, Auswerfermarken konnte ich an sichtbaren Stellen keine finden. Die Felgen sind wie momentan üblich zweigeteilt, da der innere Teil jedoch die gleiche Form wie der äußere Teil aufweist, dürfte es hier nicht so sehr auffallen. Die Chromteile sind sauber verchromt und an den Stellen angegossen, wo der nach dem Herauslösen fehlende Chrom leicht kaschiert werden kann. Die Klarsichtteile sind schlierenfrei. Die Reifen sind schön profiliert, weisen jedoch in der Mitte leichten Grat auf.

Von HobbyDesign gibt es unter der Art.-Nr. HD02-0157 für ca. 10 Euro einen Ätzteilsatz, der den Bausatz noch deutlich aufwertet.

Zum Baubericht: Wird folgen....

Zur Bildergalerie: Wird folgen....
zuletzt gebaut: Mercedes AMG GT, Porsche Carrera GT , Mazda MX-5
in Bau: Sauber Mercedes C9

2

Montag, 18. Februar 2019, 17:04

Habe diesen Thread erst jetzt gesehen...

Kurz zu mir:
Ich komme aus der Schweiz, bin männlich und baue seit ca. 40 Jahren Plastikmodelle. Lange Zeit waren es nur Flugzeuge (in 1:72, 1:48, 1:144, 1:200 und manchmal in 1:32), seit einigen Jahren baue ich auch Motorradbausätze, und erst seit etwa einem Jahr Autobausätze. Dieses Forum kenne ich seit etwa zwei Jahren, habe bisher aber nur mitgelesen. Weil mir nun in diesem Thread zum Revell-Bausatz des Mercedes SLS AMG etwas aufgefallen ist, möchte ich dies hier erwähnen:

Und zwar sind im Bausatz die Schweizer Kennzeichen falsch.

1. Stimmt die Schriftart nicht (sowohl bei den Buchstaben als auch bei den Zahlen nicht),

2. Sind sowohl die Kantonsabkürzung als auch das Kantonswappen nicht korrekt.

In der Schweiz gibt es keinen Kanton mit der Abkürzung "MB". Woher Revell diese Fantasie-Buchstabenkombination her hat, weiss ich nicht. Da die Revell-Autobausätze sonst aber eigentlich gut bis sehr gut sind, wundert's mich schon, dass Revell hier nicht besser recherchiert hat ?( :??? .


Auch das Kantonswappen ganz rechts ist falsch dargestellt. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine Mischung aus dem Waadtländer und Solothurner Wappen. ABER:


Das Waadtländer Wappen wäre in der unteren Hälfte mittelgrün (nicht rot wie auf dem Decalblatt), das Solothurner Wappen in der oberen Hälfte rot (unten dann weiss).


Falls Revell vielleicht ein Waadtländer Autokennzeichen darstellen wollte, hätten sie erstens die Kantonsabkürzung "VD" (für VauD, französische Aussprache, da jener Kanton französischsprachig ist) drucken müssen, zweitens wie schon erwähnt die untere Hälfte des Wappens mittelgrün.


Oder falls Revell ein Solothurner Kennzeichen darstellen wollte, hätten sie 1. die Kantonsabkürzung "SO" (für SOlothurn) schreiben müssen, 2. im Wappen die obere Hälfte rot, die untere weiss drucken müssen.


Falls also jemand aus der Automodellbauergemeinde ein Schweizer Kennzeichen auf dieses schöne Auto montieren möchte, kann er das Schild aus dem Bausatz nicht nehmen, sondern muss sich wohl oder übel ein neues anfertigen. Da es die korrekte Schriftart für die Schweizer Autokennzeichen zum Nummern-Schreiben nur relativ teuer im Internet gibt, ist das nicht gerade einfach.


Ich wollte aber nicht etwa besserwisserisch sein! Mir ist der Fehler aufgefallen und ich finde, der sollte erwähnt werden.


