Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 12. September 2019, 08:38

1/87 Bayern Spedition in HIlden ca. 1983-1987

Hallo zusammen,





Hiermit möchte euch mein erstes Diorama vorstellen.
Geschätzte Bauzeit: Hoffentlich noch ein paar Jahre :D





Abgebildet werden soll die Bayern Spedition, die bis in die
90er Jahre auf der Niedenstrasse in Hilden/NRW zu finden war. Es gab insgesamt
5 Niederlassungen in Deutschland, Hauptsitz in Gersthofen, bis man etwa zur
Jahrtausendwende Insolvenz anmelden musste.


Das von mir gestaltete Gelände soll den Zeitraum von ca.
1983-1987 zeigen. Danach bzw. Anfang der 90er wurde es ein wenig umgebaut und
die LKW Modelle wechselten.


Was war die Ausgangslage?


Als Kind durfte ich in den Ferien immer mit den großen MAN
F8 mitfahren, da es sowas wie Feriencamps usw. noch nicht gab. Wesentlich
toller als das reine Mitfahren fand ich aber die LKW und um ehrlich zu sein,
hätte ich auch den ganzen Tag auf dem Hof sitzen und den MANs beim Rangieren
und Umbrücken zugucken können. Was mir aus dieser Zeit geblieben ist, sind ein
paar Bildchen:

Bild 1
Bild 2
Bild 3


Bild 2 war lange Zeit mein Lieblingsbild, am besten waren immer die Kommentare von Unwissenden: "Die sehen doch alle gleich aus" :lol:

Leider ist auch nach Internetrecherche nicht viel mehr aufzutreiben
aus dieser Zeit (mir liegen noch ein paar weitere Bilder vom Gelände mit
anderem Fuhrpark aus den 1990er Jahren vor, dazu später mehr).


Einzig mit dem User @TGX hatte ich per Email hierzu mal
Kontakt und wir haben ein paar Bilder + Infos ausgetauscht. Hochinteressant, dass wir noch gemeinsame Bekannte identifizieren konnten, obwohl er 6 Jahre vor meiner Geburt (!) bei der BS aufgehört hat.
Ich hoffe, es geht hm heute noch gut, sein letzter Post hier ist aus 2017……

Nun denn, diese Bilder habe ich gehütet wie meine Augäpfel
und war lange Zeit ziemlich traurig, dass die MAN F8 der Bayern Spedition nie
als Herpa Modell produziert wurden. Mit 12-13 Jahren habe ich mir die teilweise
selbst nachgebaut, allerdings alles andere als professionell (Planen mit
Kugelschreiber gemalt und aufgeklebt, der Rest war eben Illusion).


Etwa um 2008 habe ich auf Ebay meine Sammlung etwas
erweitert und einige seltene Sammlerstücke erstanden. Darunter auch Modelle,
die den von mir gewünschten schon ziemlich Nahe kamen (MAN F8 mit WB, rotes
Chassis etc.) und irgendwann kam mir dann die Idee, die Modelle selbst
nachzubauen. Also recherchierte ich bzgl. Der Ersatzteile und jede Recherche
ist für sich fast eine eigene Geschichte wert……um es aber abzukürzen: Die
Modelle habe ich noch nicht gebaut, es liegen mir aber ziemlich alle benötigten
Teile vor sowie auch die benötigen Werkzeuge, ich konnte nur bis ca. 2016 nicht
so richtig anfangen, da wir in einer kleinen Wohnung wohnten und mein
„Basteltisch“ zeitgleich auch unser Esstisch war. Hatte man also gerade alles
aufgebaut und Ideen geschmiedet, wie man weiter vorgeht, musste alles wieder
abgeräumt werden…..


Dies sollte sich mit unserem Umzug ins Eigenheim ändern.
Nachdem wir uns eingerichtet hatten, beschloss ich mein Projekt fortzuführen.
Die erste Frage, die mir in den Sinn kam: Wo platziere ich denn meine fertigen
Modelle und dachte an meine zwei Vitrinen, die bis heute etwas lieblos im
Keller stehen. Dann kam mir die Idee: Dann baue doch einfach das Gelände von
damals so original wie möglich nach. Kurze Recherche über Google-Maps, um die
Gesamtfläche zu ermitteln, von der Arbeit am nächsten Tag zwei Sperrholzplatten
mitgenommen und die zweite Recherche konnte losgehen. Ein Blick auf die Bilder
zeigte den Schwerpunkt: Der Hof muss gepflastert werden.


