Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. August 2019, 08:45

1/87 - Rote Armee in Deutschland 1945 - "Hitler kaputt"

Guten Morgen zusammen :)

Ich möchte hier mal als Einstieg mein aktuelles, seit einigen Wochen laufendes Projekt vorstellen und Schritt für Schritt in einzelnen Posts zum aktuellen Bauzustand führen. Das Diorama wird im Maßstab 1/87 die Rote Armee in den letzten Kriegstagen in einer Stadt zeigen... "Hitler kaputt" wird ein kleines Gimmick werden auf dem Diorama.

Ich habe bereits schon mal vor rund 10 Jahren ein ähnliches Diorama gemacht, aber mittlerweile hat man sich auch weiterentwickelt

Hier mal 3 Bilder des alten Dioramas von mir als Einstimmung und zur besseren Vorstellung, was ich hier vorhabe...



















Soviel zum alten Diorama ...

Irgendwie ist im Militärbereich des Maßstab 1/87 ein Auf und Ab was das Angebot der Hersteller angeht. Sicher, seitdem Roco Minitanks vor längerer Zeit von Herpa übernommen wurde, hat sich da nicht nur das Angebot reduziert und die Preise haben exorbitant angezogen (und egal mit welchem Händler man spricht, Herpa behandelt den Bereich stiefmütterlich!), aber das gilt auch für viele andere Hersteller und das generelle Angebot. Als ich zum Beispiel dieses Diorama oben baute, gab es für die Rote Armee für den WW-2 "tonnenweise" diverse LKW in verschiedenen Varianten. Jetzt ist nur noch 1/3 davon erhältlich...
Ich habe mich hier letztlich für die Rote Armee entschieden, weil ich a) nicht schon wieder "Opas Wehrmacht" machen wollte und b) es für die Rote Armee ein ausreichendes Figuren Angebot gibt, was es so nicht für Amis oder Birten gibt ... auch wenn es für Deutsche natürlich am meisten gibt.

LG
Christian

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. August 2019, 20:51

Sooo ... dann kommen wir jetzt zu dem Projekt selber.
Ich werde jetzt mit diversen einzelnen Posts das Projekt Schritt für Schritt auf den aktuellen Stand vorstellen. ;)


Für das Diorama hatte ich mir das Häuserset von Faller "1950er Jahre" ausgesucht, das eigentlich im Ursprung von der Firma Pola ist ... Hier der link zu Faller dafür.


https://www.faller.de/de/de/Produkte/Produktarchiv/Spur-H0/Monatsartikel/Geb%C3%A4ude-Set-50er-Jahre-sid14517.html



An Fahrzeugen kommt das hier drauf ...


- 2 x JS-2 Panzer
- 1 x T-34/85
- 2 x Studebaker LKW ,it angehängter 122mm Haubitze
- 1 x Zis-5 LKW Pritsche
- 1 x Zis-5 LKW Kofferaufbau
- 1 x Willys Jeep
- 1 x Dodge 3/4 Command Car
- 1 x Panther G (soll abgeschossen dargestellt werden)
- 1 x deutscher PKW, soll als Wrack dargestellt werden ... welchen genau weiß ich noch nicht.


insgesamt werden so Pie mal Daumen 150 Figuren von Preiser und anderen auf das Diorama kommen, alle selber bemalt. Dazu natürlich noch ein Haufen anderes "Zeug" aus dem Modelleisenbahnzubehör wie zum Beispiel Laternen von Auhagen und vieles mehr. Auch kann sich im Laufe des Projektes noch das eine oder andere ändern.
Als Bauzeit setze ich mal ca. 1 Jahr an ...


Hier mal die Grundplatte, mit Styrodurplatten beklebt. Sorry für das schlechte Foto, dass hatte ich morgens aus der Hüfte mit dem Handy gemacht.






Im Modelleisenbahnzubehör gibt es natürlich zahlreiche Möglichkeiten und Varianten für Kopfsteinpflasterstraßen und Bürgersteige zu kaufen ... aber überzeugend sind sie für mich und warum teuer kaufen, wenn man es auch selber machen kann ;)


Die Steine des Kopfsteinpflaster, wie auch die Gehwegplatten kann man mit der sogenannten Stempelmethode in Styrodur machen. Als Stempel dient hierfür ein alter ausgedienter Flachpinsel, dessen Haare weg gebrannt wurden und die Metallhülle dann mit einer Kombizange etwas zurecht gebogen wurde. Grundsätzlich kann man aus diesen alten Pinseln diverse Stempel in verschiedenen Größen machen.