Grüsse aus der Schweiz, wasi-cnx

3

Dienstag, 19. Februar 2019, 11:03

Revell ist für eine realistische Darstellung von Kennzeichen ohnehin nicht gerade bekannt. So haben sie es gleich bei mehreren Ferrari-Kits für eine gute Idee gehalten, beim deutschen Kennzeichen jeweils die Mittelbuchstaben "SA" zu verwenden. Mit Hinblick auf die deutsche Geschichte stehen bekanntlich diverse Buchstabenkombinationen auf Kfz-Kennzeichen nicht zur Verfügung.
Gruß
Thomas

Eine Übersicht meiner fertigen Bauten gibt es hier:
Modelle von Tommy124

Beiträge: 8 809

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Februar 2019, 16:19

...die kennzeichenproblematik wie erwähnt hats immer wieder bei Revell - durch die bank fast aller Nationen, die sie beilegen. Hier kannst Du getrost alle in die Tonne treten. Egal ob Frankreich, GB, Niederlande...

der Kanton "MB" ist, wie so oft, als schönes Kürzel "M"ercedes"B"enz ......es herrscht irgendein Zwang bei dem Entwickler, unbedingt die Typbezeichnung ins Kennzeichen mit einfließen lassen zu müssen :bang: . Ich wünsche mir schon lange, dass sie das endlich mal in den Griff kriegen, um nicht immer eigene herstellen zu müssen. (<- ich lege halt wert auf zeitgenössische, passende Kennzeichen)

5

Dienstag, 19. Februar 2019, 17:53

@Tommy124 und @Dominik,

Vielen Dank für Euer Feedback auf mein Post zu den Schweizer Kennzeichen!

"Kanton Mercedes-Benz"... Stimmt, jetzt wo Du's geschrieben hast, erklärt sich diese Abkürzung von selbst. Keine Ahnung warum ich nicht darauf kam.

In diesem Fall finde ich's schade, dass Revell ausgerechnet jedes Mal die Autokennzeichen verunstaltet, nur um die Typenbezeichnung des jeweiligen Automodells aufbringen zu können.

Das Ziel eines Modellbauers ist es doch normalerweise, das entsprechende Bausatzmodell einem bereits existierenden Vorbildauto gemäss so originalgetreu wie möglich zu bauen. Die Revell-Bausätze sind was Formen- und Detailtreue angeht ja durchaus gut - warum weicht man dann ausgerechnet bei etwas so auffälligem wie dem Kennzeichen von dem Anspruch, das Modell originalgetreu darstellen zu möchten, ab? :roll:
Wenn an so einem Modell etwas auffällt, dann sind es ja wohl die schönen bunten deutschen und schweizerischen Autokennzeichen. Ausgerechnet die werden dann aber "verhunzt"... (die übrigen Länder ja auch, siehe die niederländischen).

Es gibt wohl keine Möglichkeit, die teilweise seltsamen Kennzeichen bei Revell selbst zu bemängeln?! Denn ärgerlich ist es schon, wenn man diese selbst herstellen muss. Gehen tut das schon, das kann ich auch, und für die Buchstaben und Zahlen der Schweizer Kennzeichen gibt es auch eine entsprechende Schriftart - aber die ist sauteuer (ich glaube zurzeit um die 200 Euro oder so).

Wie Du, @Dominik, lege auch ich Wert auf zeitgenössische, passende Kennzeichen. Zu einem real existierenden Vorbildauto gehören auch korrekte Kennzeichen am entsprechenden Modell.

Grüsse aus der Schweiz, wasi-cnx

Beiträge: 1 770

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Schwaben

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 20. Februar 2019, 17:36

Hi,

schonmal hier geschaut?
Marcel

Ich kann nichts dafür, ich bin so!


:lol: NORMAL kann jeder, MIR ist das zu EINFACH. :lol:

7

Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:09

Hi,

schonmal hier geschaut?

Super Link, besten Dank!
Gruß
Thomas

Eine Übersicht meiner fertigen Bauten gibt es hier:
Modelle von Tommy124

Werbung