Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 285

Realname: Dieter

Wohnort: Schöppingen

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 1. September 2021, 13:04

Moin Florian,

das ist ja ein ganzes Feuerwerk an Details.

Wow, da bin ich aber echt beeindruckt,
und das bei
Deinem zweiten Modell. :respekt:

Zu den vielen Ergänzungen oder Extension wie Du
sie nennst,

kann ich mir schon vorstellen, dass sie sicher gut wirken.
Abschließend kann ich das aber erst beurteilen,
wenn alles gleichfarbig ist.


Die Extension am Bug und im Hangar finde ich schon
mal sehr gut gelungen.

Das habe ich mir schon mal für meine nächsten Modelle im
Hinterkopf abgelegt. :thumbup:


Die dünnen Bohrer, also die 0,8 und 0,6 gehen bei
mir auch reihenweise kaputt,

obwohl ich jetzt normale HSS Bohrer verwende.

Einen Qualitätsunterschied kann man aber auch
feststellen.

Die günstigen Chinadinger habe ich schweren
Herzens entsorgt.

Da lohnt es sich nicht, die einzuspannen.
Fehlkauf. :D


Ich habe das Gefühl, dass die Bohrer länger halten,
wenn ich bei meiner 18W Mini-Bohrfräse weniger Spannung auf das Teil gebe.
Die dünnen Bohrer brechen einfach wenn sie mal haken,
weil die kleine Maschine für die dünnen Bohrer schon zu kräftig ist.

Weiter so Florian
Gruß Dieter
Was ich sonst so treibe, findet Ihr <<Hier>>

32

Samstag, 11. September 2021, 18:34

Hehe, erstmal danke Dieter, freut mich wenn es dir gefällt.


Ja das mit den Bohrern hab ich nun auch raus...
hab mir mittlerweile ein paar Sets an 6mm Micro Drills aus Japan bestellt
sowie HSS 6mm Bohrer. Bisher haben sie gut gehalten :thumbup:


Wobei ich mit "Extensions" bloß die zusätzlichen Details meinte,
die vom Kommandoturm auf die Hülle übergegangen sind, weshalb ich
den Turm ja fest mit der Hülle verkleben musste. Alles andere ist ja
reines Ergänzen und mit zusätzlichen Details versehen :)


Soo aber jetzt gehts weiter mit dem nächsten Baubericht zum RSD:

Hier ein "älteres" Bild, schaut mal genau links oben die Grabenwand an. Da sieht man gut den seitlichen Turbolaser.
Leider wirkt er mit seinen kleinen, stummeligen Geschützrohren einfach lieblos. Also hab ich da Messer und Bohrer angesetzt.

Etwas dünnere und längere Geschützrohre, JETZT wirkt das eher wie ein Turbolaser und nicht
mehr so Spielzeughaft. Und auf allen Bildern, die ich zum RSD gefunden habe, sehen die Geschütze auch eher so aus,
wie es jetzt bei mir der Fall ist. :ok:

Man konnte es ja beim Turbolaser-Bild schon erahnen, ich habe sämtliche Grabenwände mit Lichtleitern versehen.
Dieses Mal aber natürlich herausstehend, sodass ich sie nach dem Lackieren einfach nur abknipsen muss.
Da ich aber momentan leider noch nicht wusste, wie und wo genau ich die einzelnen Verbindungen
machen konnte mit den LED, hab ich die Lichtleiter länger gelassen, damit ich sie bei Bedarf einfach kürzen kann.



Als nächstes kam das wovor ich schon eine Zeit lang Bammel hatte. Das gute alte Airbrushen, diesmal zuerst mit Grundierung
und dann mit der von mir zusammengemischten Farbe. 1 Teil Weiß auf 7 Teile Hellgrau. Leider erscheint das auf dem Bild
heller als es eigentlich ist. ;(
Der untere Rumpf ist mir, finde ich, besser gelungen. Ich hab immer nur mit kurzen Sprühstößen in eine Richtung über die
schwarze Grundierung lackiert und so sind die Linien der einzelnen Segmente eher schwarz geblieben und stechen nun
besser hervor. Auch die zusätzlichen Details die ich angebracht habe kommen nun besser zur Geltung, mMn.
Leider habe ich vor lauter Übereifer und Spaß am Lackieren vergessen, die Grabenwände in Grundierung und
direkt nach der Färbung zu fotografieren. :bang: :bang:
Denn auch da habe ich nur die schwarze Grundierung ganz aufgetragen und die Farbe dann in zwei, drei Gängen immer
nur von einer Richtung und einem Winkel aufgetragen. Das Ergebnis zeige ich euch ein klein wenig später, keine Sorge.


