Sie sind nicht angemeldet.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. Juni 2020, 18:06

Terminator Endoskelett von Hachette im Maßstab 1:2

moin,

da wartet man auf neue Teile für den Kurzhauber L1113 und für den Trabant und dann öffnet man ein Paket ...

... und das liegt drinn



vier kleine Beutel aus Luftpolsterfolie, keine Anleitung aber ein Lieferschein ...

Hachette stellt dem Wettringer Modellbauforum den T-800 zur Verfügung, damit ich euch diesen Bausatz zeigen, vorstellen und für euch bauen kann.

DANKE an Hachette für diese freundliche Überraschung und Unterstützung!

Zur Geschichte des T-800 rund um Skynet Cyberdyne Systems, Sarah Connor, der bevorstehende Untergang der Welt usw. brauche ich hier, denke ich, nicht weiter eingehen.
Jeder dürfte die Schöpfung von James Cameron aus dem Jahr 1984 gespielt von Arnold Schwarzenegger und sein Endoskelett kennen.



Das Modell im Maßstab 1:2 hat beleuchtete Augen, welche sich von links nach rechts hin und her bewegen.
Es kann seinen Mund auf und zu machen und ist bis in die Fingerspitzen voll beweglich.
Zusätzlich wird es mal auf einem apokalyptischen Sockel welcher das Modell mit farbigen LED anstrahlt stehen.
Aus diesem soll dann auch noch die Titelmelodie des Film zu hören sein.
Augen, Mund, Beleuchtung und Sound werden später über eine kleine Fernbedienung zu steuern sein.

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite www.bau-den-terminator.de.
Der Bausatz ist nicht am Kiosk eures Vertrauens erhältlich, es gibt ihn nur direkt im Online Versand bei Hachette.



Eine Info noch, es gibt keine gedruckt Bauanleitung, diese steht online jederzeit zur Verfügung.
Das Abo hat eine Laufzeit von 30 Monaten und wenn alles geschafft ist, steht ein ca. 95 cm großes Modell vor uns.

Meine Frau ist jetzt schon begeistert und sucht bereits alte Kindersachen raus um ihn einzukleiden, damit sie sich nicht ständig erschreckt wenn sie in mein Hobbyzimmer kommt.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

2

Freitag, 12. Juni 2020, 18:51

Da ich schon den ganzen Tag beruflich am Rechner hänge ist der Modellbau auch hier für mich eine kleine Auszeit.
Von daher habe ich mir die Anleitungen ausgedruckt und baue offline.

Zu den Anleitungen gibt es erstmal nichts zu sagen, alles sieht ordentlich und übersichtlich aus.





Die Lieferung im Überblick



kommen wir auch gleich zur ersten Luftpolstertüte... aber welche ist es???
Ah!!! :idee: Hachette hat freundlicherweise eine Nummer aufgeklebt INNEN :bang:



Die Bauteile sind alle einzeln in Folie eingeschweißt, ja wirklich jedes Bauteil in einer eigenen separaten Tüte.



Ausgepackt liegen nun die ersten Bauteile vor uns.



Die Maske ist aus Metall und macht einen hervorragenden Eindruck



Beginnen wir mit Bauschritt 1, die Augen



Die Linsen haben einen kleinen Rand an der Vorderkante und sollen nicht bis zum Anschlag in die Augäpfel welche aus Kunststoff sind, gesteckt werden.





Was beim linken Auge gut funktionierte hält beim rechten leider überhaupt nicht.
Die rote Linse fällt ohne jeglichen Halt einfach heraus. Ich habe diese nun mit einem kleinen Tropfen Holzleim eingeklebt,
das reicht völlig aus und es besteht keine Gefahr das die Linse durch den Kleber angegriffen wird und unser T-800 einäugig erblindet.

Von hinten werden nun die LED mit Kabel und Stecker eingesteckt



Das hintere Gesichtsteil ist aus Kunststoff aber sehr massiv und gut gearbeitet.





Die Augäpfel werden von hinten eingelegt und mit der "Brille" von Innen verschraubt.



Und das war es auch schon für den ersten Bauschritt


Beiträge: 368

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. Juni 2020, 07:23

Hallo Keramh,

na, da hat ja Hachette die Spendierhosen an.

Ein Youtuber hat Ihn auch bekommen!!! ;)

Das ist wohl die Neue Werbemasche!
Soll Dir und uns aber recht sein, so können wir uns das einmal anschauen.

Ich habe zwar ein Wohnzimmerkino, aber eine solch große Figur würde da zum Glück nicht reinpassen.
Da steht schon zu viel Zeugs rum, so dass Besucher etwas staunen. :rolleyes:

Zum Preis müssen wir uns ja nicht mehr auslassen.

Also Dir noch viel Spass.

Ach ja. https://www.sideshow.com/collectibles/te…lectibles-83212

Gibt es auch schon fertig. Darum verstehe ich nicht warum Sie Ihn auch machen....???

Skorpi1211

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

4

Samstag, 13. Juni 2020, 12:37

moin,

ja die Seite kenne ich, hatte dazu in einem anderen Beitrag ja auch schon was geschrieben.

Den T-800 von den Sideshow habe ich mir natürlich auch genauer angesehen, viel Unterschied sehe ich da nicht.

Der Eine, bei dem ist kein Maßstab angegeben ist knapp 105 cm groß und kostet 1999,00 $ (ca. 1845,64 €),
der Andere ist auch im Maßstab 1:2 , wird mit 91,4 cm angegeben und kostet ebenfalls 1999,00 $ und dann gibt es noch eine lebensgroße Figur, knapp 1,96 m groß für 6999,00 $.
Es gibt auch noch einen kleineren, knapp 52 cm großen für 599,99 $. Vergleichbar sind die beiden letztgenannten aber wohl eher nicht.

Ich denke da ist dieser Abo-Bausatz für 1472,00 € doch voll akzeptabel und vor allem, man hat jedemenge Bauspaß.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

5

Samstag, 13. Juni 2020, 12:56

Ich mach mal mit Beutel Nummer 2 aus der ersten Lieferung weiter.



Hatte ich erwähnt, das sich die Nummerierung der Beutel auf der Innenseite befindet ... :abhau:

... und das sich alle Bauteile in separaten Einzeltüten befinden?



ausgepackt liegen wieder von der Oberfläche her, schön verchromte Teile vor uns.



Das Schultergelenk ist aus dickem stabilen Kunststoff, die Außenschale vom Oberarm sowie der Oberkiefer sind aus Metall.

In der Bauanleitung wird vorn immer das was mit der jeweiligen Ausgabe gbaut wird in rot abgebildet.
Und wie wir sehen, es passiert wieder, es wird wild durcheinander gebaut. Ein Systematischer Aufbau beginnend bei den Füßen wäre wesentlich besser.
Auf diese Weise leigen wieder sehr viele und in diesem Fall auch relativ große Baugruppen herum und warten irgendwann vereint zu werden.



Was mir in diesem Projekt mißfällt sind die Schrauben, welche sich unsortiert in einem Beutel befinden.



in dieser Baustufe 3 verschiedene



Vorn auf der Bauanleitung werden die jeweiligen Schrauben mit Maßen benannt



Wärend beim notwendigen Bauschrittt nur der Verweis auf "Nehmen Sie Schraube 2-6" folgt.



Okay hier stand noch eine weitere Beschreibung der richtigen Schraube bei aber eine klare Sortierung nach AM, AP usw. oder aber auch nur eine Größenbeschreibung im Bauschritt wäre die einfachere Lösung.
So wie es jetzt ist muss man jedesmal wieder nach vorn blättern um nachzuschauen welche Schraube jetzt genau gemeint ist.