Mit dieser Methode wird die ganze Straße "gestempelt", Reihe für Reihe. Natürlich ist das zeitintensiver, aber seit wann spielt Zeit im Modellbau eine Rolle... ;)
Da diese Straßen alt sind und mit der zeit sich stellenweise Senken bilden, habe ich auch diesem Punkt Rechnung getragen indem ich hier mit einem dem runden Knauf meines Bastelmessers entsprechende Vertiefungen in das Styrodur gepresst, bevor ich dann die Steine stempelte.












Beim Bürgersteig habe ich als Stempel einen Plastikbehälter für Zahnstocher in der Küche gefunden, der perfekt passt. Insgesamt wird an der Stellfläche für die Häuser 2 Reihen mehr Platten gemacht als notwendig, damit es dann mit den Häusern keine unschönen Lücken später gibt.


  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

3

Samstag, 3. August 2019, 10:35

Update ...

Nachdem ich die Kanaldeckel gesetzt hatte ... Lasecut von der Firma Noch ... wurde das Ganze bemalt und grob gealtert.

Grundsätzlich bin ich jemand der bei der Bemalung Old School ist. Als Farben für alles benutze ich ausschließlich Revell Aqua Farben und für die Alterung Ölfarben. Daneben hier und da auch mal eine Dose Enamel oder Tamiya, aber eher selten.
Mittlerweile gibt es ja für alles und jedes fertig vorgemischte Farbtöne und für die Alterung und Verschmutzung eine breite Palette an "Mittelchen" ... benutze ich alles so gut wie nie! Ich mische mir die Farbtöne alle selber ;)


Für die Bemalung der Straße wurde alles in einem Mittelgrau mit der Airbrush bemalt. Danach erfolgte die grobe Alterung und hierfür verwendete ich eine dieser vorgemischten Sachen von der Firma Mig, welche für die Alterung von Fahrzeugen gedacht ist. Ich hatte es mir mal vor längerer Zeit versuchsweise gekauft, aber bei Fahrzeugen überzeugt mich das Zeug nicht mal ansatzweise ... aber hier beim Kopfsteinpflaster ist taugt das Zeug wirklich was.
Beim Bürgersteig habe ich einzelne Platten mit leicht veränderten Tönen bemalt... so wirklich einheitlich wie heute oft zu sehen, waren die damals nie im Original gewesen










Als nächstes sind die 3 Häuser dran. Sie sind von der Firma Pola, welche jedoch vor langer zeit leider pleite ging. Zum Glück wurden die Formen von der Firma Faller aufgekauft und seitdem unter deren Logo verkauft ... denn die Pola Häuser sind trotz ihres Alters von Pie mal Daumen 40 Jahren und mehr zeitlos gut. Auch andere Sets von Faller sind im Original von Pola, zum Beispiel die Sets und Einzelhäuser der Serie "Goethestraße", welche ich auf meinem alten Diorama eingangs verbaut sind.

Der Zusammenbau erfolgte weitestgehend "out of the box", ich habe lediglich die Fenster beschädigter dargestellt und im Haus aus Styrodur eine schwarz bemalte Trennwad eingebaut, damit man nicht ungehindert durch die vorderen Fenster bis zu den hinteren Fenstern durchgucken kann.
Das mittlere Haus auf den Bildern unten hat noch kein Dach, da ich hier erst noch eine leichte Beschädigung am einbauen war.











  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

4

Samstag, 3. August 2019, 10:44

Als nächstes geht es an die Alterung der Gebäude. Diese erfolgt weitestgehend mit Ölfarbe, wobei ich hier als Verdünner Feuerzeugbenzin für diese Zippo Dinger verwende, denn das trocknet schneller und ist besser zu verarbeiten bei Alterungen als das sonst übliche Balsam Terpentinöl. Ebenfalls wird Revell Aqua Farbe mit diversen selbstgemischten Farbtönen verwendet ... zum Beispiel Eigenmischungen für die Dächer und Ziegelsteine als Basisfarbe und Schattierungsfarben.

Den Anfang macht das mittlere Haus, was jetzt auch das leicht beschädigte Dach hat ...
















