Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

151

Dienstag, 25. August 2020, 16:57

Also Dirk, das ist einfach nur fantastisch, was du da fabrizierst. Das ist ganz großes Kino! Wenn ich das bei dir so sehe dann weis ich, wo ich mal noch hin will! Wenn meine Prince mal dran ist, hoffe ich, das an dieses Niveau heranreichen kann.

Respekvolle Grüße
Steffen

152

Dienstag, 25. August 2020, 18:36

Das Bild von der Prince läßt sogar so was die die Lager der Boote ahnen, Es wirkt, als wären die Spieren steuerbord gestaut, oder nicht?


Weiß nicht ...

Die Spieren sehen so aus, als ob sie vor dem Mast enden, was einen Galgen vor dem Mast hinweisen würde, wie in den Zeiten kurz danach verwendet. Die Bresche im Schanzkleid zum Achterdeck war ja mit einem Wappen verziert, sieht man schön auf dem einen Bild, und somit konnten die Spieren dort nicht auf Lücke gelagert werden. Das Wappen wäre natürlich ein schöner Hingucker, wenn du dich traust, Dirk ;-)

XXXDAn
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 147

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

153

Donnerstag, 27. August 2020, 14:26

Hallo Freunde der Kunst..... :wink:

Zunächst einmal..... vielen Dank für euer Lob. Aber.... ich fühle mich dazu berufen hier den guten Schmidt zu nennen. Heißt ja nicht umsonst "auf den Spuren von Schmidt". Seine Art Ölfarben einzusetzen hat mich sehr Inspiriert, das auch können zu wollen.

Zu den Belegnägel.......: Hier habe ich lange Zeit vor dem PC gesessen und habe mir die Fotos des Prince Werftmodell aus London angesehen. Bei den Fotos sieht man auch die Belegnägel in der Bordwand sitzen.... was mich zunächst verwunderte.... (wie gesagt Funktion?) Bei genaueren Hinsehen erkennt man aber den unteren Teil der Belegnägel.... vor den "Nischen" die beim Werftmodell tiefer sind als bei dem 1/180 Airfix Modell. trotzdem lassen sich die kleinen Belegnägel einigermaßen belegen und wird auf "Betrachterdistanz" ganz ordentlich aussehen.... denke ich. :rolleyes:

Tja .... die Lage der Boote.... bzw.... wohin damit...? ich selbst tendiere zur Platzierung in der Kuhl... wie auf den Fotos zu sehen. Dem Modell liegen zwar Spieren bei, die sind aber ziemlich lang......: guckst du Foto......:











ääääähh..... ich weiß nicht, wie ich diese Spieren Platzieren sollte, ohne mit den Masten und- oder der späteren Takelung ins Gehege zu kommen. Außerdem... Boote auf den Spieren Festbinden....... ist das echt nach Historischen Vorbild? Hat das Gehalten.... bei etwas schwereren Seegang? Irgendwie habe ich so meine Zweifel.

Zur generellen Fragen zu Booten an Deck, hat mir ein befreundeter Modellbau gesrieben.....:

"Da gibt es verschiedene Aussagen, je nach Quelle. ?(
Beiboote, die geschleppt wurden, hatten immer eine Bremswirkung, welche man gerne vermied. Daher blieben die Boote eigentlich immer an Deck. Geschleppt wurde, wenn die Boote zu trocken und dadurch undicht wurden. Das Schleppen im Wasser ließ das Holz quellen und die Boote wurden wieder dicht.
Im Gefecht gab es zwei Möglichkeiten:
Die Boote gingen von Bord und wurden bis zum Gefechtsbeginn geschleppt und dann losgeworfen - der Sieger sammelte sie dann meist ein. Das war der Fall bei genug Zeit.
Oder - die Boote blieben an Bord und wurden mit Wasser gefüllt und dienten als Löschwasserspeicher. Zudem reduzierte das Wasser die Splitterentwicklung, wenn ein Boot getroffren wurde."

Ob das richtig ist.... keine Ahnung.

Ach.... Hi Daniel...... Frage zu dem Wappen ..... Ääääh... ich steh da auf der Leitung. Wo ist da ein Wappen und wie sieht das aus?

