Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 25

Realname: Dirk Fry

Wohnort: Schorfheide

  • Nachricht senden

151

Dienstag, 10. März 2015, 19:29

Ich möchte gern einen VW T1/T2/T3 Doka 1:8 in Metallausführung, möglichst alles geschraubt. (zumindest sollte alles ohne viel Aufwand demontier-u. auswechselbar sein) :)

Mein Traumauto, tief, breit, laut, Ratrod, innen neueste Technik.
Es gibt für alles einen Ausweg, man muß ihn nur finden!

Yamaha VMax- in boost we trust


Im Umbau: Dodge Viper Rt 10 (Burago)
Auftragsarbeit: Mini Cooper 2001

autopeter

unregistriert

152

Dienstag, 10. März 2015, 21:58

Auf jeden Fall sollte sich Revell mal mit dem Maßstab 1/8 befassen - da sind große Lücken und da kann man bestimmt Geld mit verdienen. Die Modelle müssen ja nicht gleich aus 1.000 Teilen bestehen.
Meine Wunschkandidaten in 1/8 wären:
- AC Cobra
- Ferrari 250 GTO
- 34` Ford
- 73' Porsche 911
- CD Bitter

LG
Peter

153

Sonntag, 26. April 2015, 09:32

Mehr Youngtimer Opel in 1/24

Hallo zusammen,

auch ich stehe voll auf die Hecktriebler der 70'er aus Rüsselsheim. Daher würde ich auch gerne folgende Modelle in 1:24 haben wollen:

- Ascona B 400
- Manta B 400
- Kadett C Coupé

Von den ersten beiden hat Revell ja bereits Karosserien in anderen Maßstäben herausgebracht, von daher sollten Lizenz und Fahrzeugdaten (Maße) vorhanden sein.

Mögen unsere Wünsche in Erfüllung gehen und
Viele Grüße
Marcus

154

Mittwoch, 17. Juni 2015, 21:53

Hi,

ich wünsche mir eine Supra Mk4 mit Veilside Bodykit oder Serie mit TRD-Wing und den Toyota Chaser jzx100 mit Sportpaket :)

Gruß
Neuling im Modellbau.

Begeistert sich besonders für japanische "import" Sportwagen der 90er Jahre und fährt selber einen Nissan Skyline. Am liebsten schnell und auf bergigen, kurvenreichen Strecken :) "TOUGE!"

155

Donnerstag, 18. Juni 2015, 07:15

Hallo Sven,

wenn es nicht unbedingt REVELL sein muss, dann gibt es den Supra Mk IV beispielsweise von Tamiya und den JZX100 in diversen Variationen von Aoshima.
Grüße Vinc

keramh

Moderator

Beiträge: 11 046

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

156

Donnerstag, 18. Juni 2015, 07:41

moin,

wie autopeter schon schrieb, der Großmaßstab 1:8, 1:12 und 1:16.

Ich freue mich schon auf den Bulli in 1:16, Wenn Revell in diesem Segment weitermacht wäre es echt klasse.
Hier sollte Revell einfach drann bleiben.

Ein Mercedes-Benz W 120 (erster Wagen mit selbst tragender Karosserie, Ponton)
Der Benz Patentwagen (passend zur bereits bestehenden Daimler Motorkutsche)

da die Elektrofahrzeuge ja nun im kommen sind wären doch die Anfänge dieser als Modell sehr interessant
Fahrzeuge wie der Trouvé Tricycle 1881, der Flocken Elektrowagen 1888 oder die Fahrzeuge von Baker Electric 1899-1914, das hätte was.

157

Donnerstag, 18. Juni 2015, 07:56

Moin Marek,

dazu gehören dann aber auch die Lohner-Porsche mit den Radnaben-Motoren.

Tschüss
Christian

keramh

Moderator

Beiträge: 11 046

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

158

Donnerstag, 18. Juni 2015, 09:00

jepp,

theoretisch könnten alle Fahrzeuge die irgendwie die Geschichte des Automobils beeinflusst haben als Modell entstehen.

