Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 16. Juli 2019, 14:08

Graupner Premium Line Prinz Eugen

Guten Tag,

im Jahr 2015 habe ich die Prinz Eugen aus der Graupner Premium Line bekommen, eingetauscht gegen ein anderes RC Modell (SS Talacre von Caldercraft). Das Schiff war in einem guten Zustand, keine Ahnung wie alt, wies aber doch einige Beschädigungen auf.

Ich habe es erst einmal weggestellt um mich um andere Projekte zu kümmern ( Plastikmodellbau - HMS Nelson 1:200, HMS Dreadnought 1 :350) Jetzt nach über 4 Jahren, möchte ich das Fertigmodell so renovieren und umbauen, das ein herzeigbares und etwas robusteres Fahrmodell als die Nelson, entsteht.

Mein Ziel wäre es, soviel wie möglich von den vorhandenen Teilen zu verwenden, und den Bau möglichst einfach und günstig zu gestalten. Dazu möchte ich Hier ab und an vom Fortschritt der Arbeiten berichten.

Erste Fotos kommen demnächst.

Lg

2

Mittwoch, 17. Juli 2019, 11:49

Ich bin gespannt. Die Talacre reizt mich auch. Hab sie einmal bei Ebay zu einem guten Kurs gefunden und dann das Ende der Auktion verpasst. Meine Fresse hab ich mir in den Arsch gebissen. :verrückt:

3

Donnerstag, 18. Juli 2019, 07:52

Guten Morgen,

hier einige Fotos zum ist Zustand der Prinz Eugen.


[img]https://www.wettringer-modellbauforum.de/forum/index.php?page=Attachment&attachmentID=404859&h=b037862e3745b6790279507ab60a912fa8eb32d4[/img]
Lg

4

Montag, 22. Juli 2019, 07:41

Hallo,

erst mal das Deck vorsichtig abgeräumt ! War alles ziemlich gut verklebt und teilweise mit Draht im Deck gesichert. Aber außer einem Poller nichts zerstört.

Denke ich werde mit dem abschleifen des Holzdecks beginnen. Die Reling ist zwar an einigen Stellen gebrochen, möchte sie aber nicht demontieren, da es meiner Meinung nach mehr Aufwand ist, sie neu anzufertigen als beim Schleifen etwas aufzupassen. Mal sehen ob es funktioniert unter der Reling den alten Lack ordentlich zu entfernen.
176.jpg

151.jpg

175.jpg

130.jpg

Von den Maßen des Rumpfes her, dürfte der Maßstab 1:144 stimmen. Auch bei der Reling: am Modell 9 mm Höhe !

Lg

5

Montag, 22. Juli 2019, 20:09

Hallo Gegi,

ein interessantes Modell baust Du da.
Nur das Anschauen der Bilder ist ein wenig umständlich wenn Du die nur anhängst, statt sie einzubinden

Viele Grüße,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

6

Montag, 29. Juli 2019, 19:01

Hallo,

nach einigen Anlaufschwierigkeiten beim Hochladen der Bilder müsste es jetzt gehen.

Nochmal einige Fotos zu Zustand des Schiffes, so wie es einige Jahre bei mir im Keller gestanden hat.

















Lg

7

Samstag, 3. August 2019, 16:45

Hallo, da heute das Wetter nicht so schön ist, habe ich mit den ersten Schritten zur Renovierung der Prinz Eugen begonnen.Als ersten habe ich das Deck, bis auf die Reling von allen Aufbauten befreit. Die aufgeklebten Teile ließen sich sehr gut mit einem scharfen Stemmeisen vom Holz ab hebeln.So ging nur ein Kunststoffpoller zu Bruch.Zuerst wollte ich auch die Reling entfernen. Sie ist aber sehr gut verklebt, sodass es wahrscheinlich nicht ohne deren Zerstörung gegangen wäre.Da es ja mein Ziel ist, so viele der vorhandene Teile, wie möglich wiederzuverwerten, entschied ich mich die Reling am Rumpf zu belassen und später die Schadhaften Stellen auszubessern.
Natürlich wird das abschleifen des Holz Decks dadurch erschwert. Mal schauen ob es so funktioniert. Wenn nicht, kann ich die Reling immer noch neu anfertigen.






