Sie sind nicht angemeldet.

Im Bau: Bell P-39N

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. November 2019, 18:20

Bell P-39N

Zurzeit ist ja hier im Flugzeugbeich einiges Los, da habe ich mir gedacht, dass es nicht schaden kann wenn noch mehr Los ist :D.

Deshalb will ich an dieser Stelle eine Bell P-39N entstehen lassen. Die P-39 war zwar keines der ganz erfolgreichen Flugzeuge des WW2 aber ich finde sie hat sie hat trotzdem ihren Reiz. Immerhin stellt sie zwar ein recht großen Korriosum dar (Dreibeinfahrwerk, 37mm Kanone, Mittelmoter, "Autotüren") ist dabei aber doch ein ziemlich elegantes Flugzeug.

Also starte ich erstmal mit den Zutaten.



Zu der Zeit als ich mir die P-39 geholt habe gab es von Eduard leider nur eine Weekend Edition. Habe mir also so noch einen Satz Fotoätzteile geholt, dazu Resinräder, Resinwaffen, Resin Auspüfe, Reisinruder, und Landeklappen. Mit den Resinwaffen habe ich mir dann doch noch ein kleines Ei gelegt, da ich mittlerweile ein Drehteilset für eine P-40 mit 2 x 12,7mm und 4 x 7,62mm MGs gefunden habe, was auch Perfekt zur P-39 passen würde und die Ladenklappen waren eigentlich für den Hasagawabausatz und ich habe nun bemerkt das sie ca. 1mm zu lang sind. Deshalb kämpfe ich noch mit mir die neuen Bordwaffen und das Landeklappen Fotoätzteilset von Eduard zu holen (obwohl das dann einen heiden Arbeit ist).

Eine Frage ich dann auch gleich noch: Hat jemand eine Idee wieviel Gewicht ich in den Bug packen muss damit ich keinen Tailsitter bekommen?

Viele Grüße
Knut

2

Montag, 18. November 2019, 19:13

Hallo Knut
Das Flugzeug war der Zeit voraus ,im Osten auch beliebt.
Wegen dem Ballast, Rumpf erst zusammensetzen wenn alle Teile dran sind . Über dem Fahrwerksschacht ist nicht allzuviel Platz und was die Zusatzteile an Gewicht bringen :nixweis: .
Hab das in1:72 durch .
Gutes Gelingen wünscht
Ronald

Beiträge: 5 536

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. November 2019, 20:01

N'Abend Knut,

Oh wie schön, eine P39, der kleine Flieger hat mir auch immer gut gefallen :) bin schon gespannt was du daraus machst.
Das mit dem Gewicht vorne, das würde ich so machen wie Ronald es schon vorgeschlagen hat und dann austarieren wie viel man braucht.
Also gutes gelingen schon mal. :ok:

LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

4

Montag, 18. November 2019, 22:06

Ihr habt wahrscheinlich recht und da das Bug-MG-Rumpf-Teil ein extra Teil ist, komme ich ja ziemlich lange an den Bughohlraum ran. Ein Teil der größeren Gewichte werde ich aber schon vorher verbauen.

Und nun um erste Baufortschritt.





Für den Fahrwerksschacht habe ich eine Abdeckplatte gebaut, da die scheinbar bei Eduard fehlt :!!. Ansonsten habe die Sache noch ein wenig detailiert.



... und Farbe drauf gemacht. Habe mich für Interier Yellow entschieden, als Kontrast (sowohl Grün als auch Gelb scheinen historisch möglich zu sein, ob es da eine zeitliche Abfolge oder sowas gibt weiß ich nicht :nixweis: ).



Das wars erstmal von mir.

Gruß Knut

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 1. Dezember 2019, 16:04

Der Rumpf ist zusammengefügt. Ging eigentlich ganz gut, nur das Bugfahrwerk und der hintere Cockpitbereich sind etwas schwierig. Dort ist mir dann natürlich auch ein kleiner Unfall passiert, als ich mit den dünnflüssigen Kleber hantiert habe bin ich natürlich an das Funkgerät gekommen. Konnte zwar den meisten Kleber nur rechtzeitig mit etwas Küchentuch aufsaugen, aber ganz unsichtbar ist der Schaden natürlich nicht.





Und hier kämpfe ich jetzt mit meiner eigenen Courage. Theoretisch müssten die Landeklappen passen wenn ich die Steuerflächen um ca 1/2 mm kürze. Leider habe ich jetzt aber doch Angst bekommen, dass ich die Landeklappen/Steuerflächen und damit den ganzen Flieger versaue. Weiß echt nicht wie ich es machen soll.



Gruß Knut

6

Sonntag, 1. Dezember 2019, 21:11

Hallo Knut
Hast Du Pläne zur P39 ?
Gefahrene Klappen vergrößern den Fügel. Was bei dem Typ ging . . .
Gruß Ronald

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

7

Montag, 2. Dezember 2019, 19:47

Hallo Fussgänger,

gedacht habe ich mir, die P39 in Parkposition mit abgesenkten Landeklappen und Steuerruder zu bauen.

Leider habe ich keine Pläne von der P39. Von den Landeklappen selber habe ich auch nur ein einigermaßen gutes Foto. Nicht wirklich viel aber prinizipell sehen die Landeklappen stimmig aus.

Gruß Knut

8

Montag, 2. Dezember 2019, 22:25

Hallo Knut
Hab auch nur recht allgemeines Zeug (Baureien ,Stückzahlen usw.).
Zu Wartungsarbeiten werden die Klappen einige verschiedene Stellungen haben .
Steuerruder meint Höhenleitwerk ?
Foto vom Orjinal deuten und Spass bei haben ! :smilie:
Bin gespannt auf den Einsatzraum . Italiener , Franzose ,Britte oder Russe ?
Gruß Ronald

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 15. Dezember 2019, 13:22

Mein Internet war zwischenzeitlich ein wenig gelähmt, kann erst jetzt die Betrag editieren - sorry!

Mal einen kurze Wasserstandsmeldung von mir. Habe mich getraut die Operation durchzuführen und überflüssige Anhänge wegzuschneiden. Hat auch ganz gut geklappt und die Schnitte sind gerade geworden und ich bin auch nur 2-3 mal leicht abgerutscht.



Die Resinteile sind auch halbwegs angepasst (nachdem ich im ersten Moment gedacht habe, dass die gar nicht passen) und ich bin nun vorsichtig opimistisch was den Zustand des Patienten angeht.

Gruß Knut

Beiträge: 5 536

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. Dezember 2019, 20:12

N'Abend Knut,

Von Abrutschen ist aber nichts zu erkennen :ok: also viel Spaß noch beim Teile einpassen.
Bin gespannt wie sich das dann machen wird. :)


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. Januar 2020, 20:51

Hallo Zusammen,

ich wünsche euch erst einmal noch ein schönes neues Jahr :thumbsup: !!!

Über die Feiertage bin ich ein wenig zum bauen gekommen.

Landeklappen sind eingeklebt und für die Halterungen der Höhenruder habe ich erst einmal nur 2 Sheetstreifen eingeklebt da ich sie erst nach dem zusammenkleben der Tragflächen einsetzen und so verhindern will das sie viel zu tief reinrutschen.




Mittlerweile sind die Tragfächen auch schon zusammengeklebt. Der Übergang Rumpf/Tragfläche sieht prinzipiell auch gut aus, wenn der Spalt nicht wäre :!! .


Gruß Knut

Beiträge: 5 536

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. Januar 2020, 07:19

Moin Knut,

Gute Idee, den Spalt an den Tragflächen mit Sheet zu verschließen. :ok:
Bin allerdings gespannt wie du das mit dem Übergang, Tragflächen zum Rumpf machst, denn das interessiert mich.


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 16. Februar 2020, 20:57

Nicht das ihr denkt hier geht es nicht weiter!



Ich habe mich dazu entschieden meine P-39 zu nieten. Im ersten Versuch habe ich die Linien mit Bleistift vorgezogen und los genietet. Habe dann aber bemerkt das da irgendwie Linien ins Plaste "eingraviert" wurden und nach längeren Überlegen ist es mir gedämmert das ich mit dem Bleistift ins Plaste eingeritzt habe ;( . Jetzt war guter Rat teuer wie ich die Striemen wegbekomme. Dann ist mir aber noch eine ältere Modellbauzeitung eingefallen wo einer an den Nietenstößen das Plaste abgeschabt hatte um die etwas wellige Oberfläche darzustellen. Das mache ich jetzt auch (wenn auch ziemlich gering), ist aber eine heidenarbeit. Brauche mit Unterbrechungen ca. 3 Tage pro Tragfläche und wie das Ergebnis aussieht weiß ich erst (ziemlich) zum Schluss. Von daher kann ich sich hier noch alles ein wenig ziehen.

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 26. April 2020, 17:18

Nachdem ich zwischenzeitlich massive Motivationsprobleme hatte (Kettenglieder zu versäubern ist dagegen der reinste Spass) bin ich nun fertig mit dem vernieten.
Danach habe ich gleich noch die Tragflächen angeklebt und leider musste ich den Übergang Tragfläche/Rumpf doch ganz schön dick spachteln. Aber seht selbst:





Jetzt muss ich noch nacharbeiten, die Cockpitverglasung anbringen, den Flieger ordentlich reinigen und dann werde ich mal eine Grundierung aufbringen um zu sehen ob ich halbwegs ordentlich gearbeitet habe.

