Sie sind nicht angemeldet.

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

151

Montag, 15. Juli 2019, 01:02

Wollte mich mit einem ganz kurzen Update mal wieder zurückmelden. Zwar ist auf dem Basteltisch die letzten Wochen nicht wirklich viel passiert, dafür aber am PC und der nächste Ätzteilbogen geht jetzt in die Bestellung mit neuen Details für die Dieselmotoren, Funk- und Horchräume, Flurböden, Akkumulatoren und mehr. Hier mal ein Eindruck:

Euch allen einen guten Wochenstart!
Malte
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

Beiträge: 72

Realname: Manfred

Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

  • Nachricht senden

152

Montag, 15. Juli 2019, 07:59

... Sprachlos und begeistert,- von beiden Projekten :)

Was könnte ich schreiben, was noch nicht gesagt wurde?

Ich danke dir, das du mich in die Faszination der U-514 eintauchen lässt.
Hier werde ich bestimmt noch einige Stunden verweilen.

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

153

Dienstag, 16. Juli 2019, 15:08

@Manfred: Vielen Dank und willkommen an Bord. Freut mich sehr, dass es dir gefällt.
Die Ätzteile musste ich übrigens gerade noch mal überarbeiten, waren zu fein. Freue mich schon sehr darauf und dann geht's weiter mit den Dieseln. Mal gucken ob das alles so funktioniert, wie ich mir das gedacht habe...
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

154

Montag, 5. August 2019, 17:54

Hallo Malte,

hab ne Frage. Kannst mir vielleicht weiterhelfen. Und zwar geht es darum ob auf den VIIC U-Booten auch in den Hecktorpedoabteilungen Liegen bzw. Hängematten für die Besatzung eingerichtet waren.
Habe das Boot die U-995 in Laboe besucht. Und in dem Hecktorpedoraum für war oder ist ja fast kein Platz mehr so viel Technik ist dort verbaut. Bei Deinem Boot die IXC das Du baust habe ich schon Bilder von Liegen gesehen die man durch Nachrüstsätze einbauen kann. Gibt es da Bildmaterial für die VIIC Boote? Wäre cool wenn Du mir weiterhelfen könntest!

Gruß Mirko :ahoi:

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

155

Mittwoch, 7. August 2019, 23:43

Hi Mirko,
beim VII C war der Heckraum zugleich E-Maschinenraum, aber kein Schlafraum für Mannschaften, soweit mir das bekannt ist. Da war das IX C aufgrund seiner Größe etwas anders aufgeteilt, hier lagen U-Raum und Kombüse vor der Zentrale und der Heckraum, achtern des E-Maschinenraums war bewohnt.
Gruß
Malte
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

156

Donnerstag, 8. August 2019, 00:41

Nun wird es mal wieder Zeit für ein kleines Update.

Nach wie vor warte ich ungeduldig auf die Ätzteile von Hauler und bin schon sehr gespannt, wie sie ausfallen und ob alles so geklappt hat, wie ich mir das vorgestellt habe. Mit dem Dieselmotorenraum kann ich derzeit nicht wirklich weiter machen, da ich hierfür diverse der bestellten Ätzteile (etwa den Flurboden) benötige. Ich habe mir in Vorbereitung aber schon mal die Diesel selbst vorgenommen und Öffnungen an der Seite eingefräst, wo später eine Ätzteildeckplatte drauf kommt. Auch einen der Zylinderdeckelaufbauten habe ich abgesegt, dieser Teil ist ziemlich falsch wiedergegeben und wird neu gemacht (wenn es denn mit den Ätzteilen hinhaut, weshalb ich es auch vorerst bei einem belassen habe):





Also war es an der Zeit sich ein neues Projekt zu suchen, und da ich mich für die Ätzteile schon intensiv mit dem Funk- und Horchraum auseinandergesetzt habe, habe ich mir diese zu meinem neuen Projekt gemacht. Hier die ganzen Gerätschaften für den Funkraum:




Mit dem super Funk- und Horchraum von Gustav als Inspiration und Ansporn im Hinterkopf ging es ans Werk. Hier die schon leicht modifizierten Grundelemente von CMK als Ausgangslage:




Da hinter dem Horchraum der Querschnitt zum Offiziersraum erfolgt (vergleicht die Bilder dort), habe ich zunächst den Boden an der Stelle getrennt. Die Kommandantenkammer, gegenüber des Funk- und Horchraums war bereits vom O-Raum getrennt. Ich habe mich dazu entschlossen, die Flurwand der beiden Räume die im Original bis unter die Decke ging, eben so nachzubilden, auch wenn dadurch der Blick auf die Kommandantenkammer sehr versperrt wird. Ebenso sollte die Trennwand zwischen Funk- und Horchraum auch hochgezogen werden. (Beides hat CMK für den besseren Einblick Tischhoch abgeschnitten. Also raus mit der Rückwand und neue Wand aus Plastiksheet erstellt:





(So sieht es lose zusammengesteckt aus.)

Kurz darauf ist dann auch der Boden rausgeflogen, weil zu dick:




Ersatz schaffte auch hier Plastiksheet:




Wie schon beim O-Raum habe ich auch hier die Flurplatten mit den letzten geätzten Restleisten und Klappe zum darunter liegenden Akkuraum 1 nachgestellt (war ne knappe Punktlandung):




Dann wurde noch etwas detailliert (Holzverkleidung auch für die Flurwand, Trennwand des Kommandoraums, Streben, ...)




Und zu guter Letzt hier noch mal ein Überblick über die Teile (mit ausnahme der ergänzten Zwischenwand zwischen Funk- und Horchraum. Die habe ich für die Bilder vergessen.):









Jetzt muss ich noch weiter detaillieren und kann schon mit der Bemalung beginnen. Wollen wir hoffen, dass die Ätzteile bald kommen, damit der Funkraum auch sachgerecht ausgerüstet ans Netz gehen kann :) Der Funkmaat wartet schon ...

Gruß
Malte
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

157

Donnerstag, 22. August 2019, 11:32

Hallo Malte,

das sieht schon wieder cool aus!

Da bin ich gespannt was Du alles aus dem Funk/Horchraum rausholst. Hast Du wieder einige Sachen geschickt bekommen um weiter zu machen oder bist Du noch in der Warteschleife?

Das Letzte was ich von Gustav gehört habe war das er im Krankenhaus war. Hoffe es geht Ihm wieder besser!

Gruß Mirko :wink:

158

Donnerstag, 22. August 2019, 11:40

Mal wieder der Hammer, was hier aus dem nichts erschaffen wird, Malte!

@Mirko, danke für die Info bzgl. Gustav. Hatte mich schon gefragt, in welches Loch der gefallen ist. Hoffe bei ihm ist nix schlimmes und bald alles wieder tutti.
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

159

Mittwoch, 18. September 2019, 14:05

So langsam wird es mal wieder Zeit für ein Update. Die letzten Wochen war ne ganze Menge los, daher die Funkstille. Aber Untätig war ich derweil nicht. Funk- und Horchraum haben jetzt Farbe bekommen und kriegen nach und nach ihre ganzen Anlagen.
Zunächst habe ich die Holzverkleidung in altbewährter Weise gepinselt, dies betraf allerdings nur den Kommandantenbereich an Backbordseite:




Sowie dessen Schreibtisch und Trennwand, welche auch gleich noch mit einem Bild (man sieht es später nur mit Kopfverdrehen) und einer Ablage und Klapptisch wie sie beim Museumsboot U-505 vorhanden sind, versehen habe:




Als nächstes waren dann Funk- und Horchraum dran. Vor der Bemalung habe ich noch die Tische ergänzt. Und so schaute es dann aus:


Auch der Fußboden hat Farbe bekommen, nach dem gleichen Muster wie die O- und U-Räume. Die Wände des Funk- und Horchraums waren trotz Holzverkleidung hell gestrichen, daher habe ich mir hierfür wieder Elfenbein angerührt. (Man beachte auch die kleine Durchreiche zwischen den Räumen). :) Unter der Scheibe im Tisch befand sich übrigens ein Tochterkompass, den es noch zu bauen galt.