Und hier rechts daneben zum Vergleich das noch "unbehandelte" Nachbarhaus ... ;)


  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

5

Samstag, 3. August 2019, 11:10

Beim Nachbarhaus möchte ich mal die Methode für die Bemalung einer Ziegelstein- / Backsteinwand etwas näher zeigen.
Wenn man sich alte originale Backsteinmauern ansieht, so sind die einzelnen Steine oft von unterschiedlicherer Farbe. Das gilt es im Modell auch darzustellen...

Wenn man sich die Wand unten ansieht, dann hat Pole beim Giebel schon leichte Vorarbeit geleistet, aber die Ziegelmauer des Anbau ist einfach hässliches, ziegelrotes Plastik = geht gar nicht!





Zuerst wird die Wand mit einer Mischung aus Ziegelrot und Beige komplett bemalt. Anschließend kommt der Nuller Pinsel zum Einsatz und einzelne Ziegelsteine werden mit leicht hellerer und leicht dunklerer Basisfarbe bemalt. Wie bereits gesagt, gibt es bei den originalen Mauern Ziegelsteine in diversen Farben, aber meine Erfahrung ist die, dass man im Modellbau am besten nicht mehr als 4 verschiedene Farbtöne auf einer Wand haben sollte, sonst wird es zu bunt. ;)
Bei der Bemalung der einzelnen kleinen Steine muss man nicht 100% korrekt arbeiten, so ca. 95% reichen, denn durch den folgenden Arbeitsschritt wird das wieder "kaschiert" ....








Wenn das alles trocken ist, kommt das Washing mit schwarzer und grauer Ölfarbe ... wobei das Grau einfach nur eine Mischung von schwarz und weiß ist, bis mir der Grauton gefällt. Es dient zur Darstellung des Mörtels in den Fugen. Wieder wird das ganze mit Feuerzeugbenzin verdünnt.


Das Endergebnis ist dann dieses...








Hier auch die Rückwand des Anbau mit dem Zwischenschritt und dem Endergebnis... die Tür hat hier ebenfalls direkt eine grüne Lackierung mit Alterung erhalten.












Natürlich hat das restliche Haus ebenfalls eine Alterung bekommen und das Ergebnis hier ist dann jetzt erstmal das hier ... der Übergang der Hausbasisplatten auf das Styrodur wird noch weicher gestaltet später.
Die Firmenschilder sind erstmal nur Platzhalter ...












Die Hausdächer muss ich noch mal nacharbeiten ... gefallen mir nicht ausreichend.







  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

6

Samstag, 3. August 2019, 11:34

Beide Häuser sind natürlich noch nicht fertig ... beim Dioramabau ist es immer so, dass man an einem bestimmten Punkt halt machen muss und andere bereiche des Dioramas auf den selben Stand bringen muss, damit das Gesamtbild auch stimmig bleibt.

Als nächstes kommt das aufwendigste der 3 Häuser - die Doppelhaus Ruine.

So sieht der Zustand nach dem "out of the box" Bau aus ...









Wie man sieht, eine Menge Arbeit!
Zunächst einmal ist die Giebelwand zur eingestürzten Haushälfte eher eine Außenwand, was geändert werden muss. Wenn man sich Ruinen oder auch Abrisshäuser von heute ansieht, dann haben die Innenwände alle noch Putzreste, teilweise Tapetenreste dran und es sind auch Reste der Innenwände noch vorhanden, sowie (sofern beim Bau verwendet) auch verbogene Doppel T Träger.
Den Putz habe ich einfach mit normaler Revell Spachtelmasse gemacht und dann etwas glatt geschliffen. Die Reste der Zwischenwände sind aus Styrodur und die T Träger sind Evergreen Profile. Daneben habe ich auch noch ein paar Teile des beim Bausatz enthaltenen Zubehörs verwendet.

Anschließend wurde mit Revell Aqua der Putz bemalt und generell mit Ölfarbe gealtert. Der Rost ist Ölfarbe - Burned Sienna - was mit Schwarz und Revell Enamel Gelb diverse Schattierungen für unterschiedliche Rost Stadien erhielt.