Beiträge: 5 536

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

15

Montag, 27. April 2020, 07:00

Moin Knut,

Egal wie, ich finde das sieht schon mal echt gelungen aus, was und wie du das gemacht hast. :thumbup:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

Beiträge: 1 659

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

16

Montag, 27. April 2020, 21:12

Hi Knut!

Schöne Fleißarbeit! Die Arbeit mit dem "SSE" (Stressed Skin Effect) ist leider sehr aufwändig, aber man kann es
jetzt schon auf den Bildern erahnen. Sieht so sehr, sehr realistischer aus.

Bin mächtig gespannt, wie die Luftschlange mit Grundierung aussieht! :ok:

Gruß Mike

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

17

Montag, 22. Juni 2020, 19:11

Mal wieder ein kleiner Fortschritt von mir.

Auch wenn es nicht unbedingt nützlich ist habe ich mal Grundierung auf das Flugzeug aufgetragen. Ich wollte unbedingt sehen ob ich halbwegs sauber gearbeitet habe.



Und hier ein Detailbild, ich hoffe man sieht die Nieten.



Alles in Allen bin ich ganz zufrieden, auch wenn man beim genauen hinschauen diese oder jene Fehler sieht.

Beiträge: 5 536

Realname: Bernd

Wohnort: Wetter/Hessen

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 23. Juni 2020, 06:44

Moin Knut,

Schön das es weiter geht und ja das mit der Grundierung kann schon sehr nützlich sein, weil man so am besten sieht, wo noch was gemacht werden muss und die Nieten kann man auch erkennen. :ok:


LG Bernd
Leben beginnt dort, wo die Zeit egal ist! :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

19

Samstag, 27. Juni 2020, 15:21

An dieser Stelle will ich mal kurz über die Landklappen sprechen/schreiben. Zeitweilig hatte ich mir übelegt die Fotoätzlandeklappen von Eduard zu holen. Im Nachhinein denke ich, aber das die Resinversion die bessere Wahl ist. Zumindest glaube ich, das mir meine restlichen Haare ausgefallen wären wenn ich versucht hätte da alles richtig hinbiegen und sauber zu verkleben.

Erwähnen muss ich auch das sowohl Quickboost als auch Eduard den Schießmechanismus der Landeklappen nur unzureichend darstellen. Ich versuche das mal an 2 Fotos darzustellen.


Die große Stange des Schießmechanismus ist bei Eduard (scheinbar) noch mit verhanden (und bei Quickboost sind ja die Löcher auch da) aber es werden 5 kleine Querstangen vergessen (bei meinen Prototypen sieht man eine), die die große Stange mit den Landeklappen verbinden.
Zuerst wollte ich zur Darstellung auch einen Draht nehmen aber die 5 Querstangen kriegt man da kaum richtig befestigt (Löten geht ja nicht an der Stelle), Also denke ich, dass ich wie hier, einen etwas dickeren Gießast ziehen werden und die 5 kleineren Querstangen einfach ankleben werden.

Am Ende sieht es denn etwa so aus:


Zum Glück verdecken die Landeklappen auch wie die Stangen an den Landeklappen befestigt sind. So muss ich mir da keine Gedanken machen und die Querstangen müssen nicht perfekt gleich lang sein.

  • »ratcatcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 403

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

20

Samstag, 29. August 2020, 15:21

Heute muss ich von einen Missgeschick berichten! :(

Das Bugfahrwerk ist weg. Auch ein Aufräumen meines Arbeitsplatzes hat es nicht zutage gefördert. Noch habe ich die Hoffnung nicht ganz aufgeben (das Teil ist ja eigentlich nicht klein), sie wird aber stündlich kleiner.

Theoretisch gibt es ein Metallfahrwerk als Ersatz aber das ist ja teuerer wie ein ganz neuer Bausatz (und was mach ich mit den Rest?).

Werde erstmal schauen ob ich was bei ebay günstig abstauben kann. Wenn ich demnächst ein neues Modellbauzimmer vorrichte taucht es beim umräumen eventuell wieder auf ansonsten werde ich wohl noch einen Bausatz holen müssen.

Also, der Bau zieht sich weiter ist, aber noch nicht abgebrochen.

P.S. wenn jemand ein passendes Fahrwerk rumliegen kann er sich gerne melden.

Gruß Knut

21

Samstag, 29. August 2020, 16:44

Hallo Knut
Bitterer Schlag in's Kontor . :heul:
Setz das mal in die Suche. Eventuell hat Jemand den Vogel im Flugmodus gebaut. :idee:
Gruß Ronald

22

Sonntag, 6. September 2020, 18:29

Kannst auch Eduard anschreiben, sind da meisten sehr kulant.
Gruß Eugen

Ähnliche Themen

Werbung