Und das dann bitte in 1:16, ich hätte nichts dagegen.

159

Donnerstag, 18. Juni 2015, 11:01

Einem Horch 853 in 1/16 oder 1/12 wäre ich nicht abgeneigt.
Aber Revell produziert ja schon lange keine größeren klassischen Automodell mehr.
Von daher habe ich wenig Hoffnung.

160

Donnerstag, 21. November 2019, 20:55

Ich würde mir wünschen:

Opel:
Ascona A / B (400), Kadett B Rally / C 1000er, Admiral, Kapitän, Diplomat, Corsa A / B und den Manta A/ B


Ford:
Fiesta MK1, Capri alle, Granada alle, Consul alle, Escort alle

Mercedes:
W108, W116, W123 alle, W126 alle

BMW:
2002 , 02 Touring

Gruss
Gerhard

161

Donnerstag, 21. November 2019, 21:16

Meine Wünsche

Also ich fänds super, wenn folgende Modell realisiert werden würden:

Opel Kadett C Coupe
VW Corrado
Opel Calibra
Buick Riviera Boattail
Messerschmitt Kabinenroller

Beiträge: 8 841

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

162

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 09:55

...alte Threads wieder raus gekramt

Corrado/ und Calibra (<-leider in Rennversion) gab es von Revell bzw. Tamiya. Escort in diversen Variationen von Tamiya, Revell, italeri, Belkits oder italeri, meist Rallye Versionen. Verschiedene Capri gabs von Dyosha, monogram, amt oder Tamiya. BMW 2002 gibt's von Hasegawa, Messerschmitt Kabinenroller von GunzeSanyo etc...
Manches gibt's oder gabs auf dem Resin Sektor (Buick Rieviera Boattail oder Transkits).

Da wäre eine Suche auf dem Markt, was es derzeit von anderen Herstellern gibt oder gab hilfreich, bevor man die wünsche an Revell (oder andere Hersteller) stellt.

Eine Alternative stellen auch DieCast Modelle dar, bei denen man oft leichter fündig wird. Dass es dann nicht "Tamiya-Qualität" entspricht - in den sauren Apfel muss man dann halt beißen. DieCast kann man auch wunderbar modifizieren / perfektionieren.
Meine persönliche Meinung.

Beiträge: 466

Realname: Andreas

Wohnort: Nahe Leonberg bei Stuttgart

  • Nachricht senden

163

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 12:49

Ach je, diese Wunschlisten kenne ich jetzt schon, so lange ich Modellbau betreibe.
Und das sind nun mehr als 40 Jahre.
Wie lange wird jetzt schon nach den Ascona A/B, Manta A/B, diversen Rekord und Kadetten, Ford Capri, Escort etc... gefragt.

Hat's was genutzt? Nö.Zumindest gibt es wie von Dominik geschrieben jetzt einige dieser Modelle zumindest in Renn- oder Rallyversionen. Immerhin.

Oder in den Zeitschriftenabosammlungen aus Frankreich und Spanien (Auto Vintage, Coches Inolvidables) als 1/24 Fertigmodelle.Ich war ganz hoffnungsfroh, als im letzten Jahrzehnt dann doch mal neue Renault 4 Bausätze statt der ewigen Enten und state of the art Kits vom Golf 1 statt unzähliger immer gleicher Käfer-Bausätze auf den Markt kamen. Da hatte zumindest ich lange drauf gewartet.

Aber das hörte dann irgendwie ganz schnell wieder auf.Genauso wie die Revell Oldtimer-LKW-Linie mit dem Büssing, dem Krupp und dem Hanomag-Hänger ganz schnell wieder eingestampft wurde. Obwohl noch mindestens vier weitere Modelle in Planung waren, die dann nicht mehr realisiert wurden. Offenbar weil die ersten Bausätze nicht den Absatzerwartungen entsprachen.
Also leute, so blöd es ist, das zu schreiben: Spart euch diese Wunschlisten. Das scheint die meisten Hersteller einfach nicht zu interessieren. Und Revell offenbar schon dreimal nicht.