  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

7

Samstag, 3. August 2019, 11:50

An dieser Stelle machte ich bei der Ruine erstmal eine kleine Pause und habe mich dem ersten Fahrzeug gewidmet ... einem der 2 JS-2 Panzer




Der Bausatz besteht aus rund 30 Teilen ... Wannenoberteil aus Resin, Rest Plastik und ein paar PE Teile für die Griffe am Turm und die obligatorische russische Säge an der Wannenseite, wiesie auch am T-34 oft zu sehen ist.
Bis auf den Gußkanal der Oberwanne aus Resin ist der Zusammenbau kein Thema, daher spare ich mir hierfür einen Baubericht. Die einzige bauliche Änderung betrifft die Kommandantenkuppel, die im Bausatz geschlossen ist. Die wurde daher aufgebohrt und den zweiteiligen Deckel habe ich mit Evergreen selber gemacht.

So sieht der Panzer zusammengebaut aus...










Anschließend ging es an die Bemalung ... wie wiederum mit selbstgemischten Revell Aquafarben geschah. Russische Panzer hatten im 2. Weltkrieg eine ganze Reihe verschiedener Farben udn auch teilweise Tarnmuster gehabt (was weniger bekannt ist). Beim JS-2 waren die meisten Panzer in einem dunkleren Oliv lackiert. Hierfür mischte ich mir dann die passende Farbe auf Basis von NATO Oliv und daraus dann später die leicht hellere Version für die Aufhellung an manchen Stellen.






Danach erhielt der Turm die obligatorische weiße Fliegererkennung der Roten Armee gegen Kriegsende... Die Gefahr von einem eigenen "Il-2 Stormovik" vernichtet zu werden war halt groß ;)
Dieses Zeichen wurde von der Truppe oft auf die Schnelle mit Pinsel oder Quast aufgetragen und war daher nicht wie aus der Lackiererei gewesen. Daher entschied ich mich es auch hier leicht grob mit dem Pinsel aufzutragen statt zuu tapen etc.
Die erste Alterung erfolgte dann wieder mit Ölfarbe - schwarz.
Die Decals sind aus dem Bausatz, dem ein erstaunlich reichhaltiger Decal Bogen beiliegt.







  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

8

Samstag, 3. August 2019, 12:13

Als nächstes folgen die beiden Besatzungsmitglieder und die finale Alterung des Panzers ...

Die Besatzung ist aus dem entsprechenden Set von Preiser ...





Hier die beiden ausgesuchten und zusammengeklebten Figuren ... zur Größenverdeutlichung eine 1 Cent Münze daneben...





Und hier fertig bemalt ... Bemalung wieder Revell Aqua in Verbindung mit Ölfarbe für Schattierung etc. Die Bemalung mache ich mit einem Nuller und einem 0,5er Pinsel, die aber spitz sein müssen ;)





und in die Luken platziert ... in dem weitestgehend fertigen Panzer (weitestgehend, weil ggfs. muss ich ihn noch später etwas an das Diorama farblich anpassen bei der Alterung).










Normalerweise kommt als nächstes die aufgesessene Infanterie hinten, aber ich mache jetzt erstmal mit der Ruine weiter :)




  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

9

Samstag, 3. August 2019, 12:28

Und nun kommen wir zum aktuellen Bauzustand des Dioramas ... an der Ruine habe ich kräftig weiter gearbeitet ... ist aber noch immer bei weitem nicht fertig!

















Und das wurde gestern dran gemacht ... :)













ich hoffe das Projekt gefällt ... ist natürlich nicht der meist zu sehende Maßstab 1/35, sondern kleiner Maßstab, aber ich mag den Maßstab sehr :wink:

Beiträge: 72

Realname: Manfred

Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

  • Nachricht senden

10

Samstag, 3. August 2019, 14:40

Ich bin mir sicher, das wird ein klasse Dio.
Den ersten Panzer hast du super hinbekommen. Der gefällt mir richtig gut.
Auch der Rest, den man bislang sehen kann, gefällt richtig gut.
Ich habe nur ein Problem mit der mittleren Ruine. Die sticht irgendwie ins Auge :hey: ,- da muss noch was passieren. :nixweis: Das ist bislang das einzige, was mir nicht zusagt.