Während ich die Grundierung 12 Stunden durchtrocknen lies, Vallejo Surface Primer, hab ich mich daran gemacht den Ständer für das Modell
zu konstruieren. Eigentlich ja schon eine Schande, das beim Modell selbst nichtmal einer dabei war, so wie beim ISD.
Hab mir dafür 4mm Bastel-Sperrholz besorgt und ein kleines Podest zusammengeleimt. Das habe ich dann sobald alles getrocknet war
verschliffen und Hellgrau lackiert.
Anschließend hab ich dann auch noch einen kleinen "Turm" zusammengebaut der auf dem Podest gelandet ist und auf dem das Modell
angebracht wird.


Die Verbindung hab ich mit einem 3cm langen Röhrchen mit Gewinde hergestellt. Über das kommt nachher die Stromversorgung vom Podest her rein.

Im Podest selbst habe ich an der Stirnseite den Stromanschluss und einen Schalter eingelassen. Die kleine Splitterung am Stromanschluss ist zu
vernachlässigen, da das ganze Podest noch einmal nachlackiert wird.
Der Grund wieso das Podest so groß geworden ist, liegt darin das ich eine Spiegelfolie auf der großen Fläche anbringen werde, damit man den
unteren Hangar sehen kann, selbst während man von der Seite/oben her auf das Modell blickt. :idee:

Als nächstes wurden dann die Wände am unteren Rumpf angebracht. Hier kann man auch an einigen Stellen gut
erkennen das die schwarze Grundierung durchscheint, was aber ein beabsichtigter Effekt ist.
Wie man sehen kann ein ziemlicher Lichtleiter-Salat. :lol:

Und so sah das dann aus nachdem ich sämtliche LWL ihren LED zugeführt hatte.
Insgesamt waren das 10 LED. 8 blaue, 1 rote und 1 gelbe LED um genau zu sein.
Im Grunde genommen war das alles recht einfach... Bis auf die 3 Hangars...

Bei den beiden seitlichen und dem unteren Hangar musste ich sprichwörtlich jeden einzelnen
Lichtleiter heraussuchen und zu seinen respektiven Bündeln zuordnen. Immerhin haben alle
drei Teile jeweils drei Farben.


Hier könnt ihr schonmal eine kleine Voransicht genießen auf den unteren Hangar und den seitlichen mit seinem
zusätzlich gebauten Innenleben. Das war beim ersten Lichttest, bevor ich die LWL endgültig mit den LED verklebt habe
um sicher zu stellen das auch jedes Licht die richtige Farbe abbekommen hat.

Und hier nochmal das ganze nachdem ich die LWL eingekürzt hatte und die gesamte Beleuchtung aktiviert wurde.
Hier kann man auch ein bisschen erkennen, aber eher subtil, das die Stellen in den Wänden, wo die schwarze Grundierung
noch hindurchscheint, eine bessere Tiefenwirkung erzielen. Vor allem in den Vertiefungen.

Hier kann man es noch ein bisschen besser erkennen, besonders an den Vertiefungen, das sie eben dunkler sind und so der Rest ein bisschen stärker
hervor tritt. Leider habe ich, zu meinem Leidwesen, stellenweise doch etwas zu viel Farbe im Drübergehen aufgebracht. Dabei macht das bei den
dem Modell eigenen Details wirklich einen großen Unterschied wenn man einen Sprüher zu viel oder zu wenig macht.

So, das wäre es wieder einmal, soweit mein Fortschritt.
Als nächstes werden die restlichen Stellen verschlossen an denen von innen Licht durchscheinen könnte, die beiden Hüllen miteinander verbunden.
(Soweit geplant, wird das Modell aufmachbar bleiben, damit LED ausgetauscht werden können, sollte eine ausfallen. Muss aber erstmal schauen
wie sich das realisieren lässt.
Dann kommen die restlichen Farben und auch die Decals drann und dann... sollte das Modell eigentlich fertig sein.


Gruß und schönes Wochenende
Flo
Fertiggestellt:
Imperial Star Destroyer I

Im Bau:
Republic Star Destroyer Venator Class I

In Planung:
USS Enterprise TOS, USS Enterprise Refit/A, USS Enterprise B, USS Enterprise C, USS Enterprise D, USS Enterprise E
USS Reliant, USS Voyager, USS Excelsior, TOS Klingon Cruiser D7, USS Enterprise Discovery,
Tie Fighter, Tie Interceptor, Tie Advanced, X-Wing

33

Sonntag, 12. September 2021, 14:43

Moin Moin,

immer wieder schön zu sehen, was du aus den "einfachen" Bausätzen so zauberst!
:respekt:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


Liste meiner Modellbau-Projekte im Portfolio

Werbung