Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. September 2009, 21:24

Flugzeug

Hallo,

ich habe mich in Flugzeuge verliebt, und möchte nun einen Ratschlag wissen (von euch) welches ich als erstes bauen soll..


Da es mein 1. Flugzeug Modell wird habe ich eher an einer Passagier-Maschine gedacht.



Maßstab: egal


Hoffe auf Antwort

2

Dienstag, 29. September 2009, 21:37

Dominik,

weils Spaß macht, die neue 737 GoldbAIR von Revell in 1:144 ! :ok:

Weiß leider nichts von Schwierigkeit, Qualität und Passgenauigkeit ........... :roll:

Grüße, Til :wink:

3

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 08:20

Egal, hauptsache es wird fertig!!
:-)

Die Haribo Variante wäre toll

4

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 13:04

RE: Flugzeug

Hmmmm... also, wieso denn eine Passagiermaschine als Erstes ?
Die sind eher schwieriger hinzubekommen, als Militärmaschinen, weil man im Hochglanzfinish jede Macke sieht.
Da ist sauberes spachteln, schleifen und lackieren sogar noch wichtiger, als bei Militärmaschinen.

Ich würde Dir für den Einstieg in den Flugzeugbau jedenfalls eher eine der einfacheren Militärmaschinen empfehlen.
Idealerweise wohl etwas in "2-ton Tarnung", d.h. einfarbiger Ober- und Unterseite, das kann auch sehr attraktiv aussehen.
Da böten sich z.B. US-Propellermaschinen an oder z.B. auch eine "Tropen" Bf-109 F mit sandgelber Oberseite und hellblauer Unterseite.
Entweder von HobbyBoss, Revell oder Academy in 1/72, kosten kaum etwas und sind teils sehr gut.
Z.B. die P-39, P-40 (E,M oder N, nicht die B) oder die F-4U Corsairvon Academy, die Bf-109 F von HobbyBoss oder z.B. die P-47 oder die F-4U von Revell.

Mit einer Passagiermaschine tust Du Dir m.E. als Einstieg jedenfalls keinen Gefallen.
Being kind to the cruel results in cruelty to the kind.

Im Bau:
1/48: Eduard Yak-3 Weekend
1/48: Stug III Tamiya
1/72: Zvezda T-34 "Snap-Together" Kit

5

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 13:39

Ich kann mich nur Georg's Meinung anschließen :)

Zitat

Egal, hauptsache es wird fertig!!


Wobei ich da schon meine Zweifel daran habe :roll:

Zuerst Hubi's, dann Auto's und LKW's, dann wieder Hubi's und jetzt sollen es auf einmal die Flieger richten :verrückt:

Jeder Modellbereich ist auf seine eigene Art und Weise schwer oder leicht.

Gruß:wink:
Martin
In Planung:
- Christoph Regensburg (DRF - BK 117)
- Christoph 15 Straubing (ADAC - EC 135)
- Airbus A320 - Air Berlin (neues Design)

EC 135 - Polizei Bayern

6

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 17:37

Hallo Leute,

ich habe im Internet geschauen, und bin fündig geworden.


Es gibt eine Boeing 737-800 von Revell die man in 2 Varianten bauen kann.
Ich habe mich für die Air Berlin Variante entschieden.



Der Maßstab ist glaub ich 1:144.

Ich weiß zwar nicht wie groß dies ist aber, es ist AIR BERLIN.


Ich hoffe ihr könnte mir Tipps geben.


P.S: Millitär mag ich nicht so

7

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 17:40

Die Daten vom original aus dem Natz holen ode4r einem buch, durch 144 teilen und TADA!!!!!!
Dann weisstes

8

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 18:42

Hallo Dominik,

eigentlich halte ich mich ja raus. Nun möchte ich mich aber mal zu Wort melden. Verstehe das jetzt nicht falsch, ich möchte dir nur ein paar Denkanstösse geben.

Die von dir gewünschte Maschine ist im Masstab 1:144 und nicht glauben.

Die Maße des Modells sind: Länge=27,0cm; Spannweite=24,6cm. Das Modell ist Schwierigkeit 3 und kostet ca. 15€.
Ich habe das gute Stück schon gebaut und so ganz einfach ist die nicht.

---> Air Berlin <---

Falls dich meine persönliche Meinung interressiert, die bekommst du von der Lackierung nicht hin. Die Abklebearbeiten und das mischen des Rottons sind sehr aufwendig.

Ich würde dir, wenn schon eine zivile Maschine, den Lufthansa Airbus von Revell empfehlen. Dort ist die Lackierung einfacher, da du dort weniger abkleben musst. Und glaube mir auch den habe ich schon gebaut. Bilder gibt es leider nicht da der Airbus ein Auftrag war.

Und wenn wir schon dabei sind, beherzige das was Schnurx geschrieben hat. Das sind die wichtigsten Aspekte beim zivilen Airlinerbau. Ich würde aber ein seidenmattes Finish empfehlen. Glanzfinish wirkt zu Spielzeughaft.

Zitat

Jeder Modellbereich ist auf seine eigene Art und Weise schwer oder leicht.


@ Martin: Stimme ich dir zu. Obwohl, eigentlich kann man alles bauen. Man sollte nur die Grundfertigkeiten (Basics) beherrschen. Das ist das A&O.

P.S. Du fragtest in deinem Baubericht nach dem grössten Masstab bei Fliegern. Der ist 1:24. Zivile Maschinen sind in der Regel in 1:144 oder 1:200.

Nächster Stammtisch Ende Juli 2011
Es gibt eine Sache auf der Welt, die teuerer ist als Bildung - keine Bildung (JFK)

9

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 23:54

MOin,
auch von mir ein wenig Senf:
Ich würde erst mal versuchen, die "basics" zu beherrschen, bevor ich nach den Sternen greife... ;)
Vielleicht solltest Du einfach mal versuchen, gaaanz simple Modelle (anbieten würden sich die HobbyBoss EasyKits) zusammenzubauen - das übt ungemein und irgendwann hat man den Dreh raus.
Ausserdem ist das nicht so frustrierend wie der xte abgebrochene Baubericht.

Auch wenn ihr Jugendlichen meint, ihr müsstet das Rad immer wieder neu erfinden und euch nix sagen lasst: Hört einfach mal auf die erfahrenen alten Männer...

Michael
OK, ihr müsst das Rad ständig neu erfinden, sonst gäbe es keinen Fortschritt auf der Welt - aber ein viereckiges Rad läuft halt nicht rund und wenn man auf die garstigen alten Männer gehört hätte, wäre man schon längst bequem im Wagen unterwegs statt sich mit dem viereckigen Rad abzuplagen... :baeh:
"Haben Sie keine Angst vor Büchern - ungelesen sind sie harmlos!"


Modellbau-Freunde-Lingen

10

Freitag, 2. Oktober 2009, 08:52

Moin

Also ich kann dir nicht empfehlen Zivile Luffahrtzeuge zu bauen. Von der Anleitung her mag es leicht erscheinen, aber den Lack kann man nicht einfach mal drauf bappen. Da wirst du große Probleme bekommen und wie ich dich kenne gehts beim Lackieren wieder ich habe keine Lust mehr Bau abgebrochen. Auch wenn du Millitär nicht magst, fang damit erstmal an. Denn so kannst das perfekte Lackieren stück für stück üben.
Also wenn du dich umbedingt wieder blamieren willst oder deprimieren willst dann tuhes, es hindert dich keiner dran.
Aktuelle Arbeiten:

Kawasaki Ninja
Bell UH-1D
Hermann Marwede

https://ov-luckenwalde.thw.de/no_cache/

Beiträge: 989

Realname: Martin

Wohnort: Bautzen, seit 2013

  • Nachricht senden

11

Freitag, 2. Oktober 2009, 09:17

Junkers Ju 52

Hallo EC 135,

ich wuerde dir die Junkers Ju 52 empfehlen. Die hab ich mit 11 oder 12 mal als erstes Flugzeug gebaut, war eigentlich ein sehr schoenes und einfaches Modell. Keine grossartigen Fummeleien, nicht all zu viele Teile und wenig Decals. Ein sehr schoenes Stueck zum ueben, noch dazu ein Klassiker der Luftfahrtgeschichte.

Ich kann mich jetzt leider (nach 14, 15 Jahren) nicht mehr genau erinnern vom wem die war, ich denke aber mal es war Revell. :nixweis:

PS: Und um auch mal meine Meinung noch kund zu tun - ich finde die aktuellen Boing, Airbus und wie sie alle heissen eigentlich voll langweilig, wo bleibt denn da die modellbauerische Herausforderung?
Weiss lackieren, zwei drei andere Farben und fertig ist der Husten. Noch n paar Decals und du hast nen super Staubfaenger der nach zehn mal angucken langweilig wird...

In dem Fall rate ich dir lieber zu aelteren Passagiermaschinen oder wie oben bereits erwaehnt zu Militaermaschinen, da haste laenger Freude dran!

Ach, und liebe "aktuell-Passagiermaschinen-Bastler", fuehlt euch bitte nicht auf die Fuesse getreten :pfeif:

MfG Hobbit

12

Freitag, 2. Oktober 2009, 15:06

Lieber Hobbit !

:pfeif: :pfeif: :pfeif: Du findest moderne Passagiermaschinen langweilig ? :!!

Das ist nicht nur Zusammenkleistern ! Die Passgenauigkeit ist meistens grausam, und man muss alles spachteln ! Einfach finde ich das nicht gerade. :D
Habe ebenfalls mal eine Ju-52 von Italeri gebaut, und war damals in einer knappen Woche fertig. Sehr zu empfehlen das Modell, macht einfach Spaß ! :ok:
Nur die Nase ist glaube ich zu lang bei dem 1:72 Modell ......

Grüße, Til :wink:

Beiträge: 989

Realname: Martin

Wohnort: Bautzen, seit 2013

  • Nachricht senden

13

Freitag, 2. Oktober 2009, 15:39

Einfach nicht mein Geschmack

Hallo Til,

ja es ist einfach nicht mein Ding.
Ich kann mir vorstellen das gute Bastler da auch viel Arbeit reinstecken, aber fuer mich ist das fertige Modell dennoch - aehm - langweilig.

Da find ich die Hubschrauber schon wesentlich interessanter. Wie gesagt, wollte keinen angreifen.

@ EC 135:
Siehste, waere du Ju52 doch was fuer dich!

MfG Hobbit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hobbit« (2. Oktober 2009, 15:40)


14

Freitag, 2. Oktober 2009, 22:00

Hallo nochmal Hobbit,

war ja nur als Spaß gemeint ! :D

Und Hubschrauber sind viiiiiieeeeeel interessanter, aber ich habe nichts gegen die Passagiermaschinen selbst. (Ab und zu kann man die auch mal bauen. ;))

Grüße, Til :wink:

15

Sonntag, 27. Dezember 2009, 12:08

Das zusammenkleben von Boeing, Airbus.....ist nicht so schwer. Tatsächlich kommts da auf die saubere Lackierung an. Die Ju 52 hab ich auch mal gebaut. Durch die Landeklappen, Querruder... ist das Modell eigentlich schwieriger zu bauen. Im Metallfinish auch nicht ohne bei der Lackarbeit. Bei den Decals kommts erst recht drauf an alles richtig zu machen, die Wellblechstruktur! Ich halt die nicht für Einsteiger geeignet.
Bau doch erst mal was wie z.B. die Cessna Citation von Revell. Die ist gut für Einsteiger. Nicht zu einfach und doch zivil. Und Airlinerform hat die auch.
Es ist demütigend für die menschliche Vernunft , dass sie in ihrem reinen Gebrauch nichts ausrichtet, und sogar noch einer Disziplin bedarf, um ihre Ausschweifungen zu bändigen, und die Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten.

Immanuel Kant

Werbung