Danke fürs zeigen
Gruß Manfred

11

Sonntag, 4. August 2019, 07:12

Hallo Christian
Der Denkansatz ,und was bisher zu sehen ist, gefällt !
Da hat wohl Jemand einen Notabwurf auf "Ausweichziele" durchgeführt.
Die Ruine ist bis ganz unten zerstört, da liegen Schäden an den Nachbarhäusern nahe. Ein notdürftig reparierter Giebel und geflicktes Dach könnte auflockern.
Gruß Ronald
PS : Ich Versuch grade ne zeitlose Häuserzeile für 1965 bis 90 hinzubekommen :pinch:

12

Sonntag, 4. August 2019, 09:14

Hallo,

zwei Dinge sind mir aufgefallen. Das am stärksten beschädigte Gebäude steht neben einem fast unbeschädigten Haus. Sieht komisch aus, ich hätte die Ruine ganz nach rechts gestellt. Aus der gleichen Reihe von Faller / Pola gibt es übrigens noch ein Abbruchhaus.
Die Oberteile der beiden Häuser sind identisch, inklusive des abgebröckelten Putz. Ich würde an ein paar Stellen die Ziegelsteinstruktur mit Spachtelmasse verputzen, bzw. die Form variieren damit es nicht auffällt.

Ansonsten, interessantes Projekt und tolle Umsetzung. Werd auf alle Fälle dran bleiben.

Gruß
Alex

Beiträge: 617

Realname: Oliver

Wohnort: Münsterland/ Havixbeck

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 4. August 2019, 12:11

Moin Christian,
ich finde Deinen Baubericht KLASSE.
Fühle mich richtig wohl hier beim Mitlesen:
Der Maßstab ist für so ein grosses Diorama perfekt!
Freue mich auf weiteres :respekt:
"Wenn es blutet, können wir es töten." :!!

14

Sonntag, 4. August 2019, 22:37

Hallo Christian, schöner Baubericht und gut erklärt. :ok: Bleibe gern weiter mit dabei. ;)

Beste Grüße David :wink:

15

Montag, 5. August 2019, 18:37

Wow!
Beinahe was verpasst.
Da setze ich mich gerne zu. Bis jetzt großes Kino. :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 8. August 2019, 17:15

Hallo zusammen :)

Erstmal vielen lieben Dank für die Kommentare und konstruktive Kritik, die weiterhelfen :five:


Das die beiden Häuser bis auf das Erdgeschoss identisch sind war mir zwar aufgefallen, aber leider habe ich da nicht so drauf geachtet, dass es "so identisch" ist ab 1. Etage. Muss ich mir was überlegen...
An der Kombo lässt isch mittlerweile nichts mehr ändern, die Häuser sind "bombenfest" montiert, allerdings werde ich mir das Dach des mittleren Hauses, der Klempnerei, noch mal etwas vornehmen was Beschädigung angeht. Der Giebel als solches muss so bleiben, vielleicht etwas mehr Ruß oder so. Ich hatte mir hunderte Bilder der Ruinen Landschaften im 2. Weltkrieg angesehen und tatsächlich gibt es zahlreiche Fotos, wo der Giebel und auch an sich das Nachbarhaus nicht viel Schaden neben einer eingestürzten Ruine hat. Auch hatte es bei mir in Köln in der Nähe mal vor Jahren einen Unfall gegeben, wo ein Baukran in die Baugrube abrutschte und dabei auf das Nachbarhaus stürzte. Die ersten beiden Etagen waren total zerdeppert, aber der Nachbargiebel, der dadurch das Tageslicht sah, der was unzerstört.


Vorbild ... oder sagen wir mal besser "Quelle der Inspiration" des Ganzen ist übrigens ein rund 40 Jahre altes Diorama, das nach dem tot des Erbauers in den Besitz meines lokalen Modellbau Händlers ging und wo ich mir schon damals als Jugendlicher die Nase an der Vitrine platt drückte vor Staunen. Was der gute Mann damals auf Basis der begrenzten Zubehörs, der Qualität der damaligen Roco Minitanks und der wenigen Figuren von Preiser und Roco honbekam ... ganz ohne PE Teile und all dergleichen ... ist der Wahnsinn. Hier mal 3 Bilder, damit ihr mal meine Inspiration sehen könnt.











Am Diorama ... also meinem eigenen :D ... habe ich auch weiter gemacht. Vor allem habe ich auf der gegenüberliegenden Straßenseite Schuttbergchen gemacht ... und dann mehr "Backsteinschutt" allgemein verteilt. Fertig ist das aber noch immer nicht ... die hellen Flecken werden natürlich auch noch "bearbeitet", stammen von der Modellbaumasse. Aber so langsam geht es auch an das "Finish" der Straße.

Auf dem ersten Bild rechts sieht man den ersten Studebaker LKW. Den Baubericht dazu mache ich noch... aber auch der ist noch nicht fertig (Ölfarbe muss noch mehr antrocknen bevor es weitergeht).




