Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 10. Mai 2020, 22:37

Wieder mal eine Ducati. Diesmal 900ss

Hallo Modellbaufreunde!

Lange habe ich hier nichts mehr geschrieben, denn auch das Modellbauen kam in den letzter Zeit etwas kurz. :rolleyes:

Nun habe ich mich mal wieder an ein neues Modell gewagt. Dieses wurde hier schon von dem ein oder anderen gebaut. Dennoch dachte ich, dass ich ein paar Zeilen dazu schreiben könnte. :wink:

Die Ducati 900SS Königswelle fehlt noch in meiner Ducati 1:12 Sammlung. Lange habe ich nach dem Bausatz gesucht. Leider gibt es dazu, zumindest hatte ich nichts gefunden, leider keine Upgrade Parts. Da der Bau aufgrund des Alters des Bausatzes und meiner langen Zeit des Suchens was Besonderes werden sollte, musste ich improvisieren.
Leider sind die ersten Bilder meines Baus verloren gegangen. Ich werde versuchen alles aufzuschreiben was ich bis dato gemacht habe:

Motor:
Dieser hat Fußdichtungen und Gehäusedichtungen bekommen. Dazu habe ich einen Abdruck der Zylinder und Gehäusehälften auf ein etwas dickeres Papier übertragen. Ausgeschnitten und verklebt.
Alle Schrauben wurden durch Ätzteile aus meinem Fundus aufgewertet.
Die Ansaugtrichter habe ich auf der Drehbank nachgebildet. Das Gitter ist in der Größe 0,5x0,5mm und passt ganz gut. Dazu habe ich das Netz grob ausgeschnitten, und dann in eine Kugelkopfpfanne vom RC-CAR Bereich gedrückt.
Der beigelegte durchsichtige Spritschlauch gefiel mir nicht so. Daher habe ich Trans-Yellow einmal durchgezogen und den Rest wieder zurück in die Flasche. Nun ist er schön gelb, und hat Akzente, als ob nach dem Abdrehen noch ein paar Tropfen zurückgeblieben sind.
Ein paar Schellen bei den Gas Zügen und der Motorentlüftung sind auch dran.
Der Drehzahlabnehmer bei der vorderen Nockenwelle wurde „Freischnauze“ nachgebaut.
Die Verkabelung ist sehr einfach gehalten. Etwas dickere Leitungen zur Batterie, und 0,4mm farbig für den Regler. Um mir das Leben einfacher zu machen, habe ich an der Unterseite des Rahmens einen schwarzen Schrumpfschlauch geklebt. Das ist mein Kabelbaum. Da hab ich einfach alle Kabe reingesteckt.
Da an mein Modell sicher keine Kreuzschrauben kommen, habe ich die Motor-Rahmen Schrauben durch 1,6mm Inbus ersetzt. Nur den Kopf musste ich etwas kleiner drehen.














Gabel:
Eigentlich out oft he Box. Nur der Bremssattel hat ein paar Ätzteile und eine Drahtleitung bekommen.
Mehr Arbeit steckt in den Bremsscheiben. Jeder der den Bausatz kennt weiß, dass die Zwischenräume der Bremsscheibe ausgefüllt sind. Es sind zwar ohnedies nicht die richtigen Scheiben der 900ss, dennoch wollte ich zumindest den Zwischenraum diesmal ausarbeiten. Dazu habe ich die Bremsscheiben auf einen Dorn gespannt, und dann von hinten auf der Drehbank abgedreht. Danach den Rest mit Skalpell entfernt. Ja und die Löcher habe ich noch gebohrt.
Auch hier habe ich die Kreuzschlitz Schraube durch eine echte Achse mit Mutter ersetzt.
Das Ende der Gabel ziert nun 1,6mm Sechskantköpfe. Die hatten genau die richtige Größe.





Schwinge:
Oob mit Optimierungen am Bremssattel und auch hier wieder die 1,6mm Sechskopfschrauben.
Bei der Kette habe ich jedes Glied von oben bzw. unten ausgebohrt. War eine spannende Arbeit, da ich nicht wusste, ob es was wird. Gott sei Dank ist aber alles gutgegangen, und es sieht um Welten besser aus als ein „Block“
So weiter bin ich noch nicht. Werde aber weiter berichten.







