Sie sind nicht angemeldet.

121

Freitag, 26. Februar 2021, 09:56

Moin Moin,

schöner Umbau :ok:

Wenn dann aber alles so schön zu und geschlossen ist, dann schreit es förmlich nach einer Darstellung wie hier im ersten Bild zu sehen ... :hey:
NEIN, Einwände bezüglich Platz und ähnliches werden nicht zugelassen! ;)

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

122

Freitag, 26. Februar 2021, 10:25

Moin euch dreien,

Danke Peter, ja so wird es besser sein. :)

Nun ja, Ray, das Halbrelief, ist ganz schön und würde sich auch leicht lackieren lassen. Klar würde auch ein Vollsratch möglich sein und toll aussehen, aber wenn man davon einfach keine Detaillierten Infos/Bilder dazu hat, kaum machar!

Danke Ingo, ich werde mir das überlegen, aber es gibt weder ein Versprechen, noch ein Garantie dafür, es genauso zu machen, auch wenn das ein wirklich tolles Bild ist.

Aber so, wie auf den folgenden beiden Bildern würde es ja auch gehen. :grins:



Das reicht mir absolut aus und wer wird da später,von unten noch rein gucken können, zumal die Klappen, im Großen und Ganzen, schon so weit umgebaut sind.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

123

Freitag, 26. Februar 2021, 10:37

Moin Bernd

der Bausatz entwickelt sich ja zum richtigen Ärgernis . Kluge Entscheidung die Klappen zu schließen . Man sieht ja eh nicht was im Bombenschacht ist es sei den man dreht das Modell um reinzuschauen .Man will doch aber nicht ständig den Flieger angrabbeln . Gut man könnte ja nun sagen "
ich weiß ja das es da ist " Aber das Innenleben ist ja nun wirklich nicht schön . Also Klappe zu :thumbsup:



Heiko

Beiträge: 719

Realname: Martin

Wohnort: Wiesloch bei Heidelberg

  • Nachricht senden

124

Freitag, 26. Februar 2021, 17:38

Hallo Bernd :wink:
Finde die Entscheidung die Klappen geschlossen darzustellen auch vollkommen in Ordnung - ist letzten Endes Geschmackssache, dass einem aber vom Hersteller die Auswahlmöglichkeit genommen wird, würde mich auch ärgern - von daher gut gelöst. :ok:
GLG Martin

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

125

Samstag, 27. Februar 2021, 07:39

Moin zusammen,

Ein Ärgernis würde es nur dann werden, wenn ich den Vogel, nicht so zusammen bekommen würde, wie ich mir das Vorstelle, Heiko. :!!

Das sehe ich auch so, Martin, deswegen „Klappe zu und Affe tot“ um es mal bildlich zu sagen. :grins:

Aber gut, nun weiter, mit den Klappen, den noch ist es für mich nicht die Zeit, „die Klappe zu halten“. :abhau:
Als erstes wurden nun die vier Ecken fertig gemacht, das was überstand wurde mit dem Skalpell weggeschnitten und dann noch etwas glatt gefeilt.




Dann die Klappen, noch mal einzeln eingesetzt, aber da muss noch was getan werden.




Also habe ich beide Klappen mit einander verklebt und zur Verstärkung, einen schmalen Sheetstreifen, von Innen eingeklebt.




So passt das schon mal besser, blöd nur das mir dabei, mein Kleber darunter gelaufen ist. :motz: :bang:






Allerdings war das gestern, alles noch zu weich, um hier mit Druck schleifen zu können, aber die äußeren Kanten, konnte ich noch bearbeiten, nun passt die Klappe, fast schon perfekt in die Öffnung.