Auch die Rückseite wurde nun gemacht ...














LG
Christian

17

Donnerstag, 8. August 2019, 17:46

Moin Christian,

tolles Diorama - habe deine Bauberichte und Bilder gerade mit größtem interesse gelesen + bestaunt !

großes Kino !!

:respekt:

da bleibe ich auf jeden Fall dran...... :thumbsup:
Gruß aus Münster
Jürgen :wink:


hier gibts ein paar Wikinger & Co. Modelle vom Deutzfahrer

und hier Militärmodelle 1:87: Militärmodelle vom Deutzfahrer

18

Donnerstag, 8. August 2019, 18:04

Hallo Christian
Die Bilder von 45 sind leider meist S/W. Die Wohnung mit Trümmern von "gegenüber" zu reparieren war Usus. Fenster mit Holz zunageln oder halb zumauern war gängige Praxis. Die kleinen Scheiben (der 4 oder 6 scheibigen Fenster) mit "Irgendwas" zu verschließen . . . Ändert die Optik enorm! Ein "alter Treffer" im Nachbarhaus . . . . :nixweis: Alles nur Denkmodelle ! Unbedingt weitermachen ! :thumbup:
Gruß Ronald

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 8. August 2019, 18:34

Danke euch ...

Fenster zunageln ...zumindest teilweise ... geniale Idee! Danke dir! :ok:


Hier mal ein besseres Bild des Studebaker.






Die ausführlichen Bauberichte der einzelnen Fahrzeuge mache ich übrigens hier ...


https://www.wettringer-modellbauforum.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=69401



In den Beitrag kommen dann nur die Bilder der fertigen Modelle ... wobei der Studebaker noch nicht fertig ist ;)


  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

20

Freitag, 9. August 2019, 20:02

Ein kleines Update ...

Zum einen habe ich mal ein ausgebranntes Wrack eines Opel Typ "keine Ahnung" angefangen und mal dahin gestellt, wo er später hin soll.
Ebenfalls habe ich mal das Schaufenster der Klempnerei mit Brettern zugemacht, wirkt realistischer meiner Meinung.





Beiträge: 299

Realname: Rainer

Wohnort: nähe München

  • Nachricht senden

21

Samstag, 10. August 2019, 00:11

Auf den letzten beiden Bildern wirken die Kopfsteinpflaster
sehr groß im Vergleich zum Rest. Auch die Fugen scheinen arg groß. Aber vielleicht ist das nur mein Eindruck.
Gruß Rainer

Im Bau-Papegojan von Shipyard 1:72
Im Bau Heller Soleil Royal
Im Bau Imai Napoleon

Im Bau Diorama ^Das geheime Labor^

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

22

Samstag, 10. August 2019, 20:13

Auf den unteren Bild sind es Gehwegplatten des Bürgersteigs, kein Kopfsteinpflaster ;-)

Hier mal ein Bild zum besseren Verständnis was die Dimension etc. angeht:





ich habe mir mal die Kritiken zu herzen genommen und am mittleren Haus etwas rum gewerkelt. Zunächst einmal habe ich noch 2 weitere kleine Beschädigungen im Dach eingebaut







Mehr Beschädigung will ich aber nicht machen ... :)


Da das Dach dafür schon mal ab war, habe ich direkt mal einige Fenster auch mit Brettern von innen dicht gemacht. Ebenfalls in einem Fenster einen Opa mit Enkelkind gesetzt. Und zu guter Letzt mit Spachtelmasse die Fassade etwas abgeändert, damit sie nicht allzu gleich mit dem Nachbarhaus ist.





Die Plakate sind aus dem Internet, runterskaliert und in Word eingefügt/ ausgedruckt.
Das rechte Plakat mit "Spare Seife" ist m.W. zwar 1. Weltkrieg, aber das ist mir egal ... passt einfach zum Klempnermeister :D






Und eine Litfaßsäule darf auch nicht fehlen ... Plakate ebenfalls aus dem Internet etc. 8)




  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 11. August 2019, 18:52

Kleiner Nachtrag ..

Ich habe mal technisch ein gutes Stück der Kopfsteinpflaster Straße etwas mehr in Richtung Endzustand gebracht ...





