Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 15. Juli 2019, 18:44

Deutscher Bomber aus dem ersten Weltkrieg

Zeppelin Staaken R.VI



Modell:Zeppelin Staaken R.VI
Hersteller:Roden
Maßstab:1/72
Teile: ca. 500
Art. Nr. :055
Preis ca. :65 Euro








Beschreibung:
Die Zeppelin Staaken R.VI gehörte zu den sogenannten Riesenbombern, die das deutsche Kaiserreich ab 1915 baute. Weitere Vertreter dieser Gattung waren zum Beispiel die Gotha GIII / GV und die AEG GIV. Geplant wurden sie (genauso wie bei den Alliierten) als strategische Bomber, konnten aber dieser Aufgabe nie gerecht werden. Ein britischer Bomberpilot beschrieb es nach dem Krieg so: „Wenn wir mit 4 Bombern eine Stellung des Feindes angriffen, traf nur einer das Ziel, die anderen warfen ihre Bomben auf irgendwelche Dörfer, da es noch keine richtigen Zielgeräte gab“. Wie später auch im zweiten Weltkrieg wurde daraus eher ein Moral Bombing. Das größte Flugzeug war die Zeppelin Staaken mit einer Spannweite von 42,2 Metern. Angetrieben von bis zu fünf Motoren, 10 Mann Besatzung, und 4000 Kg Bombenlast war sie wirklich furchteinflößend. Von der R.VI wurden insgesamt 18 Maschinen gebaut. Der Stückpreis betrug damals 557.000 Mark! Keine der R.VI wurde je abgeschossen, dennoch gingen viele Maschinen durch technische Defekte oder Bruchlandungen verloren. Technisch waren die Flugzeuge auf dem neusten Stand der damaligen Luftfahrttechnik. So war der Aufbau zwar noch aus Holz, aber große Flächen wurden mit Aluminiumplatten beplankt. Auch war das Fahrwerk mit 18 Rädern sehr stabil. Im Zeitraum von 1917 bis 1918 warfen diese Bomber 27.190 Kg Bomben über England ab. Trauriger Höhepunkt war der erste Abwurf einer 1000 Kg Bombe auf den Stadtteil Chelsea in London. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurden alle noch existierenden Zeppelin Staaken (mindestens 6 Stück) von den Alliierten zerstört.



Bausatz:
Der ukrainische Hersteller Roden liefert mit diesem Modell einen außergewöhnlichen Bausatz. Er wurde 2006 sogar von der Zeitschrift Modell Fan zum Modell des Jahres 2006 gekürt. Obwohl schon fast 13 Jahre alt, kann er ohne Probleme mit heutigen Bausätzen mithalten. Der hier vorgestellte Bausatz stellt eine frühe Version der R.VI dar. Sie hatte noch einen nach oben geschlossenen Rumpf. Auch die späte Version mit offenem Rumpf ist bei Roden erhältlich. Der große Stülpkarton mit etwas einfach gestaltetem Deckelbild ist randvoll mit Spritzlingen in zwei Plastiktüten gefüllt. Des Weiteren natürlich die Bauanleitung und Decalbögen. Fangen wir aber erstmal mit den Plastikteilen an. Auf insgesamt 11 Gußästen tummeln sich rund 500 Einzelteile (es werden aber nicht alle benötigt). Die Qualität und Detailierung ist sehr gut, lediglich die Bomben haben etwas unschöne Sinkstellen, und ab und zu gibt es sichtbare Auswerfermarken, also nichts was der Modellbauer nicht beheben kann. Grate sind kaum vorhanden. Die Passgenauigkeit wird sich erst beim Bau zeigen, aber ich denke nicht, dass da nennenswerte Probleme auftauchen werden. Ein kleinerer Spritzling ist für die Klarglasteile vorgesehen. Diese scheinen mir allerdings etwas schlierig. Da sollte man vielleicht über eine Alternative nachdenken, um von den “Innereien” wenigstens ein bisschen zu erkennen. Weiter geht es mit der Bauanleitung. 12 DIN A4 Seiten führen in 47 Schritten zum fertigen Modell. Lobenswerterweise hat Roden auch einen kurzen Abriss in Deutsch zur Zeppelin Staaken abgedruckt. Auch eine Farbvorgabe einzelner Teile ist in der Anleitung vorhanden. Die Farbangaben beziehen sich auf Humbrol. Auf den letzten beiden Seiten ist die Verspannung zu sehen. Hier wird sehr viel Erfahrung benötigt, da es wirklich ein Drahtverhau wird! Diese sollten aber erst nach Auftragen der Decals in Angriff genommen werden. Kommen wir jetzt zu den Decals. Ein kleinerer Bogen enthält die Eisernen Kreuze in weiß auf blauem Trägerpapier. Ein DIN A3 Fotodruck zeigt wo die Decals platziert werden. Die wirkliche Herausforderung kommt aber mit den weiteren 3 Decalbögen. Auf DIN A3 ist das Lozenge-Tarnmuster aufgedruckt. Für jedes Modellteil (Tragflächen etc.) sind auch Schnittschablonen für die Decals beigelegt. Da die Decals von Roden leider dafür bekannt sind, dass sie sich nicht gut verarbeiten lassen, ist also äußerste Vorsicht angesagt. Man könnte allerdings versuchen, sie mit einem speziellen Decallack etwas zu verstärken, um ein einreißen während der Verarbeitung zu minimieren. Oder man besorgt sich alternative Decals von anderen Herstellern, was aber auf Grund der Modellgröße ziemlich ins Geld gehen dürfte.


























