So sieht es nach dem ersten groben abschleifen aus. Es geht sehr gut, dauert wie vermutet aber seine Zeit, da die Reling Stützen natürlich im weg sind.Da werden wohl noch einige Durchgänge folgen bis es passt.




Lg

8

Donnerstag, 8. August 2019, 15:20

Hallo, da gestern eine Gewitterfront über meine Stadt gezogen ist, hatte ich wieder etwas Zeit um in der Werkstatt etwas zu tun.Das Deck hat nun einige Schleifgänge hinter sich. Es kam nacheinander Schleifpapier mit den Körnungen 100,120,180,240 zum Einsatz.
Am ersten Bild recht schön erkennbar – Deck abgeschliffen – hinterer Deckel noch nicht.




Anschließend fertigte ich mir eine einfache Hilfskonstruktion an um den Rumpf Kopfüber bearbeiten zu können, und die Reling zu schonen In 2 alte Holzleisten habe ich kurze M4 Gewindestangen eingebohrt bzw. eingeklebt.
Dann Löcher in das Deck gebohrt (an Stellen die sich nachher unter der Geschützen befinden) Leisten aufgesteckt und Mutter von innen auf das Gewinde – fertig ist der Hilfsständer.







Lg

Beiträge: 281

Realname: Peter

Wohnort: Königswinter

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 8. August 2019, 18:39

Hallo Gegi1972 (Realname wäre nett und die Kommunikation wäre persönlicher),

wenn ich "Prinz Eugen" lese, bin ich immer elektrifiziert.
Dass du nun daraus ein vernünftiges Modell baust, finde ich lobenswert.
Allerdings habe ich die Befürchtung, dass es ein Fass ohne Boden wird.
Was Graupner zu diesem Preis (4stellig) auf den Markt gebracht ist schon unverschämt. Diese Modell hat mit dem Original kaum was gemeinsam.
Eher ähnelt die "Bounty" der "Oskar Huber" in Duisburg-Ruhrort.

Gruß Peter

10

Donnerstag, 8. August 2019, 20:32

Hallo Peter,
ob es ein „Fass ohne Boden “ wird muss man abwarten.
Das Modell war nun mal da, und nach 10 Jahren Plastikmodellbau (Schiffe) wollte ich mal was anderes.
Eventuell werde ich mich in den nächsten Jahren wieder dem Planmodellbau zuwenden (wie vor dem Plastik).
Bei der Prinz Eugen gibt es meinerseits keine Erwartungen.
Das Schiff wird maximal Vorbild Ähnlich. Ich möchte auch nicht viel Geld investieren. Mal schauen was daraus wird.
Lg
Christian

11

Dienstag, 13. August 2019, 14:22

Hallo,so und weiter geht’s. Möchte auch den Rumpf einer Neulackierung unterziehen. Mit der alten Farbe sieht das Schiff schon sehr Spielzeugmäßig aus.Habe geschliffen und eine Probelackierung gemacht. ( am Foto gut zu erkennen da noch nicht ganz trocken ) Farbton ist jetzt mal egal, wird eh wieder über spritzt.Ich mache meist eine Probelackierung um zu testen wie sich die Revell Aquafarben verhalten. Habe aus (schlechter) Erfahrung gelernt.Es ist nicht so das ich auf Revell Farben stehe, aber leider gibt es bei mir im großen Umkreis keinen Modellbau Fachhändler mehr. Aber unser ortsansässiger Spielzeugladen führt noch das Revell Sortiment, unteranderem einen Ständer mit den Farben. Weil nichts, nervt mich mehr, wenn ich noch ein kleines Döschen bräuchte, und ich muss es bestellen und darauf warten. Von den Versandkosten ganz zu schweigen.
Aqua weil es nicht mehr so stinkt im Keller.





Lg

Christian

12

Dienstag, 13. August 2019, 14:26

Habe dieses Heft bekommen; sieht nicht schlecht aus als Bauunterlage.

Dieser Wulst fehlt am Graupner Rumpf ! Welchen Sinn hat er ?
Ist das eine Scheuerleiste ?





Lg

Christian

13

Dienstag, 13. August 2019, 15:23

Mahlzeit!