Gruß, Dirk. :ok:

154

Donnerstag, 27. August 2020, 15:42

Moin Dirk,

Hat das Gehalten.... bei etwas schwereren Seegang?
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, wenn Hein Seemann etwas festzurrt, dann ist es fest! Es gehört zur seemännischen Grundausbildung Dinge an Deck seefest zu zurren.

Wegen der Belegnägel mach dir keinen Kopf, das bekommst Du hin :ok:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

155

Donnerstag, 27. August 2020, 17:08

Die Plastikteile sind wenn ich mich richtig erinnere Großrahen. Normalerweise war von jeder Stenge eine im Reserve, die Rahen, wenn sie gebaut waren, in zwei Hälften.



https://www.segelschiffsmodellbau.com/t1…ish-fleets.html

Weiß das Wappen.

Und gelb das hintere Ende der Ersatzspieren?

XXXDAn
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

156

Donnerstag, 27. August 2020, 20:06

Dirk, vielen Dank für deine freundliche Erwähnung. Ich sehe mich gerne als Initiator oder Vermittler. Deine Modelle sind der Beweis dafür, dass man (mit Unterstützung der Schwarmintelligenz) sehr erfolgreich seinen Zielen folgen kann. Ich selbst werde ja nicht müde zu erzählen, dass ich bei einem Besuch der Artitec Modelle in Texel und der Firma Artitec in Amsterdam praktisch alle entscheidenden Hinweise für eine lebensnahe Gestaltung von Kunststoffmodellen bekommen habe. Der Rest ist Üben, Üben, Üben.
Zum Prinzen: Das Modell in London ist Fluch und Segen für den Modellbauer zugleich. Einerseits dokumentiert es auf herausragende Art und Weise ein besonders bedeutendes Exemplar der Schiffsbaukunst dieser Zeit. Keiner der Baukästen oder Pläne der Prince wäre ohne dieses Modell möglich gewesen. Andererseits läuft es Gefahr, zum Dogma für Modellbauer zu werden. Fehlt etwas am Modell - dann hat's das nicht gegeben - basta.
Das ist natürlich nicht der Fall. Der eigentliche Zweck des Modells war es, zwischen Werft und Admiralität eine Art dreidimensionaler Vertrag über den Neubau zu sein. Weggelassen wurde damals vieles, das einfach nur Standard war - wie etwa die ganze Takelage. Die wurde erst später ergänzt. Außerdem (aber darüber reden wir ja immer wieder) hatten die Schiffe in ihrem manchmal recht langen Leben sehr unterschiedliche Erscheinungsbilder.
Was die Bootslagerung angeht. Dazu ist in einem der vorigen Beiträge schon viel Richtiges gesagt worden. Natürlich musste es einen Platz für die Boote an Bord geben. Aber der war (wie die Boote selbst) sicher nicht genormt. Ich würde mich an die zeitgenössischen Gemälde halten. Wenn man auf zweien eine Lagerung der Boote auf den Ersatzrahen erkennen kann, dann kann man das auch nachbauen. Ich hätte als Kapitän diese Behelfsbrücke zwischen Achterdeck und Back sicher eingerichtet, zum Beispiel zur Befehlsübermittlung. Es waren Dutzende von (nach unserer heutigen Einschätzung) kleinen Jungs an Bord, die höchst sicher über sowas hin und her balancieren konnten. Womöglich auch ein Platz für Scharfschützen. Man mache Airfix keinen Vorwurf, dass sie diese Option war qua Teile und Bauplan angeboten, aber keine vollständige Lagerung vorgesehen haben. Diese Modelle sind allesamt nicht vollständig zu Ende konstruiert worden. Man muss sich im Gegenteil wundern, mit welcher Geschwindigkeit die Firmen damals neue Modell auf den Markt bringen konnten.
Ich werde bei mindestens einem meiner Prinzen diese Rahenbrücke einbauen, wahrscheinlich ohne Boote. Und mal sehen, ob man Dafis Hinweis auf das Wappen oberhalb des großen Achterdecksschots nicht aufgreifen sollte, auch wenn das London Modell da eine "Leerstelle" hat.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

