Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 26. April 2021, 12:46

1:144 U-Boot Typ VII C

Bausatzvorstellung: U-Boot Typ VII C "Das Boot Collector's Edition"





Modell: U-Boot Typ VII C
Hersteller: Revell
Modellnr.: 05675
Masstab: 1:144
Teile: 87
Spritzlinge: 4
Preis: 25,49 €
Herstellungsjahr: 2021
Verfügbarkeit: verfügbar
Besonderheiten: Das Boot 40. Geburtstag Collector's Edition mit Poster & Zubehör

Pünktlich zum 40. Geburtstag des Films "Das Boot" hat Revell seinen 2007er Bausatz des VII C U-Bootes im Maßstab 1:144 als "Das Boot Collector's Edition" neu aufgelegt. Der Bausatz bedarf eigtl. nicht vieler Worte und der Film erst recht nicht. Und auch wenn ich modellbauerisch in den letzten Jahren eigentlich im 1. Weltkrieg unterwegs bin, konnte ich als großer "Das Boot"-Fan hier schlecht "Nein" sagen.

Bei dem Bausatz handelt es sich wie gesagt um den Revell 05038 aus dem Jahre 2007 mit all seinen Vorzügen und Schwächen. Neue Teile sucht man vergebens, alte Mängel, etwa die zu dicke Rehling bestehen weiterhin, sind aber ohne große Schwierigkeiten zu modifizieren, sofern es einen stört. Ansonsten besticht das Kit durch schöne Details, stabiles Plastik und eine - überwiegend - gute bis sehr gute Gussqualität. Eine Ausnahme vom letzteren bildet leider die Front des Rumpfes, die ein wenig ausgefranst daherkommt. Mit 87 Teilen fällt das Kit recht übersichtlich aus, aber die meisten wichtigen Details und Anbauten sind in guter Qualität vorhanden. Wer die geringe Teileanzahl als Makel empfindet, kann diese jederzeit mit Hilfe der zahlreichen Aftermarketsets in die Höhe treiben. Ich selbst werde für meinen Bau auf die Detailkits von RC Subs zurückgreifen.










Das Revell hier kein neues Tooling auf den Markt gebracht hat ist in meinen Augen verständlich und auch nicht überraschen, der Bausatz ist sehr gut gealtert. Wenig überraschend ist auch, dass sich die Makierungen einzig auf U-96 beschränken. Enttäuschend allerdings der magere Decalbogen, welcher neben der entnazifierten Hoheitsflagge einzig und allein das schwarze Emblem aus dem Film enthält. Hier hätte man ohne großen Aufwand die Alternativversionen in Dunkelgrün und Blau mitdrucken können und so dem Käufer die Wahl zw. Filmversion und dem historischen Boot gegeben. Auch der "Stier von Scapa Flow", den U-96 ab Herbst 1941 und zum Zeitpunkt von Buchheims Passsage als Emblem trug, hätte dem Bausatz ruhig beiliegen dürfen ohne in den "off-topic"-Bereich abzudriften. Wasserstandsmarkierungen sind übrigens auch keine enthalten. Wer historisch korrekt bauen möchte kann also den gesamten Decalbogen im Prinzip in die Tonne kloppen...





Schön hingegen, dass man wenigstens die Anleitung nun in Farbe gedruckt hat. Das ist gerade was die Bemalung angeht eine nützliche Sache und nebenbei im Jahr 2021 auch einfach zeitgemäß. Inhaltlich ist die Anleitung, wie von Revell gewohnt, ohne Schwächen und stellt alle Arbeitsschritte gut nachvollziehbar dar.






Kommen wir nun, also zu dem, was den Bausatz zur "Collector's Edition" werden lässt (abgesehen von dem abgespeckten Decalbogen): zusätzlich zu dem Bausatz liegen dem Kit noch einige mehr oder weniger nützliche Gimmicks bei. Zunächst einmal finden wir hier eine Art Starterset bestehenden aus:

- 6 Revell-Farben (302 Schwarz, 78 Panzergrau, 90 Silber, 92 Messing, 82 Erdbraun, 57 Grau)
- 1x Pinsel Größe 2
- 1x Revell Contacta

Hiermit kann man nichts falsch machen, denn Farben kann man ja nie genug haben. Die Contacta-Tube ist winzig, hatte die irgendwie größer in Erinnerung, aber auch die nimmt man gerne mit und für den Bau des Modells sollte sie auch ausreichend sein. Nun der Pinsel. An sich gilt auch hier: ein zusätzlicher Pinsel schadet nie. Allerdings macht das beiliegende Exemplar doch einen sehr mitgenommen Eindruck und ich bemitleide, den armen Teufel, der damit seinen U-Boot-Rumpf bemalten muss. Die Farben sind übrigens nicht ausreichend um das Boot komplett zu bemalen. Wer genau nach Anleitung malt benötigt noch vier weitere Farben.





Letztlich liegt dem Karton noch ein Filmposter in A2 bei. Nun, so ein Postermotiv ist bekanntlich Geschmackssache. Persönlich finde ich es nicht schlecht, aber auch nicht atemberaubend. Auf einer Skala so irgendwo bei 6 von 10.
Druck- und Papierqualität sind gut. Das Motiv hat allerdings von Haus aus einen gewissen "Low Definition" Style.





Fazit: Wie fällt nun das Fazit aus? Für jemanden der selbst im Marketing tätig ist, hat diese "Collector's Edition" natürlich ein gewisses Geschmäckle: man nehme ein bestehendes Produkt, garniere es mit bereits bestehenden oder günstig zu produzierenden Gimmicks, etwa einem Poster, und re-brande es zum Stichtag/Stichjahr X als "Anniversary Edition". Ist das nun unbedingt schlecht? Ich würde sagen "Nein", denn unterm Strich bekommt man hier für (heutzutage geradezu mickrige) 25 € ein hochwertiges, ansprechendes Modell, sechs Farben und den Kleber (das Poster und den fransigen Pinsel klammere ich jetzt mal aus). Ich denke, hier passt das Preis-/Leistungsverhältnis zusammen. Natürlich kann man die mangelhafte Decalaustattung ankreiden, allerdings muss man sich bewusst sein, dass sich dieses Kit in dieser Komposition eindeutig an Modellbau-Einsteiger richtet oder an Fans des Films, die sonst mit Modellbau nichts am Hut haben. Beide Gruppen sind wahrscheinlich eher weniger an einer historisch akkuraten Darstellung interessiert. Für alle anderen bleibt wie so oft der Zubehörmarkt. Persönlich habe ich wie bereits erwähnt bei RC Subs zugeschlagen, mit Blick auf die Decals habe ich mich an AMP gewendet.

Zum Baubericht: Wird folgen, voraussichtlich Anfang Mai....

Beiträge: 141

Realname: Martin

Wohnort: Oberhöchstadt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. April 2021, 09:29

Moin,

und danke für die Vorstellung.

Wenn die Farben überhaupt so lange halten in diesen "Döschen" (hatte selber schon ein ausgetrocknetes Signalrot in so einer Dose) ... und den Pinsel kann man immerhin für's Trockenbürsten prostituieren ... Äh ... substituieren!

Cheers
Martin
“I’ve seen things you people wouldn’t believe!
Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I’ve seen C-Beams. Sparkling in
the dark near the Tannhauser Gate. All those moments will be lost in time …
like tears in rain … time to die!”

Rutger Hauer alias Roy Batty in “Blade Runner”

3

Dienstag, 27. April 2021, 13:12

Moin,

Danke für die Vorstellung.

Wenig überraschend ist auch, dass sich die Makierungen einzig auf U-96 beschränken
Der Kommandant Lehmann-Willenbrock führte von Mai 1942 - August 1944 die 9. UFltl. Zu der Zeit wurde der Sägefisch auch dort als Wappen geführt. Es könnten also alle Boote der 9. dargestellt werden...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson

Im Bau: Die französische Engländerin, Die amerikanische Engländerin
Im Druck: X-Wing

4

Dienstag, 27. April 2021, 17:26

Es könnten also alle Boote der 9. dargestellt werden...


Aber nur wenn sie sonst keine anderen Embleme zusätzlich geführt haben :D

LG Tim

5

Mittwoch, 28. April 2021, 07:16

Stimmt ... :pfeif:

Das wären dann: U230, U377, U456, U591, U659, U664, U739, U954
(Quelle: Georg Högel: Embleme, Wappen, Malings, deutsche U-Boote 1939 - 45)

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson

Im Bau: Die französische Engländerin, Die amerikanische Engländerin
Im Druck: X-Wing

Werbung