Eine Scheuerleiste ist das definitiv nicht, würde da kaum Sinn machen. Möglicherweise soll das einen Kabelkanal der Magnetischen Eigenschutzanlage (MES-Schleife) darstellen, scheint mir aber übertrieben ausgeprägt.
Einfach mal im Netz nach Vorbildfotos suchen, das Schiff wurde ja ziemlich oft fotografiert.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

14

Montag, 19. August 2019, 13:55

Hallo,

Danke für den Tipp !

Du hast Recht, es gibt viele Fotos der Original Prinz Eugen im Netz.

Leider habe ich nirgendwo ein Erklärung, für den Wulst am Rumpf, auf den Fotos gefunden. :(

Naja vielleicht kommt noch was.

Lg

Christian

15

Montag, 19. August 2019, 14:23

So nun zum Arbeitsfortschritt, ich habe zum Modell dazu, noch 4 solche Drehmechaniken für die Türme vom Vorbesitzer bekommen ( siehe Foto )





Der Einbau ist bei jedem Turm verschieden.
Bei Geschützturm A ließ sich die Mechanik, so wie Sie ist, unter Deck verbauen da genug Platz vorhanden ist, man sieht nur die Welle. Die Mechanik selbst ist 2 mal von oben verschraubt.




Bei Turm C läßt Sie sich im Aufbau verstecken. Die Drehmechanik mußte umgebaut werden damit sie etwas flacher wird.Im Rumpfinneren ist kaum Platz. Es fehlt an Höhe.Ich habe aus Messingrohr drei Buchsen gedreht wo die Konstruktion stramm eingesteckt wird.Sie ist dann im Betrieb leicht zugänglich bei einem etwaigen Defekt.






Lg

Christian

16

Dienstag, 20. August 2019, 13:57

Hallo,so jetzt hat auch die Drehmechanik vom D – Turm ihre Verankerung.

Zuerst das Deck ausgeschnitten !

Wieder drei Messingbuchsen gedreht und am Rumpfboden in der richtigen Position festgeklebt.





Wenn man eine oder mehrere der Schrauben an den „ 3 Füssen “ heraus oder hinein dreht
lässt sich sogar die Höhe bzw. Lage einstellen.

Ungeplanter aber nützlicher Nebeneffekt, da der Rumpfboden nicht eben ist, wäre sonst die Mechanik schief gewesen.



Jetzt fehlt nur noch Turm B 8)

Lg

Christian

17

Mittwoch, 21. August 2019, 08:30

Moin Christian,

saubere Sache mit den Mechaniken, sieht gut aus.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


18

Samstag, 24. August 2019, 14:16

Habe dieses Heft bekommen; sieht nicht schlecht aus als Bauunterlage.

Dieser Wulst fehlt am Graupner Rumpf ! Welchen Sinn hat er ?
Ist das eine Scheuerleiste ?

Hi,
ich meine auch, dass das die MES-Schleife (Magnetischer Eigenschutz) ist. Bei der Prinz Eugen war sie hinter einer gebogen Panzerung angebracht (Wulst). Bei Bismarck/Tirpitz war die Schleife zwischen Bordwand und Seitenpanzer montiert und so schon geschützt.
Grüße,
Michael

19

Montag, 26. August 2019, 12:43

Hallo,

ich bin der Meinung ihr ( Fusshupe ,Golfkilo ) habt sicher Recht. Auch meine Nachforschungen (Internet) ergeben dass es sich wahrscheinlich um die MES-Schleife handelt.

Auf solche Kleinigkeiten kann natürlich ein ehemals fast 1000 Euronen teures Modell keine Rücksicht nehmen ?(

Ich werde den Magnetischen Eigenschutz mit einer Polystrol halbrund Leiste nachstellen.

Für die Bullaugen habe ich folgenden Plan.

Sie werden nicht aufgebohrt ! Da es ein robustes und Wetterfestes Fahrmodell werden soll, will ich keine zusätzliche eventuelle Undichtigkeiten schaffen.

Ich habe Bullaugen und Regenrinnen - Ätzteile bestellt. Die möchte ich an den, rudimentär dargestellten, Bullaugen ankleben und dann den Hohlraum nach dem Lakieren mit MICRO KRYSTAL KLEAR auffüllen und somit das Glas darstellen.

