Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 24. August 2019, 11:48

Tiger-Fragmente im Museum Sinsheim

Letztens war ich im Museum in Sinsheim. Dort sind 2 Fragmente eines Tiger 2 im Außenbereich ausgestellt.
Schön, einmal die Dicke der Frontpanzerung so zu sehen. Auch die Schweißnähte sind interessant.
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

2

Samstag, 24. August 2019, 13:43

Schöne Bilder. Allerdings sind das keine Teile vom Tiger I, sondern vom Tiger II "Königstiger". ;)

Es sind keine geborstenen Wrack-Reste, die Teile wurde gezielt zerlegt. Offenbar Relikte der Nachkriegszeit.
Hätte Gott gewollt das ich Grünzeug fresse, wär' ich ein Kaninchen!

3

Samstag, 24. August 2019, 15:00

Du hast natürlich völlig Recht, Steffen. Mein Fehler und schon korrigiert :hand:


Ja...da hat jemand bestimmt ne ganze Weile dran geknabbert ;)

Ich stand davor und hab überlegt, wie lange die dazu wohl gebraucht haben, is ja ganz ordentlich Material :cracy:
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

4

Samstag, 24. August 2019, 15:43

Ich vermute das sind Überreste von einer gezielten Verschrottung.
Nach dem Krieg wurden die ganzen Panzer (funktionierenden, Wracks und fertige Wannen in den Hersteller-Werken) verschrottet und der Stahl wieder verwertet.
Interessant aber allemal. Allein schon, weil man so die Stärke der Panzerplatten vor Augen geführt bekommt. An einem intakten Panzer wird es Einem gar nicht so bewusst.
Hätte Gott gewollt das ich Grünzeug fresse, wär' ich ein Kaninchen!

5

Samstag, 24. August 2019, 18:26

Mahlzeit!

Sehr interessant. So sieht es also aus, wenn der Schneidbrenner einen Panzer in handliche Stücke zerlegt. Viel Arbeit, lohnt sich nur, wenn Stahl knapp und teuer ist.

Jetzt muss nur noch das Museum seine Tafel korrigieren..
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

6

Sonntag, 25. August 2019, 11:02

Nach dem Krieg wurden liegengebliebene Fahrzeuge oft an Ort und Stelle zerlegt. Zuerst hat die ansässige Bevölkerung sich an Kleinzeug bedient...Bleche, Scharniere und sowas...von den 251er Halbketten wurden zB die Räder gerne für landwirtschaftliche Geräte und Anhänger verwendet. Schrotthändler kamen dann schon mit Schweißbrennern an. Die dicken Brocken wurden dann bestimmt auch von Militärtruppen beseitigt.
Ich hab bislang leider wenig Dokumentiertes darüber gefunden, an solchen Dioramen hätte ich nämlich noch großen Gefallen :smilie:
Übrigens liegt ein paar Meter von den Tiger-Resten entfernt ein Teil der Deckspanzerung der Tirpitz...DAS nenn ich mal Dickblech :abhau: Leider hab ich davon kein Bild gemacht ;(
Ob groß, ob klein, ob arm, ob reich. Vor einem Lauf sind alle gleich :pinch:

Im Bau: Jagdtiger

Fertig: Dragon: SU 76i in 1:35
Maßstab 1:35 Tiger I Lenino Snegiri

Beiträge: 151

Realname: Ronny

Wohnort: Weilmünster

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 25. August 2019, 11:11

Bild von der Platte bisschen runterscrollen und aufs bild klicken, so kann man den text lesen.
Mein Panzer Modellbau Blog => https://lynhartt.blogspot.de/

Werbung