Sie sind nicht angemeldet.

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 17. Februar 2024, 19:55

Königstiger - Maybach 12-Zylinder-Motor in 1:6 von Hachette



Hallo zusammen,

heute starten wir einen neuen Baubericht, welcher sich um den Maybach 12-Zylinder-Motor vom Königstiger dreht. Dieser Bausatz ist im Maßstab 1:6 gefertigt und wurde seitens der Fa. Hachette im Zuge des Abonnements zum 1:16er Königstiger herausgebracht. Der Motor führt das Abo weiter und läuft über insgesamt 50 Ausgaben. Dies ist nun die erste davon, aber bitte nicht wundern – es wird einfach die Nummerierung des Königstigers weitergeführt. Also haben wir hier die Ausgabe 121.

Hier einfach mal ein paar Eindrücke, worum es sich hier handelt:



Der fertige Motor wird 23 x 18 Zentimeter bei einer Höhe von 21 Zentimeter messen.







Die Bauteile dieser Ausgaben bekommen wir auch wieder in stabilen Kartons geliefert. Dieser hier hat die Maße 25,2 x 11,5 x 3 Zentimeter.



Nach dem Öffnen finden wir so einiges vor:

1 x 121a = Hammer
2 x 121b = Kolben
2 x 121c = Kolbendächer
1 x 121d = Pleuelstange Typ 1
1 x 121e = Pleuelstange Typ 2
1 x 121f = Schablone
2 x 121g = Kolbenbolzen
1 x 121h = Magnet



Bauen wir die ersten Teile zusammen. Den Anfang machen wir mit dem ersten Kolben, dem Magnet und einem Kolbendach.



Der Magnet wird in die Nut eingelegt. Wie wir sehen hat das Kolbendach zwei Zapfen, welche in die Löcher im Kolbenpassen.



Das Kolbendach wird aufgelegt und beide Teile werden zusammengedrückt.



Nehmen wir die erste Pleuelstange dazu und sehen uns an, wie diese in den Kolben gehört.



Jetzt brauchen wir die Einbauschablone und den Kolbenbolzen



Wir legen den Kolben in die Schablone und können jetzt den Bolzen mit dem Hammer mit leichten Schlägen eintreiben.



So sieht das Ergebnis aus:



Beim zweiten Kolben gehen wir auf die gleiche Art und Weise vor.





Nun haben wir die ersten beiden fertigen Kolben vor uns liegen!



Die erste Ausgabe vom Maybach-Motor ist damit erfolgreich absolviert. Wir wenden uns sofort der zweiten Ausgabe zu, der Nummer 122. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. Februar 2024, 20:10

Königstiger – Ausgabe 122 - Maybach-Motor



Hallo,

dieses ist die zweite Ausgabe vom Maybach-Motor und wir beginnen wie immer mit der Verpackung der Bauteile. Die hat die Maße 10,5 x 8,5 x 7,5 Zentimeter und ist aus stabilem Karton gefertigt.



In dem Karton befinden sich die folgenden Teile:

1 x 122a = Filter
5 x 122b = Verschlüsse
1 x 122c = Abdeckung
1 x 122d = Filtergehäuse



Wir legen die Bauteile vor uns auf den Tisch…



…und legen den Filter in das Gehäuse.



Jetzt wird die Abdeckung auf den oberen Rand des Filtergehäuses aufgelegt.



Nun brauchen wir nur noch die fünf Verschlüsse anbringen. Diese haben jeweils zwei Zapfen, welche in die Bohrungen am Filtergehäuse gedrückt werden. Vorher mit ein wenig Kleber fixieren.



Das war es auch schon mit dieser Ausgabe 122. Wir wenden uns ohne Pause der Nummer 123 zu.

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. Februar 2024, 20:14

Königstiger – Ausgabe 123 - Maybach-Motor



Hallo zusammen,

machen wir mit der Ausgabe 123 des Gesamt-Abos weiter. Auf den Motor bezogen also der Ausgabe 3. Den Anfang macht wieder der Karton, welcher 10,5 x 8,5 x 6 Zentimeter misst.



Folgendes fanden wir vor:

1 x 123a = Halterung der Zyklone
1 x 123b = Abdeckung
4 x 123c = seitliche Zyklone
8 x 123d = mittlere Zyklone
1 x 123e = Luftfiltergehäuse



Wir legen uns das Luftfiltergehäuse sowie die Zyklone bereit.



Zuerst werden die acht mittleren Zyklone mit ein wenig Kleber eingesetzt.



Die vier seitlichen Zyklone werden ebenfalls eingeklebt.



So sieht es jetzt auf der Innenseite des Gehäuses aus:



Nun können wir die Halterung anbringen.



Nachdem die Halterung aufgepresst wurde nehmen wir uns die Abdeckung dazu. Diese hat auf der Innenseite vier Zapfen, wodurch man die Position eindeutig erkennt.



Die Abdeckung wurde fest aufgedrückt.



Das wars! Baustufe drei ist fertig! Auf zur vierten!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 17. Februar 2024, 20:21

Königstiger – Ausgabe 124 - Maybach-Motor



Hallo,

wir befassen uns nun mit der Ausgabe 124, der vierten Baustufe des Motors. Die Bauteile bekommen wir auch hier in einem der schon bekannten stabilen Kartons. Die Größe ist diesmal 13 x 8,5 x 4,5 Zentimeter.



Die einzelnen Bauteile:

1 x 124a = Halterung der Zyklone
1 x 124b = Abdeckung
4 x 124c = seitliche Zyklone
8 x 124d = mittlere Zyklone
1 x 124e = Deckel Luftfiltergehäuse
1 x 124f = Luftfilterhalterung
1 x 124g = Dichtung
1 x 124h = Kolben
1 x 124i = Kolbendach
1 x 124j = Pleuelstange
1 x 124k = Kolbenbolzen



Ein großer Teil der erhaltenen Einzelteile kommt uns ja schon bekannt vor. Daher muss man auch wenig erklären. Wir beginnen mit den acht mittleren Zyklonen…



…welche an der anderen Seite des Luftfiltergehäuses angebracht werden sollen. An das verkleben denken!