Das wäre mal der Plan - mal schauen ob es so geht. :|



Lg

Christian

20

Montag, 9. September 2019, 12:20

Hallo, nach einer Urlaubsreise geht´s nun mit der Prinz Eugen weiter. MES – Schleife ist fertig! Erste Bullaugen und Regenabweiser angebracht!







Bullaugen sehen meiner Meinung nach nicht schlecht aus. Nur die Regenrinnen wirken
etwas übertrieben. Eventuell wird das nach dem Lackieren besser, wenn sie GRAU sind und nicht mehr so ins Auge stechen.







Lg

Christian

21

Dienstag, 10. September 2019, 08:59

Guten Morgen, wie schon erwähnt, kommen mir die Regenrinnen der Ätz – Bullaugen nicht sehr passend vor. Darum habe ich selber welche, nach altbewährter Methode ( 0,3 mm Messingdraht auf der Drehbank rund um ein 4 mm Rohr gewickelt – dann geteilt ), hergestellt. Zum Vergleich die Bilder: Ich glaube das ich die 2 Variante nehmen werde.










Lg

Christian

22

Dienstag, 10. September 2019, 10:33

Joop :ok:
Sieht erstens besser aus, ist zweitens selbst gemacht und drittens preiswerter ist es obendrein.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

23

Mittwoch, 18. September 2019, 11:10

Es kann nur besser werden, du bist auf Kurs. Ich wünsche dir Geduld und Ausdauer!

Wilfred

PS: Der Kaminaufsatz entspricht m. E. auch nicht der Realität.

24

Donnerstag, 19. September 2019, 12:21

Vielen Dank !

Ja, da werden wohl noch einige Unstimmigkeiten sein.

Bin wahrscheinlich, erst mal einige Wochen mit den Bullaugen beschäftigt. :| :|

Lg

Christian

25

Samstag, 16. November 2019, 13:28

Hallo, kleiner zwischen Bericht! Bin immer noch mit den Bullaugen und Regenrinnen beschäftigt.
Sind ziemlich viele, schätze so 350 werden es schon sein, aber ein Ende ist in Sicht.


Der Herbst ist im Beruf Hochsaison 8|
Zwischendurch zur Abwechslung mal die Ankerspill optisch etwas verbessert.



Links/ Graupner Rechts/ meins


Der untere Teil war zu hoch und die Welle oder Spindel war laut Plan zu lang.





26

Montag, 2. Dezember 2019, 12:58

Hallo,habe mich zwischenzeitlich mit den Geschützen beschäftigt.Die Rohre wurden auf der Drehbank neu angefertigt und eine Konstruktion angefertigt um sie mit einem Servo heben zu können.D. H. der Servo Arm drückt nach unten = heben.Der Servo Arm geht in die andere Richtung ,die Rohre gehen durch die Schwerkraft nieder.Zuerst einen Prototyp gebaut um zu sehen ob es funktioniert. Da sehr wenig Platz ist etwas herum probiert.Die Plattformen der Türme A und D waren viel zu hoch- auf das richtige Maß gebracht
Hab es mal provisorisch für die Fotos zusammengestellt.


Erstes Foto zeigt die Ausgangslage. LgChristian







Beiträge: 184

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

27

Montag, 2. Dezember 2019, 20:48

Hallo.

Interessantes Projekt, das schaue ich mir an. Nicht zuletzt wo gerade die Turmmechaniken mit Servos dran sind. Wie machst du das mit der Geschwindigkeit, kommt da noch ein Servo-Slower davor?

Gruß,
Christian

28

Dienstag, 3. Dezember 2019, 15:40

Hallo,

Ja ein Servo - Slower wird verbaut.

Zur Fernsteuerung habe ich mir folgendes überlegt: Ich werde meine alte Robbe F 14 wieder aktivieren und mir ein Multiswitsch und Multiprop Modul besorgen.

Hoffe das gibt's noch irgendwo zu kaufen.

Habe vor X Jahren alles auf 2.4 Ghz umgestellt, war in meinem Bekanntenkreis einer der ersten., aber mit den Sonderfunktionen wäre die alte F 14 wieder ideal - hoffe sie funktioniert noch- neuer Akku versteht sich von selbst.

Brauche pro die Turm 2 proportional Kanäle ,mal 4 ergibt 8 plus den Rest was ich noch verwirklichen möchte wie Rauch Modul usw. Da kommt einiges zusammen.

Lg

Christian

Werbung