157

Donnerstag, 27. August 2020, 21:21

Wieder mal möchte ich gerne Van der Veldes geradezu photographische Dokumentationen heranziehen ...
schau mal wieviel Zeug alleine auf dieser noch unvollendeten Zeichnung als Ersatzteile vor einem Einsatz untergebracht sind:

- Über der Kuhl die langen Rahen ... ja die sind halt einfach so lang wie sie eben sein müssen.
- Unter der hinteren Rüste auf den Püttingeisen diverse Hölzer
- weiter oben an der Bordwand ein Ersatzmastkorb

Auch hier diverse Hölzer ober und unterhalb der Rüsten ... fast schon als Gepäckträger genutzt ... da bekommt der Begriff Ausrüstung eine weitere Dimension


Und was auch immer hier nebst Rahen in den Bereich der Kuhl geklemmt wurde ... voll wars auf jeden Fall
https://cdn.shopify.com/s/files/1/2785/2…pg?v=1527673435

Zuweilen waren dabei auch diverse innovative Konzepte, die es offensichlich zwar gab ... die in den Schiffsmodellbau aber nie Einzug gehalten haben
https://cdn.shopify.com/s/files/1/2785/2…pg?v=1527590421

Bei etwas kleineren Schiffen wurden größere Rahen durchaus alternativ an die Bordwand gepinnt ... wo auch immer Platz war
https://cdn.shopify.com/s/files/1/2785/2…pg?v=1527781889

Und hier eine der wenigen Zeichnungen mit einem Beiboot auf den Rahen über der Kuhl ... gabs also definitiv !


( Manche der Links müßt ihr euch kopieren und zum Anschauen im Browser direkt einsetzen ... keine Ahnung warum die nicht direkt verlinkbar sind )
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

158

Freitag, 28. August 2020, 10:00

Schöne Beispiele. Bei mehreren Bildern kann man den Galgen erkennen, auf dem die Spieren vor dem Mast gelagert wurden. Beim letzten Bild denke ich aber, dass dies keine Spieren sondern eine komplette Mittellbrücke war.

XXXDAn
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

159

Freitag, 28. August 2020, 10:38

"Spieren" darf man sich nicht zu ausgearbeitet vorstellen; das könnten auch Kanthölzer gewesen sein. Und auf jeden Fall mehr als man so denkt; kleinere durchaus auf den Rüsten gestaut.
Der Ersatz einer Spiere bedeutete immer, dass alles Gut UND die Spiere passend waren; man kann eine Spiere realtiv schnell mit Bordmitteln passend hobeln. Wir hatten den Fall auf der Rose; dort wurde die Vormars-Rah nach Bruch neu geschreinert - und im letzten Jahr machten wir an der Roald Amundsen eine Rah neu. Das ist nie was für einen Vormittag... Wenn Du an mehr Spieren als die zwei denkst, hast Du die Brücke schon auch ohne komplexe Balanceübungen.

Während die Kante der Kuhl achtern regelrecht zum Lagern einlädt, fällt mir aber auf, dass das vorne nicht der Fall ist. In der Kuhl aber ist wenig Platz; bedenkt den Rücklauf der Kanonen und der Raum für den "Verkehr" zur Versorgung.
Die Existenz von Galgen -vorne- wäre möglich, da das Spill genug Raum anbietet. Aber wenn, würde ich zu einem größeren Boot raten.
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

160

Freitag, 28. August 2020, 12:54

Die Idee mit einer Brücke halte ich auch für denkbar ... der Verwendung nach hauptsächlich als Ladezone denn so einfach mal drüberturnen ist ja nicht gerade möglich ... ich meine auch sowas wie ein paar Stützen erkennen zu können.
Vielleicht auch zur vielfachen späteren Weiterverwendung nach Bedarf ... als funktionales Holzlager

All diese Bilder kann man ja anklicken und dann nochmals vergrößern .. ich finde sie sind eine Fundgrube für viele kleine Details, die man so meist nicht an Modellen findet.
Was zum Beispiel ist das große "Brett" auf dem Geländer der Kuhl zum Bug hin bei Bild 2 ? Eine verbreiterte Auflagefläche ?