Oder warum waren es gerade unsere Bündener Freunde, die auf einen völlig gesättigten Markt nochmal eine Ente und ein Paar Käfer (von Tamiya und Hasegawa sattsam abgedeckt) werfen mussten, statt doch mal einen 70er Jahre Opel oder Ford zu machen?

Dabei könnte man einen Kadett C (T-Car) mit kleinen Modifikationen problemlos weltweit vermarkten. Den gab es schließlich nicht nur in Deutschland, sondern auch in England (Vauxhall Chevette), Australien (Holden Gemini) und Südamerika (Chevrolet Chevette). Bestimmt habe ich da noch ein paar Märkte vergessen.

Hamses gemacht? Nö- lieber nochmal den Xten Käfer und die Yte Ente.
Frunstrierte Grüße von einem desillusionierten Modellbauer, der sich auch schon seit 40 Jahren einen guten Manta A in Zivil erhofft.
Andi

164

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 10:46

@Andreas: volle Zustimmung, diese Listen sind - mit Verlaub - reine Phantasierereien, die mit der Realität nichts gemein haben. Die von Dir genannten Beispiele Käfer und Ente - bei allem Kultwert - sind für mich in dieser Häufigkeit nicht nachvollziehbar. Wie wir wissen, steht die Vermarktung von Bausätzung in direkter Abhängigkeit zum Besitz entsprechender Markenrechte (Lizenzen). Revell hatte ja z.B. eine Lizenz für die Herstellung von Ferrari-Modellen, die erfreulicherweise stark ausgeschöpft wurde. Nun ist diese Lizenz erloschen und die vorhandenen Ferrari-Bausätze werden als Restposten verkauft. Danach kommt da wohl auch nichts mehr.

Anstatt die x-te Viper oder den zig-sten Bausatz des 2010er Camaros wieder aufzulegen, hätte ich es erwartet, dass man sich z.B. mal die aktuelle McLaren-Lizenz zunutze macht und noch etwas anderes als den 570S herausbringt. Nicht, dass dies nun unbedingt meine persönlichen Traumautos wären, aber Innovation bzw. Abwechslung tut auch in 1:24 gut. Vielleicht möchte man ja zudem doch noch den einen oder anderen Heranwachsenden für unser schönes Hobby begeistern, das geht vermutlich mit einem aktuellen Hypercar noch am ehesten.
Gruß
Thomas

Eine Übersicht meiner fertigen Bauten gibt es hier:
Modelle von Tommy124

Beiträge: 340

Realname: Jay

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

165

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 22:00

Also ich würde mir auf jedenfall den Mercedes W124 wünschen :) Gibt es zwar schon, nur sind die alten Revell Bausätze potthässlich. :verrückt: Der Ansatz mit den Tuner Varianten AMG, Brabus und Losinser war ja damals schon sehr gut, trotzdem sieht die Karosserie (besonders die Front) aus wie ne billige China Kopie :huh:

Am besten gleich als Kombi, Limo und Cabrio. Das Coupe gibt es ja bereits von Fujimi und es sieht nicht übel aus, wäre nicht beleidigt wenn Revell das Coupe auch neu bringt. :D