Ciao
Patrick
DUCATI FAHRER SIND HÖRBARER

2

Mittwoch, 13. Mai 2020, 19:43

Grais Di Patrick,
Spritrückstände in den Leitungen gefallen mir gut. Beim ersten Hinschauen hab ich gedacht, haaahhh, erwischt, da hat er den Schlauch nicht ordentlich durchgeblasen.
Bin neugierig wie's weitergeht.
Kannst du die vorderen Bremsscheiben noch einmal überarbeiten, oder ist alles schon fixiert ?

LG
Norbert

3

Donnerstag, 25. Juni 2020, 19:40

Servas Norbert!

Naja - hast mich eh erwischt :P Hab nur eine gute Begründung für die Rückstände in den Spritleitungen gefunden :abhau:

Die Scheiben vorne sind schon fixiert. Aber sag mal was du noch ändern würdest! Möchte mich ja weiterentwickeln.

Was habe ich nun noch weiter gemacht:

Die Anlenkung der hinteren Bremspumpe wurde durch einen Draht ersetzt
Den Sitz habe ich mit"P-919 adhesive cloth for seat HIRO" bezogen. Das ist echt genail einfach. Das ist eine dünne Folie die wie Leder aussieht. Die sich auch noch strecken lässt. Den Sitz habe ich ohne zu Stückeln mit einem Stück überzogen!
Verkabeln von Generator, Blinker, Tacho und Drehzahlwelle
Die Gabel hat also oberen Abschluss wieder Sechskantschrauben bekommen. Das Original hat in der Mitte der Gabel den Betätigungsknopf für den Lenkungsdämpfer. Diesen Habe ich auch nachgebildet. Dazu habe ich einen 3mm Kugelkopf aus dem RC Modellbau genommen und zurecht geschliffen.
Beiden Seitendeckel habe ich die Belüftungsschlitze freigelegt, und mit dem Gitter, dass ich schon bei den Vergasern benutzt hatte, hinterlegt.


Der Rest war straight forward... Spachteln, Schleifen, Grundieren (Tamiya primer weiß), 2 Schichten schwarz matt (REVELL Aqua), 5 Schichten Klarlack (Zero Paints 2K), Polieren mit Tamiya Pasten.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Bin mit meinem Ergebnis sehr zufrieden. Jetzt darf sie in meine Vitrine zu den anderen Duc's.











































DUCATI FAHRER SIND HÖRBARER

4

Freitag, 26. Juni 2020, 06:37

Hallo Patrick,
sehr schön gebaut und clever in Szene gesetzt. Wirklich beachtlich wie ein Modell wirken kann wenn man es geschickt fotografiert. :ok: Man sieht wirklich nur an Kleinigkeiten das es ein Modell ist.
Gruß Peter
Historische Motorräder als scratch - bau. Mehr Infos unter www.bk350.wordpress.com

5

Freitag, 26. Juni 2020, 17:46

Grias Di Patrick,
Eine sehr, sehr schöne Königswelle, schön inszeniert und abgelichtet :thumbsup: :thumbsup:
Leider sind gute Photos auch gnadenlos. Besonders bei der Detailaufnahme der Gabel samt Vorderrad. Da sieht die Bremsscheibe wie diamantbesetzt aus, Bremswirkung muß der Hammer sein ;)

Bremsscheiben lackier ich immer mit glänzend, wirklich glänzend, schwarz (meist TS-14) und mit Alclad Chrome und einen Hauch Alclad Steel, keine vorherige Grundierung.

LG
Norbert

6

Sonntag, 28. Juni 2020, 19:02

Klasse Arbeit. Sehr schöne Details und wunderbare Fotos: großes Kompliment!

Kleiner Tipp: beim Rücklichtglas fällt auf, das du die transparente Farbe nur von innen aufgetragen hast.
Rücklicht- und Blinkergläser sind immer durchgefärbt. Also die transparente Farbe immer auch außen auftragen.
Das kannst du auch leicht noch nachholen.

Top-Modell!!!
Beste Grüße vom Plastinator

Ähnliche Themen

Werbung