Wenn man die Rahen nicht wie auf dem Bild vom Modell einseitig lagert, sondern noch ein wenig nach achtern verschoben jeweils eine Rah symmetrisch links und rechts der Masten, dann ergibt das mit der Unterbrechung der Geländer Richtung Heck und Richtung Bug links und rechts dieses mittigen " vergoldeten Knubbels" ( Glocke ? ) eine sehr stabile, gut zu befestigende Konstruktion ... mit den Masten dazwischen praktisch unverrückbar.
Die Mastbeting vorne könnte ein weiterer Lagerpunkt sein ... und vielleicht sogar noch ein extra anzufertigender Stützgalgen am Mast in der Kuhl ... wie auf einem der obigen Bilder zu beobachten.
Herrlich viel Spielraum für kleine Scratcheinbauten.
Diese Anordnung hat einen Spalt in Maststärke zwischen den liegenden Rahen. Darauf lassen sich doch alle erdenklichen Dinge, wie zum Beispiel Beiboote, ganz bequem und perfekt befestigen.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 147

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

161

Dienstag, 15. September 2020, 15:04

Hallo Leute...... :wink:

Erst mal noch.... Danke für die vielen Tipps, Hinweise und Fotos zum Thema Beiboote und deren Lagerung, Spieren, Wappen usw. Zu all dem geschrieben und gezeigten musste erst mal Dranlangdenken. ?(

Tja.... ob nun falsch oder nicht musste ich für mich ein paar Entscheidungen treffen, wie und was ich überhaupt mache, bzw. machen kann. Und so habe ich beschlossen....

..... die Boote an Deck zu vertäuen. Warum...?....: Wie hoch ist das wohl, wenn man die Boote auf einem Mehrdecker und dann noch auf erhöhte Spieren binded? Ungefähr auf dem Dach eine 3 Geschossigen Wohnhaus??? Oder 2 Geschossig? Und wie schwer ist so ein Beiboot und aus welchen Holz? Sollten die aus Eiche sein..... ein Raummeter Eiche wiegt mal locker eine Tonne. Dazu kommt.... die Boote haben auf den Maßstab gerechnet ca. eine länge von gut 7 Meter. So.... zusammengefasst 3 Boote (eines etwas kleiner) von mehreren Hundert Kilo einseitig (Steuerbordseitig) in zig Metern höhe über der Wasserlinie.... Glaub ich nicht... :du: Eine schwere Welle oder Bö von der Seite.... und Katastrophe is....

Nichts desto trotz glaube ich, das die Spieren so oder ähnlich gelagert wurden (ohne Boote drauf). Allerdings folge ich da Daniel, das die Spieren (Rahen) in zwei hälften gelagert waren. So werde ich die Spieren noch zubauen.... allerdings erst später, weil sie mich beim Durchtakeln immens stören würden. Übrigens....Sind die Bausatz- Spieren genauso lang wie die Großrah und sieht auch genauso aus.

Noch keinen Plan habe ich zu dem Wappen. 1. kann man aus dem Bild kaum Einzelheiten erkennen, ich vermute aber das es genau so aussieht wie das Wappen auf dem Heckspiegel. Abformen wäre ja einfach.... nur... auf der einen Seite sähe es gut aus und auf der Rückseite......bääääh.... flach. Also müsste man das Wappen quasi Spiegeln..... nur wie soll das gehen??? Wenn ich denn mal Lust und Zeit habe, werde ich ein paar Versuche starten.

