Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 2 882

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

271

Dienstag, 31. März 2020, 21:00

das hast Du recht gut hinbekommen, ein wenig Oberflächen Makeup könnte schon nicht schaden

272

Mittwoch, 1. April 2020, 11:44

Hallo Hans Jürgen - :wink:
Danke für Dein Feedback - wird doch auch direkt aufgenommen - ich werde also in den nächsten Tagen das Schminkköfferchen zücken und mich nochmal an die Oberflächen ran wagen. :)

273

Donnerstag, 2. April 2020, 09:01

Ein paar Fältchen wegschleifen... ;)

Die Gitter kommen gut :ok:

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

274

Dienstag, 7. April 2020, 15:17

Hallo Ray,
der Kosmetikkoffer ist bereits gezückt - die Gitter werden auch noch ein bisschen überarbeitet - hoffe, dass ich morgen die Ergebnisse präsentieren kann.
Gute Zeit bis dahin.

275

Mittwoch, 8. April 2020, 21:11

Hallo Zusammen, :wink:
Wie Versprochen gibt´s heute ein Update - Thema heute:
Der Einsatz des Schminkköfferchens und das Ergebnis sowie ein kleiner Fortschritt...
Anyway:
Zunächst einmal hoffe ich ihr seid alle bei bester Gesundheit - wird einem ja dieser Tage schmerzlich bewusst, dass diese unser höchstes Gut ist. ;(
Die kosmetischen Korrekturen habe ich so eingeleitet, wie es die gewiefte Frau von heute zu tun pflegt - nein nicht mit Pickel ausdrücken... :D
sondern mit der Grundierung.
Zuerst habe ich die Kühler in Spritzspachtel geduscht, um Unebenheiten auszugleichen.
Also habe ich zuerst die Anbauteile aus Aluminium sowie die Anschlusskabel der Ventilatoren abgeklebt und dann wurde gespachtelt:
erst der linke Kühler:

und dann der rechte Kühler:

Der linke Kühler nochmal von der Seite:

und nochmal der rechte von der Seite:

Wie man auf diesem Bild ganz gut sehen kann, ist es mir zwar gelungen die gröbsten Unebenheiten auszugleichen, allerdings konnten doch noch nicht alle Fehler behoben werden:
Insbesondere ist es mir nicht gelungen die Lücke zwischen Kühlerwand und Luftkanal zu schließen - hier im roten Kreis:

Und am anderen Kühler sind im Laufe des Aushärtens der Spachtelmasse Luftbläschen entstanden und einige kleinere Wellen:
Luftbläschen im Roten Oval, die Wellen mit dem blauen Pfeil markiert:

Auf dem nächsten Bild sind nochmal die Wellen deutlich zu erkennen:

Und nochmal am Übergang der Kanten:

Hier am anderen Kühler die ominöse Lücke:

Also wurde ordentlich geschliffen und danach nochmal mit einem Filler grundiert. Verwendet habe ich hier einen Filler aus der Dose für KFZ Reperaturen.
Mein oberstes Ziel beim Einsatz der Spachtelmasse war die Dellen in den Bereichen der Lufteinlässe zu glätten - hier das erste Ergebnis am linken Kühler:

Zum Schließen der oben beschriebenen Lücke habe ich GAP verwendet - was ihr hier an den unterschiedlichen Farben erkennen könnt. Die GAP scheint nach dem Anschleifen mit einer anderen Farbe durch:

Durch diese Vorgehensweise ist es mir gelungen, die Lücke komplett zu schließen:

Ebenso habe ich die Übergänge an den Kanten geglättet, bzw. akzentuiert:

Ebenso wie am linken Kühler wurde auch am rechten Pendant verfahren - hier das Ergebnis:

Danach habe ich das Ganze dann lackiert und mich danach den Abschlussleisten gewidmet, welche die Kühlerlamellen einfassen.
Dafür habe ich mir eine Biegevorrichtung gefräst - die Vorrichtung besteht aus einem Stück Alublech in das ich eine 5mm breite und 1,5mm tiefe Nut eingefräst habe (habe ich auch abgewandelt bereits zum Biegen der Lamellen verewendet) - als Stempel diente eine 4mm breites Stück Alublech:

Dann habe ich ein ca 2cm breites und 20 cm langes Stück Alublech zurechtgeschnitten mit 0,5mm Stärke und habe es nach und nach mir Hilfe des Schraubstockes und der gerade gezeigten Vorrichtung gebogen:

Als Ergebnis hatte ich also ein U Profil, mit 5mm Kantenlänge an der Unterseite des "U":