So sieht es von der anderen Seite aus:


Die Türen stehen offen, damit man später zumindest noch eine Ahnung von dem Kommandantenschlafplatz erhaschen kann.

Lose zusammengehalten kriegt man schon mal einen Eindruck, wie die Räume später wirken:




Und dann kam endlich der lange lange erwartete neue Ätzteilbogen an. Dieses mal hab ich den in 0,2 mm statt 0,3 mm Stärke bestellt. Das merkte man sofort. Der Bogen ist ziemlich wackelig und mit großer Vorsicht zu behandeln. Im Großen und Ganzen ist er auch sehr gut geworden, allerdings bin ich mit einigen Details nicht so zufrieden, was aber vor allem daran liegt, das ich zu klein detailliert habe. So ist bei den Flurböden von Bug- und Heckraum und beim Boden des Turms die Mittellinie zwischen den langen Streifen verloren gegangen. Andere Teile sind etwas pixelig geraten, was der Vorlage nach eigentlich nicht sein kann. Einen Teil werde ich daher später neu ätzen lassen. Soll aber den positiven Gesamteindruck nicht schmälen und was Funk- und Horchraum betrifft, konnte ich alles verwenden.




Der nächste Schritt war nun also folglich die Erstellung der Instrumente. Das Museumsboot U-505 in Chicago (und damit auch CMK) bot hier allerdings keine gute Vorlage, da die ursprüngliche Einrichtung wohl vom militärischen US-Geheimdienst nach Erbeutung des Bootes mitgenommen wurde und das Museumsboot später eine andere Einrichtung erhielt. Ich habe probiert aus alten Fotos und Zeichnungen eine möglichst authentische Einrichtung zu rekonstruieren. Was sehr schwierig war, da die Räume von Boot zu Boot sehr unterschiedlich ausgestattet und immer wieder mit neuen Geräten versehen wurden. Naja. Am Ende habe ich dann einen für mich plausiblen Weg gefunden...
Aber zurück zu den Geräten am Modell. Hier hatte ich meist die Oberflächen geätzt. Wo Anzeigen vorhanden waren, habe ich Löcher geätzt und hinter das Ätzteil dann einen Ausdruck mit den Instrumenten gelegt. Das Ganze dann noch verstärkt durch über einander geklebte PU-Platten, verlieh den Geräten Tiefe, dann noch Bemalen und fertig waren sie. Hier mal ne Auswahl. (Ich versuche immer so ein Gerät am Abend fertig zu bekommen, was mal mehr, mal weniger klappt :))






Zunächst ging es an den Horchraum. Die Geräten benötigten natürlich auch noch Kabel:




Der Horchraum ist mittlerweile (Gerätetechnisch) fertig. Der Horcher selbst und einige Details werde ich sicher noch ergänzen aber hier mal ein paar Eindrücke:














Soweit der aktuelle Stand. Weiter geht es nun mit dem Funkraum, für den bereits erste Geräte entstanden sind:



Soweit für heute, ich tauche mal wieder ab ;)
Gruß
Malte
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

160

Mittwoch, 18. September 2019, 15:55

Na, das sieht wieder doll aus. Cool cool cooler!
Was ist mit Deinem Diesel hast Du den schon fertig?

Gruß Mirko :ok:

161

Mittwoch, 18. September 2019, 17:17

Baust Du noch eine Enigma und stellst Sie in den Funkraum?

Gruß Mirko

162

Mittwoch, 18. September 2019, 19:29

:respekt: :respekt: :respekt:
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

163

Freitag, 20. September 2019, 22:48

Vielen Dank, Jungs.
Dem einen Diesel habe ich weiter abgesegt und die geätzten Zylinderdeckel aufgesetzt, weiter bin ich aber noch nicht.
Ne Enigma habe ich nicht in Planung, die steht sicher verstaut in ihrer Box unter dem Tisch ;)
Gruß
Malte
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

164

Samstag, 21. September 2019, 01:39

Hallo Malte,

ja, die Enigma wäre in diesem Maßstab zu klein!


habe mir das Buch Die Versorger der Grauen Wölfe gekauft. Ein tolles Buch über die "Milchkühe". Sehr viele Außenaufnahmen doch leider sehr wenige von Innen.
Weißt Du vielleicht ob es Bücher über das Interieur gibt wie die Versorgungsboote von innen aussahen? Vielleicht einen Bildband?

Gruß Mirko

Beiträge: 2 780

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

165

Sonntag, 22. September 2019, 10:31

Super Detailarbeit!
Ist zwar nicht mein Metier, aber es gefällt mir ausgesprochen gut.

166

Sonntag, 6. Oktober 2019, 11:47

Hallo Malte,

hab mir das Buch die Versorger der Grauen Wölfe gekauft. Interessante Aufnahmen. Leider nur sehr wenige vom Inneren eines U-Tanker. Hast Du vielleicht Informationen ob es Bücher vom Inneren eines U-Tankers
gibt?
Würde mir sehr dafür interessieren!

Gruß Mirko

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

167

Samstag, 26. Oktober 2019, 11:47

Hallo Zusammen,
wird mal Zeit für ein kleines Update. Hinter mir liegt ein turbulenter Monat, da war nicht allzu viel Zeit für unser Hobby drin. Aber untätig war ich auch nicht. Erstmal hier noch die nächste Wand des Funkraums nachgereicht:

Die Wand am Kugelschott fehlt noch. Habe mich aber inzwischen mehr mit anderen Bereichen (vor allem dem Verarbeiten der bestellten Ätzteile) gewidmet. Alles irgendwie angefangen aber nichts beendet. Naja, ich schieße später noch ein paar mehr Bilder nach. Jetzt muss ich auch schon wieder los.
Schönes Wochenende zusammen!
Malte
PS:

@Johann: Vielen Dank, das freut mic. Dein tolles Modell verfolge ich auch schon ne ganze Zeit im Stillen :)
@Mirko: Meinen Buchtipp hast du ja und ist es schon angekommen?
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

168

Samstag, 26. Oktober 2019, 14:23

Hallo Malte,

Dein Funkraum sieht top aus! :ok:
Nee das Buch ist noch nicht angekommen

Gruß Mirko

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

169

Samstag, 26. Oktober 2019, 17:09

Danke Mirko! Wie versprochen will ich hier noch ein bisschen fortsetzen. Ich habe ja hier den großen A4 Bogen mit den selbsterstellten Ätzteilen hier. Da habe ich mich mal drüber hergemacht. Im Bereich der Diesel habe ich mich mal um die Flurplatten gekümmert. Versuchsweise hatte ich auch eine Unterkonstruktion mit gezeichnet und diese griff tatsächlich super ineinander und so filigran sie auch aussieht. Durch die Verbindungen einschl. Flurplatten ist das ziemlich solide. Was mich hoffnungsvoll in Hinblick auf das Oberdeck stimmt :) und die Möglichkeiten die sich da ergeben. (Reden wir dann in ein paar Jahren drüber ...)
Aber nun lass ich mal die Bilder sprechen:





Ich benutze übrigens Kleber statt Löten, was bisher auch ganz gut geklappt hat.
Und hier mal das ganze lose aufgesetzt auf die Sektion mit ebenfalls noch losen Dieselmotoren:








Und dieses kleine Teil hier wird später mal die Aufladegruppe am Ende des Diesels, welche auf der Innenseite zwar schön gestaltet ist, aber auf der Außenseite gar nicht. Fällt bei einem Diesel auch nicht auf, aber ich hab ja zwei und da blickt man halt direkt drauf...

(noch nicht fertig)

So viel zum Thema Diesel.
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

170

Samstag, 26. Oktober 2019, 17:19

Und weiter ging es dann mit ..., na wer kann es erahnen?

Richtig, es ist der Akkumulatorenblock Teil2 unterhalb des Funk- und Horchraum und Kommandantenraums. Diesen habe ich aus den Ätzteilen mit hilfe von Sheetstreifen zusammengesetzt:

Hier mal ein Blick hinter die Kulissen und zum Aufbau des Bodens:




Dann folgte die Detailierung. Diese kleinen "Spinnen", galt es auf die Kontaktpunkte aufzukleben. Die waren unheimlich filigran und ließen sich ohne verbiegen gar nicht aus dem Bogen trennen:

Aber dann waren sie doch drauf:

Mit Brüniermittel habe ich mir dann als nächstes einmal die Flächen vorgenommen (Das hab ich mir heimlich bei Gustav abgeguckt :) ). Denn bei dem bereits bestehenden Akkublock im hinteren Bereich (O-Raum) ist mir immer wieder an den Griffstellen Farbe abgeblättert. So sollte das Messing dann zumindest nicht durchblitzen:

Schließlich kam dann noch Farbe drauf und jetzt gilt es diese ganze silbernen Akkuschienen (alles einzelne Ätzteile!) auszuschneiden und aufzukleben. Damit werde ich wohl noch einige Zeit beschäftigt sein ...



So sieht es an der Baustelle momentan aus. Jeden Abend dann ein paar Stromschienen dazu und dann fließt bald der Saft...
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

  • »Malte_G« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Realname: Malte Gaack

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

171

Samstag, 26. Oktober 2019, 17:36

Das wichtigste habe ich mir aber bis zum Schluss aufgehoben:
DAS NEUE BOOT IST AUF DER WEFT EINGETROFFEN!!!!
Revell hat jetzt den Tyop IX C in seiner frühen Version als U-67 oder U-154 herausgebracht. Also das Boot mit seinem frühen Turm, so wie ich ihn auch für U-514 benötige. Das Modell war natürlich umgehend bestellt und ist Ende vorletzter Woche hier eingetroffen:

Hab ich natürlich gleich mal neben den Karton von U-505 gelegt und mir angeschaut wo die Unterschiede liegen:


Die Seitenschalen sind auf jedenfall gleich. Hier werde ich die alten Schalen benutzen, da ich dort schon die Meterstriche aufgmalt habe. Sonst ist da ja noch nichts mit passiert. Neu ist auf jedenfall das komplette Oberdeck und natürlich der Turm, sowie die Waffen (10,5 cm Geschütz und 3,7 cm Geschütz), die man später im Krieg bei den Booten (allerdings wohl nicht bei U-514) ausgebaut hat. Der erste Eindruck ist jedenfalls sehr gut. Den Turm habe ich dann auch einmal lose zusammengesteckt:

Und habe mir dann einmal angeschaut, wie der geätzte Boden von dem Kommandoturm darein passt und die Öffnungen (gezeichnet nach Plan) liegen:

Der Boden passt gerade noch darein und zwar so, dass man noch einen dünnen Druckkörper außenherum bauen kann. Die Öffnungen liegen auch relativ gut, aber nicht perfekt, besonders das Einstiegsluk weicht ein wenig ab. Aber wenn sich dazu die Öffnungen in der Zentrale von CMK anschaut, dann wirds haarig, nicht nur das da ein Sehrohr komplett vergessen wurde, das Einstiegsluk liegt auch auf der falsche Seite, zumal alles aus der Mitte rausläuft. Also da wird noch einiges an Arbeit folgen müssen, bis das alles halbwegs in einer Flucht liegt. Aber ich nehme nun den Turmboden als Ausgangsmaß und der Rest wird daran angepasst. Habe auch schon begeonnen den Boden als Ätzteil neu zu zeichnen- Man soll ja auch durch die Grätings durchschauen können...
Also es geht in kleinen Schritten mal hier mal da voran und als ob ich damit nicht schon genug zu tun hätte ist nun auch noch ein Vogel auf der Werft gelandet:

Da hat eduard doch tatsächlich ein Kit der Liberator mit Decals für die Maschine herausgebracht, welche U-514 versenkt hat. Und das noch im gleichen Maßstab wie das Boot. Musste also auch gekauft werden. Mein Projekt für das Jahr 2030 ??? Mal gucken :)

So das war's jetzt aber wieder. Ich tauch ab.
Im Bau: U-514 mit Innenausstattung (Basis U-505 von Revell)
Buchprojekt: www.dieBismarck.de

172

Montag, 28. Oktober 2019, 15:18

Hallo Malte,

das Buch ist angekommen.
Schöne Bilder von innen.

Gruß Mirko

Werbung