So wird dann hier, heute auch erst noch geschliffen und wenn das erledigt ist wird die Klappe, fest eingebaut. Nur die Nietenrehen, werde ich nicht mehr ersetzen können, was ich aber nun auch nicht, also so schlimm empfinde,es ist ja unten. ;)

Bis zum nächsten mal,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

126

Samstag, 27. Februar 2021, 08:22

Sauber gelöst Bernd,

Es beweist sich immer wieder, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

127

Samstag, 27. Februar 2021, 10:33

Hallo Bernd
Unglaublich was für Härten ins Spiel kommen !
Ich bin überzeugt: Du schaffst es einen einen " sauber" konstruierten Vogel auf die Piste zu stellen !
Bei diesem Umfang an Korrekturen , wird es keine Wartezeit geben .
Gruß Ronald

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

128

Samstag, 27. Februar 2021, 10:50

Servus miteinander,

Danke Ray, aber du hast noch Durchhalten vergessen, ohne das geht es nun mal auch nicht. ;)

Die Härten sind fast schon wieder vergessen, Ronald, denn am Ende weiß ich wofür das alles gemacht wurde und eine schöne B-1B, vor mir steht. :grins:
Na ja, mit ein paar Wartezeiten, rechne ich schon noch, aber das wird man dann ja sehen... und jetzt ist erst mal Zeit, zum Futter machen. :abhau:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 2 387

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

129

Samstag, 27. Februar 2021, 18:19

Servus Bernd
Schöne Baustelle :thumbsup:
Ich finde den Bausatz nicht so schlecht...
Das Detailierung, technische Fakten und Teile-Präzision nicht genügen spricht für Deinen hohen Modellbauanspruch :)
Auf jeden Fall sehr gut für Nachahmer dokumentiert :five:
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

130

Samstag, 27. Februar 2021, 21:20

Hallo Bernd,
mega wie Du alle Strudel umschiffst oder um beim Fliegen zu bleiben - sämtliche Turbulenzen ausschwingst ...

der Vogel hat ein Glück das er nicht bratbar ist und du tatsächlich wenn Du dich mal festgebissen hast auch nicht aufgibst ...
:respekt: :dafür: und :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


Ich drück alle Daumen das die Wartezeit nicht ganz so ewig hin ist und schick liebe Grüße an Dich und alle

KD Angel
Regentropfen sind flüssige Sonnenstrahlen welche nur länger an Dir haften werden.
#bleibtschönimHerzen
HRH KD Angel
In memoriam Bill - mein Dad war n Großer

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

131

Sonntag, 28. Februar 2021, 07:13

Moin allerseits,

Danke Gustav, schlecht finde ich den Bausatz ja auch nicht, zumal es immer noch der einzige ist den es in diesem Maßstab gibt/gab, auf die Neuerscheinung, eines anderen Hersteller, der laut Scalemates, komplett neu sein soll, darf man gespannt sein.
Na ja, hoher Anspruch??? eher nicht, aber hier hätte Revell, in den 2000der Jahren einen Toppbausatz draus machen können, aber egal, nun muss man halt das Beste draus machen. :cracy:

Danke Angel, ja zum Glück habe ich nun auch die Zeit, mir die Wartezeit, mit solchen Arbeiten zu versüßen :lol: und beim braten würde eh nicht viel Übrig bleiben, nicht mal heiße Luft, nur ein geschmolzener Klumpen. :abhau:
Und danke auch, fürs Daumendrücken, wird schon werden, ich schließe gerade Wetten, mit mir ab, was als erstes da sein wird, Düsen, Farbe oder Röhrchen 8o , aber wie auch immer, eines ist so wichtig wie das Andere und bis dahin geht es langsam weiter :abhau: und zwischen durch :saufen: :party: :prost:

Gestern habe ich als erstes, die nun nur noch aus einer Klappe, bestehenden Klappen eingeklebt.




Nun war mal wieder die Frage, Löcher verschließen? Auch hier müssen ja die Löcher, der Aufnahme, für die Marschflugkörper, geschlossen werden und da ich noch einen Rest GAP (flüssiger Kunststoff), von meinem großen Wrecker, da hatte, habe ich den nun richtig flüssig gemacht.
Das habe ich dann, mit einem Zahnstocher, in die Löcher getropft, aber immer nur ein Tropfen.




Nun wieder warten und schauen, in wie weit das zusammengefallen ist.




Und dann wieder, nur je ein Tropfen, darauf gegeben und damit es nicht so langweilig ist,mal die untere Rumpfhälfte, in die andere Richtung gelegt. :baeh:




Nun heißt es warten bis das durch getrocknet ist und dann wird es verschliffen,wahrscheinlich so ab heute Nachmittag. ;)
Wahrlich nicht viel, aber das war es dann auch schon wieder, bis demnächst,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

132

Sonntag, 28. Februar 2021, 09:26

Hallo Bend.
GAP kenne ich noch nicht, wofür kann man das einsetzen?
Ansonsten Dank deines meditativen Modellbaus entsteht langsam eine wirklich schöne B 1B. :ok:
LG

Dietmar

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

133

Sonntag, 28. Februar 2021, 10:16

Moin Dietmar,

Nun ich benutze es, wie oben schon gesehen, zum Löcher aller Art, verschließen und für Reparaturen, wie damals, an der Kabine von meinem großen Wrecker.
Nur für Kleinigkeiten lohnt sich das anrühren nicht, man muss auch bedenken, das es durch das Ethylacetat, richtig Gesundheitsschädlich ist und je dicker man es anrührt um so mehr Fäden zieht es.
Der Vorteil ist halt, das es ganz normales Kunststoff ist, nach dem aushärten und auch genauso Ver- bzw. Bearbeitet werden kann.
Allerdings braucht es auch seine Zeit, zum aushärten und es schrumpft deutlicher zusammen, als jede Spachtelmasse.
Der Name GAP, ist hier im Forum entstanden, ein Kollege hier, bezeichnet es als GießAstPampe und mir ist dann dazu nur Gülle Aus Plastik eingefallen, richtiger aber wäre halt flüssiger Kunststoff.
Falls du es mal ausprobieren möchtest, brauchst du dazu Ethylacetat, bekommt man bei Kremer Pigmente und Gießäste, oder andere Teile, Hauptsache es ist PS Kunststoff. Also alles was sich auch auflösst, aber unbedingt die Gefahrenhinweise beachten, Handschuhe, Maske, Fenster auf usw. und absolut nicht trinken!

LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

134

Sonntag, 28. Februar 2021, 10:57

Moin Bernd

Jetzt ist mir auch klar wozu man GAP gebrauchen kann 8o . ^^ Aber hätte es nicht auch etwas Spachtelmasse getan ?
Macht auf jeden Fall mal wieder Spaß dir beim Improvisieren zuzuschauen ^^


Heiko




135

Montag, 1. März 2021, 07:38

Moin Bernd,

da ging es ja richtig vorwärts über`s Wochenende. Sehr schön :ok:

Deine geschlossenen Klappen wissen zu Gefallen und ich bin mir sicher, wenn die Löcher zu sind wird der Boden (den man später nicht mehr sieht :( ) ein echter Hingucker!

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

136

Montag, 1. März 2021, 07:43

Moin Heiko,

Das ist wieder, die berühmte Frage, an Radio Eriwan: „Im Prinzip ja, aber...“ … Also so gesehen schon, hätte es auch mit Spachtelmasse funktioniert und wäre auch schneller gegangen. Aber da ich es nun schon mal angerührt hatte, wollte ich das auch mal zeigen, wie es bei mir aussieht.
So gesehen, wahrscheinlich ein Fehler, da ich es sehr flüssig gemacht hatte, war es auch bis gestern Mittag noch nicht hart :will: und bis zum Abend konnte ich es immer noch drücken. :motz:
Somit gibt es heute Morgen auch keine Ergebnisse zu sehen :bang: das heißt nun, heute auf ein neues, denn solange GAP nicht ausgehärtet ist, lässt es sich nicht schleifen X( , das ist dann so etwa in der Art einer noch nicht richtig verklebten Klebenaht, die man ja so auch noch nicht schleifen kann.

Also Morgen dann wieder,


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

137

Montag, 1. März 2021, 08:36

Moin Ingo,

Gar nicht mitbekommen das du etwas geschrieben hattest, sorry. ;(
Aber vielen Dank für dein Lob :five: und wie eben schon geschrieben, weiter schleifen ist dann für heute Mittag
angesagt und dann hoffe ich das auch alles so wird, wie ich mir das Vorstelle. :grins:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

138

Dienstag, 2. März 2021, 07:08

Moin zusammen,

Gestern ging es nun mit dem Schleifen, der Löcher weiter, zuerst habe ich aber am Vormittag, ein probeschleifen gemacht. :grins:




Nachdem klar war das es gehen würde, habe ich nach dem Mittagessen, mit Schleifen angefangen, auch hier zuerst grob, mit 120iger Papier.






Dann ging es nass mit 600ter weiter




Da GAP, die Eigenart hat, aus zu Gasen, aber nicht alle Bläschen mehr an die Oberfläche durch kommen, bleiben sie im GAP, als kleine Blasen zurück und erst beim Schleifen, bemerkt man dann ganz feine Löcher.
Diese sollten auf jeden Fall noch mal gespachtelt werden, am besten mit einem normalen Kunststoffspachtel, bei mir war es der von Revell.




Nachdem das dann hart war, wurde es noch mal nass geschliffen, ob ich jetzt alles erwischt habe, sehe ich eigentlich erst nach der Grundierung und wenn nicht, dann halt noch mal spachteln und schleifen. :cracy:




Das war es nun erst mal zu den Bombenklappen, aber zwei Teile, in der oberen Rumpfhälfte mussten nun auch angebracht werden.
Sie sollen den Spalt, der Tragflächen verdecken, wenn diese ausgeklappt sind und sollen nur an einem Punkt (rote Pfeile) verklebt werden, der Rest bleibt flexibel.




So das diese Teile, je nach Stellung der Tragflächen, sich mit bewegen können, hier im Bild mal mit der Hand zusammen gedrückt.




Ob das dann auch, über die Zeit, alles so hält und funktioniert, keine Ahnung, das wird man dann mit der Zeit sehen. :pfeif:
Leider ist mir erst viel zu spät eingefallen, das man diese Teile, gegen Gummiteile aus einem Fahrradschlauch, hätte austauschen sollen, aber gut nun wird das so ein Langzeittest, ohne die Tragflächen ständig zu verstellen. :grins:
So weit so gut, wie es jetzt weiter geht kann ich noch nicht sagen, nur das die Farben unterwegs sind, das weiß ich schon mal, nur wann sie da sind noch nicht. :cursing:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

139

Dienstag, 2. März 2021, 08:12

Moin Bernd,

Kannst du mal bitte das GAP zeigen? Ich kenne das gar nicht und es scheint doch ganz gut zu sein.

Leider ist mir erst viel zu spät eingefallen, das man diese Teile, gegen Gummiteile aus einem Fahrradschlauch, hätte austauschen sollen
Wäre das nicht etwas das man in Angriff nehmen kann bis die Farben da sind? Die Teile raus schneiden sollte mit scharfem Skalpell möglich sein :nixweis:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

140

Dienstag, 2. März 2021, 08:49

Moin Bernd,

da Du mit Sicherheit keinen Langzeittest im Daueröffnen und Schließen der Flügel vornehmen wirst,
sollte die Bausatzlösung vollkommen ok sein.

Ansonsten wie immer wieder gut gespachtelt :ok:

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

141

Dienstag, 2. März 2021, 09:45

Schließe mich da Ray an, du wirst die Flügel ja wohl nicht täglich bewegen deshalb sollte das funktionieren.
Ansonsten spachtel schön weiter Bernd :ok:
LG

Dietmar

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

142

Dienstag, 2. März 2021, 10:27

Moin euch dreien,

Ja das werde ich bestimmt nicht machen, wenn sie fertig ist geht es ins Regal und kommt da auch nur noch raus zum sauber machen, oder wenn es auf eine Ausstellung geht.

Danke Ray, mit spachteln und schleifen habe ich ja schon so meine Erfahrung :grins: allerdings war es das auch erst mal, mit spachteln und schleifen Dietmar, evtl. das noch etwas am Seitenleitwerk kommt, aber das wird es dann auch gewesen sein.

So, nun zu dir Ingo, denn wie zeige ich etwas, was wenn es fertig ist, seine eigentliche Herkunft nicht mehr preisgibt.
Also kann ich nur versuchen, dir das erst mal zu erklären.
Man nehme, ein kleines Gläschen mit Deckel, dann zerkleinere man einen Gießast, in kleine Stücke, je kleiner desto schneller geht es.
Das fülle man dann in das Gläschen, nun mit Ethylacetat angießen, ungefähr 1mm über die Gießäste, wenn man es dünner will, dem entsprechend mehr. Das sind aber alles Erfahrungswerte!

Dann Deckel drauf und stehen lassen, nach kurzer Zeit sieht man dann wie die Gießaststücke anfangen, sich aufzulösen, das sieht aus als wenn sie schmelzen.
Und wenn sich alles aufgelöst hat, dann sieht es so aus.






Nun kann man das was man braucht entnehmen, Zahnstocher, Holz- oder Metallspachtel, geht hier am besten, gerade mit Metall verbindet sich GAP nicht.






Als Beispiel habe ich jetzt mal einen Tropfen GAP, auf ein Reststück Sheet, aufgebracht.




Auch wenn die Oberfläche, schon etwas angetrocknet ist, kann man es immer noch etwas ausziehen, bzw. in die Lücke, Loch, oder so rein spachteln. Das es wie manche Spachtelmasse, später mal ausbricht,davon kann man nicht ausgehen, denn es wird ja wieder zu Kunststoff, so als wäre der schon immer an Ort und Stelle.




Das geht natürlich auch mit Sheetresten, sogar noch etwas schneller als mit Spritzlingen, was mir bis heute aber noch nicht gelungen ist, das auch mit klaren Spritzlingen zu machen.
Und immer daran denken, das Zeug ist und bleibt gefährlich, am besten mit Maske und Schutzbrille arbeiten und unbedingt, für eine gute Lüftung sorgen.
Alles andere ist dann einfach nur noch Erfahrung und dafür bin ich dann nicht zuständig. :abhau:
Die Farbe von GAP, orientiert sich an der Farbe der Gießäste und hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung, hier kann man praktische jede Farbkombi anrühren die man braucht oder haben will.
Ob es auch zum Abgießen taugt, ist eher fraglich, da es schon stark schrumpft und das habe ich auch noch nicht ausprobiert.
Ich hoffe das ich dir das GAP, nun etwas vorstellen konnte Ingo.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

143

Dienstag, 2. März 2021, 10:52

Hallo Bernd,

feine Fortschritte zeigst du da.

Ich würde auch bei der Bausatzlösung mit dem "Verschluss" Flügelprofil bleiben - du wirst ja nicht

jeden Tag 3-4 mal die Flügelstellung verändern. :lol:


Das mit dem GAP ist ja eine interessante Idee...

Wie lange bleibt denn die Pampe "flüssig", wenn man sie angesetzt hat?

Kann man da was auf Lager vorbereiten?

VG Christian
:ahoi: :ahoi: :ahoi: :ahoi:

Im Bau:Le Glorieux 1:150

auf Werft (in Wartestellung) die Preussen 1:150

  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

144

Dienstag, 2. März 2021, 11:02

Hallo Christian,

Danke dir :five: , ne ich spiele mit meinen Flieger auch nicht rum. :lol:

Auf Vorrat geht, da man es jeder Zeit, wieder verflüssigen kann, das blaue Zeug von mir ist schon gut 2 Jahre alt, einfach wieder etwas Ethylacetat dazu und warten bis es sich auflöst.
Wie lange es so bleibt, ist immer schwer zusagen, hängt davon ab wie flüssig es vorher war, auch die Gießäste spielen wohl eine Rolle dabei und wie dicht das Glas ist und vor allem wie kalt das steht, je kälter desto besser, habe ich aber auch noch nicht wirklich ausprobiert,da man es jeder Zeit wieder flüssig bekommt. Sollte man halt nur vorher in seine Überlegungen mit einbeziehen.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 2 387

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

145

Dienstag, 2. März 2021, 11:42

Servus Bernd.
Ich sage mal vielen Dank für die tolle Erklärung zur Herstellung von GAP. :five:
Ethylacetat - Damit habe ich bisher noch nicht gearbeitet ...werde bei meinem nächsten Baumarktbesuch mal danach fragen....
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 719

Realname: Martin

Wohnort: Wiesloch bei Heidelberg

  • Nachricht senden

146

Dienstag, 2. März 2021, 12:29

Hallo Bernd,
sehr schöne Fortschritte! Was die GAP angeht, so geht eigentlich alles was aus PS ist - ich habe die Auspuffrohre meines Ferraris auch mit GAP verkleidet - dafür habe ich Reste von leeren Eisbechern verwendet, am besten die großen 2 Liter Packungen, die kann man dann auch schön zu kleinen Schnipseln zerschneiden. :D
GLG Martin

147

Dienstag, 2. März 2021, 12:56

Moin Bernd,

vielen Dank für die sehr anschauliche Erklärung :hand:

Ethylacetat! Davon hatte ich hier im Forum schon öfter gelesen, jetzt ist es mir 100% klar was das ist und wie es funktioniert. Danke!
Bei meinem nächsten Baumarkt-Besuch (wenn sie mal wieder offen haben) werde ich definitiv danach schauen.

GAP = GießAstPampe?

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

Beiträge: 3 601

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

148

Dienstag, 2. März 2021, 15:10

Das PS läßt sich auch mit herkömmlicher Nitroverdünnung (Universalverdünner) auflösen und streichfähig machen.

Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!


  • »Truckoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 309

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

149

Gestern, 07:12

Moin allerseits,

Da hast du zwar recht Dirk, es geht auch mit Nitroverdünner, ab auch nur bedingt, es dauert länger, bis sich PS auflöst, als mit Ethylacetat und wirklich streichfähig ist es auch nicht. Das hatte ich schon vor dem Ethylacetat, ausprobiert und war alles andere als begeistert.

Ok, gestern war aber erst mal ein Reparaturtag angesagt, ich war gerade dabei mein Mittagessen zu machen und ich musste mal an meine kleine Kühltruhe, dabei habe ich die rechte Triebwerksgondel, meiner B-36, abgerissen. :bang: X(




Zum Glück ist es sauber abgerissen, ohne weiter Beschädigungen zu hinterlassen aber nun mussten erst mal die Tragflächen ab, sonst hätte ich keinen Platz, auf meinem Arbeitsplatz für zwei große Modelle gehabt. :grins:




Nun konnte die Gondel, wieder angeklebt werden.




Nach dem Bild habe ich es noch etwas beschwert, damit es bündig abschließt, nun war aber mein Arbeitsplatz mit einer Tragfläche belegt, die fast so groß war, wie die B-1B. :cracy: Also habe ich dann das schöne Wetter genutzt und habe mich auf meinen Drahtesel geschwungen und meine erste Tour für dieses Jahr gemacht. :abhau:
Hab ganz schön geschludert, letztes Jahr, da muss und wird, dieses Jahr wieder mehr passieren. :grins:

Danach konnte dann der Flügel wieder angesetzt werden.




Das heißt, für mich, einfach besser aufpassen, beim nächsten mal. Für heute sollen dann die Tragflächen und das Höhenleitwerk der B-1, grundiert werden, damit das auch Zeit zum trocknen hat, bis es weiter geht.
Bis zum nächsten mal,


LG Bernd

PS.: Noch ein kurzer Nachtrag, denn ich bin mir nicht sicher, ob man das Ethylacetat, auch im Baumarkt bekommt :nixweis: aber in Beitrag #133, ist der Link zu „Kremer Pigmente“ da bekommt man es auf jeden Fall.
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

150

Gestern, 09:23

Ouch das mit der B36 aber zum Glück konntest du das ja gut reparieren, warum passiert mir das nie mit sauberen Brüchen.
Wäre echt interessant ob das auch halbwegs mit klarem Gussästen und Ethylacetat funzt.
Viel Spass noch beim radeln, nutz das gute Wetter aus :)
LG

Dietmar

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied

Ray

Legende: Administratoren, Moderatoren

Werbung