Gleiches gilt für die vier äußeren Zyklonen, die werden auch mit etwas Kleber eingesetzt.



Alle Zyklonen verbaut:



Jetzt nehmen wir die Halterung und die Abdeckung dazu.



Diesmal habe ich die beiden Teile zuerst zusammengesetzt. Ich finde, das ist so einfach zu handhaben.



Jetzt noch aufsetzen – fertig!



Weiter geht es mit der Luftfilterhalterung und der Dichtung.



Die Dichtung wird auf die Halterung ganz aufgeschoben.



Die Luftfilterhalterung samt Dichtung gehört mittig in das Gehäuse



Korrekt eingesetzt können wir die Wirbelöl-Luftfiltereinheit dazu nehmen, welche nun auch in das Gehäuse eingesetzt werden soll.



Nachdem das erfolgt ist geht es mit der Abdeckung weiter.



Alles fertig montiert und für gut befunden!



Kommen wir zu den Bauteilen des in dieser Ausgabe erhaltenen Kolbens ( Bild 1 ). Wir legen den Kolben wieder in die Schablone ( Bild 2 ) und führen die Pleuelstange von unten ein. Dann wird der Kolbenbolzen auch wieder mit dem Hammer vorsichtig eingeschlagen. Jetzt nehmen wir noch das Kolbendach und drücken es von oben in den Kolben ( Bild 3 ). Damit ist dieser Kolben auch soweit fertig.



Hier haben wir nochmal in der Ansicht den komplettierten Luftfilter und alle drei fertigen Kolben. Das ist auch der aktuelle Stand der Dinge zum Abschluss dieser ersten Lieferung zum Motor. Alle Bauteile passten sauber und ohne irgendwelche Probleme zusammen. Ein Nacharbeiten war auch nirgends erforderlich. So muss das sein!



Die Bauteile werden, wie wir es ja schon vom Panzer gewohnt sind, erst einmal wieder sicher im Schrank verstaut bis wir die nächste Lieferung mit den Baustufen 5 bis 8 erhalten. Das wird dann in ungefähr 4 Wochen der Fall sein.

Gruß Stefan

5

Montag, 19. Februar 2024, 09:17

Der Motor ist ein tolles Stück Ingenieurskunst oder?
Hier wird es in diesem Video ab Minute 5:49 durchaus richtig interessant: WORKSHOP WEDNESDAY: Tiger I Maybach Engine secrets REVEALED! M70 Motorbikes, SdKfz 8 and more! (youtube.com)

LG

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 2. März 2024, 10:56

Königstiger – Ausgabe 125 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

gestern kam die zweite Lieferung mit den Ausgaben 125 bis 128 hier an und wurde auch direkt in Augenschein genommen. Wie gewohnt waren alle Bauteile in stabilen Kartons verpackt. Hier bei der Ausgabe 125 hatte der eine Größe von 16,6 x 9 x 6 Zentimetern.



Hier sie Auflistung der enthaltenen Teile:

1 x 125a = Kolben
1 x125b = Kolbendach
1 x 125c = Magnet
1 x 125d = Kolbenbolzen
1 x 125e = Pleuelstange
1 x 125f = Filter
1 x 125g = Luftfiltergehäuse



Die Bauteile kommen uns natürlich schon bekannt vor, sind sie doch identisch mit denen aus der ersten Lieferung. Aber egal, eine kurze Beschreibung der Baustufen erfolgt natürlich trotzdem. Wir machen den Anfang mit dem Kolben, in den wieder ein Magnet eingesetzt wird bevor das Kolbendach mit ein klein wenig Kleber aufgedrückt wird ( Bild 1 bis 3 ). Danach nehmen wir die Pleuelstange, den Bolzen und die Schablone dazu ( Bild 4 ).



Den Kolben legen wir wieder in die Schablone um die Pleuelstange mit dem Bolzen zu befestigen. Das erfolgt wieder mit gezielten leichten Hammerschlägen ( Bild 1 bis 3 ). Damit haben wir auch schon alles erledigt, denn die beiden des Filters brauchen wir jetzt noch nicht.



Wir gehen direkt zur nächsten Baustufe 126 über. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

7

Samstag, 2. März 2024, 10:59

Königstiger – Ausgabe 126 Maybach-Motor



Hallo,

schon geht es weiter mit der zweiten Baustufe dieser Lieferung. Der Karton mit den Bauteilen war diesmal 10,5 x 8,5 x 4,5 Zentimeter groß.



Der Karton enthielt diese Bauteile:

1 x 126a = Kolben
1 x 126b = Kolbendach
1 x 126c = Kolbenbolzen
1 x 126d = Abdeckung
1 x 126e = Pleuelstange
8 x 126f = mittlere Zyklone
1 x 126g = Halterung der Zyklonbatterie
4 x 126h = seitliche Zyklone



Auch diesmal bauen wir wieder aus den schon bekannten Einzelteilen einen weiteren Kolben zusammen:





Danach wenden wir uns dem Luftfiltergehäuse, welches wir mit der Ausgabe 125 bekommen haben und legen auch die acht mittleren Zyklonen bereit ( Bild 1 ). Diese werden auch wieder mit ein klein wenig Klebstoff in die Öffnungen eingepresst ( Bild 2 ). Jetzt noch die vier äußeren Zyklonen hinzunehmen und verkleben ( Bild 3 und 4 )-



Weiter geht es mit der Halterung und der Abdeckung, welche einfach durch zusammendrücken miteinander verbunden werden ( Bild 1 und 2 ). Im Anschluss platzieren wir die Einheit auf der Zyklonenbatterie ( Bild 3 und 4 ).



Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf die fertigen Bauteile dieser Ausgabe:



Schnell weiter zur 127! Bls gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

8

Samstag, 2. März 2024, 11:02

Königstiger – Ausgabe 127 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

kommen wir zur Ausgabe 127, welche allerdings auch aus einer Wiederholung besteht. Aber fangen wir vorn an, bei der Verpackung. Diese ist auch wieder ein fester Karton in der Größe von 10,5 x 8,5 x 5,5 Zentimetern.



Hier die einzelnen Teile:

1 x 127a = Kolben
1 x 127b = Kolbendach
1 x127c = Kolbenbolzen
1 x 127d = Magnet
1 x 127e = Abdeckung
1 x 127f = Pleuelstange
8 x 127g = mittlere Zyklone
4 x 127h = seitliche Zyklone
1 x 127i = Halterung der Zyklonbatterie



Zuerst wird wieder ein Kolben zusammengebaut:



Hier der fertige Kolben samt Pleuelstange:



Nun geht es weiter mit den Zyklonen am Luftfiltergehäuse. Auch hier wieder acht innere und vier äußere Zyklonen:



Der Zusammenbau erfolgt auf die gleiche Art und Weise, wie bereits drei Mal beschrieben:



Hier das soweit bestückte Luftfiltergehäuse zum Abschluss dieser Baustufe:



Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

9

Samstag, 2. März 2024, 11:06

Königstiger – Ausgabe 128 Maybach-Motor



Hallo,

zur vierten und letzten Ausgabe dieser zweiten Lieferung. Wie gewohnt haben wir auch hier die Bauteile in einem der schon bekannten Kartons bekommen,
diesmal hatte der eine Größe von 10,5 x 8,5 x 6 Zentimetern.



In dem Karton befanden sich:

1 x 128a = Filtergehäuse
1 x 128b = Deckel Luftfiltergehäuse
5 x 128c = Verschlüsse
1 x 128d = Luftfilterhalterung
1 x 128e = Dichtung
1 x 128f = Abdeckung



Den Anfang machen wir mit der Luftfilterhalterung und dem Dichtring ( Bild 1 ). Der Dichtring wird einfach von außen aufgeschoben und dann in das Luftfiltergehäuse eingelegt ( Bild 3 )



Jetzt brauchen wir den Filter und das runde Gehäuse ( Bild 1 ). Der Filter wird in das Gehäuse eingelegt ( Bild 2 ). Danach setzen wir dewn Deckel auf und legen die fünf Verschlüsse bereit ( Bild 3 ). Diese werden auch wieder mit dem Gehäuse verklebt. ( Bild 4 ).



Jetzt können wir den gesamten Luftfilter zusammenfügen:





Das war es auch hier schon wieder:



Leisten wir uns noch einen Blick auf alle bislang fertig gestellten Bauteile:



Bis jetzt hat wirklich alles hervorragend zusammengepasst! Nacharbeiten gab es an keinem einzigen Bauteil und es ging alles sehr schnell von der Hand. So wollen wir das haben! Jetzt wird erst einmal alles wieder sicher verstaut, bis wir mit den nächsten vier Baustufen weitermachen. Bis dann!

Gruß Stefan

10

Samstag, 2. März 2024, 16:43

Schon ein schönes Stück. Lackieren muss aber sein, das werksseitige geht gar nicht :D
Lg Rainer

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

11

Freitag, 5. April 2024, 15:45

Königstiger – Ausgabe 129 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

an unserem Maybach-Motor geht es auch weiter, ist doch die dritte Lieferung im Laufe dieser Woche hier eingetroffen. Dabei geht es um die Ausgaben 129 bis 132. Womit wir auch in gewohnter Weise jetzt unseren Baubericht fortsetzen. Los geht es mit der Baustufe 129 und der stabilen Kartonverpackung. Diese hat die Maße 16,5 x 11,5 x 6 Zentimeter.



Die Bauteile:
1 x 129a = Linke Hälfte des Motorgehäuses
2 x 129b = Stützplatten
1 x 129c = Ringhaken



Die Motorgehäusehälfte ist aus Metallguss gefertigt und hat ein Gewicht von 340 Gramm. Die drei Anbauteile müssen nur mit den jeweiligen Zapfen in die zugehörigen Bohrungen gepresst werden.



Den Ringhaken habe ich zur Sicherheit noch zusätzlich verklebt.



Das war es dann auch schon mit dieser 129ten Ausgabe. Wir gehen direkt zur nächsten über. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. April 2024, 15:49

Königstiger – Ausgabe 130 Maybach-Motor



Hallo,

nach dem Schnelldurchgang der Ausgabe 129 kommen wir nun zur nächsten, der Ausgabe 130. Hier gibt es ein paar Teile mehr und somit auch mehr zu zeigen bzw. zu schreiben. Schauen wir uns zuerst wieder den Karton an, welcher 13 x 8,5 x 5 Zentimeter groß ist.



Das sind die Bauteile:
1 x 130a = Ölfilterdeckel
1 x 130b = Ölfilter
1 x 130c = Ölfilterhalterung
2 x 130d = Augenschrauben
1 x 130e = Platte 1
2 x 130f = Platte 2
1 x 130g = Platte 3
2 x 130h = Verbindungselement
2 x 130i = Stützen
2 x 130j = Sockel Kraftstoffpumpe
2 x 130k = Bolzen
4 x 130l = Abstandhalter
2 x 130m = Deckel Kraftstoffpumpe
2 x 130n = Details Kraftstoffpumpe
2 x 130o = Unterteile Kraftstoffpumpe
3 x Schraube



Den Anfang dieser Baustufe machen wir mit den Teilen des Ölfilters, welche auch wieder nur zusammengesteckt werden müssen. Die Halterung wird ebenfalls nur seitlich mit den Zapfen in die Bohrungen gedrückt. Die an der Halterung vorhandenen großen Zapfen ( Bild 4 – weiße Pfeile ) passen exakt in die Öffnungen ( gelbe Pfeile ) am Motorgehäuse.



Hier sehen wir den korrekt angebrachten Ölfilter:



Im folgenden Arbeitsschritt setzen wir die erste Kraftstoffpumpe zusammen. Dazu legen wir die Bauteile parat ( bIld 1 ). Zuerst setzen wir die beiden Gehäusehälften zusammen und befestigen sie durch eine Schraube, welche seitlich in der Öffnung sitzt ( Bild 2 – weißer Pfeil ). Danach wird der erste Deckel seitlich angebracht. Diese habe ich auch leicht verklebt ( Bild 3 ).



Der zweite seitliche Deckel ist ebenfalls angebracht und verklebt ( Bild 1 ). Nun fehlt noch das untere Teil der Pumpe, welches auch verklebt wurde ( Bild 1 + 2 ). Jetzt wiederholen wir das Ganze mit den Bauteilen der zweiten Kraftstoffpumpe ( Bild 3 + 4 ).



Die beiden Kraftstoffpumpen können nun ebenfalls an der Motorhälfte befestigt werden. Dieses erfolgt unterhalb des Ölfilters ( Bild 1 + 2 ). Nun noch die beiden Halteplatten an die Pumpen ansetzen und festdrücken ( Bild 2 + 3 ). An die Halteplatten wird jeweils eine Öse angebracht. Diese habe ich wieder verklebt ( Bild 3 + 4 ).



Nun werden wir noch die beiden Halterungen des Ölkühlers zusammenbauen. Der Mittelbolzen muss mit einem Hammer eingeschlagen werden:



Hier noch ein Blick auf den Stand der Dinge:



Damit haben wir auch die zweite Baustufe dieser dritten Lieferung fertig. Alle Bauteile passten hervorragend zusammen und machten keinerlei Schwierigkeiten. Hoffen wir, dass das auch bis zur Fertigstellung des Motors weiterhin immer so ist. Nun aber Schluß hier und weiter zur Ausgabe 131.


Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

13

Freitag, 5. April 2024, 15:52

Königstiger – Ausgabe 131 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

schon sind wir bei der dritten Baustufe dieser Lieferung angekommen. Die Einzelteile werden auch wieder in einem der bekannten stabilen Kartons geliefert, welcher diesmal 13 x 8,5 x 5 Zentimeter misst.



Folgend Bauteile bekommen wir mit dieser Ausgabe:

1 x 131a = Ölkühler
1 x 131b = oberer Deckel
1 x 131c = unterer Deckel
1 x 131d = Schraubenschlüssel
1 x 131e = Rohr
1 x 131 f = Detail des unteren Deckels
1 x 131g = Manschette
1 x 131h = Anschluss Kühlwasserheizgerät
1 x 131i = Kühlwasser-Eintrittsstelle
2 x 131j = Schellen
1 x 131k = Schlauch kurz
1 x 131l = Schlauch lang
1 x 131m = Hebel für Kühlwasserregelung
3 x 131n = Kappen
2 x 131o = Muttern
2 x 131p = Bolzen
3 x Schraube



In dieser Baustufe dreht sich alles um den Ölkühler, welcher ebenfalls an der linken Seite des Motors sitzt. Beginnen wir mit dem Gehäuse und dem unteren Deckel. Dieser wird, wie gewohnt, einfach aufgepresst ( Bild 1 + 2 ). Danach erfolgt die Montage des oberen Deckels auf die gleiche Weise ( Bild 3 + 4 ). Nun sollen die beiden Schläuche am oberen Deckel angebracht werden, der kürzere außen und der längere innen ( Bild 4 ).



Hier sehen wir die beiden Schläuche, welche auch wieder eingepresst werden ( Bild 1 ). Nun wird die Kappe bereitgelegt und danach festgedrückt ( Bild 2 +3 ). Gleiches machen wir mit der Abdeckung, welche ebenfalls nur festgedrückt wird ( Bild 2 + 4).



Wir legen den Hebel bereit, welcher an der grad eben angebrachten Abdeckung verklebt wird ( Bild 1 + 2 ). Nun kommen wir zu den Rohrstücken, welche zusammengesetzt werden müssen. Das geht ganz einfach, die Zapfen sind jeweils passend eingekerbt ( Bild 3 + 4 ).



Die zusammengesetzten Rohre werden am unteren Deckel aufgesteckt. Es ist wieder nur eine Position möglich ( Bild 1 + 2 )! Jetzt nehmen wir die beiden Halterungen zur Hand und montieren die beiden Bügel. Das erfolgt durch einschlagen der beiden Bolzen mit einem Hammer ( Bild 3 + 4 ).



Wir nehmen erneut die linke Motorhälfte zur Hand um die Halterungen anzubringen. Die Halterungen haben jeweils zwei Zapfen und werden zusätzlich noch verschraubt ( Bild 1 + 2 ). Jetzt kommt der Ölkühler dazu, welche genau in die Halterungen passt. Auf der Rückseite sind zwei Bohrungen, an jedem Halter jeweils der zugehörige Zapfen ( Bild 3 + 4 ).



Nun kommen die beiden Muttern ins Spiel. Mit denen werden die Haltebänder festgezogen ( Bild 1 + 2 ). Jetzt noch die drei Abdeckkappen anbringen ( Bild 3 + 4 ). Die beiden Enden der Schläuche sollen eigentlich auch schon jetzt in die Bohrungen unterhalb des Ölfilters eingesetzt werden ( Bild 4 ). Das habe ich noch nicht gemacht. Erst abwarten was sonst noch an dieser Motorseite gemacht wird



So sieht die linke Motorhälfte zum jetzigen Zeitpunkt aus.



Auch hier passte wieder alles problemlos zusammen und es ging sehr gut von der Hand. Wenden wir uns der vierten und letzten Baustufe unserer Lieferung zu. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

14

Freitag, 5. April 2024, 15:59

Königstiger – Ausgabe 132 Maybach-Motor



Hallo,

und schon liegt die letzte Ausgabe dieser Lieferung vor uns, die Nummer 132. Aich hier dreht sich wieder alles um die Anbauten der linken Motorseite. Die Teile kamen, wie wir es kennen, ebenfalls in einem festen Karton. Diesmal ist der 13 x 8,5 x 5 Zentimeter groß.



Darin fanden wir eine ganze Reihe Bauteile:

1 x 132a = Lichtmaschinengehäuse
1 x 132b = Sockel Lichtmaschine
1 x 132c = Deckel Lichtmaschine
4 x 132d = Bolzen
1 x 132e = Ölkühlerrohr
1 x 132f = Anschluss
1 x 132g = Manschette
1 x 132h = Platte
2 x 132i = Schelle
1 x 132j = Kabel
1 x 132k = Lichtmaschinenregler
1 x 132l = Deckel Lichtmaschinenregler



Los geht´s mit dem Ölkühlerrohr, welches aus drei Bauteilen besteht. Diese werden auch wieder nur zusammengesteckt und dann zwischen Motorgehäuse und Ölkühler angebracht. Die Zapfen passen genau in die Öffnungen ( Bild 4 – weißer und gelber Pfeil ).



Hier können wir das montierte Rohr sehen:



Kommen wir zur Lichtmaschine. Zuerst werden Sockel und Gehäuse zusammengesteckt ( Bild 1 +2 ). Danach nehmen wir den Deckel hinzu, welcher ebenfalls nur festgedrückt wird ( Bild 2 + 3 ). Kommen wir zum Lichtmaschinenregler sowie den zugehörigen Leitungen ( Bild 4 ).



Die drei Enden der Leitung gehören in die drei Öffnungen und werden dort verklebt ( Bild 1 ). Danach schauen wir uns an, wo der Regler angebracht werden soll. Dazu sind am Gehäuse zwei Zapfen zu finden, auf die wir wir den Regler aufdrücken ( Bild 2 +3 ). Nun muss nur noch der Deckel aufgesetzt werden. Ebenfalls nur festgedrückt ( Bild 3 + 4 ).



Nun fehlt noch das schwarze Anschlussstück, welches ebenfalls an der Lichtmaschine aufgesteckt werden soll. Die Position ist anhand der Ausformung von Zapfen und Bohrung eindeutig vorgegeben.



So sitzt das Bauteil korrekt:



Jetzt können wir die Lichtmaschine ebenfalls an der linken Motorhälfte anbringen. Für den korrekten Sitz sind auf der Rückseite der Lichtmaschine zwei Bohrungen zu finden. Die zugehörigen Zapfen befinden sich an den Haltern an der Motorhälfte ( Bild 1 ). Die Lichtmaschine wird positioniert ( Bild 2 ). Nun brauchen wir die beiden Schellen und die vier langen Schrauben ( Bild 3 ). Die Schrauben können wir mit dem kleinen Maulschlüssel, welchen wir schon erhalten haben, problemlos festziehen ( Bild 4 ).



Gönnen wir uns noch einmal jeweils einen Blick auf den Stand der Dinge, einmal von links und einmal von rechts:





Damit haben wir diese vier Baustufen zum Abschluss gebracht. Alles passt und ich bin zufrieden. Wegpacken und auf die nächste Lieferung warten ist nun angesagt. So in ca. vier Wochen geht es dann hier weiter. Bis dahin!

Gruß Stefan

keramh

Moderator

Beiträge: 12 325

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

15

Freitag, 5. April 2024, 17:12

moin,

der Maulschlüssel ist ja niedlich.
Der Motor ist schon ein schönes Modell, man wenn ich bestimmte Teile sehe, ich könnte mich in Details verlieren.

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

16

Freitag, 17. Mai 2024, 11:35

Königstiger – Ausgabe 133 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

hier am Motor geht es heute mit den nächsten vier Baustufen weiter. Geliefert wurden die Ausgaben 133 bis 136. Alle vier Ausgaben befassen sich mit der rechten Hälfte des Motorgehäuses und deren Anbauteilen. Sehen wir uns vorab wieder den stabilen Karton an in dem die Teile der Ausgabe 133 geliefert werden. Der hat eine Größe von 16,7 x 11,4 x 6 Zentimeter.



In dem Karton befinden sich „nur“ zwei Bauteile, die da wären:

1 x 133a = rechte Hälfte des Motorgehäuses
1 x 133b = Ringhaken



Der Ringhaken soll oben rechts an der Motorhälfte angebracht werden ( Blauer Pfeil ). Der Zapfen am Haken ist an einer Seite abgeflacht ( weißer Pfeil ), somit ist die Anbauposition eindeutig vorgegeben.



Der Ringhaken muss nicht verklebt werden, er sitzt sehr stramm in der Vertiefung.



Das war es leider auch schon mit dieser Baustufe. Noch ein Blick auf die Gehäusehälfte:



Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

17

Freitag, 17. Mai 2024, 11:38

Königstiger – Ausgabe 134 Maybach-Motor



Hallo,

es geht nahtlos weiter mit der zweiten Ausgabe dieser Lieferung, der Baustufe 134. Auch hier bekamen wir die Bauteile wieder ordentlich in einem Karton verpackt. Diesmal in der Größe 11 x 8,5 x 4,5 Zentimeter.



Darin befanden sich diese Einzelteile:
1 x 134a = Antriebswelle
1 x 134b = Kurzes Stück der Antriebswelle
2 x 134c = Gelenk
1 x 134d = Deckel Anlasser
2 x 134e = Halterungen
1 x 134f = Schwungkraftanlasser
1 x 134g = Anlassergehäuse
4 x 134h = Gewindebolzen
1 x 134i = längeres Stück der Antriebswelle
1 x 134j = Flansch des Schwungkraftanlassers



Wir beginnen mit dem Anlassergehäuse und dem zugehörigen Deckel. Dieser wird aufgesteckt ( Bild 1+2 ) Danach nehmen wir den Flansch hinzu Bild 3 ). Dieser wird aufgesteckt und anschließend zweifach verschraubt ( Bild 4 ). Nun muss nur noch das als „Schwungkraftanlasser“ betitelte Bauteil aufgesteckt werden.



Der zusammengesteckte Anlasser:



Wir nehmen uns die rechte Hälfte des Motorgehäuses zur Hand und schauen uns an, wo der Anlasser angebracht werden soll. Die beiden Zapfen ( blaue Pfeile ) passen exakt in die Bohrungen ( weiße Pfeile ) am Anlassergehäuse.



Nun brauchen wir die beiden Halterungen sowie die vier Schraubbolzen. Die vier Schraubbolzen werden in die oberen vier Gewindehülsen eingedreht.



Der Anlasser sitzt fest.



Kommen wir zur Antriebswelle, welche aus 5 Bauteilen sowie acht Schrauben zusammengesetzt wird Bild 1 ). Zuerst befestigen wir eines der beiden Gelenke mit zwei Schrauben an der Antriebswelle ( Bild 2 ). Danach verschrauben wir das kurze Stück ebenfalls mit zwei Schrauben am Gelenk. Alle Schrauben nur so fest anziehen, dass die Gelenke beweglich bleiben! ( Bild 3 )



Nun machen wir das Gleiche mit den verbliebenen Teilen der Antriebswelle- Zuerst das Gelenk verschrauben und dann das letzte Teile der Antriebswelle ebenfalls mit zwei Schrauben befestigen. Auch hier wieder auf die Beweglichkeit achten!



Damit haben wir auch alle Bauteile dieser Ausgabe ordnungsgemäß verbaut und können uns der Baustufe 135 zuwenden.



Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

18

Freitag, 17. Mai 2024, 11:40

Königstiger – Ausgabe 135 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

die dritte Baustufe dieser Lieferung wird auch direkt in Angriff genommen. Wie gewohnt, haben wir hier auch einen festen Karton, in dem die Einzelteile sorgsam verpackt sind. Mit 11 x 8,5 x 4,5 Zentimetern ist der Karton so groß wie der vorherige.



Die Bauteile der Ausgabe 135:

1 x 135a = Anlasser
2 x 135b = Halterungen
1 x 135c = kleine Einzeleinheit
1 x 135d = größere Einzeleinheit
1 x 135e = Abdeckung Anlasser
4 x 135f = Schraubbolzen



Wir nehmen uns den Anlasser und die Abdeckung. Man sieht sofort, dass die Abdeckung lediglich aufgedrückt werden muss ( Bilder 1 + 2 ). Nunbrauchen wir die beiden Als „Einzeleinheit“ bezeichneten Bauteile ( Bild 3 ). Diese werden am Flansch des Anlassers in die jeweiligen Bohrungen gesteckt ( Bild 4 ).



Weiter geht es mit Anbringung des Anlassers. Auch hier haben wir zwei Bohrungen am Anlasser ( weiße Pfeile ) sowie zwei Zapfen an der Gehäusehälfte ( blaue Pfeile ).



Zuerst stecken wir den Anlasser auf die Zapfen. Danach können wir die beiden Halterungen mit den vier Schraubbolzen anbringen.





Damit haben wir auch diese Baustufe erfolgreich hinter uns gebracht. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

19

Freitag, 17. Mai 2024, 11:48

Königstiger – Ausgabe 136 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

hiermit sind wir auch schon bei der vierten und letzten Baustufe dieser Lieferung angekommen. Widmen wir uns wieder dem Karton, welcher diesmal eine Größe von 11 x 8,5 x 5,5 Zentimetern hat.



Die enthaltenen Einzelteile:

1 x 136a = Innenteil Ölbehälter
1 x 136b = Lasche
1 x 136c = Außenteil Ölbehälter



Die beiden großen Teile des Ölbehälters liegen bereits passend vor uns. Sie müssen lediglich zusammengepresst werden.



Nun fehlt noch die Lasche. Diese wird auf der Innenseite des Ölbehälters eingesetzt und auch nur fest eingepresst.





Nun können wir den Ölbehälter an der rechten Hälfte des Motorgehäuses anbringen. Hier müssen wir auch wieder nur die Bohrungen am Behälter auf die Zapfen am Gehäuse ausrichten und dann zusammendrücken.



Das war´s dann auch schon wieder! Hier noch ein Blick auf die rechte Motorblockhälft:



Damit haben wir es wieder einmal geschafft alle neu erhaltenen Einzelteile ohne Schwierigkeiten zu verbauen. Alles passte und es waren nirgends auch nur die kleinsten Probleme aufgetaucht. Somit bleibt uns auch wieder nur alles ordentlich zu verstauen und bis zur nächsten Lieferung zu warten. Bis dahin!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

20

Samstag, 25. Mai 2024, 13:01

Königstiger – Ausgabe 137 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

die nächsten vier Ausgaben 137 bis 140 zu unserem Maybach-Motor liegen nun vor und wir können sofort beginnen. Die Einzelteile werden, wie wir es ja kennen, in stabilen Kartons geliefert. Diesmal hatte der die Maße 13 x 8,5 x 4 Zentimeter und war prall gefüllt.



Ausgepackt liegen folgende Bauteile auf dem Tisch:
1 x 137a = Vorderseite der Steuerplatte
1 x 137b = Drehzahlmesser
1 x 137c = Deckel
1 x 137d = Halterung
1 x137e = Zeiger
1 x 137f = Leiterplatte mit Kabel
1 x 137g = Kolonnenrücklicht



Wir beginnen mit dem Zusammenbau des Drehzahlmessers, welchen wir zusammen mit der Zeigerhalterung bereit legen.



Die Halterung wird mittig in die Öffnung eingelegt.



Danach drehen wir das Ganze um und nehmen den Zeiger dazu.



Der Zeiger wird mit der schwarz markierten Seite nach unten auf die Achse der Halterung aufgesteckt. Unbedingt beachten, denn sonst werden falsche Werte angezeigt!



Nun geht es mit dem Einsetzen des durchsichtigen Deckels in das Gehäuse weiter.



Der Deckel wird von innen in die Öffnung eingelegt und der Drehzahlmesser hält den fest.



Nachdem der Drehzahlmesser verschraubt ist liegt die kleine Leiterplatte auch schon bereit. Diese wird mit zwei Schrauben befestigt.





Von vorn sieht unsere Steuerplatte nun schon recht ansprechend aus!



Bleibt noch das Bauteil 137G welches mit dieser Ausgabe nachgeliefert wird. Dabei handelt es sich um das Kolonnenrücklicht, das an der Rückwand unseres Königstigers angeklebt werden soll.



Damit ist diese Baustufe 137 komplett erledigt. Gehen wir zur 138 über. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

21

Samstag, 25. Mai 2024, 13:04

Königstiger – Ausgabe 138 Maybach-Motor



Hallo,

nachdem wir mit der Ausgabe 137 sehr schnell fertig waren kommen wir direkt zur nächsten, der 138. Der 13 x 8,5 x 4 große Karton ist auch hier gut gefüllt.



Diese Bauteile haben wir bekommen:
1 x 138a = Rückseite der Steuerplatte
1 x 138b = Drehregler
1 x 138c = Steuerhebel
1 x 138d = Feder
1 x 138e = Anschlag
1 x 138f = Deckel des Drehreglers



Zuerst nehmen wir uns die Feder und den Anschlag. Die beiden Teile werden einfach zusammengesteckt.



Die Feder soll nun in den Drehregler eingesetzt werden. Der Anschlag schaut aus der Öffnung heraus ( Bild 1 + 2 ). Jetzt kann der Deckel aufgesetzt und verschraubt werden. Aufgrund der Einkerbung ist ein falscher Einbau nicht möglich ( Bild 3 + 4 ).



Wir legen uns die Vorderseite der Steuerplatte zurecht um den Drehregler einzusetzen ( Bild 1 ). Der Regler wird einfach in die mittige Öffnung in der Leiterplatte und mit dem Langloch auf den Zapfen der Halterung gedrückt. Danach können wir das Kabel von innen durch rechteckige Öffnung der Rückseite nach außen ziehen ( Bild 3 ). Danach wird die Rückseite aufgesetzt um sie zu verschrauben ( Bild 4 ).



Nin brauchen wir nur noch den Steuerhebel montieren. Auch das ist wieder eindeutig vorgegeben. Einfach aufsetzen und verschrauben.



Das war es dann auch schon mit der zweiten Baustufe dieser Lieferung. Alle Bauteile passten wieder ohne irgendwelche Nacharbeiten zusammen, also können wir uns auch hier direkt der nächsten Ausgabe zuwenden.





Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

22

Samstag, 25. Mai 2024, 13:08

Königstiger – Ausgabe 139 Maybach-Motor



Hallo,

Teil drei der aktuellen Lieferung steht nun an. Mit der Ausgabe 139 bekommen wir wieder einen stabilen Karton, diesmal mit den Maßen 25 x 15,2 x 3 Zentimeter. Ein ungewöhnliches Maß, groß aber flach. Warum das so ist wird sich schnell aufklären.



Im Karton finden wir Folgendes:

1 x 139a = Oberteil des Motorsockels
1 x 139b = Montagehalterung
1 x 139c = Lautsprecher



Wir legen alle drei erhaltenen Bauteile vor uns auf die Arbeitsfläche und sehen uns an, wie der Lautsprecher eingesetzt werden soll.



Die Position der Anschlüsse richten wir anhand der Montagehalterung aus, Die Kabel sollen durch die seitliche Öffnung verlaufen



Der Lautsprecher ist nun ausgerichtet und die Halterung ist verschraubt.



Nun wird die Steuerplatte dazu genommen. Die Ausrichtung erfolgt automatisch durch die Haltenasen auf der Rückseite:



Auch die Kabelführung ergibt sich automatisch durch die rechteckige Öffnung in der Mitte:



Von oben sieht das Ganze schon recht interessant aus!



Dreiviertel dieser Lieferung ist fertig. Gehen wir weiter zur Baustufe 140. Bis gleich!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

23

Samstag, 25. Mai 2024, 13:10

Königstiger – Ausgabe 140 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

schon sind wir bei der Ausgabe 140 angekommen, der vierten und letzten Baustufe dieser aktuellen Lieferung. Auch diesmal haben wir wieder einen Karton von ungewöhnlicher Größe bekommen. Mit 25 x 15,2 x 3 Zentimetern identisch dem der vorherigen Ausgabe.



Was finden wir vor?
1 x 140a = Unterteil des Motorsockels
1 x 140b = Deckel des Batteriefachs
1 x 140c = Platine



Wir nehmen uns noch einmal die Oberseite des Sockels auf die Arbeitsfläche und legen sie kopfüber hin. Dann sehen wir auch sofort die beiden Verschraubungspunkte für die kleine Platine ( weiße Pfeile ). Mit zwei Schrauben ist das schnell erledigt.





Wir haben jetzt nur noch den Deckel des Batteriefachs anzubringen,





Damit wären alle vier Baustufen fertiggestellt. Uns bleibt nur noch, den unteren Sockel in das Oberteil zu drücken und das Ganze bis zur nächsten Lieferung ordentlich zu verstauen.



Die letzten vier Baustufen waren schnell zu verarbeiten, es gab keinerlei Schwierigkeiten. Die Bauteile passten alle sauber zusammen, es musste nirgends angepasst oder nachgearbeitet werden. So darf es weiter gehen! Bis dahin,

Gruß Stefan

keramh

Moderator

Beiträge: 12 325

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

24

Samstag, 25. Mai 2024, 17:52

moin,

jedesmal aber auch wirklich jedesmal wenn ich hier neue Baufortschritte sehe bin ich begeistert und sehe überall Potenzial für Aufwertungen.

Ein schönes Stück Technik welches wirklich gelungenes umgesetzt wurde.
Wie der Drehzahlmesser mechanisch an den Gashebel gekoppelt ist, ist interessant gelöst.

25

Montag, 27. Mai 2024, 10:30

Hallo Stefan,
mich würde interessieren, wozu die Magnete in den Kolben dienen.
Vorstellen könnte ich mir, dass sie die Ventile anziehen/ abstoßen...

Weißt Du da schon genaueres?

Vielleicht habe ich es ja auch nur nicht gesehen.

Ich bleibe dran...

VG Markus

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

26

Montag, 27. Mai 2024, 17:33

Hallo Marek,

die Detaillösungen sind wirklich interessant, vor allem m Vergleich zu den Franzis-Motoren. Mal abwarten wie es weiter geht.
Bei den Magneten habe ich mich auch gewundert und denke auch, dass es irgendeine Verbindung zu den Ventilen geben muss. Genaueres ist mir aber auch noch nicht bekannt.

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

27

Samstag, 22. Juni 2024, 15:36

Königstiger – Ausgabe 141 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

heute Morgen kam die aktuelle Lieferung mit den Ausgaben 141 bis 144 hier an. Da diese bereits angekündigt waren, ging es direkt ans Werk. Fangen wir wieder mit den stabilen Karton an, in dem diesmal lediglich ein Bauteil verpackt ist. Der Karton misst 20,5 x 5,5 x 5 Zentimeter.



Das ausgepackte Bauteil:

1 x 141a = Kurbelwelle



Das war es auch schon, denn diesmal gibt es nichts machen. Also direkt weiter zur Ausgabe 142, da wird es dann etwas interessanter.


Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

28

Samstag, 22. Juni 2024, 15:41

Königstiger – Ausgabe 142 Maybach-Motor



Hallo,

nach der superschnell abgehandelten Ausgabe 141 geht es direkt mit der zweiten Baustufe dieser Lieferung weiter. Wir bekommen einen Karton mit den Maßen 16 x 8 x 6,5 Zentimeter.



In dem Karton finden wir Folgendes vor:
1 x 142a = Kurbelwellengehäuse
2 x 142b = Pleueldeckel
4 x 142c = Bolzen
1 x 142d = Innensechskantschlüssel



Wir nehmen uns das Kurbelwellengehäuse und die Kurbelwelle auf den Arbeitstisch. Zuerst müssen wir uns orientieren, wie die Kurbelwelle eingesetzt werden soll. Am Einfachsten geht das, wenn man sich am Versatz an der einen Seite des Gehäuses orientiert. Wenn der Versatz uns zugewandt ist, muss der lange Teil der Kurbelwelle nach links zeigen



So wird die Kurbelwelle in das Gehäuse eingeführt.



Nun nehmen wir uns den ersten Kolben dazu. Dieser muss am Pleuel die Markierung 1 haben und unten geteilt sein. Dieser soll links als erster Kolben an der Kurbelwelle angeschraubt werden.



Wichtig: Jedes Pleuel sollte vor dem Einbau ein wenig eingefettet werden ( Bild 1 ). Immer daran denken! Das erste Pleuel wird nun auf der Kurbelwelle aufgesetzt ( Bild 2 ). Nun nehmen wir die beiden Pleueldeckel und verschrauben sie am Pleuel ( Bild 3 ). Nun ist der erste Pleuel mit vier Schrauben auf der Kurbelwelle befestigt ( Bild 4 ).



Hier noch ein Blick auf das Kurbelgehäuse und dem Pleuel samt Kolben.



Wir haben diese Baustufe damit abgearbeitet, auf zur nächsten!

Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

29

Samstag, 22. Juni 2024, 15:44

Königstiger – Ausgabe 143 Maybach-Motor



Hallo zusammen,

wir kommen zur Ausgabe 143. Auch hier geht es mit der Kurbelwelle und den zahlreichen Kolben weiter. Unsere Bauteile erhalten wir wieder in einem Karton, diesmal in der Größe 11,5 x 8 x 3,5 Zentimeter.



Hier unsere neuen Bauteile:
1 x 143a = Kolbendach
1 x 143b = Kolbenbolzen
1 x 143c = Kolben
1 x 143d = Pleuelstange
8 x 143f = Bolzen
2 x 143g = Pleueldeckel



Zuerst bauen wir die Einzelteile zu einem weiteren Kolben zusammen.



Wir nehmen uns im Anschluss aber einen der bereits in den vorherigen Baustufen gefertigten Kolben zur Hand. Dieser muss am Pleuel die Markierung 2 haben!



Der Pleuel wird nun ebenfalls auf dem ersten Zapfen der Kurbelwelle aufgesetzt.



Die Verschraubung erfolgt ebenfalls vierfach.



So schaut es nun aus, nachdem die ersten beiden Kolben montiert sind.



Nun kommt der eben zusammengesetzte Kolben auf den zweiten Zapfen der Kurbelwelle und wird auch wieder vierfach verschraubt. Auch hier an ein wenig Fett denken!



Ein letzter Blick auf diese Baustufe:



Auch hier ging es recht schnell von der Hand. Keine besonderen Vorkommnisse. Alles passt einwandfrei! Auf zur Ausgabe 144!


Gruß Stefan

Wettringer

Administrator

  • »Wettringer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 557

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

30

Samstag, 22. Juni 2024, 15:47

Königstiger – Ausgabe 144 Maybach-Motor



Hallo,

schon sind wir bei der vierten und letzten Ausgabe dieser neuen Lieferung angekommen, der Baustaufe 144. Wie immer erhalten wir die Einzelteile auch diesmal wieder in einem stabilen kleinen Karton. Dieser hat die gleichen Maße wie in der vorherigen Baustufe, nämlich 11,5 x 8 x 3,5 Zentimeter.



Die Bauteile der Ausgabe 144:
1 x 144a = Kolbendach
1 x 144b = Magnet
1 x 144c = Kolbenbolzen
1 x 144d = Kolben
1 x 144e = Pleuelstange
1 x 144f = doppelter Pleueldeckel
8 x 144g = Bolzen
2 x 144h = Pleueldeckel



Wie der Kolben mit dem Pleuel verbaut werden muss, sehen wir auf dem 4-in-1-Bild. Das ist ja schon bekannt!



Nun holen wir uns das Kurbelgehäuse samt Kurbelwelle dazu, um den Kolben direkt zu montieren. Die Montage erfolgt auch auf dem zweiten Zapfen der Kurbelwelle mit vier Schrauben.



Hier sehen wir die korrekt eingebauten und verschraubten Pleuel samt Kolben.



Nun werden wir einen weiteren Kolben einsetzen, dieser muss wieder mit einer 1 gekennzeichnet sein.



Die Montage ist auf dem dritten Zapfen der Kurbelwelle erfolgt.



Zum Abschluss noch ein Bild zum Stand der Dinge. Mittlerweile sind fünf der insgesamt 12 Kolben verbaut, also wissen wir was noch auf uns zu kommt.



Nun können wir wieder alles ordentlich im Schrank verräumen, denn bis zur nächsten Lieferung wird es wieder ungefähr vier Wochen dauern. Bis dahin!


Gruß Stefan

Werbung