Sie sind nicht angemeldet.

121

Montag, 17. Februar 2020, 17:29

Manchmal ist es irgendwie bekloppt. Man(n) wird nachts um 3 wach und es fällt ihm ein, dass da ja noch an der Bordwand eine Sockelleiste für den Decksabschluss fehlte. :rolleyes:

Also Kreppteppich wieder runter. Als Abschlussleiste habe ich ein 2 mm 90°-Dreieck-Kunststoffprofil verwendet, schon einmal in der späteren Farbe des Innenschanzkleides vorlackiert und mit Sekundenkleber verklebt. Abklebeband und neues Malerkrepp wieder drauf.

Leider hat das Profil leicht abgerundete Kanten, so dass nach dem Verkleben eine kleine aber doch sichtbare Fuge zurückblieb. Diese wurde einfach mit Holzpaste von Clou verspachtelt und ich dachte schon, dass ich mir die Farbe hätte sparen können wenn ich das jetzt schleifen müsste. Aber die Holzspaste ist anfangs noch wasserlöslich, also mit einem feuchten Lappen drüber, Kit in die Fuge gefeudelt, fetisch. Das sieht sehr sauber aus und erspart mir das Schleifen.

Andreas

aktuell im Trockendock: formverleimte Decksbalken bei der Fregatte Berlin

Beiträge: 2 666

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

122

Montag, 17. Februar 2020, 19:07

schöne Arbeit, hab ich mal abonniert

123

Donnerstag, 20. Februar 2020, 10:11

Auf dem Kampanjendeck müssen noch die Stückpforten eingearbeitet werden. Da auch dieses Deck gegenüber den Baukastenvariante wieder beplankt werden soll, unterscheidet sich die Lage der Pforten gegenüber dem Bauplan. Für den Einbau der nächsten Decksebene mussten zudem sichtbare Decksbalken mit einer Biegung, die sog. Balkenbucht, realisiert werden.

Für so etwas bevorzuge ich die Technik der Formverleimung. Dazu kopiere ich mir den entsprechende Teil des Bauplans, klebe diesen auf ein Stück Sperrholz, bohre Löcher entlang der gebogenen Linie der Oberkante des gezeichneten Balkes und stecke von der Unterseite Nägel durch. Wenn das Bohrloch 1/10 mm kleiner als der Nageldurchmesser ist, halten die Nägel von allein. Ich habe es probiert, einfach Nägel von oben reinschlagen ohne Vorbohren wird zu ungenau, die Decksbalken sind unbrauchbar.

Entsprechend der Balkendicke verleime ich mehrere dünne Furnierleisten miteinander, fixiere das Leistenpaket mit Halteklammern unter den Nägeln und lasse den Kleber aushärten. Vor dem Fixieren auf der Balkenlehre markieren an der Außen- bzw. späteren Oberseite des Balkens immer die Mittellinie, sehr hilfreich für die spätere Weiterverarbeitung und Anpassung am Modell.



Bei den fertigen Rohlingen, in diesem Fall bei der Verwendung eines recht dunklen Holzes, sind die Schichten nach dem Schleifen kaum zu erkennen.



Bei hellerem Holz sieht man die Lagen schon eher, sieht aus wie Sperrholz.



Dann behelfe ich mir damit, dass ich auf die sichtbare Außenseite immer noch eine dünne Furnierleiste aufklebe und bündig schleife.

Ich finde diese Technik ganz effektiv und praktisch, noch dazu einfach zu realisieren. Ohne großen Aufwand eine ganze Reihe von identischen Balken herzustellen, wie hier bei einem anderen Projekt:



Last but not least erspart es mir die Ungenauigkeiten bei Aussägen aus Vollholz mit der Laubsäge und der folgende Schleiforgie. ;)
Andreas

aktuell im Trockendock: formverleimte Decksbalken bei der Fregatte Berlin

124

Donnerstag, 20. Februar 2020, 11:14

Auch hier gilt:

Genial einfach, einfach genial! :ok:

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


125

Donnerstag, 20. Februar 2020, 11:27

Mahlzeit!

Auch wenn ich als Plastikant das wenigste davon anwenden kann, habe ich durch diesen Baubericht schon eine Menge gelernt. Sehr instruktiv und gut nachvollziehbar erklärt, eine interessante Lektüre.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

126

Donnerstag, 20. Februar 2020, 22:18

Ich danke euch für euren Zuspruch.

Die Decksbalken für das Kampanje- und Backdeck sind eingeklebt und lagern beidseitig auf einem Balkenknie.



Das Schanzkleid auf der Bank ist noch im Rohzustand. Was man sieht sind nicht die Geländernstützen, sondern nur die Füll- und Abstandshölzer für die innere Wegerung die im nächsten Arbeitsschritt noch gekürzt und verschliffen werden. Die Hölzer wurden so eingeklebt, dass in den Zwischenräumen dann die Geländerstützen eingesetzt werden können und Halt haben. Leider habe ich das im Eifer des Gefechts an den hinteren Bordwänden vergessen, werde ich dann nachträglich noch einarbeiten, schaumama.
Andreas

aktuell im Trockendock: formverleimte Decksbalken bei der Fregatte Berlin

Beiträge: 2 666

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

127

Freitag, 21. Februar 2020, 12:55

Sauba ; gefällt mir

128

Samstag, 22. Februar 2020, 20:17

danke gobidoc

Das Kampanjedeck ist fertiggestellt. Das Gat für den Kolderstock, die Mastleibung und das Luk zum Niedergang wurden eingearbeitet.



Zur weiteren Detailierung wurden noch zwei kleine Kanonen und die Leiter für den Niedergang angefertigt.



Das Kampanjendeck bleibt vorerst noch herausnehmbar, da unter dem Deck später noch zwei der Hauptgeschütze aufgestellt und betakelt werden müssen.
Andreas

aktuell im Trockendock: formverleimte Decksbalken bei der Fregatte Berlin

Beiträge: 2 666

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

129

Sonntag, 23. Februar 2020, 15:35

Das kann sich sehen lassen :ok:

130

Sonntag, 23. Februar 2020, 15:42

So eine Bauanleitung hätte ich mir vor 40 Jahren gewünscht.
Da hätte es mit ersten Modellen besser geklappt!
Prima Modell mit prima BB.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

131

Sonntag, 23. Februar 2020, 23:22

Nach dem Einsetzen des Kampanjedecks konnten auch die letzten vier Stückpforten eingearbeitet werden. Die Füllrahmen sind wieder in der weiter oben beschriebenen "Scheibchentechnik" hergestellt.



Nach dem Verschleifen der Füllholzer am Schanzkleid der Back sind die Ausbauarbeiten am Rumpf erst einmal so weit abgeschlossen. Es konnte nun die erste Lackierung des kompletten Innenbereichs der Bordwand erfolgen.

Die erste Lackschicht wurde mit dünner Farbe aufgetragen und deckt noch nicht vollständig. Es reicht aber vorerst um noch einmal mögliche Fugen sehen zu können, die noch verspachtelt werden müssen.

Andreas

aktuell im Trockendock: formverleimte Decksbalken bei der Fregatte Berlin

Werbung