Fazit:
Ein wirklich riesiges Flugzeug trotz 1/72. Gebaut hat die R.VI eine Spannweite von gut 62 Zentimetern! Dafür hat man aber einen wahren Eyecatcher. Dieser Bausatz ist definitiv nichts für Anfänger. Für Liebhaber der Kisten des ersten Weltkriegs aber vorbehaltlos zu empfehlen.


Literatur:
Arms and Armor Press / German Bombers of World War One
The Nautical & Aviation Publishing Company of America / The German Giants


Jürgen :wink:



Zum Baubericht: Wird folgen....

Zur Bildergalerie: Wird folgen....

2

Montag, 15. Juli 2019, 20:44

Hammerteil...
...freue mich schon auf Deinen BB.
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

3

Dienstag, 16. Juli 2019, 10:49

Mahlzeit!

Das interessiert mich sehr, habe die spätere Version im Lager liegen. Genau die Lozenge-Decals sind es, die mich bisher abschrecken...
Wobei ich die Qualität von Roden-Decals als stark schwankend erlebt habe (genau wie die Gussqualität), vielleicht hat man ja Glück!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

4

Dienstag, 16. Juli 2019, 11:22

Hallo Jochen,
die Teile sehen eigentlich ganz gut aus, bis auf die besagten Bomben. Aber wenn man die geschickt dreht sieht man die Einsinkungen nicht mehr (muß also nicht extra gespachtelt werden). Was die Decals angeht werde ich es mal mit Liquid Decal Film von Microscale versuchen. Einige Modellbauer haben gerade mit Roden Decals schon gute Erfahrungen mit dem Zeug gemacht.
Tja, und wenn es nicht klappt, müssen ebend neue Decals her :bang: .

Gruß
Jürgen

Beiträge: 965

Realname: Norman

Wohnort: Dresden, kommt aus NRW

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Juli 2019, 14:03

Baubericht

Freue mich auf einen Baubericht... :ok:
Gelobt sei was hart macht!

6

Dienstag, 23. Juli 2019, 11:30

Zur Info

Hallo zusammen,
nachdem ja soweit alle Klarheiten beseitigt sind, wird es demnächst mit dem Baubericht losgehen. Ich muß nur vorher noch drei angefangene Projekte vom Basteltisch kriegen, damit der Brummer genügend Platz hat. ;)
Nicht wundern, ich werde den Baubericht mal etwas anders gestalten, als es üblich ist. Hoffe das ihr damit leben könnt. Laßt euch einfach überraschen.

Gruß
Jürgen

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung