Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 20. November 2021, 15:52

Mikojan-Gurewitsch MiG-19S

Liebe Mitbastler, liebe Mitleser,

nachdem im Forum so ein bisschen Flaute herrscht (besonders bei den Fliegerschnitzern), möchte ich mein kleines MiG-19-Projekt starten. Es wird ein eher übersichtlicher Bericht werden, so viel ist an dem Modell nicht dran, aber Ihr wisst ja: Der Deibel steckt im Detail! Na mal sehen.

Den Bausatz habe ich von einem netten Kollegen geschenkt bekommen (danke nochmal, ZG! :wink: ) und hier schon mal vorgestellt. Recht übersichtlich das Ganze, aber der Aftermarket bietet Raum für Verfeinerungen.

Ich habe mir besorgt:

  • Cockpit inkl. Vakuhaube von Pavla (ewig lange Lieferzeit, aber Resin soll knapp sein)



  • Bewaffnung und Pitotrohr von Air Master Series



  • Cockpithaubenmasken von Peewit



  • Decals von Printscale (wobei ich nur die Hoheitszeichen verwenden und mir meine eigne taktische Nummer drucken werde)



  • und ein Pilot von PJ Production



Nein, ich war nicht besoffen unkonzentriert, als ich den Piloten ausgewählt habe. Ich habe auch sowjetische Jetpiloten da, aber die Kopffreiheit in der MiG-19 war so gering, dass man nur mit Haube (also ohne Helm) geflogen ist. Da passten die Freunde von der RAF einfach besser, zumindest, was die Form betrifft. Und die Pässe sieht man ja nicht in diesem Maßstab... ;)

Angefangen habe ich - große Überrschung - mit dem Cockpit. Etwas enttäuschend, dass der Steuerknüppel abgebrochen und der 2. Teil im Tütchen nicht auffindbar war (man sieht das Malheur auch auf dem Foto oben). Also Improvisieren: 0,8mm Messingdraht, 0,2mm Kupferlackdraht und kleine Evergreen-Schnipsel mit CA-Kleber vereint - und siehe da:



Sieht doch ganz brauchbar aus, oder? Der Schleudersitz hat gut gepasst, so dass der Pilot auch schon mal Platz nehmen konnte



Auch das hat doch schon viel Schönes...

Leider hat der Uhrenladen-Block gar nicht gepasst, so dass ich Schnitzen musste. Dazu den Block mal in das Cockpit gehalten und die Form des Cockpitausschnitts abgemalt





und angepasst. Wegen des Resin-Staubes habe ich das, was zu viel ist, nicht abgeschliffen, sondern mit einer feinen Resinsäge eingeschnitten (ca. 1mm tief) und dann horizontal mit einem Cuttermesser abgeschnitten. Nur für die Feinanpassung kam eine Feile zum Einsatz. Damit war das Cockpit schon komplett, Farbe drauf (Armaturenbrett ist anthrazit, die "Uhren" haben einem mittegrauen Ton bekommen mit einem dark Wash - ich denke, das reicht für den Maßstab und die begrenzte Sichtbarkeit vollkommen aus), etwas Trockenmalen, neue "Zielscheibe" (mit Locheisen aus einem Stück Blisterpackung gestanzt und bissl mit einem Cuttermesser getrimmt) auf den "Uhrenkasten" geklebt und schon sind wir beim aktuellen Stand:



So, ich hoffe, es gefällt soweit und bis bald zum 2. Teil!
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

2

Samstag, 20. November 2021, 18:04

Hallo Dirk
Da nehm ich doch Platz !
Steuerknüppel im Selbstbau sieht schonmal gut aus !
RAF Pilot , so wat , Bangladesch und Pakistan war ja mal "Britisch" .
Auf die Vacu Haube bin ich gespannt . Aber wenn jedes Zehntel zählt . . .
Gruß Ronald

3

Mittwoch, 24. November 2021, 17:20

Teil 2

Hallo Ronald,

herzlich willkommen!

Auf die Vacu Haube bin ich gespannt . Aber wenn jedes Zehntel zählt . . .

Och, da bin ich ganz entspannt. Ich denke, das wird schon!

So, nun aber weiter im Bericht. Ich möchte das Vögelchen gern auf dem mitgelieferten Modellständer in Flugkonfiguration darstellen. Das mit dem Ständer ist am Modell eigentlich schon vorgesehen (zwei kleine Aussparungen, die nur freigelegt werden müssen). Da das aber recht wackelig um die Längsachse zu werden droht, habe ich noch etwas Evergreen angebracht - ich hoffe, man sieht auf dem folgenden Bild, was ich meine (auf dem Bild zur Verdeutlichung nur auf einer Seite, am Ende natürlich auf beiden):



Dann das Cockpit eingeklebt, dank gründlicher Einpassung ohne Probleme,



und die Rumpfhälften "verheiratet"



und nun steht sie so da:



Sieht doch schon ein wenig nach Flieger aus, oder? Ok, eher Auftriebskörper, sämtliche Flächen fehlen ja noch...

Bleibt gespannt, Fortsetzung folgt!
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

Beiträge: 867

Realname: Oliver

Wohnort: Münsterland/ Havixbeck

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. November 2021, 06:16



Bleibt gespannt, Fortsetzung folgt!


Bin ich und werde weiter folgen :)
Mein Avatar zeigt mein reales Aussehen. Schönheit ist Ansichtssache
Bin aber ganz lieb ^^

Beiträge: 1 718

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

5

Freitag, 26. November 2021, 12:24

Hallo Dirk!

Da setzte ich mich gern dazu und schaue dir über die Schulter.
Bin gespannt, ob dass Modell auch wirklich ohne weitere Spielereien wie Beleuchtung, "Smoker" oder ein einziehbares Fahrwerk auskommt. :D
Das Cockpit geht für den Maßstab auf jeden Fall in Ordnung.
Weiter gutes gelingen!

Gruß Mike :prost:

Beiträge: 453

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

6

Freitag, 26. November 2021, 23:05

Hallo Dirk,

bin auch bei deinen Bauprojekt dabei. Das wird sicher wieder ein Modellbautraum!

Bei deinen RAF-Piloten werde ich ganz neidisch. Genau den Satz (und noch einen anderen) Suche ich seit Monaten aber scheinbar ist alles ausverkauft und Nachschub ist nicht in Sicht. Irgendwie scheint es sowieso nicht viele Piloten im Cockpit zu fairen Preisen zu geben.

Gruß Knut

7

Sonntag, 5. Dezember 2021, 15:30

Teil 3

Hallo Oliver - herzlich willkommen!

@ Mike: Ja, diesmal fast oob, aber in duieses kleines Rümpfchen passt nicht viel rein. Auch die Tragflächgen sind so dünn, da kann man kaum was machen.

@ Knut: Dass die sitzenden Piloten schlecht aufzutreiben sind, ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen, ich verweise nur mal auf die Revell-Boxen 02400 und 02401. Deshalb habe ich schon vor 2 Jahren bei PJ Production zugeschlagen und ein paar Exemplare geordert. Schau mal hier, vielleicht findest Du was. Vielleicht ein passendes Weihnachtsgeschenk - 2,50€ pro Figur sind ja nicht wenig :cursing: ,aber sie sind echt gut modelliert.

So, nun aber weiter mit der MiG, genauer: dem Rumpf. Also es ist ja kein Geheimnis, dass die Teile für den Lufteinlass am Bug und den Luftauslass am Heck nicht so gut passen, das war bei meinem Exemplar natürlich auch so





aber letztendlich nichts, was man durch ein wenig vorsichtiges Schleifen und Polieren (vor dem Ankleben, damit die erhabenen Strukturen am Rumpf nicht flöten gehen) und etwas (wirklich nur wenig) Spachtel nicht beseitigen könnte.

Zu den Tragflächen: Da habe ich die die Fahrwerksschächte wieder mit Epoxidharz ausgegossen. Einfach außen Tesa angeklebt, Tesa und die Seiten der Fahrwerksschächte mit PVA-Trennmittel eingepinselt (um nach dem Entfernen des Trennmittels eine saubere Außenkontur/-gravur der Fahrwerksklappen zu erhalten) und dann rein mit dem Harz.



Habe das Harz bewusst transparent gelassen, weil ich so für die Gravur der je 3 Teilklappen und den Nietenroller schön abpausen konnte



Damit linke und rechte Seite gleichmäßig und sauber werden, habe ich mir noch eine Schablone aus Evergreen geschnibbelt



und dann graviert. Am Ende sah's so aus



Danach konnten die Tragflächen, die Höhenleitwerke (die Bezeichnung MiG-19S, also das "S", soll für "Stabilisator" stehen, eine russische Umschreibung für Pendelruder), Bugein- und Heckauslass sowie eine Unmenge von Rumpfbelüftungshutzen verbaut werden. Ging alles problemlos, ebenso wie das Verschließen des Bugfahrwerkschachts, wobei ich hier in kleines Stück Evergreen eingesetzt und mit Spachtel einmodelliert habe. Das trocknet jetzt noch und wird dann schön gemacht.



Der aktuelle Stand, zum Teil schon verspachtelt, ist nun dieser hier







Hat doch schon eine gewisse Ähnlichkeit mit dem "Farmer C", oder?!

So, dann Euch allen noch einen entspannten 2. Advent und bis zum nächsten Mal!
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

Werbung