Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 10. Dezember 2019, 12:43

Unfallschäden darstellen (PKW)

Moin!

Ich wollte demnächst einen Peterbilt Wrecker bauen der natürlich aus was am Haken haben soll!
Dazu habe ich einen uralt, teilweise verhunzten Porsche Bausatz ausgesucht.
Jetzt soll der auf der Fahrerseite in Höhe der Tür, vorderer Kotflügel aber mal richtig eingedellt sein und Kratzer haben :)
Die Kratzer sind ja nicht so das Problem aber bei den Beulen habe ich irgendwie noch nicht so den Plan wie ich das machen soll!
Dazu gab es hier einen Link der aber leider nicht mehr funktioniert

Beulen simulieren

Wie macht Ihr sowas?
Oder kann jemand den Link vielleicht sogar wiederbeleben?


Gruß, Pothead
Zwei Dinge sind unendlich,
das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Beiträge: 465

Realname: Andreas

Wohnort: Nahe Leonberg bei Stuttgart

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 13:02

Hallo Mario,
zu dem Thema gibt es diverse Publikationen in verschiedenen Modellbauzeitschriften.
Da sich Kunststoff - auch mit Hilfe von Wärme - nur sehr schlecht vorbildgerecht verbeulen lässt,
greifen die meisten Modellbauer auf starke Alufolie (wie z.B. bei den Schälchen für Fertig-Fischfilets) zurück.
Normale Haushaltsalufolie taugt dafür nicht, da zu dünn.
Du schneidest das betreffende Teil aus der Karosserie aus (falls es nicht eh schon ein Einzelteil ist), ziehst
und formst die Alufolie darüber, so dass Du quasi eine Kopie anfertigst, schneidest die Ränder zu und kannst
die Folie dann nach Lust und Laune verbeulen.

Nur darauf achten, dass je tiefer die Beule, desto mehr zieht
sich das Material an den Rändern ein. Das Teil wird dann also kleiner. In der Realität passiert das nicht in dem
Maße, da die Teile in sich stabiler sind und das Blech beim Einbeulen quasi tiefgezogen wird. Beim Modell
hast Du diesen Effekt nur, wenn Du die Ränder des Teils fest einspannen kannst und dien Beule dann langsam
einarbeitest.

Die Alufolie hat auch den Vorteil, dass unter dem "beschädigten" Lack dann auch gleich vorbildgerecht blankes Metall zu sehen ist.
Gruß, Andi

3

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 21:56

Das ist doch schon mal ein Anfang!
Werde es mal ausprobieren, kaputt machen kann ich ja nicht viel :D

Danke
Gruß, Mario
Zwei Dinge sind unendlich,
das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Werbung