Ich suchte nach Decals/ Folien/ Platten und all das war
entweder gar nicht zu finden, oder entsprach nicht meinen Vorstellungen. Dann
stieß ich auf die Firma Juweela und deren 3x1 mm Steinchen und löste die erste Bestellung aus.


Das Paket kam und da wusste ich, dass ich anfangen musste zu
pflastern, denn es sind für das gesamte Gelände ca. 120.000 Steine zu
verlegen…..also habe ich auch noch nicht ausgemessen, wo genau welche Grenze
ist oder welche Halle steht sondern habe Ostern 2017 angefangen, einen Bereich
zu pflastern, der in jedem Fall von dieser Oberfläche bedeckt würde.


An der Stelle vielleicht kurz zur Orientierung:


Von Bild 1 aus seht ihr die Einfahrt zum Betriebsgelände,
hinter dem Forografen ist ein breiter Bordstein und die Hauptstrasse. Links vom
Bild sieht man eine „rote Halle“, die zu der Zeit als Wohnungen für Mitarbeiter
genutzt wurde. Geradeaus blickt man auf die Umschlaghalle (mit Bayern Spedition
Logo), rechts daneben das Bürogebäude.


In der Bildhälfte steht quer eine „grüne Halle“, diese ist
von beiden Seiten umfahrbar.


Auf Bild 3 sieht man praktisch das Gelände von der anderen
Seite aufgenommen. Nur dass das rot und das grün aufgrund der Lichtverhältnisse
etwas schwächer daherkommt.


Rechts neben der roten Halle ist eine (meiner Erinnerung
nach) kleine LKW Zapfstelle gewesen plus Hof-Abstellfläche, daneben stand noch
eine „weiße Halle“ (deren Spitze man in Bild 3 noch erkennen kann, glaube ich).
Rechts neben der weißen Halle befand sich unbefestigte Hoffläche, die zum
Abstellen von leeren Wechselbrücken genutzt wurde. Auch noch zur Orientierung: In Bild 2 stehen
die LKW zwischen roter und grüner Halle.


Zwischen grüner Halle und Umschlaghalle war ebenfalls noch
ausreichend Platz zum Rangieren, so war das halt damals…..


Hier die Bilder von meinen Anfängen mit Juweela:












Bild aus November 2018, nach gut einem Jahr „Betriebsferien“







Ostern 2019 war dann der erste große Teilbereich
abgeschlossen. 35217 Steine haben ein neues Zuhause gefunden. Es fehlt
lediglich noch der Bereich zwischen roter und weißer Halle und der bündige
Abschluss zur grünen Halle. Beides wird nachgeholt, sobald die genauen
Standorte von allen Hallen bekannt sind.





Bei dem Maßstab der roten Halle habe ich nach vorne heraus
etwas gekürzt. Einerseits um mir sich wiederholende Pflasterarbeiten zu
ersparen und Andererseits um vorne noch genug Fläche zu haben, um Bordstein und
Straße darzustellen.





Entlang der kompletten Front des Betriebsgeländes soll
eine Bushaltestelle , ein Kiosk, eine Telefonzelle, PKW Parkbuchten und diverse
Dinge aus der damaligen Zeit Ihren Platz finden. Hier ein Bildchen, in dem die
Bushaltestelle schon angedeutet wird:





Ich hoffe, es ist ebenso zu erkennen, dass ich beim
Bordstein mit Höhenunterschieden gearbeitet habe.





Aktuell widme ich mich allerdings dem Bau der roten und
weißen Halle, um mal was anderes als „grau“ in der Hand zu haben. Dazu aber
später mehr, ganz so weit bin ich noch nicht…..

Bis dahin sorry für den ganzen Text. :pc:

2

Donnerstag, 12. September 2019, 11:42

Moin Sven...
Herzlich willkommen hier bei den kleinen :)
Tolles Projekt... heftig mit den kleinen Steinen...
Ich guck auf jedenfall immer mal wieder rein...
Grössere Bilder wären toll ;)
Schöne Grüße Alex :wink:

3

Donnerstag, 12. September 2019, 14:55

Hallo Alex,

Ich danke dir für dein Feedback und hoffe, du hast einen langen Atem. Denn schnell geht es bei den Pflasterarbeiten nicht voran, wenn man gut drauf ist, schafft man an einem intensiven Abend ca. 500 Steine..... :abhau:
Aktuell baue ich aber auch die ersten beiden Hallen im Keller nach und werde hier bald zumindest die erste Fortsetzung vermelden können.
Um größere Bilder werde ich mich auch mal bemühen, versprochen, für diesen Post habe ich meine ganzen großen Bilder extra auf >75KB verkleinert. :wink:


4

Donnerstag, 12. September 2019, 19:02

Dioramenbau

:respekt: :respekt: :respekt:

5

Freitag, 13. September 2019, 10:55

Kurz vor dem Wochenende noch ein kleines Update:

Meine Werkstatt wurde für den Hallenbau vom Dachgeschoss in den Keller verlegt. Dort hatte ich mir im Frühjahr eine Werkbank eingerichtet, warum also nicht nutzen? Vor allem brauche ich hier den Zugriff auf jede Menge Werkzeug und der Temperaturunterschied ist auch nicht zu verachten.

Angefangen habe ich mit der "roten" Halle. Von Auhagen gibt es weiße Mauerwände geputzt, hiervon habe ich die Wände entsprechend zugeschnitten und die Fenster+ Türen ausgeschnitten und mit der Feile nachbearbeitet.
Eingesetzt werden sollten hier ebenfalls Fensterrahmen von Auhagen (allerdings verkehrt herum, weil das dem Originalbild etwas näher kommt.





Die Tür ganz rechts werde ich im Nachhinein noch verkleinern, da nicht komplett maßstabsgetreu. Dazu habe ich mir aus zwei größeren Fenstern schmalere Türrahmen gebastelt und da vor diesen Bereich eh noch eine Mauerwand kommt, können wir den zu groß ausgeschnittenen Bereich ignorieren.





Die Mauer ist ebenfalls schon zugeschnitten. Im Grunde muss dann nur noch lackiert und gealtert werden, dann wäre die Halle fertig. Habe dazu aber keine aktuellen Bilder. DIese folgen später.

Zwischendurch hatte ich mir auch überlegt, wie ich die "weiße Halle" darstellen kann. Da mir hierzu tatsächliche Fotos vom Orginal fehlen und ich Freestyle bauen konnte habe ich mich für das Auhagen Baukastensystem entschlossen. Ich dachte eigentlich, das steckt man fix zusammen und die Halle ist schnell fertig aber..... :baeh: :lol:


Die Teile habe ich ein paarmal umdisponiert, weil mir sonst immer irgendwo eine kleine Wand oder eine einzige Mauerleiste gefehlt hätten. Zum Verbinden// Zusammenkleben konnte ich dann den Bastelschrott von vorher nutzen:





Ein Tor und eine Zugangstür fehlte noch, diese habe ich zugeschnitten. Ob ich die Türe so lasse, weiß ich noch nicht. Es sollte eigentlich eine feuerhemmende Metalltür werden, aber auch die umlackierte/ verzogene Tür hat was, finde ich:




Das ganze dann mal Seite an Seite mit ein paar Fenstern/ Blindfenstern:




Bei den noch nicht befüllten Fensterrahmen werde ich noch das eine oder andere gekippte Fenster mit einbauen. Dies aber erst, nachdem alles andere abgeschlossen ist.

Und so sieht es dann ungefähr aus, wenn die komplette Halle steht:





In die Aussparung auf dem Dach kommt noch eine Brandschutzwand, diese muss ich mir aktuell noch zuschneiden. Zudem fehlen auf den Fotos noch beide Giebel. Diese wollte ich im Ursprung aus einem Stück aus den Mauerwänden herstellen, wie jedoch bei den ersten Verbindungen zu sehen ist, passt der Farbton nicht zum Rest. Also habe ich auch hier aus dem BKS Einzelelemente verwendet und damit man die Verbindungen nicht sieht habe ich die Betonwände nach oben verlängert angedeutet (diese dann nur verputzt statt gemauert). Bilder muss ich noch nachliefern, habe ich aktuell nicht auf dem Handy....


Kann sein, dass das nächste größere Update etwas dauert. Immer wenn ich mir eine Lösung überlegen muss, mache ich meistens eines der Dinge, die im Gesamtprojekt sowieso gemacht werden müssen. Daher auch der Sprung zur anderen Halle und mittlerweile habe ich auch schon die Dächer für die grüne Halle zugeschnitten, weil ich mir immer noch nicht sicher bin, wie ich die Brandschutzmauer von weiß genau zuschneide. :nixweis:

Wie ich mich kenne, werde ich es aber einfach in den nächsten Tagen einmal ohne groß nachzudenken ausprobieren und das Ergebnis wird mich auch zufriedenstellen. ;) :)














6

Freitag, 13. September 2019, 14:09

P.S. für den Alex hier nochmal die letzten beiden Bilder etwas größer, als Teilbereich 1 fertig gestellt war. :)

7

Dienstag, 17. September 2019, 15:58

8o Das mit den Steinen ist ja hart. Da hätte es sich ja fast gelohnt eine funktionierende Verlegemaschine als Modell zu bauen. :ok:

Beiträge: 166

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. September 2019, 16:31

Respekt ... und ich dachte das Kopfsteinpflaster bei mir mit dem Stempeln wäre schon eine Arbeit für Doofe ... aber du legst da noch mal was drauf auf die Meßlatte.