Dieses U Profil wurde dann an den Faltstellen entsprechend der Kantenlänge der Lamellen zurecht gefeilt und gebogen:

Anschließend wurden diese Einfassungen um die Lamellen herumgebogen, an den Kühler angepasst und verklebt - hier der Kühler mit Blick auf die Lamellen mit Einfassungen:

Und nochmal aus einer anderen Perspektive:

Die Einfassungen müssen nochmal abgeschliffen und poliert werden - darüber hinaus muss ich noch an einigen Stellen kleinere Lücken ausbessern - eine zweite Schicht Farbe wird auch noch kommen, da ich beim Einbau der Einfassungen leider ein, zwei Kratzer in den schwarzen Lack geschrappt habe.
Diese Kleinigkeiten sind also noch auf der ToDo- Liste.
Meine Frage nun - wie gefallen euch die Einfassungen der Lamellen?
Soweit von mir für heute - die Endfertigung der Kühler geht in die letzte Runde.
Ich hoffe es hat euch gefallen - wie immer: Kritik, Tipps, Kommentare, Anmerkungen u.Ä. sind wie immer herzlich willkommen.
Bis demnächst euer Martin :wink:

276

Mittwoch, 29. April 2020, 17:22

Hallo alle zusammen, :wink:
In der Hoffnung euch alle bei bester Gesundheit zu erreichen möchte ich euch nun auf den neuesten Stand bringen - auch wenn die Überarbeitung der Kühler etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hat als geplant...
Anyway - los geht´s:
Zunächst noch ein paar Bilder, die ich euch noch schuldig geblieben war - nämlich noch einige Detailaufnahmen desrechten Kühlers - der bisher einzige mit den Umrandungen der Lamellen:
Zu Beginn noch eine Draufsicht:

einmal von innen - also vom Tank aus gesehen:

und schließlich von vorne:

Der zweite Kühler wurde ebenfalls mit Umfassungen für die Lamellen des Kühlers ausgestattet. Dafür wurde zuerst analog zum ersten Kühler ein 0,5mm Alublech zurechtgeschnitten und zu einem U - Profil gebogen:

Um eine einheitliche Kante zu erzeugen habe ich entlang der Kante des Biegeprofils mit einem Cuttermesser das Blech abgeschnitten - war zwar etwas mühselig, hat aber ganz gut funktioniert.
Im nächsten Schritt wurden die Kantenläge der Lamellen und der Kühler ermittelt und dementsprechend die Bleche gebogen:

Bei der Gelegenheit wurden auch störende Überstände entfernt, bzw. für die Montage nötige Überstände in Form gebracht:

Die kleine abstehende Lasche an der Oberseite ist eben ein solche Montagelasche - sie wird später zwischen Ventilator und unterer Alubegrenzung eingeschoben und stabilisiert so die ganze Konstruktion.
Dann wurden Aussparungen gefeilt und erneut gebogen:

Zwischendurch wurde immer mal wieder die Passgenauigkeit überprüft:

und schließlich verklebt:

Einzelheiten des Biegevorgangs zu fotografieren war mir an dieser Stelle leider nicht möglich, weil mit beiden Händen inklusive Schraubstock biegen und Fotografieren - mangels zusätzlicher Hände entfallen musste - ich hoffe ihr könnt mir das nachsehen.
Hier nun das vorläufige Zwischenergebnis nach dem Biegen, anpassen, einkleben und anschließendem verspachteln:

und nochmal von oben:

und von vorne:

und nochmal von hinten:

Den Aufmerksamen unter euch ist sicher aufgefallen, dass die Kühler zwischendurch auch etwas Farbe gesehen haben - nun gut, der Schritt war für die Katz...
Als nächstes habe ich die Kühler von ihren Bodenblechen befreit - diese Maßnahme war so nicht geplant und hatte ihren Ursprung in einer Passprobe, bei der sich herausgestellt hat, dass mir zwei Fehler unterlaufen waren. Erstens sind die Kühler zwar recht gut an die Lufteinlässe im Chassis angepasst - aber mit den ganzen Anbauten schlicht zu hoch für die Motorabdeckung - dumm gelaufen aber reparabel. Der zweite Fehler hat sich bemerkbar gemacht, als ich versucht habe die Kühler einzubauen und eine Akkudummie zu montieren - weder den Akku noch die Kühler waren bei eingebautem Motor zu montieren. Der Fehler war leicht zu finden und auch leicht zu beheben. Ich hatte mir zwar die Motorposition richtig markiert - aber die Materialstärke nicht bedacht - also einfach die Bohrungen für den Motor um das entsprechende Maß nach hinten versetzt und fertig. Der Fehler an den Kühlern ist meiner Art zu bauen begründet - das Maß der reinen Kühlerkästen war durchaus in Ordnung- durch die Umfassungsbleche der Lamellen kamen aber nochmals anderthalb Millimeter an Höhe hinzu deshalb das entfernen der Bodenbleche:

Die Lufteinlässe mussten dementsprechend auch angepasst werden - war allerdings mit dem Dremel kein allzu großes Problem - lediglich zeitaufwändig.
Danach wurden die Kühler abgeklebt und erneut lackiert:

und von hinten:

und nochmal ein genauer Blick auf die Lamellen:

Im Zuge der anschließenden Stellprobe haben die Zylinderköpfe auch ihren Ferrari-Schriftzug bekommen:

Und das Ergebnis der Stellprobe möchte ich euch auch nicht vorenthalten:

Und nochmal von hinten:

Bevor dementsprechende berechtigte Hinweise kommen - ja der rechte Kühler liegt im Moment noch so schräg drin und die Abstände sind insgesamt ein wenig grob und das ganze etwas schief - das liegt allerdings daran, dass die Zylinderköpfe nur an einer Seite aufgesteckt sind, die Kühler ein vom Tank ein wenig zur Seite gedrückt werden (die Anpassung der Lüftungskamine der Kühler an den Tank fehlt noch) und vom Motor nur die beiden Abschlussbleche montiert sind.
Ist wie gesagt nur eine grobe Passprobe - wie gesagt alles lose gesteckt - aber ich denke es lässt sich erkennen wohin die Reise geht.
Als nächstes steht jetzt die Anpassung der Luftschächte der Kühler an den Tank und die Bohrungen für die ganzen Kabel an, die unter dem Tank vom Empfänger und Fahrtenregler weggeführt werden.
Soweit von mir bis hierhin.
Ich hoffe ich konnte euch ein wenig unterhalten/interessieren.
Wie immer: Kommentare/Tipps/Fragen/Anmerkungen und Kritik sind stehts willkommen.
Bleibt gesund und bis bald
GLG Martin :wink:

Beiträge: 2 882

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

277

Mittwoch, 29. April 2020, 18:29

Respekt :ok: , zwischen Deinen ersten "Gehversuchen" im Karosseriebau und der jetzigen Umsetzung der Bauteile liegen Welten ( was man auch unschwer auf den Fotos sehen kann ;) ).

278

Mittwoch, 29. April 2020, 18:32

Vielen Dank für die anerkennenden Worte Hans- Jürgen ^^

279

Donnerstag, 30. April 2020, 12:00

Da bin ich voll bei Hans Jürgen!

Scheint alles topp stabil und robust. Und gut aussehen tut es auch.
Super!

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

280

Donnerstag, 30. April 2020, 15:38

Dank Dir Ray - freut mich sehr ^^

281

Montag, 8. Juni 2020, 13:45

Hallo ihr da draußen. :wink:
Die letzten Wochen war für jeden von uns sicherlich auf die eine oder andere Weise ziemlich turbulent, so auch für mich. Da sich nun die Ungewissheit darüber, wie und wann universitäre Abschlussprüfungen ablaufen werden, per Dekret in Wohlgefallen aufgelöst haben, befinde ich mich derzeit in der Endphase der Prüfungsvorbereitungen. Natürlich war es absehbar, dass es irgendwie wieder weiter gehen wird, die Art und Weise wie das in Baden-Württemberg gelaufen ist, war allerdings nicht so dolle.
Anyway - lange Rede kurzer Sinn - da ich derzeit eben mit der Baustelle Prüfung zu Gange bin, werde ich den nächsten drei Monaten meine Aktivitäten hier im Forum auf ein Mindestmaß herunterfahren. Zur Prüfung an sich kommt auch noch das Verfassen der Abschlussarbeit hinzu... :pinch:
Deshalb:
Dieser Baubericht und auch weitere Forumsaktivitäten werden in den nächsten drei Monaten auf Eis gelegt!

Sobald ich diese Baustellen erledigt habe, wird es auch wieder weiter gehen.
Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit und bleibt Gesund!
GLG
Martin :wink:

282

Dienstag, 9. Juni 2020, 07:50

Viel Glück und Erfolg!

"Alles, was ein Mensch sich heute vorstellen kann, werden andere Menschen einst verwirklichen." - Jules Verne


Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Werbung