So.... genug erzählt, jetzt Bildmaterial......: Wie gesagt, die Boote sind an Deck vertäut..... finde ich so am besten und vor allem Glaubwürdig. Guckst du Foto......:









Danach habe ich mich den Masten und Rahen gewidmet. Ein Großteil der Arbeit war das entfernen der Plaste - Mastwuhlinge, die ich aus Garn machen möchte. Auch das einschleifen einer Maßstabsgerechten Maserung dauerte etwas. Bei den Marsen mussten einige kleine Löcher gebohrt werden für die spätere Befestigung der Wanten. Nachdem alles geschliffen, gespachtelt ....(es gab böse Vertiefungen), gebohrt und wieder verschliffen worden war, erfolgte der Zusammenbau und anschließend die Bemalung.... Grundfarben. Jetzt müssen die Masten bzw. die Farbe richtig durchtrocken. Danach erfolgt die Behandlung mit Ölfarbe.
Ich habe mal die Masten an ihren Platz auf Deck gesteckt für einen ersten Eindruck. da die Masten ziemlich lose in ihren Bohrungen stecken, stehen sie natürlich etwas schräg und sind natürlich nicht ausgerichtet. Auch hier... guckst du Foto......:









Und dann war es vollbracht.... alle Rumpfarbeiten sind fertig, auch die Masten und Rahen sind durch. :tanz: Auf die Masten und Rahen musste ich ja noch Ölfarbe auftragen, diese trockenen lassen und anschließend Garn Wuhlinge machen. All dies ist geschehen.
Mein Ritual ist, wenn ich soweit bin das getakelt werden kann..... Aufräumen und Arbeitsplatz sauber machen. So sieht das jetzt aus..... (Arbeitsplatz mit einem Prinzen... ;) .....:









Natürlich kommen jetzt wieder Fotos vom aktuellen Bauzustand...... wie immer in loser Reihenfolge....:









































Jetzt noch ein paar Makro Fotos die zeigen sollen, warum ich so einen Aufwand betreibe, eine Maserung in die Masten zu schleifen. Die Ölfarbe tut dann später ihren Teil.
Maserung der Masten......:
Nah....:









....näher....:









.... am nahesten......(man sieht auch wirklich jeden Krümel 8| )



Also geht Los mit takeln..... zuerst das stehende Gut. anfangen werde ich mit dem Seitentakel dann untere Wanten und Pardunen.
Aber...... das alles erst im nächsten Update.

Gruß, Dirk. :ok:

162

Dienstag, 15. September 2020, 15:49

Hi Dirk,

super Update, klasse Bilder.
Auch die Lösung mit den Beibooten klingt plausibel.

Nur...

Zitat

Die Ölfarbe tut dann später ihren Teil.
...willst Du die Ölfarbe erst nach dem Takeln aufbringen?

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 994

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

163

Dienstag, 15. September 2020, 18:13

Ich fall vom Glauben ab ... Maserung in die Masten schleifen ...
Echt bewundernswert, was Du aus diesem Plastikbausatz rausholst.
:respekt: :respekt: :respekt:
Viele Grüße
Johann

Video - La Créole - 1827

Video - La Créole - Mastherstellung

Video - La Créole - Chaloupe

Video - La Créole - 2019

Beiträge: 25

Realname: Hartmut

Wohnort: Bei Tübingen

  • Nachricht senden

164

Dienstag, 15. September 2020, 18:25

Hallo Dirk,

unglaublich gut, was Du machst, wie immer. :ok:
Eine Frage: hast Du die Untermasten mit irgendeiner Einlage verstärkt?

Gruß,
Hartmut

165

Dienstag, 15. September 2020, 21:34

Mein Lieber,

das ist schlicht unglaublich! Die Maserung ist einfach genial - bei DEM Maßstab.

With all due respect

Bibi
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

166

Mittwoch, 16. September 2020, 07:55

Moin Dirk,

was soll ich sagen, ich bin platt. Ich habe die Bilder gestern abend auf dem Handy betrachtet und jetzt gerade auf dem großen Monitor im Büro .... W A H N S I N N ! ! ! !
Maserung an den Masten! :love: Das werde ich mir definitiv für meine Yankee-Braut abkupfern!