Kommen wir zum weiteren Zusammenbau. Der Oberkiefer wird mit der hinteren Gesichtsmaske verschraubt.
Hier gibt es absolut nichts spannendes, die Schrauben passen sehr gut und alles läuft Kinderleicht.
Erst werden zwei Schrauben durch den Gaumen eingedreht, dann folgen zwei Schrauben von hinten.







Jetzt kommen wir zu einem Kritikpunkt über den ich schon viel gelesen habe, die Zähne.



Diese werden wie übrigens viele Teile an unserem T-800 einfach nur geklebt





Das Schultergelenk aus dieser Ausgabe stellt uns auch nicht vor irgendwelche Probleme.
Bei beiden Teilen muss nur auf die korrekte Ausrichtung geachtet werden, dann folgen zwei Schrauben und das wars.






keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Juni 2020, 18:18

Weiter gehts mit Beutel Nummer 3





Aufkleber auf der Innenseite des Beutels und Bauteile einzeln verpackt, ich glaube der Satz wird sich durch die Bauzeit hindurchziehen...

Hier die gelieferten Bauteile ausgepackt.



Beginne wir mit dem ersten Hydraulik-Zylinder für den linken Oberarm.
Alle Teile sind aus schwerem Metall



Für das Zusammenschrauben braucht man schon einen langen Schraubendreher da die Schraube von innen geführt wird.



Weiter geht es mit dem ersten Finger der linken Hand. welche auch komplett aus Metall gefertigt sind.
Ich erwähnte es bereits die Bauteile werden absolut wahllos durcheinander gliefert.
Aber wenigstens soweit zusammenhängend das Baugruppe für Baugruppe weitestgehend gebaut werrden kann.
Wie ich beim Terminator von AGORA Models gesehen habe waren hier die Teile für die Finger auchnoch auf zwei Bauabschnitte verteilt.



Für die Montage werden kleine Kunsstoffhülsen über die Metallschrauben / -Niete / was auch immer gestülpt.



Warum hier nicht auf z.B. Buchbindeschrauben zurückgegriffen wurde kann ich euch nicht sagen.



Die Montage erfolgt mit Sekundenkleber was echt eine blöde Arbeit ist.







Dem 3. Beutel lag ein Batteriefach für 3 AAA Zellen sowie eine kleine Platine bei.





Es handelt sich um eine reine Testplatine um die Funktionen der Augen zu prüfen.
Schade das hier nur ein Anschluß vorhanden ist, für die Platine hätte man nach dem Test bestimmt noch eine sinnvolle Verwendung gefunden.

Auf jedenfall leuchten die LED und unser Metall-Freund kann wenigstens recht und links mal was sehen.




keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

7

Montag, 15. Juni 2020, 15:00

Machen wir weiter mit dem nächsten kleinen Luftpolster-Beuten Nummer 4.



Warum um alles in Wert klebt man eine Bauschrittnummerierung auf die Innenseite unter den Umschlag des Luftpolsterbeutels.



Naja, schauen wir uns die Lieferung an



und die Teile wieder ausgepackt in der Übersicht



Der Baubeginn startet mit dem zweiten, dem größeren Zylinder für den rechten Oberarm.
Die 3 Metallteile werden mit einer Schraube und einem langen Schraubendreher verbunden.





Als nächsten kommen die Hubstanden für die beiden Zylinder, warum die eine nicht gleich beim ersten Zylinder mitgeliefert wurde kann ich euch nicht sagen.



An diese Schubstangen werden oben auf Gummiringe aufgeschraubt



Jetzt muss nur darauf geachtet werden die richte Stange dem richtigen Zylinder zuzuordnen



Das Einschieben der Stange in den Zylinder geht recht schwierig und zeigt gleich ein riesen Problem.



Die Reibung ist so heftig das kaum eine fließende Bewegung möglich ist und gleich beim ersten herausziehen der Gummiring von der Schraube gerissen wurde.



Das rausfischen des Gummis war schwieriger als gedacht, ich musste den zusammengbauten Zylinder wieder demontieren und konnte so den Ring aus dem Mittelrohr befreien.
Beim Zusammenbau habe ich ordenlich Vaseline aufgetragen, jetzt flutsche alles so wie es soll.

Weiter geht es mit dem Schultergelenk



Die Lagerschalen aus Gummi werden auf das Gelenk aus Kunststoff aufgesteckt



anschließend wir alles in die Metallkomponente des rechten Oberarms positioniert.



Die Bauanleitung sagt, dass an dieser Stelle auch die beiden Zylinder positioniert werden sollen, was sich beim Zusammenbau schwierig gestalltet und daher später erfolgen kann.
Also einfach Ober- und Unterteil des Arm mit dem Schultergelk zusammenstecken und die Zylinder danach einzeln einsetzen und alles miteinander verschrauben.






keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 16. Juni 2020, 12:08

Da hat man sich gerade über die ersten vier Ausgaben gefreut, kann man knapp eine Woche später ein weiteres Paket in Empfang nahmen.
Die Ausgaben 5 bis 8 und 9 bis 12 waren enthalten. Zusätzlich gabe es wieder diewses kleine Schraubendreher-Bit-Set als Geschenk.



Machen wir also gleich weiter mit dem Beutel 5, nur welcher ist es, wenn man weiß wo man den Aufkleber suchen muss ist es kein Problem.



Aber warum bappen die das Ding nicht außen sichtbar drauf? Ich werde es nicht verstehen.
Aus dem Beutel geholt liegen die Bauteile wieder einzeln verpackt vor uns.





Im ersten Schritt werden die beiden Hälften des Kugelgelenks für den Hals, welches aus Kunststoff gefertigt wurde, zusammengeschraubt.



Dann werden die Lagerschalen aus Kunststoff bzw festem Gummi in die Platte aus Metall eingesetzt.



Es folgt das montierte Kugelgelenk eine Lagerschale und die Abdeckung.









Das war es auch schon wieder in diesem 5. Bauabschnitt

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 17. Juni 2020, 09:41

Öffnen wir den Beutel mit der Nummer 6 und alles ist wieder schön ordentlich in kleine Folienbeutel verpackt.



Dieses mal geht es wieder am Kopf weiter, wir haben den Unterkiefer aus Metall mit den Zähnen erhalten.



Die Zähne sind unsauber gegossen bzw. befanden sich kleine Partikel im Kunsstoff. Mit diesem Ansatz von Karies sollte unser T-800 unbedingt mal zum Zahnarzt.



Die Zähne lassen sich gut einbauen, sie werden mit Sekundenkleber eingesetzt.



Weiter haben wir ein kleines Metallteil in der Lieferung, es handelt sich um den Nasenrücken.



Dieser wird ebenfalls mit Sekundenkleber aufgesetzt





Und das war es auch schon wieder mit Bauschritt Nummer sechs.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 18. Juni 2020, 08:06

Suchen wir uns das Päckchen mit der Nummer Sieben ...



... und packen es aus.



Das Schultergelenk des rechten Armes. Hier muss wieder alles geklebt werden.
Die Ratschen Scheibe dient später dazu den Arm in bestimmten Positionen halt zu geben.





anschließend wird dies mit dem Gelenkteil, welches uns schon in Ausgabe 2 geliefert und mit der Ausgabe 4 verbaut wurde, verklebt.



Jetzt wird noch eine Abdeckung mit zwei Schrauben an einem Gelenkteil angeschraubt.





Im letzten Schritt dieses Bauabschnittes sollen laut Bauanleitung zwei Teile (Schulterkopfgelenk A und Schulterkopfgelenk B) verschraubt werden.



Es handelt sich aber um den Bügel für die Ansteuerung der Bewegung des Unterkiefers.

Beachten muss man hier nur die richtige Position des Winkels, dann zwei Schrauben und fertig ist auch dieser Bauschritt.


keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 18. Juni 2020, 10:21

Und es geht auch gleich weiter mit dem Päckchen Nummer 8.



Ausgepackt finden wir den Handrücken aus Kunststoff und die Teile für den rechten Zeigefinger aus Metall.



Die Kunststoffhülsen müssen wieder auf die Niete, Schrauben, Stifte was auch immer gesteckt werden.
Hierbei ist nur darauf zu achten, dass die beiden Längeren für die Befestigung des unteren Gliedes welches den Finger am Handrücken befestigt gedacht ist.



In der Bauanleitung sollen die Stiffte wechselseitig eingesteckt werden. Da dies aber das Einkleben erschwert habe ich alle Teile von der gleichen seite eingesteckt udn die Deckel eingeklebt.



Zusammen mit dem bereits in Ausgabe 3 geliefert und gebauten Daumen werden die beiden Finger nun an den Handrücken geschraubt.
Wenn die Hand so da steht, sieht das Ganze schon recht imposant aus.




keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

12

Freitag, 19. Juni 2020, 08:44

Heute will ich Euch mal zeigen wie die Bauteile geliefert werden.

Alles befindet sich in einem Karton, welcher von der Seite mit den 4 Bauabschnittsnummern bedruckt ist und oben auf in der Ecke befindet sich ein Aufkleber.



Innen ist der Karton in Fächer unterteilt und wir sehen die Fuftpolsterbeutel mit den Bauteilen.



Die Hoffnung, dass es bei den ersten 8 Bauschritten ein Versehen war, schwindete als ich wieder die Bauschrittnummern in den Beutel vorfand.



Warum machen die das? Es ist doch viel aufwendiger die Aufkleber innen anzubringen, anstatt sie einfach sichtbar oben auf zu bappen.



Kommen wir zu den gelieferten Bauteilen der Ausgabe 9



Es handelt sich um die rechte Kopfhälfte aus Metall mit dem Inlett (Gehirn) aus Kunststoff



Die Montage erfolgt mit zwei Schrauben, alles paßt hervorragend, ohne jeglichen Aufwand oder Schwierigkeiten.




Beiträge: 5 566

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

13

Freitag, 19. Juni 2020, 09:06

Moin Marek,

Die Figur ist wirklich interessant, um nicht gerade zu sagen, auch sehr imposant. Das ist zwar nichts für mich, wegen dem Platz, aber ich schaue dir hier schon sehr interessiert zu.
Ich könnte mir vorstellen, das man früher die Bauschrittnummern von außen angebracht hatte, da diese sich aber ablösen können, auch mehrere, wußte keiner mehr genau, welcher Beutel nun zu welchem Bauabschnitt gehört und es da schon Beschwerden gegeben haben könnte.
Wenn nun aber eine Nummer abgeht, ist sie immer noch im Beutel und man weiß genau wann dieser dann an der Reihe ist.
Aber wie auch immer, ich bleibe hier weiter, sehr gespannt, mit dabei.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

14

Montag, 13. Juli 2020, 10:21

Ist für mich auch nicht ganz uninteressant.
Aber zweieinhalb Jahre sind schon eine Ewigkeit.
Schade das es keine Möglichkeit gibt das zu verkürzen.
Und ist ja auch die Frage ob die Firma den Bausatz komplett bringt oder das ganze vorzeitig einstellt wenn zu wenige Abos gemacht werden. Das wäre dann sehr ärgerlich.

15

Dienstag, 14. Juli 2020, 18:24

Die Möglichkeit zu verkürzen gibt es, wenn man bei Agora-Models bestellt.
Ist halt nur ne Preisfrage, da es dann aus UK kommt, aber in 11 Monaten fertig ist.
Dem entsprechend kosten die Lieferungen dann mehr als das Doppelte (knapp 120 Euro inklusive Lieferung).
Viele Grüße,

Stephan

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 22. September 2020, 11:03

moin,

ich habe jetzt mal wieder einige Ausgaben gesammelt und konnte hintereinander was zusammenschrauben.

Kommen wir also zur Ausgabe 10 in der wir die inneren Augenhöhlen sowie einen Finger erhalten.





Die Augenhöhlen werden von innen auf einer Seite eingesteckt und in der Mitte mit jeweils einer Schraube befestigt.







Kommen wir zu den Fingern diese bestehen aus vielen Einzelteilen welche nicht wirklich ünerzeugen.



Die Hülsen auf die Bolzen zu stecken ist schon schwierig alles ist sehr stramm.



Die so vorbereiteten Bolzen jetzt aber in die Löcher der Fingerglieder zu bekommen ist nochmal einen Tick schwieriger.
Alles ist so eng das die Hülen sich verformen und nichts mehr geht.



Da die Finger nach der Montage zwar beweglich bleiben sich aber nicht von allein schlapp herunterhängen sollen, ist an den Einsatz eines Gleitmittels hier nicht zu denken.

Ich denke hier werde ich mich definitiv an Model Modz wenden und dort die Schrauben für die Finger ordern.
Die Montage laut Lieferung macht keinen Spaß, die Klebung hält nicht wirklich, die Finger fallen ab und das der T-800 mal seine Waffe fest halten kann bezweifle ich wirklich.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 22. September 2020, 11:14

Kommen wir zur Ausgabe 11 ... ich muss erstmal nichts weiter schreiben ...





geliefert wurde das Halsgelenk sowie die erste Hälfte der Halswirbel. Warum dies wieder auf zwei Lieferungen verteilt wir... es nervt einfach





Die beiden Kunststoffschalen des Halsgelenks werden einfach zusammengeschraubt



Nun soll der Unterkiefer an die Gaumenplatte montiert werden.
Nachdem der Bügel für die Motoransteurung aufgesteckt ist wird die Gaumenplatte positioniert und mit einer Messingbuchse und einer M2 x 10 mm Schraube befestigt.







Was auf einer Seite ohne Probleme funktionierte endete auf der anderen Seite in einem Disaster.
Nach ca. 2 mm völlig ohne Vorwarnung riss die Schraube einfach ab.



Es ist zwar sehr ärgerlich aber dank dem Kundenservice, bei dem ich gleich Ersatz orderte, sind die Teile inzwischen ausgetauscht worden.


keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 22. September 2020, 11:20

Mit der Nummer 12 haben wir die Teile für den rechten Unterarm erhalten.





Die Muskelfasern sind wirklich schön flexible Spiralfedern



Diese sollen auf den "Unterarmknochen" in die dafür vorgesehenen Nuten eingeklebt werden.



Was sich als garnicht so einfach herausstellte.
Nachdem die Halteplatte aufgeschraubt wurde sitzen die Muskelspiralen bombenfest.



Als letzter Schritt dieser Baustufe, wurde die Gelenkplatte oben aufgeschraubt.


keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 22. September 2020, 11:41

Wenn ich mich mit Augabe 11 schon wieder über sinnlose Abostreckungen aufgeregt habe, stellt die Ausgabe 13 diese Sinnlosigkeit nochmal auf eine höhere Stufe.



Wir habe die zweite Schale der Halswirbel für Ausgabe 11 erhalten sowie, und nun kommt es, die Glieder für einen halben Finger :bang:



Also habe ich erstmal den Hals ferig montiert



Die Schraublöcher werden mit sauber verchromten Abdeckplatten verschlossen.





Un nun kommt der halbe Finger, dessen andere Hälfte mit der Ausgabe 14 geliefert wurde.



Ich hoffe, dass dies wirklich mal der Höhepunkt einer sinnlosen Abostreckung ist. Die Ausgabe 13 hätte wirklich mit der 11 und 14 zusammengeliefert werden können.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 22. September 2020, 13:44

Und da bin ich auch schon bei der 14, welche die ersten Teile der Hydraulik im Unterarm enthält, sowie die zweite Hälfte des Fingers aus Ausgabe 13.



Die Teile wie immer im kleinen Luftpolsterbeutel mit innenliegender Nummer.



Und hier schon mal als Übersicht.



Das die Streckung nervt ist klar aber ich frage mich, muss diese ganze Verpackung wirklich sein?
Es kommt wirklich selten vor das zwei Bauteile sich einen Beutel teilen, überwiegend ist wirklich jedes Bauteil separat in einer Folie, und die Tütchen eines Bauschritts befinden sich in einem Luftpolsterbeutel.
Die kleien Foliebeutel lassen sich noch nichtmal aufreißen, man benötigt immer eine Schere.

Kommen wir zur Montage. Die Oberen Teile der Hydraulikzylinder werden mit Distanzhülen durch die Gelnkplatte verschraubt.





Der Unterarm nimmt jetzt so richtig Form an



Die restlichen Teile von dem einen Finger aus der 13 wurden ebenfalls verbaut, hier habe ich keine Bilder gemacht da sich dieser Bauschritt jedesmal gleicht.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 22. September 2020, 13:50

Weiter geht es mit der Nummer 15 welche die linke Kopfseite sowie einen weiteren Finger beinhaltet.



Dazu schreib ich wieder nichts





In den Rahmen aus Metall wird das Inlay aus Kunststoff von hinten eingelegt und mit zwei Schrauben verschraubt.





Hier beide Kopfhälften im Überblick


keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 23. September 2020, 07:42

moin,

die 16 beinhaltete wieder Teile für den Unterarm



Was soll ich schreiben, Verpackungsmüll ohne Ende







und ausgepackt



Als Erstes habe ich die Verkleidung zusammen mit der Ratsche auf das Gelenk geschraubt





Dann wurden die Schubstangen für die Hydraulikzylinder montiert





Da diese Erfahrungsgemäß etwas schwergängig sind kam wieder etwas Vaseline zum Einsatz



Jetz flutschen Sie etwas leichter und es besteht keine Gefahr das dieser Gummistopfen am Ende abreißt


keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 23. September 2020, 07:57

In der Ausgabe 17 haben wir die Schädeldecke aus Metall sowie die Kugelgelenke für das Handgelenk erhalten



Bilder vom Verpackungsmüll und innen aufgeklebten Bauschrittnummern erspare ich Euch und habe gleich ausgepackt



Als erstes werden die beiden Seitenteile des Kopfes an die Schädeldecke geschraubt





Hat irgendwas von einem abgefahrenen Helm



Nun werden die Kugelgelenke an das Handgelenk der nun ersten fertigen Hang geschraubt






keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 198

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 23. September 2020, 12:33

Jetzt habe ich mal drei Ausgaben zusammengefasst, da die Nummern 18, 19 und 20 thematisch zusammengehören.

Geliefert wurden die Motoren für die Augen- sowie für die Kieferbewegung.



Die gelieferten Teile in der Übersicht







Im ersten Schritt wird die Lenkstange für die Augen aufgesetzt und mit der Motorhalterung befestigt.





Auf dieser wird dann der Motor angeschraubt.



Nun wird die Gesichtsplatte durch den Gaumen am Oberkiefer befestigt





Aus den Teilen der 19 wird erst einmal das Getriebe zusammengebaut und anschließend alles an den Moitor montiert.





Mit Ausgabe 20 wird auch dieser Motor im Schädel des T-800 eingebaut





Mit den Haltestreben hat der Terminator irgendwie was von Herman Munster, zumindest erinnert mich der eckige Kopf daran.



Obwohl es noch nicht im Plan steht habe ich ihm den "Helm" ich meine natürlich seinen Schädel aufgesetzt.
Dieser bringt schon ordentlich Gewicht, wenn man ihn so in der Hand hält.


Werbung