Lg. Jay

166

Montag, 13. Januar 2020, 20:08

Ach je, diese Wunschlisten kenne ich jetzt schon, so lange ich Modellbau betreibe.
...
Frunstrierte Grüße von einem desillusionierten Modellbauer, der sich auch schon seit 40 Jahren einen guten Manta A in Zivil erhofft.
Als ich vor etlichen Jahren mal am Revell-Messe-Stand war und nachfragte was Revell denn so plant in Sachen Schiffs-und Autobausätze, da bekam ich keine Antwort, bzw. eine Anfrage-Absage.
Alles streng geheim, als ob ich von der Konkurrenz wäre.
Vielleicht war es dem Herrn auch peinlich zu sagen, dass man die zwanzigste Wiederauflage eines VW Käfer oder einer Citroen Ente plant.
Einfach lächerlich.
Da kann man nur froh sein dass es ICM gibt.
Obwohl die mit der 6. oder bald 7. Version eines Ford T nun nicht unbedingt große Marken-Vielfalt erkennen lassen.
Aber immerhin, dieses Renault Taxi gibt es jetzt in einer franzözischen und englischen Version.
Und demnächst kommt der allererste Mercedes-Benz von 1886 heraus. http://www.icm.com.ua/news/
Hätte ich so eine Modellbaufirma, dann würde ich mir überlegen, ob es nicht lukrativ wäre eine Reihe hochkarätiger 30er-Jahre Luxus-Protz-Autos rauszubringen. Delahaye, Isotta-Fraschini, Bugatti, Horch, Maybach, Hispano-Suiza usw. Die kennt man auf dem ganzen Planeten und wären nicht beschränkt auf nur ein Land.

Ok, sowas gibt es auch schon von Franklin-Mint. Aber die sind zu teuer, haben oft zu große Spaltmaße und sonstige Unschönheiten und für ein einfaches Regal evtl. zu schwer.
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

167

Dienstag, 14. Januar 2020, 08:50

Die kennt man auf dem ganzen Planeten und wären nicht beschränkt auf nur ein Land.


Außer Maybach und Bugatti sind die genannten Marken wohl selbst in Deutschland und Frankreich eher unbekannt, denkste nicht auch?

Dem gegenüber ist ein VW Käfer auf fast der ganzen Welt gebaut und verkauft worden. Genauso wie ein R4 (Heller, Ebbro). Beim 2CV bin ich mir gerade nicht sicher. Aus Marketing-Sicht hat Revell mit den neuen Modellen: VW Käfer, VW Golf, Citroen 2CV, VW T1 und (angekündigt) VW T2 wohl nichts falsch gemacht. Auch der Land Rover ist auf der ganzen Welt bekannt.
Warum man Modelle bringt, die es schon von anderen Herstellern gibt, frage ich mich auch. Aber es scheint zu funktionieren. Sonst würde man sie nicht so lange im Programm lassen, oder? Möglicherweise werden da auch Deals mit den Lizenzgebern abgeschlossen?! ("Wenn du unsere Lizenz willst, musst du das und das rausbringen") Nur so eine Idee von mir.

Warum Revell für dieses Jahr einen Jaguar E-type "New Tool" angekündigt hat, bleibt wohl auch ein Geheimnis. Man sollte doch auch hier von einer Sättigung sprechen können?! Aber eins ist klar. Die Modell von Revell sind bezahlbar und in D sehr gut verfügbar. Und wenn die Form vom neuen E-type besser ist als die Monogram/Heller-Derivate, hau ich meine Modelle in die Tonne und kaufe mir einen Revell-New Tool. :whistling:
Grüße Vinc

keramh

Moderator

Beiträge: 11 046

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

168

Dienstag, 14. Januar 2020, 11:25

moin,

unabhängig von Art und Größe des Modells wären modulare Bausätze sehr interessant.
Also z.B. einen LKW mit Pritsche und dann als Erweiterung verschiedenste Aufbauten.
Oder einen PKW mit unterschiedlichsten Varianten, da wären die Grundformen wie Fahrgestell, Motor usw. immer gleich nur die Ausstattung und Karosserien unterschiedlich.
Motorräder gibt es auch viel zu wenige, diese dann mit einem Beiwagen als Erweiterung wäre auch was.
Figuren, Dioramen gerade im größeren Maßstab gibt es auch viel zu wenige. Gerade wenn ich mir den 1:35 Bereich angucke, was es da alles gibt, es ist ein Fest, wird's größer - wird's trauig...

Werbung