Die Vertäuung deiner Boote ist auch sehr gut gelungen :ok:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

  • »Diwo58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 147

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

167

Dienstag, 29. September 2020, 14:22

Hallo Leute..... :wink:

Nein kein Update... nur was zu mir.....: Die letzten paar Tage lag ich im Krankenhaus und war deswegen etwas ...."Indisponiert"... Herzschmerz, Druck auf der Brust schmerzen in linker Schulter und Arm und Atemnot sprachen eigentlich eine ziemlich deutliche Sprache. ;(
Zu meinem Glück stellte sich das alles nicht so schlimm dar.... sprich... meine Pumpe ist Okay! Gibt aber doch ein paar Problemchen, die auskurieren muss.... ab heute wieder Zuhause. ;)

Übrigens... schon mal im Voraus....... ab nächster Woche bin ich an der Küste (Nordsee)... (u.a. Marinemuseum Wilhelmshafen) Da bin ich dann auch mal gerade weg....

Danach wird es ganz bestimmt mit Modellbau weiter gehen. :thumbsup:

Gruß, Dirk.

168

Dienstag, 29. September 2020, 18:09

Wird alles gut, Dirk.
Beste Genesung!
Bis denne...

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

169

Dienstag, 29. September 2020, 22:49

Alles erdenklich Gute auch von meiner Seite, ich bin ein stiller
Bewunderer deiner Modellbaukunst, du gehörst hier schon seit
Jahren zum festen Inventar und bist unabkömmlich. :wink:

Gruß

Erwin

170

Mittwoch, 30. September 2020, 06:14

Moin DIrk,

auch von mir die allerbesten Wünsche für deine baldige Genesung.
Viel Spaß an der Küste und im Museum! Erhol dich gut...

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson
Im Bau:
Le Superbe, oder was die Engländer daraus gemacht haben
HMS Monarchy, schwere englische Fregatte aus amerikanischen Beständen

Beiträge: 667

Realname: Steffen

Wohnort: klostermansfeld

  • Nachricht senden

171

Mittwoch, 30. September 2020, 19:54

Hallo Dirk
Von mir auch die Besten Wünsche für deine Genesung und einen Erhohlsamen und Informativen Urlaub .
Freu mich schon auf neues von deiner Werft,
Gruß Steffen
DAS KANNSTE

SCHON SO MACHEN

ABER DANN ISSES HALT

KACKE




Fertig : Peregrine Galley /Sergal , Halifax /Constructo ,Astrolabe /Mantua
Im Bau: Golden Hind / Scratch nach Hoeckel

172

Samstag, 3. Oktober 2020, 09:45

Alles Gute, erhol dich und pass auf dich auf

173

Samstag, 3. Oktober 2020, 12:14

Genau von diesem Ort im Körper möchte man ja eigentlich überhaupt keine Nachrichten erhalten, und schlechte erst recht nicht. Ich wünsche dir sehr herzlich gute Besserung!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

174

Samstag, 3. Oktober 2020, 22:34

Hallo Dirk

Auch von mir gute Besserung und erhol dich gut im Norden. Ein bischen Zeit am Meer wirkt Wunder! :ok:


Wenn Du wieder fit bist, freue ich , wenn wir uns hier im Forum wiedersehen!


Gruß Steffen

175

Sonntag, 11. Oktober 2020, 18:09

Hallo Dirk,
auch ich wünsche dir eine schnelle und vollständige Genesung!
Grüße, Marcus
Im Bau: Plastik: Airfix HMS Prince 1:180

176

Samstag, 17. Oktober 2020, 22:02

Lieber Dirk!

Das sind mal Nachrichten von Dir! Für Dich wünsche ich gute Besserung und gute Ärzte!

Wenn Du mal schon oben bist - ich arbeite auf der Werft in Emden. Vielleicht können wir uns ja sehen; wir riggen gerade die Roald Amundsen komplett ab, und viele Teile kannst Du nun einmal nahe - uind patiniert sehen.

Yours

Bibi
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

177

Montag, 19. Oktober 2020, 20:10

Hey Dirk,

auch von mir alles Gute!
Deine Berichte haben mich mit dazu angestachelt selber mal ein Schiff in Angriff zu nehmen.
Daher wünsche ich dir, dass du wieder fit wirst und dann hoffentlich auch wieder zum Bauen kommst.

Aber jetzt genieß erstmal deine Tage an der Küste. So Meeresluft tut immer gut :ok:

Gruß, Daniel :wink:
im Bau: Mayflower

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung