Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 167

Realname: Martin

Wohnort: Oberhöchstadt

  • Nachricht senden

271

Dienstag, 28. Dezember 2021, 14:48

WOW, da werden Erinnerungen wach. Habe selber von 1983 bis 1986 Technischer Zeichner bei einem großen Rasiererhersteller gelernt. Hab dann noch so bis 1991 "am Brett" gearbeitet, bevor es dann nur noch mit CAD weiterging. Heute ist bei mir auch Fusion Mittel der Wahl.

Cooles Projekt und tolle Fortschritte! :thumbup:

Cheers
Martin
“I’ve seen things you people wouldn’t believe!
Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I’ve seen C-Beams. Sparkling in
the dark near the Tannhauser Gate. All those moments will be lost in time …
like tears in rain … time to die!”

Rutger Hauer alias Roy Batty in “Blade Runner”

Beiträge: 946

Realname: Patrick

Wohnort: Fellbach/BW

  • Nachricht senden

272

Mittwoch, 29. Dezember 2021, 00:15

Moin Klaus,

einfach mega, wie Dein Modell entsteht.
Hätte manchmal gerne Deine Ruhe und Gelassenheit, was das Tempo angeht. Auch wenn ich mittlerweile schon ruhiger geworden bin, bin ich im Vergleich zu Dir eher im jugendlichen Drang, weiter zu bauen und fertig zu werden. Da passieren manchmal unweigerlich Fehler.

Die Sicke am Dach, wie Bernd schon schrieb; die passt und gehört irgendwie dahin. Ohne sähe es meines Erachtens einfach zu sauber aus. Egal wie, so wie es ist, ist es einfach mega klasse. Bin sowas von begeistert.

Ist sicher auch ne Umstellung, wenn man nur 2D am Reißbrett konstruiert hat und nun auf 3D am PC umsteigt. Aber eines hast Du: Die Vorstellung, wie es aussehen muss, worauf zu achten ist, etc. Hab das auch alles mal Ansatzweise während der Ausbildung gelernt, sowohl am Reißbrett (nicht so exzessiv wie Du) als auch am PC. Ist nicht ohne.

Freue mich, wie Deine Fire Engine weiter entsteht und freue mich mit jedem weiteren Schritt.

LG Patrick
Du kannst dein Leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. Aber du kannst es vertiefen.
Gorch Fock (deutscher Schriftsteller)

273

Sonntag, 2. Januar 2022, 19:50

Hallo Klaus,

ja 3D ist für uns im Modellbau das Nonplusultra, leider habe ich damit „noch“ nichts gemacht und auch bisserl Berührungsangst :roll:.

Den Krupp Titan habe ich auch gebaut, hier die damaligen Bilder

Krupp Titan


Viele Grüße :wink:
Michi
https://www.michis-modellbau.de

  • »Klaus Lassen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Realname: Klaus Lassen

Wohnort: Hiddenhausen

  • Nachricht senden

274

Montag, 3. Januar 2022, 14:56

Hallo liebe Leute,

ich wünsche allen Modellbauern und Besuchern hier im Forum ein gutes Neues Jahr, Gesundheit und für 2022 nur das Beste.
Ich würde mich freuen, wenn auch weiterhin viel gebaut und gezeigt wird und wir uns gegenseitig Tipps und Anregungen holen können.



Zwischendurch habe ich meine Airbrush mal wieder angeschmissen und die letzten Teile lackiert. So z.B. die Sitze für die Mannschaft
und den Motortunnel. Was folgt ist eine Menge Detailarbeit in Sachen anmalen.









Die Sitze bekommen noch eine matte Oberfläche da beim Original aus Stoff, das mache ich mit einem Flachpinsel.
Die seitlichen Schulterstützen bleiben seidenmatt in dunkelgrau, da sie aus Kunstleder gefertigt sind und deshalb leicht glänzen.



Die Schlauchhalterung ist ebenfalls in Silber/Aluminium mit Lack von Vallejo lackiert. Der Schlauch stammt aus einem
3D-Resindrucker und ist spiralförmig gestaltet.



Halterung mit Schlauch kommen später an die rechte Seite. Die jetzt noch weiße Fläche wird mit Aluminium verkleidet
und die Kippmechanik kommt auf verchromte Platten, wenn ich sie denn mal habe.



So sieht das Ganze dann abgeklappt aus und erleichtert das Abnehmen des Saugschlauches durch die Feuerwehrleute.



Und an die beiden Haken der Kippmechanik werden noch drei Leitern eingehangen.



Das lackieren des Fahrgestells war meine letzte Lackieraktion mit der Pistole. Die Pumpe ist schon fest eingebaut und
mit der Kardanwelle zur Hinterachse verbunden. Die Verschlüsse der kippbaren Kabine sind ebenfalls mit Vallejo-Silber lackiert.
Soviel für den Moment.

Michi, dein Krupp musste ja schon richtig ackern! Du hast ihn genauso gestaltet, wie ich ihn oft gesehen hatte,
als ich noch 60 Jahre jünger war. Hast Du gut hinbekommen. :ok:

275

Montag, 3. Januar 2022, 19:51

Danke Klaus :five: , bleibe hier bei Dir dabei um noch was abzuschauen ;) :thumbsup:
Viele Grüße :wink:
Michi
https://www.michis-modellbau.de

276

Dienstag, 4. Januar 2022, 10:17

:ok: . Und ein gewisser Vorführeffekt wie so daran in Echt gearbeitet wird ist auch dabei :)

Meine erste bewusste Begegnung mit Lastern war vor 60 oder mehr Jahren wohl ein Büssing, oder besser Zwei. Könnten aber auch andere Marken gewesen sein mit eckiger Haube :S .
Ich war noch Jung und stand ein paar hundert Meter abseits, aber was ich sah hat sich in meine Gehirnwindungen verewigt. Ein (Büssing) mit Anhänger wurde von einem zweiten vorgespannten im Winter bei viel Schnee einen Berg gaanz laangsaam hoch gezogen. Schon seltsam an was man sich nach der langen Zeit noch immer so erinnern kann :)

OT Ende

Bernd

  • »Klaus Lassen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Realname: Klaus Lassen

Wohnort: Hiddenhausen

  • Nachricht senden

277

Freitag, 7. Januar 2022, 13:40



Das Fahrgestell ist lackiert und nun bringe ich noch einige Details wie Schraubenköpfe an, dies mache ich mit Blick auf die Originalfotos.
Aber auch nur im vorderen Bereich der Kabine wo die Schrauben zu sehen sind, wenn die Kabine gekippt ist. Unter dem Body bringe
ich keine an, da sie nicht zu sehen sind. Die Schraubenköpfe entsprechen dem Maßstab 1:25 und wurden mit Vallejo-Silber angemalt.
Sie stehen auf Füßen mit einem Durchmesser von 0,5 mm, werden unten am Boden abgetrennt und mit einer Pinzette in das
entsprechende Loch im Rahmen gesteckt und festgeklebt.



Die Sitze sind bemalt, werden noch mit AZB versehen und bekommen gerade ihre Sicherheitsgurte.



Diese bestehen aus rotem Isolierband. Hergestellt wie folgt. Zuerst habe ich einen Streifen, etwa 15 cm von der Rolle abgeschnitten
und so auf eine Glasplatte gelegt, dass die Klebefläche des Streifens oben liegt. Dann kam ein weiterer Streifen mit einer Länge
von 20 cm oben drauf, d.h. Klebefläche auf Klebefläche. Da der obere Streifen länger ist als der untere und rechts und links über
den unteren rübersteht, sind beide Streifen auf der Glasplatte fixiert. Anschließend habe ich zwei Streifen mit einer Breite von 2 mm
aus dieser Konstruktion herausgeschnitten und sechs Gurte mit einer Länge von 33 mm passend geschnitten.
Diese werden mit Sekundenkleber befestigt, anschließend fertige noch die Halterungen oben und die Gurtschlösser.

  • »Klaus Lassen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Realname: Klaus Lassen

Wohnort: Hiddenhausen

  • Nachricht senden

278

Sonntag, 9. Januar 2022, 20:51



Die Sitze sind auch fertig, werden aber erst dann eingeklebt, wenn der Motortunnel mit allen Details fertiggestellt ist.
Möchte vermeiden das sie bei der Arbeit am Tunnel beschädigt werden.



Sieht dann später so aus und wenn sich alles in der Kabine befindet sieht man davon so gut wie nichts mehr. Naja…

279

Montag, 10. Januar 2022, 09:42

wenn sich alles in der Kabine befindet sieht man davon so gut wie nichts mehr.

Tja, das muss man immer abwägen. Macht man es sieht man es nicht immer oder schlecht aber man weiß das man das Richtig gemacht hat oder macht man sich nicht die Arbeit weil man denkt "Sieht eh Niemand" und ärgert sich dann später weil man nachlässig war und keine, wenn auch versteckte, Details eingebaut hat.

Bernd

  • »Klaus Lassen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Realname: Klaus Lassen

Wohnort: Hiddenhausen

  • Nachricht senden

280

Montag, 10. Januar 2022, 10:50

Hallo Bernd,

ja es ist immer wieder mal ein Thema für sich. Wie weit gehe ich mit der Detaillierung, die später nicht mehr zu sehen ist,
besonders wenn Modelle recht groß sind. Für mich persönlich wäre es sehr unbefriedigend, wenn ich die Inneneinrichtung
nur halbherzig dargestellt hätte, zumal ich ja reichlich Fotos davon habe.
Ich treibe es nicht auf die Spitze, aber ich sehe schon was eingebaut werden muss und was nicht. Wir Modellbauer fragen uns
immer wieder, baue ich einen Motor ein oder nicht, sieht man ja nicht. Lackiere und male ich ihn an oder nicht, sieht man ja nicht.
Der Grundgedanke ist doch der, dass man ein Original möglichst naturgetreu nachbauen möchte, ganz gleich ob aus einem
Bausatz oder als kompletter Eigenbau.
Es gibt natürlich auch Grenzen, so auch bei meinem Engine34. Das Pumpengehäuse mit der Pumpe darin. Beim Original befinden
sich im Innern Leitungen, Kabel und allerlei weitere technische Details. Da ich darüber keine Unterlagen besitze und das
Innenleben später nie mehr zu sehen ist, würde ich es auch nicht einbauen. Anders dagegen bei der Kabine. Da diese kippbar
sein wird, muss alles darunter eingebaut und detailliert dargestellt werden, sonst macht das Kippen keinen Sinn.

Bis die Tage, Klaus

  • »Klaus Lassen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Realname: Klaus Lassen

Wohnort: Hiddenhausen

  • Nachricht senden

281

Mittwoch, 12. Januar 2022, 17:04



Und ein weiterer Schritt in Richtung Fertigstellung der Inneneinrichtung, hier speziell Motortunnel und Armaturenbrett ist gemacht.
Die roten Flächen habe ich auf Hochglanzpapier mit einem Farbdrucker ausgedruckt und passend ausgeschnitten.
Die Instrumente stammen von verschiedenen AZB, der Kontrollmonitor rechts vom Lenkrad ist ein auf den passenden Maßstab
verkleinertes Foto und dann ebenfalls ausgeschnitten. Ebenso so die Instrumententafel in der Mitte des Tunnels, oberhalb der vier Löcher.

282

Freitag, 14. Januar 2022, 10:29

Sauber :ok:

  • »Klaus Lassen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 374

Realname: Klaus Lassen

Wohnort: Hiddenhausen

  • Nachricht senden

283

Freitag, 14. Januar 2022, 10:49

DANKE !! :wink:

Werbung