Sie sind nicht angemeldet.

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

1

Montag, 28. Oktober 2019, 20:44

Einstieg in den Schiffsmodellbau (HOLZ)

Guten Abend

Ich bin schon seid einigen Jahren im Modellbau tätig, bis jetzt allerdings ausschließlich Plastikbausätze.
Weil ich bereits seit einiger Zeit hier im Forum eifrig mitlese, besonders hier im Schiffsmodellbaubereich, haben es mir besonders die Schiffe aus Holz ein wenig angetan.
Gerne würde ich also in diesem Bereich zumindest mal reinschnuppern.
Ich denke eine 1/72er Victory oder eine 1:144er Titanic von BillingBoats ist da vielleicht nicht das wo man als Einsteiger mit anfangen sollte :D
Daher würde ich mich freuen wenn ich hier ein paar Einsteiger Tipps bekommen könnte.
Bislang habe ich hier schon alles durchsucht aber keine Antworten auf genau MEINE Fragen gefunden.
Diese wären:

1. Was wäre ein passender Einsteigerbausatz?
Dieser Bausatz sollte natürlich nicht zu schwer sein, allerdings sollten da alle Grundtechniken mal durchgeführt werden.
z.B. Takelage, Beplankung, Segel etc.

2. Welche Grundaustattung sollte man besitzen? Werkzeuge, Welcher Holzleim etc.

3. Wenn das Holz bemalt werden muss welche Farben verwendet ihr?

4. Woher bezieht ihr eure Bausätze und Zubehör?

Über jegliche weitere Tipps und Anregungen freue ich mich natürlich auch.

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen :)

Lieben Gruß Daniel

Beiträge: 199

Realname: Jan

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. Oktober 2019, 03:56

Hallo Daniel,

hier mal was zum lesen was schon einige Fragen beantworten dürfte:
https://www.modellwerft-desehe.eu/wordpr…r-Modellbau.pdf

Mein erstes Holzschiff war übrigens die Red Dragon von AL. Ich fand den Pott als Anfänger gerade richtig, nicht zu leicht aber auch nicht zu fordernd. Der Bausatz war für mich ideal um ein Gefühl für das beplanken des Rumpfes zu bekommen. Ich würde Dir als Erstlingswerk auf jeden Fall ein Schiff mit doppelter Beplankung empfehlen. https://www.gk-modellbau-shop.de/18020-Red-Dragon

Ich beziehe meine Bausätze von GK Modellbau denn da stimmt der Service!

Due Cutty Sark welche ich aktuell baue ist übrigens mein 2. Schiff aus Holz.

Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen!?
Jan

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Oktober 2019, 20:17

Hallo Jan

Dein Link gibt auf jeden Fall schon mal einiges an Infos her und auch die Red Dragon sieht sehr interessant aus.
Aber warum würdest du für den einstieg ein Schiff mit doppelter Beplankung empfehlen?

Vielleicht hat ja jemand anders auch noch ein paar Tipps? z.B. zu Anfängermodellen?

Gruß Daniel

4

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 19:09

Gude Daniel,

ich wünsch dir jetzt schonmal viel Spaß mit dem Holzmodellbau.

Doppelte Beplankung heißt, dass zwei Lagen Planken auf dem Rumpf aufgebracht werden. Auf eine Erstbeplankung aus meist Lindenholz folgt eine Zweitbeplankung aus Edelholz.
Der größte Vorteil ist, dass man nach der Erstbeplankung durch Spachteln und Schleifen gut kleine Fehler und Macken korrigieren kann. Bein einer einlagigen Beplankung muss gleich alles passen.
Daher ist eine doppelte Beplankung zwar mehr Arbeit, aber trotzdem leichter und sieht meist nachher viel besser aus.

Beste Grüße,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

Beiträge: 199

Realname: Jan

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 21:58

Hallo Daniel,

Björn hat ja schon was geschrieben zur doppelten Beplankung...
Hier wären noch ein paar Anfängermodelle: https://www.occre.com/fur-anfanger.html

Jan

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 16:31

Danke schon mal für eure Tipps.
Mich würde noch interessieren mit welchen Farben ihr eure Holzmodelle behandelt?

7

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 16:51

Gude,

hm....kommt immer drau an. Ich nutze bei kleinen Teilen auch mal Farbe aus dem Plastik-Modellbau (Revell etc.).
Meine Standardfarben sind aber die Admiralty-Colours ), bei Klarlack das Zeug von Lord Nelson (gibt´s z.B. bei Krick).
Aber da hat wohl auch jeder seine eigenen Lieblingsfarben und -lacke...

Beste Grüße,
Björn
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

Beiträge: 199

Realname: Jan

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

8

Freitag, 1. November 2019, 03:31

Ich verwende für kleine Teile Revell und Vallejo Farben - mit Pinsel aufgetragen. Für größere Flächen dann per Airbrush oder auch mal Spraydose.
Für Messingteile die geschwärzt werden verwende ich Beize. Das Holz lasse ich generell immer unbehandelt, also kein Klarlack o.ä.

Jan

9

Freitag, 1. November 2019, 17:40

Moin Jan!
Du verwendest zum Schwärzen von Messingteilen echt Beize? Das geht?? Erklär mir mal bitte genauer.

Danke vorab und schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



Beiträge: 199

Realname: Jan

Wohnort: Landsberg am Lech

  • Nachricht senden

10

Freitag, 1. November 2019, 20:43

Also nennen wir es mal brünieren, das ist der richtige Begriff.
https://www.ballistol-shop.de/50-ml-nero…ing-bronze.html

Jan

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

11

Samstag, 2. November 2019, 09:13

So danke nochmal für eure Infos


Die Tage war ich in einem Modellbaushop und dort habe ich dann schon mal einen kleinen Bausatz mitgenommen:



Für den Anfang dann mal erst was kleines. Ich habe den Bauplan schon mal etwas studiert und nunja, ist schon bisschen was anderes als die üblichen Plastikbausätze ^^
Jedenfalls sieht das ganze sehr interessant aus und ich freue mich schon auf den Bau.

Ich habe jetzt folgenden Holzleim:

Den selben dann nochmal als "Express", dann noch dünnflüssigen Sekundenkleber und Allzweckkleber von UHU.
kann ich das so verwenden?

Farben habe ich alles mögliche von Vallejo, Tamiya, Revell, Missionmodel etc. das werde ich dann erstmal so verwenden.

An Werkzeug müsste ich eigentlich alles da haben... nur einen kleinen Hammer müsste ich mal suchen :D

An was sollte ich sonst noch vor dem Start denken?`habe ich etwas vergessen?

12

Samstag, 2. November 2019, 11:30

Hallo Daniel,
Vergiss die Helling nicht, in der du das Schiff baust. Ohne dem Halt in der Helling kann es leicht passieren, dass der Rumpf am Ende zur Banane werden kann.
Wenn Du Dich an die Liste aus dem GK-Modellbau PDF-Dokument, welchen dir Jan geschickt hast, gehalten hast, dann hast du so ziemlich alles wichtige für den Anfang beisammen.
Alles andere an Werkzeug muss man sich dann bei Bedarf dazuholen.
Und zum Biegen der Planken, ist das vorgestellte Werkzeug von GK-Modellbau, Lötkolben mit Biegespitze, meiner Meinung nach recht gut geeignet.

viel Erfolg,
Heiko

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

13

Samstag, 2. November 2019, 13:19

Ist denn eine Helling auch schon bei so einem "kleinen" Boot notwendig?

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

14

Samstag, 2. November 2019, 17:55

Könnte man folgendes als provisorische Helling durchgehen lassen? :nixweis:






Sorry wegen der vielen Fragerei aber ich habe bislang von dieser Art von Modellbau wirklich gar keine Ahnung.
Zudem möchte ich die Kosten vorerst auch sehr gering halten und mir nicht allmögliches Profizubehör holen ich weiß ja noch nicht einmal wie ich mit den Holzschiffen zurecht komme :D

15

Samstag, 2. November 2019, 18:21

Helling oder nicht ?
Das kommt auf den Bausatz an und auf welcher Bautechnik er basiert.
- Es gibt Bausätze, die bringen sich ihre Helling selbst mit weil die verlängerten Spanten auf ein Brett geklebt werden ... diese werden später abgesägt.
- Andere haben einen fertigen Holzrumpf, der mit Planken zu bekleben ist ... ist in der Regel verzugsfrei.
- Dann gibt es Kits, die über einer Malle (Form) gebaut werden (siehe G.K.) ... die ist natürlich auch in sich stabil.
- Und auch eine Bauart mit Halbrümpfen auf Holzbrett habe ich schon gesehen ... da werden die Hälften später miteinander verleimt.

Die meisten Kits, wie deiner, sind aber eine anfangs recht fragile Konstruktion aus Kiel und Spanten ... da ist Unterstützung sinnvoll.
Ansonsten kann auch der kleinste Kit zur Banane werden ... Holz verzieht sich nun mal recht gern ... auch wenn es stark und gerade aussieht ... das will in Form gehalten werden.
Wenn die Planken erst mal beideitig drauf sind ist die Gefahr weitgehend vorüber und die Helling dient als bequemer Halter für den Weiterbau.

Schau mal bei G.K. Modelle, da gibts Hellings ... €30 plusminus 5, je nach Größe.

Bei HZ (Hobbyzone) ist die "kleine" Helling wirklich vielfältig bis zu mittleren Größen ( zukunftsfähig bis 60-80cm ) nutzbar ... ebenfalls knapp über die €30. Mit dieser bin ich sehr zufrieden. Sie hat viele sinnvolle Zusatzteile. Man muß sie zuerst wie einen kleinen Bausatz selber zusammenbauen. Das geht aber recht schnell.

Es gibt natürlich auch noch Hellings anderer Hersteller ... und ein paar Werkzeuge vorausgesetzt geht auch der Selbstbau.
Auch da kann man ein paar Ideen googeln.

PS: gerade habe ich deine Helling gesehen. Das geht ganz sicher so.
Ich würde auch an Bug und Heck noch Winkel anbringen. Das sind Bereiche, die gerne mal die Biege machen.
Die Winkel sollten auch immer an einer Stelle sein wo später kein Spant eingebaut wird.
Je nach Erfordernis/Baufortschritt kann du sie dann nach Bedarf entfernen oder versetzen.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »Danno« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Realname: Daniel

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

16

Samstag, 2. November 2019, 19:22

Danke Markus für die Ausführliche Antwort :ok:
Dann werde ich es mal so ausprobieren... sollte es mit dem Schiffchen klappen werde ich sicherlich nochmal einen Großeinkauf machen

Werbung