Auch das Gebäude weiß sehr gut zu gefallen ... ich traue mich da noch nicht richtig ran an sowas selber zu machen. Da bleibe ich mal dabei ... zumal es noch "mein Maßstab" ist, den du hier machst. :)

9

Donnerstag, 19. September 2019, 09:31

@Michael: Allerdings.... wenn du hier Kontakte hast ich zahle einen guten Preis. Denn noch sind ja in der zweiten Hälfte ca. 80.000 Steine zu verlegen.... :)

@Christian: Wow danke für dein Lob, ich verfolge dein Projekt natürlich auch und bin meiner Meinung nach noch meilenweit von deinen Künsten entfernt.....vom Tempo sowieso. Man könnte sagen, wenn du das Kriegsende nachbaust, bin ich mit dem Wiederaufbau beschäftigt, was den zeitlichen Rahmen betrifft. ;) :D


kurzes Update in Textform (Bilder folgen später):


Weiße und rote Halle sind im Prinzip fertig (Rückwand bei rote mache ich gerade nochmal neu, da eine Komponente vergessen wurde).
Nach einer Stelllprobe muss ich beide noch verbinden d.h. noch einmal kleine Fensterelemente neu ausfeilen......ein paar Abende Beschäftigung gerettet. :D
Und dann bin ich gerade dabei, ein wenig das Altern zu üben, denn das wird dann im Anschluss passieren. Aber hier muss ich in der Tat noch viiiieeeel üben und lernen..... :kaffee:


Parallel wächst auf der anderen Baustelle so langsam die Bushaltestelle. Wenn es jetzt kälter wird, werde ich wohl die Abende wieder mit Steinen, Leim und Spießen verbringen.
Dummerweise dauert das Verlegen der NF Ziegel bald doppelt so lange wie die normalen Plastersteine.... :rolleyes:

10

Donnerstag, 26. September 2019, 14:44

Kurzes Update und Nachtrag, da tagsüber noch schönes Wetter ist und abends es schon kühl im Keller wird, geht es aktuell etwas langsamer voran.....


Hier zunächst der komplette Giebel von der weißen Halle:

IMG_7470.jpg

Damit wären die Einzelteile dieser Halle erstmal fertig.....

Bei der roten Halle habe ich oben meinen Mund etwas voll genommen, ist leider noch nicht "kurz vor fertig" :whistling:
Egal, trotzdem eine kurze Stellprobe, denn hier muss alles genau bemessen und zugeschnitten werden:



IMG_7472.jpg

Dazu eine Trockenübung mit der Lackierung, ist erstmal für gut befunden:



IMG_7468.jpg



Und bei dem ganzen Nacharbeiten kommen einem tatsächlich noch gute Ideen. Die Mauerverkleidung auf der Frontseite muss von mir ja komplett 1:1 wie im Original ausgeschnitten werden, die Rückseite erlaubt etwas Kreativität. Ich weiß nämlich nicht mehr genau, was in dem Bereich vorzufinden war. Die geöffnete Tür mit dem roten Kreuz lässt nicht auf eine Wohnung schließen, so dass in meinem Modell hier die Sozialräume für die Fahrer hinkommen. Auf der anderen Seite sind dann die Waschräume und Duschen, entsprechend habe ich hier ein paar Oberlichter angebracht, und wie es sich für die Nasszellen gehört, ist eines davon auch geöffnet:

IMG_7474.jpg



Jetzt müssen noch die Wand auf der Gegenseite und die Verbindungen zur weißen Halle hergestellt werden. Und auch hier muss natürlich im ersten Drittel eine Brandschutzwand her. In der Bearbeitungszeit kann ich mir dann nochmal ausgiebig Gedanken über das Supern und Altern machen, meine ersten Versuche hier waren, nun ja, mäßig erfolgreich. :(

EDIT sorry, Bilder sind wohl zu groß. Ich versuche dies noch, zu beheben.

Ähnliche Themen

Werbung