Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 811

Samstag, 17. August 2019, 18:11

Fortsetzung: Fockstag – Étai de misaine et faux étai misaine
Für die Plattbindselungen zum Festsetzen für das Fock- und das Fockborgstag verwende ich ein Tau mit ø 0,25 mm, welches ich aus einem sehr dünnen japanischen Seidengarn 1 x 3 LINK (bitte etwas nach unten scrollen) geschlagen habe.
Die Ledermanschetten erhielten an den jeweiligen Enden auch eine Bändselung.
Auf dem ersten Bild ist die Befestigung für das Fockstag zu sehen. Der Klüver liegt hier noch lose auf. Das filigrane Holzteil verzurre ich erst, wenn ich in die obere Takelage komme.


Dieses Bild zeigt das am Masttop aufgelegte Fockstag. Darüber liegt das Fockborgstag.


Bis demnächst …

3 812

Samstag, 17. August 2019, 18:17

Servus Johann!

Was soll man da noch sagen! Beeindruckend wie immer! Abgesehen von der handwerklichen Ausführung ist die Sauberkeit Deiner Arbeit bewundernswert, keine Kratzer, keine Leimspuren oder ähnliches!

Hofi

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 813

Samstag, 17. August 2019, 19:15

Danke Hofi!

Noch eine Ergänzung zum letzten Bericht:
Hier auf diesem Bildausschnitt sind die Plattbindselungen besser zu sehen.

3 814

Samstag, 17. August 2019, 19:56

Hallo Johann,

Deine Perfektion kennt keine Grenzen,
und das meine ich im positiven Sinne.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 131

Realname: Christian

Wohnort: Kevelaer

  • Nachricht senden

3 815

Samstag, 17. August 2019, 20:42

Echt ein Kunstwerk... und wenn die Terrasse mit ähnlichen Perfektionsanprüchen gebaut wird, traut sich später niemand draufzutreten ;)

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 816

Sonntag, 18. August 2019, 19:43

Hallo Christian,

bei der Holzterrasse unterstehe ich einer gnadenlosen Bauaufsicht … :D

Beiträge: 2 384

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 817

Sonntag, 18. August 2019, 20:25

da kannst du dir wahrscheinlich auch nicht soviel Zeit lassen ^^

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 818

Sonntag, 18. August 2019, 20:45

Nee, das muss schon etwas flotter gehen ... :D

3 819

Sonntag, 18. August 2019, 21:44

Bei der Terrasse muss unser Johann aufpassen, dass sie nicht "zu klein" wird... :abhau:
Die Intelligenz auf einem Planeten ist eine Konstante. Nur die Zahl der Bevölkerung wächst!

Jean-Luc Picard

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 820

Sonntag, 25. August 2019, 06:32

Masttakel – Caliornes
Über die Herstellung der Masttakelhanger habe ich vor einige Zeit berichtet, da diese vor den Wanten aufgelegt werden mussten. An diesen Hangern wurden schwere Taljen, die sogenannten Masttakel oder Seitentakel eingehängt. Diese bestanden aus großen Doppelblöcken, um damit u. a. schwere Lasten zu heben, bei schwerer See die Untermasten zusätzlich zu unterstützen, zum Steifsetzen der Wandte, etc.. Bei Nichtgebrauch wurden die Seitentakel in Ringen auf den Rüsten eingehängt und belegt. In der Regel wurden diese Ringe mit einem kleinen Püttingseisen gesichert, wie auch bei der La Créole.
Auf dem folgenden Bild sind Blöcke, Haken mit Kauschen, Stroppen und Läufertaue zu sehen.


Ein fertiges Seitentakel im Masttakelhanger des Fockmastes eingehängt.


Hier wird das Fockseitentakel gezeigt, welches in die geteilte Fockrüste eingehängt ist.


Bis demnächst …

Beiträge: 2 384

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 821

Sonntag, 25. August 2019, 09:27

:ok: präzise wie man es von dir gewohnt ist

3 822

Sonntag, 25. August 2019, 10:23

Hallo Johann,

wieder einmal beste Modellbauschule :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 475

Realname: Steffen

Wohnort: klostermansfeld

  • Nachricht senden

3 823

Sonntag, 25. August 2019, 17:11

Hi Johann
Bin wie immer Fasziniert von deiner Baukunst,einfach nur Top.
Ich kann mir mühe geben wie ich will ,aber diese Qualität ist einfach nur Unerreichbar für mich .Aber nachdem ich meine Finger wieder Entwirrt habe,versuch ichs einfach weiter.
Immer weiter so ,ich bleib auf jeden dabei.
Gruß Steffen
DAS KANNSTE

SCHON SO MACHEN

ABER DANN ISSES HALT

KACKE




Fertig : Peregrine Galley /Sergal

Fertig (fast) Halifax /Constructo

Im Bau : Astrolabe

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 824

Samstag, 31. August 2019, 14:59

@protector
Steffen, Du bist auf einem guten Weg!

Fischtakel – Candelettes
Die sogenannten Fischtakel dienten zum Heben von Lasten und u. a. auch zum Einbringen der Anker. Insgesamt waren diese Takel etwas leichter ausgeführt als die bereits hergestellten Masttakel. Sie bestanden aus Violin- und Einfachblöcken. Die Durchmesser der Läufertaue betrugen nur 23 mm (entspricht ø 0,48 mm im Maßstab 1:48 ), im Gegensatz zu den Masttakeln mit Durchmessern von 30 mm für die Läufer. Die Fischtakel wurden auch an den Hangern der Untermasten und an den Rüsten mit Haken eingehängt, analog der Masttakel.

Quelle: Monographie J. Boudriot – La Crèole

Nachfolgend ein paar Bilder zur Blockherstellung und zur Bändselung der Blockstroppen.






Die Länge der Violinblöcke im Modellmaßstab beträgt 7 mm. Die Einfachblöcke haben eine Länge von 4 mm.


Hier ist ein fertiges Fischtakel zu sehen. Insgesamt sind am Modell sechs dieser Takel vorzusehen. Am Pariser Originalmodell sind die Fischtakel nicht dargestellt.




Fortsetzung folgt …

3 825

Montag, 2. September 2019, 14:04

Moin Johann,

was soll man da noch sagen, was man nicht schon zigfach gesagt hat? ... einfach nur genial, einmalig, .... [jedes beliebige (positive) Superlativ] ... :love:

Allerhöchsten Respekt

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


3 826

Dienstag, 3. September 2019, 14:28

Servus Johann!

Ich sag auch nichts mehr, bin wie immer sprachlos, einfach schön!

Hofi

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 827

Samstag, 7. September 2019, 07:27

Ich hoffe, dass sich die Sprachlosigkeit legt ... :ok:

Fortsetzung: Fischtakel – Candelettes
Die Blöcke mit den Haken und den Kauschen für die Fischtakel habe ich mittlerweile soweit hergestellt. Einige Violinblöcke sind auch schon mit den Stroppen versehen, wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist.


Vor schon längerer Zeit berichtete ich über die Anfertigung der Doppelblöcke für die Pardunen, die auf den Rüsten zu befestigen waren. Auf der Suche nach einer Lösung für die Befestigung der Blockbeschläge auf den Rüsten, entschied ich mich für eine Verkeilung der Ringbolzen, analog der Methode, wie die Franzosen die Brooktauaugbolzen im 18. Jahrhundert durch die Bordwand befestigten.
Zum Einhaken dieser Takel an den Rüsten waren auch Ringbolzen befestigt. Im Gegensatz dazu wurden die Ringbolzen der schweren Masttakel auch noch mit kleinen Püttingseisen gesichert.
Mittlerweile stieß ich auf der Suche nach Takeldetails auf nachfolgende Abbildung. Insofern sehe ich mich mit den Detailzeichnungen für die L´Hermione für die vorgenannte Verkeilung der Ringbolzen im Nachhinein eindeutig bestätigt.
Daher werde ich auch die Ringbolzen für die Fischtakel dementsprechend ausführen.


Quelle: http://jbriggers.se/projects/

Hier zeige ich noch einmal wie diese Verkeilung aussieht.


Auf dem letzten Bild sind die bereits brünierten Augbolzen zu sehen.


Demnächst geht es weiter …

3 828

Samstag, 7. September 2019, 10:02

Annormal traumhaft!

1:1 bis ins kleinste Detail.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

Beiträge: 2 384

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 829

Samstag, 7. September 2019, 13:22

JA ...... , sehr gut :thumbsup:

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 830

Sonntag, 8. September 2019, 13:55

Vielen Dank für euer nachhaltiges Interesse und den Zuspruch.

Fortsetzung: Fischtakel – Candelettes
Mittlerweile habe ich die Ringe der Augbolzen noch zusammengelötet und auf den Rüsten eingebaut. Auf dem Bild ist der untere Einfachblock des Fischtakels am Fockmast zu sehen.


Fortsetzung folgt ...

Beiträge: 2 384

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 831

Sonntag, 8. September 2019, 14:18

Also je länger ich Dir zuschaue umso mehr komme ich zu der Überzeugung daß du in Wahrheit 1:4 baust . :D

3 832

Montag, 9. September 2019, 08:17

Servus!

Wie immer :respekt:


Hofi

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 833

Mittwoch, 11. September 2019, 20:53

Fertigstellung: Fischtakel – Candelettes
Die letzten Fischtakel wurden am Kreuzmast installiert.


Wie auf dem nächsten Bild zu sehen, ist der Augbolzen zum Einhängen des Fischtakels mit einen Püttingseisen gesichert.


Bis demnächst …

Beiträge: 1 019

Realname: Christian

Wohnort: Hallbergmoos

  • Nachricht senden

3 834

Mittwoch, 11. September 2019, 23:34

Johann deine Arbeiten bringen mich noch um den verstand ich kann keinen unterschied mehr zwischen orginal und deinem Modell fest stellen
mfg Christian
Der Nachbar hört AC/DC ob er will oder nicht :cracy:

3 835

Donnerstag, 12. September 2019, 06:56

Moin,

Johann deine Arbeiten bringen mich noch um den verstand ich kann keinen unterschied mehr zwischen orginal und deinem Modell fest stellen
Dem kann ich mich nur anschließen. Da bleibt einem einfach die Spucke weg und man starrt in stummer Bewunderung die Bilder an. Einfach großartig.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


3 836

Donnerstag, 12. September 2019, 07:11

Da bleibt nicht nur die Sprache weg,
sondern auch die Schrift.
Irgendwann gibt es keine neuen Wörter
mehr, um Johanns Künste zu
beschreiben.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 837

Dienstag, 17. September 2019, 20:45

Vorab vielen Dank für euer ungebrochenes Interesse.

Webleinen - Enfléchures
Zurzeit befasse ich mich mit den Webleinen für die Wanten der La Créole.
Anknüpfend an die interessante Diskussion zur Dicke der Webleinen in Volkers Baubericht LINK zur HMS Deptford Anfang des Jahres, bin ich noch zu keinem abschließenden Ergebnis zu dieser Fragestellung gekommen.
Hat sich J. Boudriot in der Monographie mit dem Durchmesser von 2,1 cm vertan bzw. handelt es sich um einen Zahlendreher?
Bedingt durch die Stückpforten ist insbesondere bei meiner französischen Korvette auffällig, dass die Wanten zum Teil bis zu 1,5 m auseinander lagen.


Beim Setzten der Wanten kam daher die Überlegung, ob nicht hier ein Zusammenhang zum Durchmesser der Webleinen zu sehen ist, und hieraus sich die 2,1 cm Dicke bei der La Créole erklären lassen?

Insofern sehe ich eurer fachlichen Unterstützung mit Spannung entgegen.


Unabhängig davon befasse ich mich momentan mit der farblichen Gestaltung der Webleinen. Ausgehend von der Tatsache, dass diese mit Teer behandelt waren, versuche ich sie in einem Braunton zu halten.
Die auf dem folgenden Bild gezeigten Taue haben einen Durchmesser von 0,35 mm und sind aus einem japanischen Seidengarn 100/2 2 x 3 geschlagen. Das dicke, darunter liegende Wanttau aus Gütermann S 303 7 x 3 besitzt einen Durchmesser von 1,15 mm. Von den zur Verfügung stehenden Farben für das Ausgangsmaterial der Webleinen passt der links auf dem Bild zu sehende Farbton meines Erachtens am besten.


Aber davon demnächst mehr …

Beiträge: 2 384

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 838

Dienstag, 17. September 2019, 21:51

2.1 cm sind für diese Anwendung schon heftig :huh:

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 772

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 839

Mittwoch, 18. September 2019, 19:55

Hallo Kollegen,
mittlerweile wurde die Frage der Webleinendicke für die La Créole mit Hilfe von
Gérard Delacroix geklärt.

Bonjour,

Dans les années 1760/80, les traités indiquent en effet 1,2 cm (ce qui semble très peu) mais plus tard, après 1800 et disons à l'époque de La Créole, on trouve des dimensions plus importantes.
Pour les bas-mâts 21 mm, les mâts de hune 19 mm et les mâts de perroquet 17 mm. Les mâts de cacatois n'ont pas d'enfléchures.

GD


Dementsprechend stimmt die Angabe in der Monographie von J. Boudriot.

Beiträge: 2 384

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 840

Mittwoch, 18. September 2019, 20:14

WOW, das hätte ich nicht gedacht

Werbung