24

Donnerstag, 15. August 2019, 19:27

Hallo Christian,
dein erstes Diorama durfte ich schon live bewundern und auch dein 2tes scheint wieder ganz großes Kino zu werden. Schön das du auch die Entstehung zeigst. Bis auf die angesprochene Hauskombination bisher schon genial :thumbsup:
LG

Dietmar

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

25

Freitag, 16. August 2019, 22:34

Hallo Dietmar,

wo war das denn gewesen? :)

Was die Häuser Kombi angeht, so sehe ich das ja etwas anders... denn ich habe genug Original Fotos gesehen, wo das so ungefähr hinkommt. Der Einsturz ist ja auch schon was her, denn die Abstützmaßnahmen sind ja gemacht worden.

Hier mal mehr von der Straße ... am Anfang mal die zu 80% fertige Kombo eines Studebakers + 122mm Haubitze (die Kombo kommt 2 Mal drauf)













So langsam nimmt die Straße Form an ;)

26

Samstag, 17. August 2019, 10:05

Hallo Christian,
bei einem Treffen der lustigen, ist schon Ewigkeiten her.
Eben die Hauscombo muß dir gefallen, das LKW Gespann sieht jedenfalls top aus :thumbup:
LG

Dietmar

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 27. August 2019, 21:20

​Mal eine kleine Fotoserie des Dioramas vom momentanen Istzustand ...


​​



​​



​​


​​



​​



​​



​​



​​






​​​



​​



​​



​​



​​



​​​

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 3. September 2019, 14:41

Kurze Info / Update...

Zuletzt habe ich nach dem Panther G noch den zweiten IS-2 Panzer und den Zis-5 Kofferaufbau LKW gemacht ... Bauberichte dazu in dem eigenen Bereich (siehe Link in meiner Signatur).

Hier nur mal 2 Bilder der Fahrzeuge als Info ... beide sind noch nicht fertig, sie die Ölfarbe des ersten Alterungsschrittes trocknet erst mal bevor ich weitermachen kann.




Und hier der zweite IS-2 Panzer ... ein IS-2m, der andere wo schon die beiden Figuren drin sind, ist ein IS-2 Modell 1944 Chtz (Unterschied ist das Wannenoberteil, beachte die Front neben der Fahrerluke und die Seiten unterhalb des Turmes)






Und hier dann noch der Panther G ... mit der obligatorischen 1 Cent Münze zum besseren Größenverständnis.




Aktuell und momentan bin ich an diversen Figuren dran. Hierbei handelt es sich um deutsche Kriegsgefangene und ein paar russische Bewacher welche den "Marsch gen Osten" antreten ... so ungefähr 20-30 Figuren am Ende für diese Szene ;-)
Bilder dazu kommen dann auch bald.


LG
Christian :)







  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

29

Freitag, 6. September 2019, 10:29

​Hallo,


kleines Update ....
Ich habe gestern mal die erste Gruppe von deutschen Kriegsgefangen zusammengeklebt, teilweise wie Preiser es will, teilweise umgebaut., insgesamt 15 Figuren. Später kommt noch mal ein zweites Los Gefangene von noch mal ca. 10 - 15 Figuren dazu, allerdings überwiegend Umbauten dann. Zu der Szene dann natürlich auch russische Bewacher...


Hier mal 2 Fotos...


​​



​​



Heute Abend und am Wochenende geht es an die Bemalung... :)

  • »Christian M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Realname: Christian Mandelartz

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

30

Montag, 9. September 2019, 10:28

​Moin moin ...


die 15 Figuren wurden am Wochenende fertig soweit ... aber leider erst gestern Abend und tolle Bilder klappten nicht ... bessere kommen Ende der Woche. Daher vorab mal diese hier, bereits auf dem Diorama montiert.


Vielleicht noch kurz ein paar Worte zu dem Punkt, dass die Herrschaften hier alle Mantel tragen. Sicher, laut der betreffenden Preiser Packung sind die WInter (die umgekehrte Packung mit russischen Gefangen von Preiser ist wiederum Sommer), aber im Prinzip tragen alle nur Mäntel bis auf 3 ... und diese 3 haben einen Splittertarnanzug / Schlupfjacke bemalt bekommen.
Ich habe viele Bilder von deutschen Gefangenen aus dem April / Mai 1945 gefunden und gesehen, welche Mäntel tragen. Natürlich kommen da noch weitere Kriegsgefangene dazu, ohne Mantel und auch Volkssturm in der 2. Runde ... insgesamt rund 30 Kriegsgefangene.


​​



​​



​​



​​

Werbung